Seminar Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten nach der DSGVO

Die EU-Datenschutz Grundverordnung hat in Art. 5 Abs. 2 DSGVO festgelegt, dass jeder Verantwortliche eine Rechenschaftspflicht hat und nachweisen muss, dass die gesetzlichen Anforderungen des Datenschutzrechts eingehalten werden. Um entsprechende Nachweise erbringen zu können, ist es notwendig, umfangreicher als nach dem alten Datenschutzrecht Maßnahmen zum Datenschutz zu dokumentieren. Das Seminar greift die Dokumentationspflichten nach Art. 30 DSGVO auf und stellt diese im Detail vor. Neben der Strukturierung der Verzeichnisse der Verarbeitungstätigkeiten werden beispielhaft konkrete Unternehmenssituationen und die Umsetzung einer Dokumentation besprochen. Ein unvollständiges oder gar fehlendes Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten ist gemäß Art. 83 Abs. 4 DSGVO ein Bußgeldtatbestand, der …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Seminar Beschäftigtendatenschutz und Datenschutzgrundverordnung aus Arbeitgebersicht

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz sehen deutliche Änderungen im Beschäftigtendatenschutz vor.  In der Veranstaltung werden die wichtigsten Regelungen vorgestellt und die praktischen Auswirkungen in der betrieblichen Arbeit aus Arbeitgebersicht erörtert. Datenschutz begleitet das Beschäftigungsverhältnis von der Bewerbung bis zur Beendigung oder Kündigung. Auch ist zu prüfen, inwieweit Betriebsvereinbarungen aufgrund der neuen Regelungen zum Beschäftigtendatenschutz überarbeitet werden müssen. Zielgruppe Geschäftsführung,  Datenschutzbeauftragte, IT-Verantwortliche und auch Personalreferenten Programm Schnellüberblick DSGVO Datenschutz im Bewerbermanagement Beschäftigtendatenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses Videoüberwachung Veröffentlichung von Arbeitnehmer-Informationen Auftragsverarbeitung und Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern Überarbeitung von Betriebsvereinbarungen Unser Seminar mit der IHK Hannover: …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Google Bewertung löschen lassen? Wir helfen!

Wer eine Bewertung bei Google löschen lassen möchte, kann uns gern kontaktieren. Wir prüfen für Mandanten bundesweit, ob ein kritischer oder negativer Eintrag bei Google entfernt werden kann und leiten alle hierzu notwendigen Schritte zum Entfernen ein, soweit dies rechtlich möglich und aussichtsreich ist. Gern können Sie uns unverbindlich Ihren Fall schildern und unsere Ersteinschätzung kostenfrei einholen. HIER erhalten Sie SOFORT einige Anhaltspunkte dafür, ob Ihre Bewertung bei Google dem Löschen grundsätzlich zugänglich ist oder nicht: Enthält die Bewertung unwahre Tatsachenbehauptungen? D.h. werden Dinge gesagt, die faktisch falsch sind? Dann ist die Bewertung einem Löschen grundsätzlich zugänglich, da keinesfalls …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 32 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,09 von 5
Loading...
Zeige alle 12 Kommentare

Dürfen Nichtkunden eine negative Bewertung bei Google hinterlassen, oder muss Google diese löschen?

Eine schlechte Bewertung im Internet, insbesondere bei Google, kann empfindliche Auswirkungen auf den Umsatz eines Unternehmens bedeuten. Nicht selten entscheiden Kunden oder potenzielle Kunden einzig und allein anhand der im Internet veröffentlichten Bewertungen. Wer hier also ein durchwachsenes oder gar schlechtes Profil aufweist, wird dies durch ausbleibende Kundenanfragen zu spüren bekommen. Rechtswidrige Einträge bei Google kann man durch Löschen entfernen lassen, hier sollte ein spezialisierter Rechtsanwalt eingeschaltet werden. Wir werden häufig gefragt, ob Nichtkunden bei Google überhaupt eine negative Bewertung schreiben dürfen, und ob man solche Einträge immer löschen lassen kann. Hier muss differenziert werden. Nichtkunden sind zunächst einmal …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Google Bewertung löschen, und dann weiter wie immer?

Falls Sie auf Google eine schlechte Bewertung erhalten haben und diese löschen möchten, sind Sie bei uns richtig. Unsere Kanzlei ist auf das Reputationsrecht im Internet spezialisiert und hilft Mandanten bundesweit dabei, einen negativen Eintrag bei Google zu entfernen, falls dies rechtlich möglich ist. Allerdings fällt uns teilweise auf, dass diejenigen, die negative Bewertungen erhalten haben, teilweise sehr kritikresistent sind und jeden schlechten Eintrag bei Google als unzulässige Äußerung auffassen – mithin also nicht aus der Erfahrung lernen. Wir zeigen auf, welche rechtlichen Dinge beim Löschen beachtet werden müssen, und wieso man aus negativen Einträgen im Internet lernen sollte. …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Landgericht Würzburg (Beschluss vom 13.09.2018): Ist eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung bei einem DSGVO-Verstoß zulässig?

Aktuelle Entscheidung des Landgerichts Würzburg (Beschluss vom 13.09.2018) zu der Frage, ob eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung bei einem DSGVO-Verstoß zulässig ist. (Az: 11 O 1741/18 UWG) Antwort des Gerichts: “Ja!”   Die Video-Analyse auf unserem Youtube-Kanal “Mission Datenschutz”: https://www.youtube.com/watch?v=BrXT5QRwjuc   Das Landgericht Würzburg verurteilt eine Rechtsanwältin auf Unterlassung. Sie darf zukünftig nicht mehr mit einer unverschlüsselt Homepage ohne Datenschutzerklärung nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beruflich tätig sein. In dem Fall hatte die Rechtsanwältin nur eine 7-zeilige Datenschutzerklärung. In dieser Datenschutzerklärung fehlten die Angaben nach Art. 13 DSGVO, beispielsweise Informationen über Art und Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten, Informationen über Cookies oder …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Seminar Auftragsverarbeitung nach der Datenschutzgrundverordnung

Die Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung an die Auftragsverarbeitung heben sich von den bisherigen datenschutzrechtlichen Vorgaben ab. Art. 28 DSGVO orientiert sich zwar in Teilen an dem „alten“  § 11 BDSG, insbesondere die Haftung des Auftragsverarbeiters wurde aber vom EU-Gesetzgeber neu justiert. Betroffene können nunmehr Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche direkt gegen den Auftragsverarbeiter geltend machen. Auch ist in Art. 83 DSGVO festgelegt, dass Bußgelder ebenfalls direkt gegen den Auftragsverarbeiter festgelegt werden können. Aus diesem Grund ist es nicht mehr nur allein im Interesse des Verantwortlichen, die gesetzlichen Anforderungen der DSGVO einzuhalten, sondern der Auftragsverarbeiter muss selbst genau darauf achten, dass keine Gesetzesverstöße …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Verband Sozialer Wettbewerb Berlin: Wechsel in der Geschäftsleitung

Der Versand Sozialer Wettbewerb ist insbesondere im Bereich der Gesundheitswerbung mit vielen wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen unterwegs. Seit Jahren vertreten wir Betroffene, die Auseinandersetzungen mit dem Verband Sozialer Wettbewerb e.V. aus Berlin haben. Offensichtlich hat es einen Wechsel in der Geschäftsleitung gegeben. Die bisherige Geschäftsführerin Frau Lange ist zumindest nach den uns vorliegenden Informationen nicht mehr über den Verband Sozialer Wettbewerb erreichbar. Neuer Geschäftsführer ist Herr Selonke. In einer aktuell vorliegenden Abmahnung des Verbands Sozialer Wettbewerb sind bei den Formulierungen Änderungen zu beobachten. In der Unterlassungserklärung wird beispielsweise für den Fall von Zuwiderhandlung gegen die in der Unterlassungserklärung im Einzelnen aufgelisteten …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Mindestanforderungen zur Umsetzung der DSGVO

Seit dem 25.05.2018 gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Viele Behörden und Unternehmen sind bei der Umsetzung noch auf dem Weg, und es stellt sich die Frage, in welchem Umfang eine datenschutzrechtliche Dokumentation notwendig ist und welche Mindestanforderungen zur Umsetzung der DS-GVO bestehen. Vielfach wird auch nach einem Basis-Datenschutz gefragt, da bereits aus kaufmännischen Gründen häufig kein Interesse besteht, weitgehende datenschutzrechtliche Maßnahmen zu treffen. Zu bedenken ist aber, dass eine gute datenschutzrechtliche Betrachtung und Dokumentation auch eine Qualitätsverbesserung in der Informationstechnologie bedeuten kann. Insbesondere die Anforderungen in Art. 32 DS-GVO, die sich mit der Sicherheit der Verarbeitung beschäftigen, sind ein guter Ansatzpunkt, um …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen