Internetbetrug – was tun?

Internetbetrug

Wer Opfer eines Internetbetrugs geworden ist, fragt sich, was zu tun ist. Ich zeige auf, welche Fälle des Internetbetruges es gibt, und wie man verfahren sollte. Die bekanntesten Fälle sind die Phishing/Fishing-Fälle (Online-Banking-Betrug) und der Identitätsdiebstahl im Internet.

Wer einen Anwalt für Internetbetrug sucht, ist bei mir richtig. Meine Kanzlei ist auf das IT-Recht spezialisiert und kennt daher die genauen Begebenheiten des Rechts im Internet.

Update 26.03.2024 – Internetbetrug sorgt für Schäden in Millionen

Selbst auf Dating-Plattformen werden Nutzer zu Zielen: In Sachsen führen betrügerische Finanzmakler tausende von Menschen in den finanziellen Untergang. Angesichts zunehmender Vorfälle schlagen sowohl die Polizei als auch Verbraucherschützer Alarm.

Die Masche beginnt oft mit einer Locknachricht per E-Mail oder über soziale Medien und endet für die Betroffenen im finanziellen Desaster: In Sachsen ist die Anzahl der Betrugsfälle im Bereich des Cybertradings in den letzten Jahren drastisch angestiegen. International operierende kriminelle Gruppen locken mit der Aussicht auf hohe Erträge durch den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin, aber auch Aktien, Rohstoffen und Fremdwährungen. Die Opfer jedoch erhalten ihr investiertes Kapital in der Regel nicht zurück. Das Landeskriminalamt Sachsen berichtet von einem Gesamtschaden von etwa 163 Millionen Euro aus über 3.200 bearbeiteten Fällen zwischen 2019 und 2023.

So wurde eine 67-jährige Dresdnerin nach Angaben der Polizei um mehr als 85.000 Euro betrogen, nachdem sie sich auf einem scheinbar seriösen Finanzportal angemeldet hatte. Noch am Tag ihrer Anmeldung kontaktierte sie ein vermeintlicher Finanzberater und forderte eine Anmeldegebühr von 250 Euro, die die Frau an eine ausländische Bank überwies. Anschließend wurden der Dame durch ihr Trading-Profil außergewöhnliche Wertsteigerungen ihres Investments vorgetäuscht, was sie zu weiteren Zahlungen über 15.000 Euro verleitete.

Betrugs-Callcenter im Ausland identifiziert

Unter dem Vorwand, sich ihr Guthaben hätte bereits nach wenigen Tagen verdoppelt, überzeugte sie ihr „Finanzberater“ unter dem Versprechen noch höherer Gewinne, sogar einen Kredit in Höhe von 70.000 Euro aufzunehmen. Als sie jedoch eine Auszahlung beantragte, fielen die erfundenen Kurse plötzlich ab, und der „Berater“ drohte mit der Löschung ihres Kontos, falls sie nicht weiter Geld einzahle. Die betrogene Investorin erstattete letztendlich Anzeige.

Dies ist nur einer von tausenden Fällen: Die Zahl der Cybertrading-Betrugsfälle stieg in Sachsen von 130 im Jahr 2019 auf zuletzt 900. Und diese Vorfälle illustrieren typische Betrugsmuster, wie auch das Bundeskriminalamt (BKA) in seinem „Bundeslagebild Wirtschaftskriminalität“ darlegt. Oft bemerken die Betroffenen den Betrug erst, wenn sie keinen Zugang mehr zu ihren Online-Konten haben und der persönliche „Makler“ unerreichbar ist. Die Betrüger operieren meist vom Ausland aus, wobei betrügerische Callcenter unter anderem in Zypern, Bulgarien, Spanien und Georgien ausgemacht wurden, erklärt ein Sprecher des LKA.

Viele Opfer werden ein zweites Mal zum Ziel

Besonders heimtückisch ist, dass Opfer, die bereits Verluste erlitten haben, oft erneut betrogen werden. Das BKA berichtet, dass Betrüger, nachdem der Erstkontakt abgebrochen wurde und die Opfer einen Totalverlust erlitten haben, erneut als Opfer ins Visier genommen werden. Dabei geben sich angebliche Anwaltskanzleien als Helfer aus, die gegen weitere Zahlungen die Rückgewinnung der Verluste versprechen, ein Phänomen bekannt als „Recovery Fraud“. In Sachsen wurden seit 2019 insgesamt 131 solcher Folgedelikte mit einem Schaden von über 423.000 Euro registriert, so der Sprecher des LKA.

„Die Rückholung des Geldes in solchen Betrugsfällen gestaltet sich als äußerst schwierig, wenn nicht unmöglich“, betont Madlen Müller, Leiterin des Bereichs Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Landesweit tauchten etwa 50 solcher Betrugsfälle in den Beratungsstellen auf. „Sobald das Geld weg ist, stehen die Chancen, es zurückzubekommen, meist sehr schlecht“, fügt sie hinzu.

Ermittlungen bei Cybertrading-Betrug

Das BKA weist darauf hin, dass die Ermittlungen im Zusammenhang mit Cybertrading-Betrug „besonders umfangreich, zeitintensiv und kompliziert“ sind. Die Täter gehen sehr professionell vor und lassen sich von nationalen Grenzen nicht aufhalten. Trotz der Schwierigkeiten halten es die Behörden für wichtig, in solchen Fällen Strafanzeige zu erstatten, um das Dunkelfeld dieser Kriminalität aufzuhellen. Im November 2022 gelang es den Zentralstellen Cybercrime Bayern und Sachsen zusammen mit anderen Polizeibehörden, ein kriminelles Netzwerk auszuheben, das durch Cyberbetrug weltweit Milliardenschäden verursacht hatte. Die Durchführung von Razzien in ganz Europa wurde durch die Anzeige eines Betrugsopfers aus Leipzig zwei Jahre zuvor ermöglicht.

Zum Schutz vor skrupellosen Anlagebetrügern empfehlen Polizei und Verbraucherschützer ein gesundes Maß an Skepsis gegenüber verlockenden Gewinnversprechungen. „Es wurde berichtet, dass die Werbung neuer Kunden oft mit einem sehr freundlichen Umgangston einhergeht“, sagt Verbraucherschützerin Müller. „Die Betrüger sind in ihren Methoden sehr geschult.“ Manchmal werden Kunden sogar aufgefordert, den „Beratern“ ihren Ausweis zu senden oder einer Fernwartungssoftware zuzustimmen, warnt sie.

Das BKA äußert zudem die Befürchtung, dass in Zeiten hoher Inflation die Risikobereitschaft der Anleger zunimmt. Darüber hinaus entwickeln Kriminelle ständig neue Betrugsmaschen. Laut den Ermittlern könnte der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Zukunft das Potenzial für Finanzverbrechen durch automatisierte Callcenter und Chats weiter erhöhen. Zudem nutzen Tätergruppen mittlerweile auch Dating-Plattformen, um Kontakt zu potenziellen Opfern aufzunehmen: Eine Mischung aus Flirten, Vertrauensaufbau und anschließendem „heißen Finanztipp“.

Update 23.03.2024 – Darknet-Plattform „Nemesis Market“ erfolgreich deaktiviert

Über eine Plattform mit mehr als 150.000 Mitgliedern wurde umfangreich mit Drogen, illegal erworbenen Daten und Cybercrime-Dienstleistungen gehandelt

Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA) hat die Server des weltweit tätigen Darknet-Marktplatzes „Nemesis Market“, die in Deutschland und Litauen standen, beschlagnahmt und die Plattform dadurch außer Betrieb gesetzt. Dabei wurden auch digitale Assets im Wert von 94.000 Euro in Kryptowährungen sichergestellt.

Die Durchführung dieser Maßnahmen erfolgte im Kontext von Ermittlungsverfahren, die synchron verliefen und in enger Zusammenarbeit zwischen den Strafverfolgungsbehörden Deutschlands, der USA und Litauens stattfanden. Die Aktion am 20.03.2024 ist das Ergebnis intensiver Ermittlungen, die seit Oktober 2022 vom BKA, der ZIT sowie den amerikanischen Behörden FBI, DEA (Drug Enforcement Administration) und IRS-CI (Internal Revenue Service Criminal Investigation) durchgeführt wurden.

„Nemesis Market“ war eine über das Tor-Netzwerk zugängliche Darknet-Seite. Die Betreiber stehen im Verdacht, kriminelle Handelsplattformen im Internet gewerbsmäßig betrieben zu haben und gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben.

Der im Jahr 2021 ins Leben gerufene „Nemesis Market“ verzeichnete einen schnellen Anstieg der Mitgliederzahl und hatte zuletzt weltweit über 150.000 Nutzer und mehr als 1.100 Verkäuferkonten, von denen laut aktuellen Ermittlungen fast 20 Prozent aus Deutschland stammten. Das Sortiment des Marktplatzes bestand aus Drogen, illegal erlangten Daten und Waren sowie verschiedenen Cybercrime-Dienstleistungen wie Ransomware, Phishing oder DDoS-Attacken.

Die Sicherstellung der Daten des Marktplatzes dient als Basis für die weiteren Ermittlungen gegen die kriminellen Verkäufer und Nutzer der Plattform. Die Schließung und die damit verbundene Strafverfolgung markieren einen weiteren Erfolg im Kampf gegen die Akteure der Underground Economy im Darknet und zeigen die Effektivität der internationalen Strafverfolgung im digitalen Bereich.

Auf der Webseite des Marktplatzes wurde vom BKA das nachfolgende Sicherstellungsbanner veröffentlicht:

Phishing Attacke (Onlinebanking)

Internetbetrug ist insbesondere durch das Fishing/Phishing in das Bewusststein der Bürger gerückt. Phishing bedeutet, dass die Täter dem Internetnutzer entweder eine gefälschte Website, eine gefälschte E-Mail oder eine gefälschte Nachricht (SMS oder im Chat) vortäuschen. Der Internetnutzer vertraut der Quelle und gibt dort Daten preis.

Bestes Beispiel ist die gezinkte Website einer Bank für das Online-Banking. Professionelle Phishing-Betrüger ahmen die Websites von Banken detailgetreu nach und leiten über illegal aufgespielte Software oder E-Mails mit unwahrem Inhalt und entsprechenden Links die Internetnutzer auf das falsche Angebot. Dort angekommen geben die Internetnutzer nichtsahnend ihre Login-Daten für das Onlinebanking preis.

Die Phishing-Betrüger können sich nun selbst einloggen und die Kontrolle über das Online-Banking-Konto übernehmen. Der Internetbetrug ist damit aber noch nicht vollendet. In den meisten Fällen benötigen die Betrüger noch weitere Daten (Tan-Nummer), um beispielsweise eine Überweisung tätigen zu können. Auch dafür werden Phishing-Seiten oder Phishing-Emails eingesetzt. Onlinebanking ist daher immer wieder Ziel von Internetbetrügern.

Was tun, wenn man Opfer eines Internetbetrugs geworden ist?

Wer einen solchen Internetbetrug erlebt hat, sollte umgehend einen Anwalt aufsuchen, der sich mit den Begebenheiten auskennt. Es müssen höchstwahrscheinlich Rückzahlungsansprüche gegen die eigene Bank rechtlich sicher eingeleitet und durchgesetzt werden. Meine Kanzlei unterstützt Sie gern dabei.

Internetbetrug beim Onlinebanking

Was tun, wenn das eigene Onlinebanking gehackt wurde? Onlinebanking ist nur solange sicher, wie die Login-Daten und die TAN-Nummern sicher sind. Phishing läuft dabei meist so ab, dass Internetnutzer aufgefordert werden, zu „Testzwecken“ oder zur „Entsperrung“ des eigenen Kontos die Login-Daten einzugeben.

Auch die TANs werden „gephisht“, indem eine Testüberweisung gefordert wird. Internetnutzer, die zu solch einem Verhalten durch eine real aussehende E-Mail oder Website aufgefordert werden, sollten umgehend ihre eigene Bank anrufen und nachfragen, ob diese Aufforderungen tatsächlicher Natur sind. Die Banken sind auf Internetbetrug eingestellt und können Ihnen schnell mitteilen, ob etwas nicht stimmt und was Sie tun sollen.

TAN-Verfahren missbraucht – was tun?

Die Täter können mit den reinen Login-Daten noch keinen empfindlichen Internetbetrug beim Onlinebanking auslösen. Erst durch die Kenntnis von TAN-Nummern können die Betrüger Überweisungen durchführen.

Aber auch die TANs werden durch Phishing erlangt und eingesetzt. Die Folge ist, dass die Internetbetrüger sich auf ein eigenes, meist im Ausland liegendes Konto mehrere tausende Euros überweisen. Es ist dann sehr schwer, an die Internetbetrüger rechtlich heranzukommen. Deshalb müssten im Falle von Onlinebanking Betrug rechtliche Ansprüche gegen die Bank geltend gemacht werden.

Meine Kanzlei hat bereits Onlinebanking-Betrugsopfer rechtlich sicher begleitet und zum Erfolg verholfen. Ich weiß daher, was zu tun ist, um die Folgen des Betrugs zu beseitigen.

Anwalt für Phishing einschalten

Was kann ein Anwalt tun, wenn Phishing oder sonstiger Internetbetrug zu Ihren Lasten stattgefunden hat? Eine auf das IT-Recht spezialisierte Kanzlei ist grundsätzlich mit den Begebenheiten des Internetrechts vertraut.

Ich kenne auch genau die Fälle des Onlinebanking-Betrugs und haben Mandanten bereits erfolgreich dabei unterstützt, wieder an das Geld zu kommen, was ihnen gestohlen worden ist. Ein guter Anwalt für Internetbetrug zeichnet sich dadurch aus, dass er schnell reagiert, alles rechtlich Notwendige in die Wege leitet und Ihnen dabei hilft, die Folgen des Internetbetrugs zu bekämpfen.

Identitätsdiebstahl

Eine weitere Form des Internetbetrugs ist der Identitätsdiebstahl. Was tun, wenn die eigene Identität gestohlen wurde? Sich erst einmal informieren, dann rechtlich sicher handeln.

Beim Identitätsdiebstahl geht es auch um empfindliche Folgen für den Betroffenen. Beim Identitätsdiebstahl sollte deshalb ein Anwalt eingeschaltet werden, der sich umgehend um die rechtliche Dimension eines solchen Internetbetrugs kümmert.

Internetbetrug durch Identitätsdiebstahl – was tun?

Der Identitätsdiebstahl ist wird automatisch von Internetbetrügern beim Onlinebanking-Betrug durchgeführt. Wer sich mit fremden Daten einloggt und mit fremden Tan-Nummern eine Überweisung tätigt, spielt der ausführenden Bank eine falsche Identität vor.

Aber auch andere Identitätsdiebstähle sind denkbar. Wer sich bei fremden Amazon-Konten einloggt und dort Bestellungen aufgibt, täuscht auch über die eigene Identität.

Anwalt für Identitätsdiebstahl einschalten

Ein Anwalt für Identitätsdiebstahl sollte auf das IT-Recht und speziell das Internetrecht spezialisiert sein. Dies stellt sicher, dass der Anwalt oder die beauftragte Kanzlei auch die Begebenheiten kennt, die mit dieser Art des Internetbetrugs zusammenhängen.

Insbesondere müssen etwaige Verträge, die unter Ihrer Identität fälschlicherweise geschlossen wurden, wieder aus der Welt geschafft werden. Sollte der Identitätsdiebstahl zum Onlinebanking Betrug genutzt worden sein, muss das Geld zurückgeholt werden. Hierfür ist nötig, dass der Anwalt für Internetbetrug mit Nachdruck gegen die Bank rechtliche Rückforderungen geltend macht.

Internetbetrug anzeigen / melden

Wer Opfer eines Internetbetrugs – in welcher Form auch immer – geworden ist, sollte den Internetbetrug melden und anzeigen. Es hilft nichts, nur die Schäden zu beklagen und sich bei Freunden und Verwandten darüber auszutauschen.

Es müssen rechtliche Konsequenzen für die Täter erfolgen und die entstandenen Schäden behoben werden. Den Internetbetrug anzeigen und melden ist daher die richtige Wahl.

Internetbetrug der Polizei mitteilen

Zunächst sollte der Polizei mitgeteilt werden, dass Sie Opfer eines Internetbetrugs geworden sind. Die Polizei wird Ermittlungen aufnehmen und Ihre Hilfe dabei benötigen. Gern können Sie sich schon zu diesem Zeitpunkt mit einem Anwalt für Internetbetrug in Verbindung setzen, der Sie unterstützt.

Jedenfalls müssen Sie alle Geschehnisse und Folgen der Polizei mitteilen, damit diese zügig reagieren kann. Sollten Sie wegen eines Online Banking Betrugs etwa Geld verloren haben, wird Ihnen die Polizei bei der Rückforderung allerdings keine Hilfe leisten können. Dies kann aber eine Kanzlei für Internetbetrug oder ein Anwalt für IT-Recht für Sie übernehmen.

Internetbetrug und Verbraucherschutz

Auch der Verbraucherschutz ist eine gute Anlaufstelle für Opfer von einem Internetbetrug. Der Verbraucherschutz kann erste nützliche Hinweise erteilen und Ihnen auch einen Einblick verschaffen, welche Art Internetbetrug genau stattgefunden hat.

Auch eine rechtliche Beratung ist möglich. Achten Sie jedoch darauf, dass der Rechtsbeistand des Verbraucherschutzes mit Ihrem Fall des Internetbetrugs oder Onlinebanking Betrugs vertraut ist.

Anwalt für Internetbetrug

Ein Anwalt für Internetbetrug einzuschalten, macht Sinn, wenn Ihnen Geld abhanden gekommen ist. Dieses Geld fordert der Rechtsanwalt von der Bank zurück. Hierbei müssen einige Dinge beachtet werden. Nicht jeder Online-Banking-Betrug führt automatisch zu Rückzahlungsansprüchen gegen die Bank.

Wenn Sie beispielsweise Ihre TANs wegen grober Fahrlässigkeit verloren haben, oder sonst wie dazu beigetragen haben, dass Ihr Geld weg ist, wird die Bank sich rechtlich dagegen wehren, Ihnen Geld zu erstatten.

Sie beauftragen am besten eine Kanzlei für Internetbetrug, die die Rechtslage eingehend prüft und dann mit Nachdruck die Bank zur Zahlung bewegt. Gern können Sie auf mich zurückkommen, wenn Sie einen Anwalt für Internetbetrug benötigen.

Erkennung von Internetbetrug – Die roten Flaggen

Internetbetrug, insbesondere in den Bereichen Online-Trading und Kryptowährungen, ist ein wachsendes Problem. Betrüger verwenden verschiedene Taktiken, um an Ihr Geld zu kommen. Dabei können einige Warnsignale helfen, Betrug zu erkennen.

Unrealistische Versprechen

Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Seien Sie skeptisch gegenüber Behauptungen über garantierte hohe Gewinne oder risikofreie Anlagen. Dies sind typische Lockmittel, die von Betrügern verwendet werden.

Druck, schnell zu handeln

Betrüger versuchen oft, Sie zu raschen Entscheidungen zu drängen. Sie setzen darauf, dass Sie unter Zeitdruck weniger gründlich prüfen. Wenn Sie aufgefordert werden, sofort zu investieren oder eine einmalige Gelegenheit zu verpassen, sollten Sie vorsichtig sein.

Verschwindendes Geld

Ein weiteres Warnzeichen ist, wenn Ihr Geld plötzlich verschwindet oder Sie keine Auszahlungen vornehmen können. Das ist oft ein Zeichen dafür, dass Sie Opfer eines Betrugs geworden sind.

Was tun bei Internetbetrug?

Sollten Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Opfer von Internetbetrug geworden sein, ist es wichtig, schnell zu handeln. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen sollten:

Berichterstattung und rechtliche Unterstützung

Der erste Schritt ist, den Vorfall zu melden und rechtliche Unterstützung zu suchen. Es ist wichtig, Beweise zu sichern, die Kommunikation zu speichern und keine weiteren Einzahlungen zu tätigen. Sie sollten auch eine rechtliche Beschwerde einreichen, die Behörden einbeziehen und Unterstützung von Börsen einholen.

Begrenzen Sie den Schaden

Versuchen Sie, den Schaden so gering wie möglich zu halten. Ändern Sie Passwörter, schützen Sie Ihre Konten und vermeiden Sie, weitere Gelder zu riskieren. Überprüfen Sie, ob die Verluste steuerlich absetzbar sind und ziehen Sie Ihre Rechtschutzversicherung in Betracht.

Kontaktieren Sie einen Fachanwalt

Wenn Sie betrogen wurden, ist es ratsam, einen Fachanwalt für IT-Recht zu kontaktieren. Ein spezialisierter Anwalt kann Ihnen helfen, die komplexen rechtlichen Herausforderungen zu navigieren und Ihnen Ratschläge geben, wie Sie am besten vorgehen sollten. Viele Anwälte bieten eine kostenlose Erstberatung an, selbst wenn der Betrug bereits vor Monaten stattgefunden hat.

FAQ Internetbetrug – was tun?

Kann man eine Online Überweisung wieder zurückholen?

Bei Online-Banking ist Eile geboten. Rufen Sie sofort Ihre Bank an, um die Überweisung abzubrechen. Falls das Geld bereits auf das Konto des Empfängers überwiesen wurde, kann der Bankmitarbeiter die Überweisung nicht mehr zurücknehmen. Stattdessen kontaktiert er die Empfängerbank für Sie.

Kann man eine Zahlung zurückholen?

Falls bei einer Lastschrift etwas schief läuft, können Sie das Geld innerhalb von acht Wochen nach der Abbuchung zurückfordern (§ 675x IV BGB). Zum Beispiel, wenn der Betrag doppelt abgebucht wurde oder die Summe zu hoch ist, können Sie die Lastschrift zurück buchen.

Wie viel kostet eine Strafanzeige?

Betroffene unterstützen die Polizei und Staatsanwaltschaft beim Bekämpfen von Kriminalität, indem sie eine Strafanzeige erstattet oder einen Strafantrag stellt. Aus diesem Grund sind diese Verfahren in der Regel kostenlos.

Internetbetrug – was tun?

Sollten Sie Probleme mit Internetbetrug haben, kann ich Sie gern unterstützen. Ich berate seit Jahren Betroffene und Opfer eines Internetbetruges.

Rechtsanwalt Thomas Feil – Recht-freundlich.de
Fachanwalt IT-Recht Thomas Feil – 25 Jahre Erfahrung
Rechtsanwalt Thomas Feil
Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht
Ihr Spezialist bei Internetbetrug

81 Gedanken zu „Internetbetrug – was tun?“

  1. Seitdem ich mich entschieden habe am 15.01.2019 die Auslandssemester an der Lund Universität in Schweden zu verbringen, war ich auf der Suche nach einem Studenten Zimmer in Lund. Im Dezember 2018 nahm ich den Kontakt mit einer Person auf, die ich durch eine Facebook Gruppe „Lund students looking for shared housing!“ gefunden habe.
    Die Vermieterin hat mir die Bilder des Zimmers, den Kontrakt, sowie ihr ID per email geschickt. Sie hat auch von mir verlangt das Geld 700 Euro (eine Monatsmiete 350e und Kaution350e) vorher zu überweisen, sowie ich auch mein ID Passkopie per email geschickt habe.
    Sie hat mir auch erzählt, dass der Besitzer dieser Wohnung ihr Vater ist, aber die Hauptvermieterin ist sie selbst, deswegen sie untermietete noch andere 2 Zimmer für die Studenten in dieser Wohnung. Sie hat mich versprochen mich zur Adresse abzuholen nach meiner Ankunft. Nachdem ich das Geld überwiesen habe, hat sie sich nicht mehr gemeldet und auch mich nicht abgeholt. Sie ist einfach verschwunden! Ich habe dann schon gescheckt, dass es ein Betrug war. Die Person, welche ID sie mir geschickt hat, war auch falsch. (wahrscheinlich hat er/sie ID von jemanden bei mir missbraucht).
    Ich habe mit münchner Polizei kontaktiert und darüber berichtet, sie meinten da ich mich nicht persönlich nicht in München befinde, soll ich mich an die schwedische Polizei wenden und eine Anzeige stellen und sie sollten den Kontakt mit der Münchner Polizei aufnehmen. Ich habe mich dann auch an die schwedische Polizei in Lund gewendet, um zu klären wie viel es die Möglichkeit gibt, diese Betrugsperson zu finden und das Geld wieder zurückzubekommen. Sie haben ein Case of fraud: …. geöffnet und ich warte jetzt auf den weiteren Verlauf. Ich denke aber nicht ob ich das Geld wieder zurückbekommen werde. Meine Bank meinte auch, weil ich das Geld selber überwiesen habe, ist es ein Betrugsfall und rechtlich gesehen, sie können vom holländischen bank nicht verlangen das Geld wieder zurückzuzahlen, deswegen, bräuchten sie die Kooperation mit der Polizei. 🙁 ah, ich weiß es nicht, was ich machen soll

    Antworten
  2. Sehr geehrter Herr Feil,
    ich habe im April diesen Jahres bei Amtswege.com ein Führungszeugnis beantragt. Gestern habe ich dann erstmals eine Email bekommen, mit einer Zahlungserinnerung für einen „Ratgeber für die Beantragung eines FZ“. Mir wird nun gedroht, dass ich 13,00 € sofort bezahlen soll, da mir sonst ein Schufa Eintrag und eine Anzeige droht. Es war damals auf der Internetseite klar definiert, dass es sich um die Online Beantragung eines Führungszeugnisses handelt und ich war auch sehr verwundert das ich keine Mitteilung mehr bekommen habe.
    Ich habe im Internet recherchiert, dass es sich um Betrug handelt, da viele andere Personen auch darauf reingefallen sind.
    Meine Frage nun, muss ich die Gebühr überweisen? Ist ein Vertrag durch die Beantragung zustande gekommen? Es ist ja nicht einfach an solche hinterlistigen Betrüger heranzukommen!
    Wie ich heute bemerkt habe, wurde die Internetseite wohl auch geändert, da es jetzt klarer definiert ist, dass es sich um einen Ratgeber handelt.
    Danke im Voraus für Ihre Hilfe
    Viele Grüße

    Antworten
  3. Hallo Herr Feil,
    zunächst schildere ich den Sachverhalt. Es geht um folgendes, ich habe bei der Plattform Ebay eine Online Währung namens WON (1won=100 Millionen) verkauft, aus dem Online Multiplayer Spiel Metin2. Soweit so gut alles war gut, da schrieb mich im Spiel jemand an er würde Accounts kaufen, und da ich meinen auch verkaufen wollte nahm ich kontakt über WhatsApp mit dem angeblichen Herren auf. Wir schrieben eine weile hin und her da verkündete er dass er auch die Online Währung kaufen wolle die ich besäße. Zu dem Zeitpunkt waren es 80Won umgerechnet 340€ wir verabredeten, dass er mir das Geld überweist und ich Ihm im Gegenzug die Won im Spiel schon vorab aushändige mit der Bedingung, dass er mir Screenshots von der getätigten Überweisung zu sendet. Gesagt getan er schickte mir Screens von der Angeblichen Überweisung und sogar welche von seinem Personalausweis und seinem Dienstausweis. Da bis heute nichts auf mein Konto eingegangen ist habe ich versucht Ihn nochmals zu kontaktieren, aber der Herr hat mich blockiert. Nun hat er die 80WON und ich stehe ohne alles da….. was kann ich tun ?

    Antworten
    • Guten Tag,

      die Chancen stehen nicht gut, wenn nicht klar ist, wer der Vertragspartner tatsächlich ist. Personalausweise werde im Internet oft in solchen Konstellationen gefälscht oder geklaut vorgezeigt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,

    von meinem Konto by FIDOR Bank sind 6000 Euro illegal überwiesen. Laut Fidor Bank Kunden-Service:
    „Das ist Folgen der Phishing-Attacke und somit nicht von uns zu erstatten“.
    Ich weiß aber , dass alle Banken sind dagegen versichert.
    Die Strafnzeige habe ich erstattet, aber glaube nicht, dass die jemanden finden.
    Was kann ich jetzt tun um mein Geld zurück zu bekommen?

    Antworten
  5. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe vor einigen Tagen via Ebay (Überweisung) eine Ware in Höhe von 450 euro erworben. Am nächsten Tag wurde die Überweisung vorgenommen und daraufhin gabs von Ebay die Nachricht, dass dies durch eine nicht authorisierte Person stattgefunden hat.

    Ist-Stand: Ich kann keinen Kontakt mehr mit dem Verkäufer herstellen und Ebay scheint auch nicht wirklich helfen zu können.
    Ich habe lediglich den Namen (wobei abgesehen davon, ob dies überhaupt echt ist) sowie die Bankdaten des Betrügers.
    Was kann ich tun?

    Vielen Dank für ihre Auskunft.

    Antworten
    • Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich empfehle Ihnen eine Strafanzeige. Bevor zivilrechtliche Schritte eingeleitet werden können, sollte zunächst der Täter ausfindig gemacht werden. Wenn dieser nicht zu finden ist, kann letztendlich auch zivilrechtlich kein Anspruch geltend gemacht werden.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Feil
      Rechtsanwalt

  6. Hallo! Ich habe am 23.12.2017 zwei Taschen im Wert von 345€ über KleiderKreisel gekauft. Das Geld habe ich per Paypal mit der Freunde Option bezahlt (leider). Der Verkäufer hätte die Ware am 28.12. verschicken sollen, hat mir bisher aber immer noch nicht geantwortet. Ich habe dem Verkäufer bereits mehrere Nachrichten geschickt, bisher ohne Erfolg. Das einzige was ich von dem Verkäufer weiß ist die Paypal E-Mail. Ich hoffe Sie können mir irgendwie weiter helfen und mir raten, ob ich eine Anzeige erstatten soll. MfG

    Antworten
    • Sehr geehrte Damen und Herren,

      aus meiner Sicht sollten Sie zunächst eine Strafanzeige erstatten. Dann kann abgewartet werden, ob der Täter ermittelt werden kann. Wenn der Verkäufer nicht mit Name und Anschrift bekannt ist, können zivilrechtliche Ansprüche nicht durchgesetzt werden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  7. Guten Tag,
    ich habe am 29.10.2017 im Internet Bei KKG Technik eine Grafikkarte im wert von 225€ Gekauft. Das Geld wurde überwiesen und seit dem Warte ich nun auf die Ware. Seit dem 18.11.2017 gibt es jedoch die Adresse kkgtechik.de nicht mehr und die Angegeben Telefonnummer gibt es auch nicht mehr.

    Damit bin ich kein Einzelfall. Es gab auch schon eine Hausdurchsuchung bei der oben genannten Firma aber die Ermittlungsergebnisse stehen noch aus.
    Strafanzeige wird noch gestellt.
    Was würden sie mir raten?
    MFG

    Antworten
    • Guten Tag,

      ich würde erst einmal das Ergebnis der Ermittlungen abwarten und dann schauen, ob sich zivilrechtliche Maßnahmen lohnen. Ansonsten investieren Sie noch weiteres Geld ohne echte Erfolg.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  8. Sehr geehrter Herr Feil,

    meine Freundin bestellte am 29.09.2017 auf skagenuhrdamen.de ein Armband von Skagen. Der Gesamtwert liegt bei 36,97 € inkl. Versand. Nach ca. 5 Wochen traf ein Päckchen aus Fernost (China) ein, der Inhalt war jedoch eine billig wirkende Armkette, die nicht ansatzweise, sowohl optisch, wie vom Wert, der gewünschten Ware entspricht. Ich habe über den „Kontakt“ – Link auf der Seite von skagenuhrdamen.de versucht, die Sache zu klären, jedoch keine Reaktion. Im Nachhinein fiel ein fehlendes Impressum auf der Seite auf, so dass ich davon ausgehen muss, dass es sich um eine betrügerische Page handelt. Der Virenscanner erkannte die Seite nicht als Phishing – Seite, jedoch habe ich versucht, die Seite auf einem anderen Rechner zu öffnen und sie wurde direkt geblockt. Leider ist die Zahlung per Vorkasse und Kreditkarte erfolgt, so dass das Geld nicht ohne weiteres zurückzuholen ist.

    Wir zweifeln sehr, dass das Stellen einer Strafanzeige etwas bringt. Haben Sie ggf. einen Tipp für uns? Wäre das Einschalten einer Verbraucherzentrale hier sinnvoll? Welche Art von Rechtschutzversicherung würde einen derartig gelagerten Fall übernehmen, sollten weitere, gerichtliche Schritte eingeleitet werden?

    Für eine Antwort Ihrerseits wären wir sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Reiner Heinen

    Antworten
    • Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich sehe im Moment nur die Möglichkeit, dass Sie eine Strafanzeige zu erstatten.

      Wir können leider ein solches Mandat nicht übernehmen, da die mit der Mandatsbearbeitung entstehenden Aufwände im Verhältnis zu den entstehenden geringen Anwaltsgebühren zu hoch sind.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Feil

  9. Hallo,

    Ich habe über ebay Kleinanzeigen ein iPhone 6 gekauft, also habe dem Verkäufer den vollen Betrag überwiesen, er schickte mir als Versicherung ein Bild seines gültigen Personalausweises sowie seiner EC Karte. Man sieht, dass das Konto der EC Karte auch tatsächlich dem Besitzer des Personalausweises gehört. Er sagte er würde es los schicken, meldete sich 3 Tage später erneut und entschuldigte sich dafür, dass es später werden könne. Am nächsten Tag kam von ebay Kleinanzeigen eine Mail, dass der Account des Verkäufers aufgrund von Verstößen der Richtlinien gesperrt wurde. Ich bekomme nun keinen Kontakt mehr zu ihm, weder auf Kleinanzeigen noch sonst wo (habe bei der Telefonnummer angerufen welche laut Telefonbuch zu der Acdresse gehört, dort geht niemand ran, ebenso habe ich versucht ihn auf facebook zu kontaktieren, auch dort keine Antwort. Was nun? Das Geld ist weg, für mich als Schüler war es viel Geld, ich bin mir bewusst dass es ein Fehler war es per Überweisung zu machen. Ich kann ihm keine Frist oder sonstiges setzen, da er meine Nachrichten entweder nicht erreicht oder sie ignoriert. Soll ich zur Polizei gehen? Anwalt wäre ein weiterer Weg, jedoch als Schüler schwierig zu finanzieren. Ich bin wirklich ratlos und weiß nicht mehr weiter, ich hoffe auf eine hilfreiche Antwort..

    Mfg

    Antworten
  10. Hallo und guten Tag,
    Ich habe leider auf eBay Kleinanzeigen ein tolles Angebot entdeckt (2 Profi-Grafikkarten). Da ich aus Österreich bin und der Verkäufer vorgibt aus Leverkusen zu sein, kam für die Abwicklung nur eine Überweisung und Versand der Ware in Frage. Da es um einen Wert von 2.550,- geht, bestand ich außerdem nach Übermittlung der Kontodaten noch auf ein Ausweisfoto. Da dies authentisch scheint und mit dem angegebenen Kontonamen und auch eBay Namen übereinstimmt, habe ich meine Skepsis leider überwunden und den Betrag schließlich am 25.4. überwiesen.
    Nach Rückfrage am letzten Donnerstag, dem 27.4. ob denn das Geld angekommen sei, wurde mir das noch bestätigt und versichert, dass das Paket am nächsten Tag aufgegeben werden würde. Zur Info: per DHL an meine deutsche Paketshopadresse in Grenznähe
    Dies war aber auch der letzte Kontakt. Ab da weg wurden alle Mails von mir ignoriert – also keine Info zu einer Sendungsnummer, oder ob es aufgegeben wurde. Auch alle weiteren versuche blieben Unbeantwortet.

    Da es doch um nicht wenig Geld geht, habe ich ob dieser Beharrlichkeit des Schweigens ernsthafte Bedenken länger zu warten, ob sich der Verkäufer doch noch meldet, oder inzwischen auch noch von anderen kassiert hat mit falscher oder gestohlener Identität und sich dann schnell über alle Berge macht…

    Doch was soll ich da am Besten unternehmen um nicht Opfer meiner vermeintlichen Naivität zu werden und womöglich schlussendlich mit leeren Händen da zu stehen?

    Danke und beste Grüsse
    Peter Wochinger

    Antworten
    • Hallo Herr Wochunger,

      Sie können zum einen eine Strafanzeige in Deutschland stellen, wenn es eine betrügerische Masche ist. Zum anderen können Sie zivilrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Dazu benötigen Sie aber ein Anschrift, an die unter anderem eine Klage im Rahmen weiterer Eskalationen zugestellt werden kann.

      In beiden Fällen können wir Sie gern unterstützen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  11. Hallo,

    ich habe am 13.04.2017 einen Fernseher auf der Seite gekauft und dann per Vorkasse bezahlt.

    Seitdem warte ich auf die Ware. Zwischendurch gab es immer wieder Mails um mich zu vertrösten. Im Internet haben sich die Meldungen über einen offensichtlichen Betrüger gemehrt.

    Was kann ich tun? Wie bekomme ich mein Geld zurück??

    Danke!

    Antworten
  12. Guten Tag ,
    Das problem was ich hab ist:
    Ich wollte von Xbox auf Playstation wechseln.
    Da hab ich mich auf eine Internetseite angemeldet wo man mit anderen leuten sachen tauschen kann.
    Ich hab da auch jemanden gefunden der meine Xbox haben wollte und mir im Tausch seine Playstation geben wollt.
    Also haben wir entschlossen unsere Konsolen zu tauschen.
    Wir haben uns dazu entschieden beide konsolen am gleichen Tag zu verschicken.
    Nachdem ich meine Verschickt habe hab ich ihm natürlich die Sende Nummer geschickt.
    Er hat mir auch seine Sende Nummer geschickt.
    Am nächsten tag wollte ich durch die Sende Nummer gucken wo das packet ist und wann es ankommt doch da stand nichts.
    Das packet was ich abgeschickt ist bei ihm schon angekommen gewesen.
    Seit dem Erreich ich ihn nicht mehr.
    Ich hab bei dem Logistik unternehmen angerufen um zu fragen ob da mit der Sendung was passiert ist , doch die haben mir gesagt das es kein packet gibt das an mich adressiert ist und das es kein packet zu der sendungsnummer gibt die er mir gegeben hat.
    Was kann ich machen das ich meine Konsole wieder bekomme,das er dafür belangt wird und das keine leute mehr durch ihm geschädigt werden?

    Mit freundlichen grüßen
    Jeremy Pape

    Antworten
    • Hallo,

      Sie können eine Strafanzeige erstatten. Das ist vielfach ein erster Weg. Dann kann man im zweiten Schritt überlegen, zivilrechtliche Schritte gegen den anderen Vertragspartner einzuleiten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  13. Guten Tag,
    am 08.04.17 habe ich bei Ebay ein neues MacBook für 1.132,99 € incl. Versand ersteigert. Ich habe das Geld am 10.04.17 per Überweisung veranlasst. Den Erhalt hat der Verkäufer noch am selben Tag bestätigt und mir versprochen die Ware per DHL abzuschicken und mir die Sendungsnummer zuzusenden. Am 12.04.17 bekam ich die Sendungsnummer, die leider falsch ( Ware wurde schon am 04.04.17 zugestellt ) war. Die zweite die ich verlangte wurde vom System nicht akzeptiert. Ich habe diese Sache bei Ebay am 14.04.17 gemeldet und einen Fall eröffnet. Jetzt hat der Verkäufer bis zum 24.04.17 Zeit zu reagieren, ich habe eine Rückerstattung verlangt. Der Verkäufer ist namentlich bekannt bzw. ich kenne auch seine Adresse. Auf meine negative Bewertung ( Vorsicht erschleicht sich das Geld und liefert nicht. Anzeige bei der Polizei folgt. ) hat er folgenden Kommentar geschrieben: Stimmt nicht, Paket wurde geschickt, werde auch Maßnahmen ergreifen ) Soll ich noch vor dem 24.04.17 zur Polizei gehen oder noch abwarten ob das Paket doch noch kommt? Der Verkäufer wohnt in Lübeck und ich in Villingen ( Schwarzwald ). Ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Masanneck

    Antworten
  14. Ich habe bei Ebay ein Handy für 720€ ersteigert. Nachdem ich überwiesen habe, wurde ich einige Tage hingehalten, danach wurde auf meine Nachrichten nicht reagiert.
    Sämtliche Daten konnte ich bereits vom Betrüger ermitteln.
    Ich bitte um Rat.
    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    • Guten Tag,
      ich würde zuerst eine Strafanzeige erstatten. Wenn in Rahmen der Ermittlungen der Täter gefunden werden kann, kann aus meiner Sicht zivilrechtlich vorgegangen werden.
      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  15. Guten Abend

    ich habe ein schwerwiegendes Problem.
    Ich würde nach 3 Jahren Kampf geschieden mein brutaler Ehemann wurde für Schuldig befunden. Das entschied zuletzt ein Schöffengericht. Nun wehrt er sich dagegen mir der Behauptung ich hätte im Internet Partner Börse eine fragwürdige Tätigkeit ausgeführt quasi Freier bedient. Das ist eine triste Lüge ich war nie bei sowas angemeldet. Wie kann ich heraus bekommen wer in meinen Namen das getan hat. Dieser Mensch will mein Leben zerstören ich habe Angst!!!
    MfG Inge

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu „Internetbetrug – was tun?“. Wir haben mit Ihnen per Mail Kontakt aufgenommen, da es sich um einen sensiblen Sachverhalt handelt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

    • Sehr geehrter Herr Feil!

      Auch ich wurde Opfer eines Internetbetrugs. Habe auf Amazon einen Laptop gekauft, 300€ überwiesen und nie bekommen. Das Geld dürfte an ein Konto nach Spanien gekommen sein :(. Ich bin leider erst später stutzig geworden, wo es bereits zu spät war. Der Betrüger hat die Amazon Bestellbestätigung gefälscht, einmal in einem gebrochenen Deutsch geantwortet und das wars. Ich war bereits bei der Polizei zur Anzeige.
      Das Geld werde ich wohl nie wieder sehen, vor allem deshalb, weil ich das Geld überwiesen habe und es keine Kreditkartenabbuchung war.

    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Internetbetrug. Wie hat die Polizei auf Ihre Anzeige reagiert? Ihr Fall klingt eher danach, als würde man den Täter nicht so leicht ausfindig machen können. Insbesondere „lohnt“ es sich bei knapp 300 Euro wohl nicht, da tiefer einzusteigen, um eventuell den Täter doch ausfindig zu machen. Daher schlagen solche Täter im niedrigen dreistelligen Eurobereich per Internetbetrug besonders gern zu.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  16. Hallo,
    Ich wurde bei dem Kauf eines IMac betrogen. Ich habe das Geld überwiesen (nach Italien) bekam aber kein IMac.
    Ich habe einen Namen und eine Adresse in Italien, schätze aber, dass diese nicht korrekt sind.
    Was kann ich nun tun um mein Geld zurückzubekommen?
    Mit freundlichen Grüßen,

    Antworten
  17. Hallo, hab bei eBay Kleinanzeigen eine gebrauchte Tasche von Louis Viitton gekauft, leider war es eine Fälschung und habe es zurück geschickt. Die Verkäuferin schickte mir dann ein Foto von Überweisung, dass sie das Geld zurück überwiesen hat. Leider war das nicht stimmt, wir haben gleiche Bank und dort haben mir gesagt, es keine Überweisung durchgeführt wurde. Habe sie mehrmals geschrieben, jetzt antwortet Sie nicht mehr. Was kann ich machen ?

    Antworten
  18. Guten Tag,

    ich habe über einen Privatkauf einen Saugroboter der Firma Vorwerk erworben.
    Die Anzeige wurde über das Portal „Quoka“ veröffentlich. Nachdem das Geld über eine normale Online-Banking Transaktion gebucht wurde, hat der Verkäufer mir versichert den Versand in die Wege geleitet zu haben. Nachdem nach über einer Woche das Paket erst an den falschen Empfänger adressiert wurde und zudem wieder retourniert wurde – nachdem ich den Versender auf diesen Fehler hingewiesen habe – hat er sich hierfür entschuldigt und mir angeboten, dass er mir das Geld zurück überweisen würde.
    Der Vertragspartner ist lt. seinen Angaben Geschäftsführer und sehr viel unterwegs und begründet seine verzögerte Rückmeldung zu meinen Anfragen somit.
    Das ganze Dilemma geht nun schon über einen Monat und zwischenzeitlich wurde versucht via DHL nochmals die Sendung bei mir zuzustellen. Lt. DHL ist die Sendung angeblich nicht auffindbar was aber noch viel mysteriöser erscheint ist die Tatsache, dass der Versender keinerlei Sendebelege etc. hat.

    Nun möchte er sich seiner Veranwortung entziehen mit den Worten: Er beschäftigt sich nun nicht mehr mit der Materie, ihm tut es leid etc.
    Leider kam er seiner Aufgabe mir das Geld zurück zu erstatten auch nicht nach, weshalb ich nun nach weiteren Möglichkeiten suche um diesen Fall final abzuschließen und bestenfalls den Saugroboter zu erhalten.

    Besten Dank im Voraus für Ihr Feedback!

    Beste Grüße

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Wortmeldung hinsichtlich unseres Artikels „Internetbetrug – was tun?“. Ihr Sachverhalt klingt tatsächlich nach einem Betrug. Abschließend beurteilen können wir das hingegen nicht. Gern nehmen wir daher Kontakt mit Ihnen auf, um abzuklären, inwieweit die Einschaltung eines unserer Rechtsanwälte in Ihrem Fall Sinn machen könnte.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  19. Guten Tag, ich habe vor 4 Wochen im Internet eine Wärmepumpe 1650€ aus Österreich mit einem seriösen Internetauftritt gekauft und sofort überwiesen.
    Nachdem ein Paar Tage vergingen, kam die Mail das die Ware im Versand ist. Ich hatte versucht den Verkäufer telefonisch zu erreichen ( es sind auf der Homepage 0800 Nummer und Handy Nummer angegeben beide landen auf einer Box)
    Ich hatte Mehrfach auf die Box gesprochen ohne Erfolg. Erst nach anschreiben per mail hatte ich die Rückmeldung bekommen, das er sich bei mir melde um einen genauen Termin zu vereinbaren. Nachdem dies wieder nicht zum Erfolg führte hatte ich Ihm gedroht Strafanzeige zu erstatten und mir umgehend Info zu geben wann diese geliefert wird.
    Kurz darauf kam die Rückmeldung, das es mit der Spedition Probleme gibt und ob ich die Bestellung Rückabwickeln möchte.
    ich hatte sofort zugesagt und meine Kontodaten angegeben um das Geld umgehend zu überweisen.
    Am Freitag hatte ich Ihm erneut angedroht Strafanzeige zu erstatten wenn ich bis 16:00 nichts von ihm höre. Innerhalb 1Std hatte ich wieder eine Rückmeldung, das das Geld überwiesen ist und in den nächsten Tagen auf dem Konto sein müsste.
    Bis heute leider noch nichts auf meinem Konto.
    Was wären die nächsten Schritte um wieder an mein Geld zu kommen. vielen Dank

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Internetbetrug. Frau Rechtsanwältin Hölbing aus unserem Hause, die auf Internetbetrug spezialisiert ist, wird sich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  20. Hallo
    ich bin Opfer von Ebay Betrug 149,99 Euro . Dem Betrüger habe ich das Geld überwiesen am Schalter . So Geld angekommen auf dessen Konto , angeblich versendet ( Keine Sendenummer ) obwohl er schreib das ich die erhalte . Um seine Glaubhaftigkeit unter Beweis zu stellen sendete er mir per E- Mail den Artikel und unter dem Foto seinen Personalausweis ( Verpixelt )
    gut und schön ich warte und warte . Nochmals über ebay angeschrieben Keine Reaktionen .
    konnte den Betrüger in der Stadt Essen ausfindig machen ( Obdachloser ) der in einer Einrichtung aufgenommen wurde .
    Ich nahm telefonisch Kontakt mit der Einrichtung auf und konnte den Betrüger sprechen , drauf hin meinte er das es Keine Ware gibt und das er das Geld benötigte.
    Klar bin ich stinke sauer und habe den jungen Mann bei den Ämtern gemeldet , da ich sowieso mein Geld Nie wieder sehe außer ich erteile noch einen Mahnbescheid was wiederum mein Geld zu erst kostet .

    Seine Auktionen ( 2 ) wurden von Ebay gelöscht .

    Was wäre hier Sinnvoll der Betrüger ist 22 Jahre die Einrichtung haftet nicht da leider keine Betreuung gem. §§ 1896 ff. BGB besteht . Kann ich eventuell das Geld vom Jobcenter erhalten was ihm abgezogen wird ?

    Mfg

    Antworten
  21. hallöchen
    ich bin Opfer eines Betruges geworden als ich bei ebay Kleinanzeigen etwas verkauft habe . Mir wurde eine falsche paypal Email geschickt auf die ich reagiert habe und somit auch die Ware verschickt habe . Nun habe ich kein Geld dafür bekommen und habe auch eine Anzeige bei der Polizei geschaltet. Nun hab ich angst da der Betrüger ja meine Handynummer, meine Email Adressen und meine Adresse hat, das er damit noch mehr anstellt . Was kann ich da jetzt noch tun bzw. wie verhalte ich mich da jetzt? Können sie mir da vielleicht weiter helfen ? Vielen Dank

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Wortmeldung zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Wir haben nun per Email mit Ihnen Kontakt aufgenommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  22. Hallo,leider wurde auch ich einer von vielen Betrugsopfern beim Online-Shopping. Wir sind eine kleinere Gruppe von „opfern“ aus ganz Deutschland und haben auch schon einzeln Anzeige erstattet (online wie auch Polizei). Alle haben Vorkasse ueberwiesen und nie ihr Geraet erhalten, alles innerhalb Deutschlands. Mitlerweilen wurde die Seite gesperrt und der Verkaeufer ist nie telefonisch erreichbar. Die Ueberweisungen wurden in der Regel Ende letzten/ Anfang diesen Jahres getaetigt, somit nicht widerrufbar. Wie koennen wir noch weiter vorgehen um unsere Gelder zurueckzuerhalten? Vielen Dank!

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Meine Kollegin Frau Rechtsanwältin Hölbing, die in unserem Hause auf Internetbetrug spezialisiert ist, wird sich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  23. Hallo Herr feil, ich habe ein gebrauchtes Iphone 6 von der seit “ Uni Rostock-Schwarzes Brett“ gekauft für 280 Euro. Und ich habe fast 20 Tage gewartet das Telefon wurde nicht zu mir geschickt und dann bin ich hingegangen und das telefon abgeholt Und das Telefon hat ein Riss in der Screen und das Akku ist Defekt und schaltet bei % Batterie aus und das Problem ist, das ganze Sache stande nicht in der Anzeige.
    Der verkaufe Will das telefon nicht zurück haben. Kann man das als Betrug Anzeige erstatten?

    Antworten
  24. Hallo habe meinen Fall am 2.9.16 geschildert habe natürlich bis heut keine Goldmünze erhalten jetz habe ich Anzeige bei der Polizei gemacht wie soll ich jetz
    weiter vorgehen ?
    mfg.König

    Antworten
  25. Hallo Herr Feil,

    ich bin auf einen Betrüger bei Ebay-Kleinanzeigen reingefallen. Diesen Betrug habe ich bereits bei der Polizei angezeigt. Es gibt keine Adresse des Betrügers, aber ich habe eine gültige Bankverbindung sowie eine Telefonnummer. Im Internet habe ich diesbezüglich einen Aufruf gestartet, um heraus zu finden, ob noch mehr Leute auf die fragliche Person herein gefallen sind. Nun habe ich jemanden gefunden. Ich hätte gerne Ihren fachlichen Rat, wie hoch unsere Chancen auf dem zivilrechtlichen Wege sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihren Beitrag zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Wir werden umgehend mit Ihnen Kontakt aufnehmen und uns Ihren Fall gern detailliert schildern lassen. Danach können wir besser einschätzen, ob es für Sie rechtlich und wirtschaftlich Sinn macht, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  26. Hallo
    Ich habe im Juli über Amazon eine gebrauchte Kamera gekauft, die aber nie ankam da ich betrogen wurde. Nach etlichen Chats mit dem Kundencenter wurde mir gesagt das ich betrogen wurde und bin sofort zur Polizei und habe eine Anzeige erstellen lassen. Habe ich noch eine Möglichkeit an das Geld ranzukommen? Das Geld wurde an ein Polnisches Konto von mir überwiesen.

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihren Beitrag zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Meine Kollegin Frau Rechtsanwältin Hölbing wird sich mit Ihnen wegen des Internetbetrugs in Verbindung setzen (per Mail).

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  27. Hallo habe Ihnen meine Fall am 2.09.16. schon mal mitgeteilt,habe bis heute nach einigen emails keine Ware erhalten ist es richtig jetz Strafanzeige bei der Polizei
    zu machen? mgf. König

    Antworten
  28. Guten Tag,
    ich habe über Quoka ein Smartphone bestellt (210Euro) und bezahlt. Die Ware Kam jedoch nicht an.
    Bei erneutem Kontakt kam keine Antwort mehr. Die Anzeige war jedoch immer noch Online, daher habe ich unter anderem Name nochmals geschrieben und sofort Antwort erhalten das die Ware noch zum verkauf steht.
    Bei beiden malen hab ich mir Bilder der Rechnung des Handy´s schicken lassen und die Bankdaten ( immer identisch). Ebenso habe ich eine Beidseitige Kopie des Personalausweises erhalten. Laut Polizei ist dieser sogar Nichtmal gefälscht. Anzeige habe ich erstattet. Der Täter (Name,Adresse, und Handynummer sind bekannt) wird wegen vieler Delikte gesucht. Glauben Sie hier gibt es eine Möglichkeit das Geld wieder von der Bank zurück zu fordern ?

    Mit Freundlichen Grüßen
    D.P

    Antworten
  29. Guten Tag,

    ich wurde gestern durch Internetbetrüger um knapp 400€ bestohlen, da diese vorgaben Mitarbeiter von Apple zu sein, um mir mit meinem Problem mit dem Antivirusprogramm behilflich zu sein. Sie überredeten mich zu einem Kauf von einer Software, die wohl für 1 Jahr schützen sollte. Mir wurde solche Angst eingejagt, sie sagten es seien 11 Zugriffe von Dritten auf mein MacBook, sodass ich sofort das einjährige Software installieren sollte, die jedoch sehr kostspielig sein sollte. Der Kauf wurde über Paypal entwickelt und Paypal meint sich da raushalten zu müssen und ich bekomme keinerlei Hilfe! Ich habe den Verkäufer kontaktiert per Email, doch keine einzige Antwort. An die paar Telefonnummern gehen die auch nicht mehr ran. Alle Nummern sind blockiert. Ich weiß nicht mehr weiter.

    Antworten
  30. Sehr geehrter Herr Feil, ich habe über Facebook mit einer Person Daten getauscht und ihr Geld für ein Produkt überwiesen. Nach meiner Überweisung kam keine Rückmeldung mehr und schlussendlich hat Facebook den Account gelöscht. In meinem bestätigendem Chat mit betreffender Person sind leider ihre Nachrichten gelöscht, ihre Bankverbindung habe ich aber in meiner Überweisungsübersicht stehen. Kann ich was tun?
    Mfg

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Thema Internetbetrug. Wenn Ihnen die Kontodaten vorliegen, sind grundsätzlich einige Wege offen. Bitte nehmen Sie telefonisch Kontakt mit uns auf, dann können wir genauer klären, ob wir Ihnen in diesem Falle eines (vermutlichen) Internetbetrugs effektiv weiterhelfen können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  31. Mir wurden 361,33 gestohlen von CheapTickets und das unter dem Vorwand das bei der Buchung ein Technischer Fehler vorlag. Und mir das Geld innerhalb 5 Tagen zurück gebucht werden würde. Aber nichts ist passiert. Keine Reaktion auf meine E-Mails. Niemanden ans Telefon bekommen und auch nicht über Facebook auf deren Seite was erreicht. Die Faxnummer ist nicht zu erreichen. Ich habe ein Ultimatum gesetzt bis zum 23.09.2016 danach werde ich meinen Rechtsanwalt einschalten und die Firma anzeigen wegen Betrugs. Mir reicht es ich lasse mich doch nicht betrügen und bestehlen.

    Antworten
  32. Einen schönen guten Morgen, ich wurde von CheapTickets um 361,33EUR betrogen als ich dort im guten Glauben Tickets nach Lanarca Zypern gebucht habe und im selben Moment der online Überweisung wurde mir eine E-Mail geschickt das ein technischer Fehler vorliegen würde und das ich das Geld normal innerhalb 5Tagen zurück erhalten würde. Heute ist der 19.09 und ich habe nichts zurückerhalten. Jeglicher Versuche dort anzurufen oder per E-Mail das Geld zurück zu fordern blieben erfolglos. Das Schlimme ist das es alles war was ich noch hatte und mir die Hoffnung schwindet das ich das Geld jeh wiedersehen werde. VLG Janet Radke

    Antworten
  33. Sehr geehrter Herr Feil,

    ich schätze, dass ich betrogen wurde. Es fing mit einem Onlineinserat auf der Plattform „Immobilienscout24“ an. Da ich auf der Suche nach einer Bleibe bin, habe ich mein Interesse an einer Immobilie bekundet. Der vermeintliche Besitzer hat angegeben nicht im Lande zu sein, weswegen er das ganzu über die Plattform „Airbnb“ laufen lässt und ich für die Schlüssel Kaution und eine Monatsmiete hinterlegen muss (1320,-).
    Anschließend sollten mir dann die Schlüssel und der Vertrag zugestellt werden, worauf ich 48 Stunden Zeit hätte mir die besagte Wohnung anzusehen und zu entscheiden, ob sie mir gefällt oder nicht.
    Das Geld wurde demnach überwiesen und Kontakt bestand noch bis am letzten Freitag, jedoch habe ich bislang weder Schlüssel noch den Vertag noch mein Geld erhalten.
    Weil endlich meine Alarmglocken klingeln, was leider etwas zu spät ist, bin ich gestern bei der Polizei gewesen und habe Anzeige erstattet.
    Der zuständige Beamte nahm die Anzeige auf, sagte mir jedoch, dass es sich zu dem Zeitpunkt noch nicht um eine Straftat handelt (Ich hatte da den unbekannten Straftäter noch nicht um Rückzahlung gebeten, da ich ihn oder sie nicht verschrecken wollte und erst die persönliche Meinung eines Beamten hören wollte wie ich weiter verfahren sollte). Der Polizist riet mir unter Ausschluss der Tatsache schon bei der Polizei gewesen zu sein um mein Geld zu beten und zu sehen, ob sich irgendetwas bewegt und dass ich mir einen Anwalt suchen soll.
    Heute habe ich besagter Person eine Nachricht geschrieben: Guten morgen XY, ich fürchte dass mir das zu lange dauert. Ich bitte Sie mir mein Geld überweisen.
    und jetzt bin ich hier auf Ihrer Seite und greife nach dem letzten Stohhalm.
    Mit freundlichen Grüßen
    BP

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Wortmeldung zum Thema „Internetbetrug, was tun?“. Ihr Fall hört sich in der Tat nach einem betrugshaften Vorgehen an. Sie sollten dringend überlegen, zivilrechtliche Schritte einzuleiten. Allerdings ist mir eine abschließende Beurteilung nicht möglich, dafür sollten wir einmal telefonieren. Gern können Sie uns telefonisch kontaktieren und Ihren Fall eines womöglichen Internetbetrugs noch einmal in Ruhe und detailliert schildern.

      Wir helfen Ihnen gern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  34. Sehr geehrter Herr RA Feil,
    ich habe ebenfalls dummerweise bei „Hellwegner e.K.“, silber-frei-haus.de bestellt, und bezahlt auf ein Konto bei der Sparkasse Koblenz und meine Ware nie erhalten. Die gleichen Verzögerungstaktik wie bei Herrn König, siehe Nachricht v. 2.9. Die Telefonnummer ist nur ein externes Callcenter, die Adresse in Koblenz wohl auch nur ein Briefkasten. Im Handelsregister Koblenz ist eine Firma solchen Namens erloschen (habe leider kein genaues Datum wann), dennoch besteht und „verkauft“ die Seite weiter. Ich erstatte heute Anzeige bei der Polizei um Infos über Hintermänner zu erhalten. Bringen Ihrer Erfahrung nach Polizeiermittlungen etwas ob noch was zurückzubekommen ist?
    Mit freundlichen Grüßen
    RH

    Antworten
    • Sehr geehrte Damen und Herren,

      leider lässt sich die Frage nicht pauschal beantworten. Teilweise bringen Strafanezeigen durchaus einen Erfolg. Ich muss man häufig zunächst die Entwicklung abwarten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  35. Hallo habe am19.05.2016 eine Goldmünze bei Silber frei haus-Edelmetallhandel bestellt und 1140,90€ überwiesen nach meiner Anfrage wurde ich immer vertröstet
    meine Bestellung ist in Arbeit nach einigen mails hin und her hies es ihre Bestellung ist an die Versandabteilung Bestellnr:2812094 gegangen nach weiterer Anfrage
    wo meine Münze bleibt wurde mir mitgeteilt das die Sendung verschickt wäre und ich schritlich bestätigen soll das ich keine Münze erhalten hab .habe dann einen
    Brief an Hellwegner Firmungstrasse20,56068 Koblenz geschickt danach wurde mir mitgeteilt das eine neue Sendung an die Versandabteilung gegangen ist nach
    weiterer Anfrage wollte ich wissen mit was für einen Packetdienst sie verschickt wurde und mti welcher Sendungsnummer danach kam kein Antwort mehr von
    <mail@silber-frei-haus.de
    mfg.König

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für die Schilderung Ihres Falls und Ihre Wortmeldung zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. So wie Sie uns das schildern, will man Ihnen die Ware nicht vereinbarungsgemäß liefern, obwohl Sie gezahlt haben. Ob bereits ein Betrug über das Internet vorliegt, können wir so nicht beurteilen, da wir nicht wissen, ob Ihr Vertragspartner eine Betrugsabsicht hat, oder nur organisatorische Probleme. Nichtsdestotrotz muss er liefern. Das ergibt sich bereits aus dem Kaufvertrag. Falls weiterhin keine Lieferung und keine Antwort kommt, müssten Sie über zunächst außergerichtliche, dann eventuell gerichtliche Schritte nachdenken.

      Falls Sie unsere Hilfe benötigen, können Sie uns gern telefonisch kontaktieren.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  36. Ich habe im Internet am 22.08. 2016 Zigaretten über eine offizielle Homepage der Telekom bestellt.
    Den Anweisungen der sendung von Überweisungs – Bestätigung per E-Mail bin ich auch gefolgt.
    Und legal wie EU – Richtlinien wären hatte ich 4 Stangen bestellt.
    Nur bis heute habe ich weder ne Antwort auf meine häufigen Mails an die,noch meine Ware erhalten.
    Die Bank kann nix machen,sagen sie.

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Schilderung zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Ihren Fall können wir aufgrund der wenigen Informationen nicht vollständig nachvollziehen. Falls Sie unsere Hilfe brauchen, beispielsweise den Verkäufer in Anspruch zu nehmen, können Sie uns gern telefonisch kontaktieren.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  37. Hallo Herr Feil,

    ich wurde Opfer eines Betruges durch eine betrügerische Verkaufsmail.

    Über Amazon wollte ich ein Festzelt kaufen. Hier hat ein Verkäufer, Otto Torben , ein Zelt 5 x 12 für 592 Euro angeboten.Per manipulierter Mail von Amazon habe ich leider den Kaufpreis auf ein Konto von einem Herrn aus Polen überwiesen.

    Die Kontodaten lauteten : Mateus Kubartzki,

    ……………

    Das Zelt wurde nicht geliefert. Nach Rückfrage bei Amazon am 1. August teilte man mir mit , dass ich getäuscht und betrogen wurde.Derartige Falschmails treten laut Amazon häufig auf. Daraufhin habe ich gleich Anzeige gegenüber der Polizei erstattet und bei meiner Bank , die Rückbuchung bzw. das “ Nachvollziehen “ des Kaufpreises veranlasst.

    Die Empfängerbank antwortete “ die Rücküberweisung ist nicht möglich,“ gerichtlich entschieden „.

    Nun bitte ich um Unterstützung , damit ich gegenüber der Empfängerbank meine Überweisung zurück fordere und erhalte.

    Welche Möglichkeiten sehen Sie , können Sie mir möglichst helfen ?

    Antworten
    • Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich empfehle, zunächst das Ergebnis der polizeiliche Ermittlunegn abzuwarten. Um zivilrechliche Ansprüche geltend zu machen, müssten Sie den genauen Namen und die richtige Anschrift des Empfängers der Zahlung wissen. Dies wird vermutlich schwierig. Vielleicht ergeben die polizeilichen Ermittlung Hinweise, die zu den Tätern führen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  38. Hallo Herr Feil,
    ich bin auf der Plattform von web.de auf „Vipauktion“ aufmerksam geworden – dadurch für mich seriös, habe ich mich angemeldet und 59 Euro per Paypal überwiesen. Ich habe kurz die Angebotsseiten besucht und bemerkt, daß die Versprechungen nicht reell sein können und habe sofort per Email den Widerruf abgesendet. Ganz plötzlich waren auf meinem VIP-Bietpunkte-Kontostand nur 51 Euro ausgewiesen und man müßte für eine Rückerstattung 20 Euro Verwaltungskosten laut deren AGB in Abzug bringen, also wären das dann 31 Euro. Ich habe dem widersprochen und erklärt, daß ich keine Gebote abgegeben habe und auf die Rückerstattung der 59 Euro bestehe. Wie soll ich weiter vorgehen. Der Emailverkehr zu dieser Sache dreht sich im Kreis.

    Für Ihren Hinweis vielen Dank

    Antworten
  39. Meine Mutter hat einer Person übers Internet vertraut und viel Geld auf das Konto derjenigen Person überwiesen die einen Fake-Account hatte. Kann man das zurückverfolgen oder ist es zwecklos da die mir dies schon im Oktober letzten Jahres passiert ist.

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Leider kann ich aufgrund der wenigen Informationen keine Aussage treffen. Ich kann Ihnen jedoch anbieten, dass Sie uns unverbindlich anrufen und uns den Fall genauer am Telefon schildern. Im Falle eines echten Internetbetrugs sollte einerseits die strafrechtliche, andererseits die zivilrechtliche Seite bedacht werden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  40. Ich Kaufte eine Grafikkarte für 450 euro bei Ebay Kleinanzeigen seitdem ich überwiesen hatte antworte der Verkäufer nicht einmal mehr habe ihn sogar eine frist gesetzt. Der Name des Verkäufers wurde anscheinend irgendwo über die Gelbeseiten oder Google heraus gepickt dort rufte ich nämlich an und die Familie wusste von nix. Nun ist meine frage wie hoch sind die Chancen dieses Geld wieder zu sehen ? es ging auf ein Berliner Kredit konnto von der Deutschen Bank

    Antworten
  41. Guten Tag ich würde Opfer von Ebay Betrüger 300 Euro. .Können Sie diese Fall übernehmen und der Täter die Kosten von Anwalt übernehmen? Das Geld wurde auf eine Deutschekonto überwiesen worden Sparkasse ich habe alles bei Polizei gemeldet aber mehr weiß ich nicht.. was kann ich tun?

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Thema „Internetbetrug – was tun?“. Inwieweit ein Betrug vorliegt, kann ich aufgrund der wenigen Informationen nicht beurteilen. Gern können Sie uns anrufen (erster Anruf ist kostenfrei) und uns Ihren Fall genauer schildern. Wir überlegen dann, ob und inwieweit wir für Sie juristisch tätig werden können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  42. Ich habe mich auf der Seite xpartner.com angemeldet und eine Platin- Mitgliedschaft erworben um mit Frauen in Kontakt zu kommen.
    Nach mehreren Tagen Erfolgloses anschreiben von ca. 60 Frauen wollte ich deprimiert aufgeben und Frauen verteufeln bis eine Frau ein zweites mal geschrieben hatte und mich fragte warum ich denn nicht antworte…. da war mir klar das meine Emails von diesem Account garnicht versendet werden.
    Eigentlich dachte ich schon: “ 25,-€ ist den Aufwand nicht wert mir einen Anwalt zu suchen“
    Aber wenn das mit vielen gemacht wird ist es deutlich mehr, und ich glaube das der psychologische Effekt noch viel drastischer ist.
    Was kann ich nun tun um diese Betreiber ihrer gerechten Strafe zu zuführen??

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

fünf × zwei =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner