Welcher Umgang mit Kununu Bewertungen empfiehlt sich?

Kununu Bewertung

Unternehmen, die auf Kununu zahlreiche schlechte Bewertungen erhalten habe, spüren dies sofort an einem verminderten Eingang von brauchbaren Bewerbungen. Welcher Umgang mit Kununu Bewertungen empfiehlt sich?

Es ist nachvollziehbar, dass betroffene Unternehmen sofort handeln wollen – nur stellt sich die Frage, welcher Umgang mit Kununu in diesen Fällen am zielführendsten ist?

Meine Kanzlei ist auf das Reputationsrecht im Internet spezialisiert und hilft Mandanten bundesweit dabei, sich gegen rechtswidrige Bewertungen, speziell auf Kununu, zur Wehr zu setzen. Gern teile ich hier meine Erfahrungen und stehen für Rückfragen zur Verfügung.


Einfach ignorieren ist kein guter Umgang mehr

„Früher“, d.h. noch bis vor wenigen Jahren, haben die meisten Unternehmen das Thema Kununu oder Arbeitgeberbewertungsportale deutlich stiefmütterlich behandelt, teilweise wurde die Thematik gänzlich ignoriert.

In den letzten Jahren ist jedoch merklich Leben in die Angelegenheit gekommen: Unternehmen können sich dem Ignorieren solcher Portale nicht mehr hingeben, sondern müssen etwas tun, um talentierte Bewerber überhaupt zur Kontaktaufnahme zu bewegen.

Ignorieren ist daher kein Umgang mehr, das ist klar. Wer beispielsweise Kununu ignoriert und dort negative Einträge anhäuft, wird dies sehr schnell im Ausbleiben guter Bewerbungen bemerken.

Antworten zu den Bewertungen schreiben? Es kommt darauf an

Ein erheblich besserer Umgang mit Kununu als das bloße Ignorieren negativer Einträge ist das Schreiben von Antworten auf die Bewertungen.

Diese Antworten veröffentlicht Kununu direkt unter der negativen Bewertung und gibt dem Arbeitgeber Gelegenheit, auf die Bewertung zu reagieren und insbesondere seine Sicht der Dinge zu erläutern. Klingt gut, ist aber nicht immer der beste Umgang mit einer negativen Bewertung!

Sinnvoll ist die Rückmeldung in öffentlicher Form auf Kununu immer dann, wenn die Bewertung rechtmäßig erfolgt ist, d.h. keine unwahren Tatsachenbehauptungen enthalten sind und Autor*innen die Kritik nachvollziehbar, sachlich und substantiiert vortragen. Dies ist aber nicht immer der Fall.

Viel häufiger liegen die Fallkonstellationen, in denen Bewertungen rechtswidrige Inhalte vorweisen und sogar Beleidigungen oder Drohungen enthalten.

Hier ist meiner Ansicht nach eine Antwort nicht der beste Umgang. Rechtswidrige Einträge kann ich juristisch beseitigen. Es gibt keinen Grund, auf rechtswidrige Einträge zu antworten, denn diese sind rechtlich unzulässig und müssen nicht hingenommen werden.

Juristischer Umgang mit Kununu Bewertungen

Meine Kanzlei schaut sich negative Bewertungen, die meine Mandanten auf Kununu treffen, zunächst unter rein juristischen Gesichtspunkten an. Der Umgang mit Kununu Bewertungen bemisst sich für mich daher an den rechtlichen Begebenheiten.

Vereinfacht gesagt dürfen in Bewertungen keine (1) unwahren Tatsachenbehauptungen, (2) Beleidigungen, (3) personenbezogene Daten oder (4) Schmähkritiken enthalten sein. Diese vier Kategorien prüfen wir bei jeder Bewertung systematisch ab und kommen häufig zu dem Ergebnis, dass die in Frage stehende Bewertung rechtswidrig ist. Somit sind auch juristische Möglichkeiten gegeben, den Eintrag zu entfernen.

Fallkonstellationen einzelner Bewertungen!

(1) Unter unwahren Tatsachenbehauptungen versteht man faktisch jede Lüge, die in einer Bewertung veröffentlicht wird. Leider finden sich in vielen Einträgen auf Kununu bloße Unwahrheiten, die zum Schaden des bewerteten Unternehmens veröffentlicht werden. Dies muss nicht geduldet werden und kann juristisch gut bekämpft werden.

(2) Beleidigungen sind Ehrverletzungen von natürlichen Personen. In den Einträgen auf Kununu wird nicht selten in äußerst derber Form über Vorgesetzte hergezogen, sodass der Tatbestand der Beleidigung erfüllt ist. Hierbei ist wichtig zu verstehen, dass Beleidigung einen Straftatbestand darstellt, entsprechend ernst nimmt auch Kununu diese Fallkonstellation.

(3) Personenbezogene Daten sind in Bewertungen auf Kununu beispielsweise dann zu finden, wenn Kollegen namentlich genannt werden oder sonstige Details über Mitmenschen im Unternehmen veröffentlicht worden sind, die die gemeinten Personen identifizierbar machen. Hier hilft das Datenschutzrecht weiter und kann Löschungs- oder Berichtigungsansprüche bereithalten.

(4) Schmähkritik sind Diffamierungen, die nur der Rufschädigung dienen und keiner sachlichen Diskussion. Beispiel hierfür wäre, wenn ein Unternehmen auf Kununu bloß als „Saftladen!“ bezeichnet wird, ohne dass die Bewertung weitere Angaben enthält. In solch einer Bewertung geht es dann nur um den Rufschaden, dies ist rechtlich unzulässig.

Welchen Umgang mit Kununu Bewertungen empfehle ich?

Aufgrund meiner Erfahrung aus zahlreichen Beratungsmandaten in diesem Bereich kann ich Ihnen nicht empfehlen, negative Bewertungen sofort zu beantworten oder gar zu ignorieren.

Vielmehr sollten Sie juristisch die Rechtmäßigkeit aller negativen Einträge überprüfen lassen. Dabei wird sich vermutlich zeigen, dass viele der Einträge gar nicht rechtmäßig sind, also juristisch gelöscht werden können.

Was dann noch an Bewertungen übrig bleibt, kann ich dann gern rechtlich sicher und sinnvoll in Ihrem Auftrag beantworten. Auch hierbei helfe ich meinen Mandanten gern.

Die Verwendung wiederholender Antworten durch Arbeitgeber und die Notwendigkeit personalisierter Kommunikation

In einer Untersuchung wurde festgestellt, dass 51 Prozent der Arbeitgeber, die auf Bewertungen reagierten, generische Antworten verwendeten, die unabhängig von der spezifischen Situation des Feedbackgebers angemessen erscheinen sollten, wie zum Beispiel: „Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir schätzen Ihre Rückmeldung sehr. Eine Kultur der offenen Kommunikation ist uns wichtig, weshalb wir Ihr Feedback ernst nehmen…“.

In Fällen, wo Nutzer neben einer niedrigen Sternebewertung wenig zusätzlichen Text anbieten, mag eine solche standardisierte Rückmeldung ausreichend sein. Diese Antworten sollten respektvoll sein und nicht nur zum weiteren Austausch ermutigen, sondern auch persönliche Kontaktoptionen aufzeigen. Jedoch, wenn Rückmeldungen der Nutzer detailliert auf (vermeintliche) Probleme hinweisen oder spezifische Beschwerden gegen das Unternehmen vorgebracht werden, sind solche generischen Antworten nicht mehr angebracht.

Die Empfehlung: Widersprechen, aber auf angemessene Weise

Die Verneinung von Vorwürfen erfolgt nur in 17 Prozent der Fälle, obwohl es eine offensichtliche Reaktionsmöglichkeit darstellt. Denn nicht alle Behauptungen von Mitarbeitenden oder Bewerbenden sind unbegründet, aber sicherlich auch nicht alle korrekt. In solchen Situationen ist es ratsam, Behauptungen mit konkreten Fakten oder der eigenen Perspektive zu konfrontieren.

Zur Veranschaulichung: Ein Angestellter kritisiert die „hohe Fluktuation“ im Unternehmen in einem Kommentar. Der Personalverantwortliche reagiert darauf, indem er eine sachliche Statistik vorlegt, die zeigt, dass die Fluktuationsrate des Unternehmens dem Branchendurchschnitt entspricht. Eine derartige, auf Fakten basierende Antwort kann potentiellen Bewerbern überzeugen.

Angebot zur Kontaktaufnahme: Keine Einladung zum Dialog ins Leere

Für einen konstruktiven Austausch sind echte Kontaktmöglichkeiten entscheidend. Obwohl Arbeitgeber in 70 Prozent ihrer Stellungnahmen zum Dialog auffordern, versäumen es fast drei Viertel, eine spezifische Kontaktoption wie eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer anzugeben.

Die meisten Kontaktangebote beinhalten eine generische E-Mail-Adresse. Dies kann besonders entwertend wirken, wenn sich jemand über das Verhalten eines Vorgesetzten beschwert und anschließend an eine allgemeine Adresse verwiesen wird.

Welcher Umgang mit Kununu Bewertungen?

Sollten Sie Probleme mit Kununu Bewertungen und den Umgang mit diesen Bewertungen haben, kann ich Sie gern unterstützen. Ich berate seit Jahren Unternehmen im Umgang mit schlechten Bewertungen und Fake-Rezensionen.

Rechtsanwalt Thomas Feil – Recht-freundlich.de
Fachanwalt IT-Recht Thomas Feil – 25 Jahre Erfahrung
Rechtsanwalt Thomas Feil
Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht
Ihr Spezialist für Bewertungen

4 Gedanken zu „Welcher Umgang mit Kununu Bewertungen empfiehlt sich?“

  1. hallo herr feil, wieso stellen sie sich so auf die seite der arbeitgeber. bei kununu sind die meisten negativen einträge echt, das wissen sie wahrscheinlich. jetzt wird von fast jedem arbeitgeber einfach alles negative gelöscht, wohin führt das. die armen leute, die den guten bewertungen auf kununu glauben. und sie helfen da auch noch mit, negative einträge zu löschen? was soll das? wie können sie schlafen?

    Antworten
    • Guten Tag „DerRächer“,

      bedenken Sie, dass Arbeitgeber durchaus mit Kritik im Internet leben müssen – ABER: nicht alle Bewertungen sind rechtlich zulässig. Beispielsweise sind unwahre Tatsachenbehauptungen rechtswidrig. Und auch die Gesellschaft hat kein Interesse daran, im Internet Lügen über Arbeitgeber lesen zu müssen, denn das hilft nun wirklich niemandem.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich bin selbstständiger Heilpraktiker. Ein Patient/Kunde war mit meiner wissenschaftlichen, evidenzbasierten Diagnose und Therapie nicht zufrieden und hat mir daraufhin bei Google eine unsachliche Bewertung hinterlassen, wodurch in nicht gerechtfertigter Weise mein allgemeines Persönlichkeitsrecht bzw. mein Unternehmenspersönlichkeitsrecht verletzt wird. Die Bewertung des Patienten lässt eine üble Nachrede und Verleumdung erkennen durch unwahre Tatsachenbehauptungen und Schmähkritik. Ich fürchte, dass ich durch diese schlechte Bewertung (ich habe bisher erst insgesamt 3 Bewertungen) einen finanziellen Nachteil habe. Außerdem habe ich den Patienten bereits um Löschung der unsachlichen Bewertung gebeten. Bis dato ist dies nicht passiert. Daher würde ich gerne in Erfahrung bringe, ob hier ein Schadensersatz möglich ist, für jeden Tag, an dem die Bewertung online steht.
    Könnten sie außerdem die zu erwartenden Arbeitsstunden und das damit zu erwartende Honorar abschätzen?
    Viele Grüße
    Jens Schönberg

    Antworten
    • Guten Tag Herr Schönberg,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu Google. Bei Google verhält es sich im Grunde ähnlich wie bei Kununu. Ich melde mich bei Ihnen per Mail zurück.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreiben Sie einen Kommentar

2 × 1 =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner