Wie Sie eine Google Rezension erfolgreich beanstanden!

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Rezensionen auf Google sind für Unternehmen enorm wichtig – hier werden Produkte, Dienstleistungen, oder das Unternehmen an sich bewertet. Bei positiven Einträgen freut man sich, kritische Anmerkungen versucht man hinzunehmen, jedoch rechtswidrige oder speziell beleidigende und unwahre Rezensionen möchte man beanstanden. Zu Recht, denn zwar gilt Meinungsfreiheit, sodass auch kritische Stimmen gehört werden müssen, dies bedeutet jedoch nicht, dass man nicht offensichtlich oder versteckt rechtswidrige Rezensionen beanstanden könnte. Wir helfen Ihnen gern dabei, gegenüber Google eine Bewertung ordnungsgemäß, rechtssicher und juristisch fundiert zu beanstanden – gern können Sie uns Ihren Fall schildern und wir melden uns mit einer kostenfreien Ersteinschätzung bei Ihnen zurück.

Kann ich selber eine Rezension bei Google beanstanden?

Viele, die eine negative Bewertung erhalten haben, möchten gegen diese vorgehen und fragen sich, ob sie selbst eine Beanstandung bei Google erfolgsversprechend einreichen können. Grundsätzlich ist dies möglich, Sie können selbst einen negativen Eintrag beanstanden. Hierfür ist es zunächst wichtig, dass die richtige natürliche oder juristische Person tätig wird. Beispiel: Wenn in einer Rezension rechtswidrig personenbezogene Daten von Mitarbeitern verarbeitet werden (so zum Beispiel bei Aussagen über Personen im Kundenservice), kann dies rechtswidrig sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass das bewertete Unternehmen selbst dagegen juristisch vorgehen kann, da im Datenschutzrecht nur die betroffene Person und nicht etwa das Unternehmen, bei dem die betroffene Person arbeitet, anspruchsberechtigt ist. Beanstanden könnte in diesem Fall lediglich die betroffene Person selbst die Rezension gegenüber Google. Anders liegt der Fall, wenn in dem negativen Eintrag bei Google das Unternehmen bewertet wird – hier ist dann das Unternehmen als juristische Person anspruchsberechtigt.

Wichtig ist zunächst, dass es überhaupt einen guten Grund für das Beanstanden der Bewertung gibt. Google löscht nicht einfach so Einträge, nur weil Unternehmen sich dazu kritisch, verärgert oder sonst wie äußern. Eher das Gegenteil ist der Fall – im Zweifel löscht Google nicht die Rezension, sondern schützt den Rezensenten.

Ihre Beanstandung können Sie grundsätzlich selbst bei Google postalisch, per Mail oder im dafür vorgesehenen Onlineformular einreichen. Denken Sie bitte daran, dass ein fehlerhaft oder schlecht begründetes Löschersuchen Auswirkungen für die Zukunft haben kann, und Sie mitunter selbst einem Rechtsanwalt, den Sie womöglich später mit dem Löschen beauftragen, die Arbeit wesentlich erschweren.

Wie geht das erfolgsversprechende Beanstanden konkret?

Eine Rezension zu beanstanden macht nur Sinn, wenn dafür auch ein Grund vorliegt. Der Grund kann sich entweder aus einem Verstoß gegen geltendes, deutsches Recht ergeben, oder gegen eine Verletzung der Richtlinien, die Google für Onlineinhalte auf den eigenen Plattformen veröffentlicht hat. Wichtig zu verstehen ist hierbei, dass maßgebend nicht die Richtlinien von Google sind, sondern in erster Linie das geltende, deutsche Recht. Allerdings ist es so, dass die Google-Richtlinien teilweise sogar strenger sind als das deutsche Recht, sodass ein Beanstanden einer Rezension mitunter über die Google-Richtlinien einfacher fällt als über gesetzliche Anspruchsgrundlagen.

Um eine negative Bewertung erfolgreich zu beanstanden, ist unserer Ansicht nach ein juristisch fundierter Löschantrag gegenüber Google einzureichen. Dieser hat die betreffende Rezension, den Google-Eintrag, sowie die rechtswidrigen Inhalte klar zu kennzeichnen und überdies rechtlich auszuführen, wieso gegen geltendes deutsches Recht oder die Richtlinien verstoßen wird. Google prüft den Löschantrag dann und entscheidet nach eigenem Ermessen.

Was tut ein Rechtsanwalt gegen rechtswidrige Bewertungen bei Google?

Wenn Sie sich mit dem Beanstanden einer schlechten Rezension bei Google nicht selbst belasten möchten, haben wir dafür vollstes Verständnis und zeigen gern auf, wie Sie dieses Problem an einen spezialisierten Rechtsanwalt auslagern, um erstens Ruhe zu haben, und zweitens das Problem bestmöglich bearbeiten lassen.

Bei der Auswahl einer passenden Anwaltskanzlei sollte einerseits auf einen IT-rechtlichen Schwerpunkt Wert gelegt werden, da so sichergestellt ist, dass die Kanzlei zumindest grundsätzlich im Bereich des Internets rechtlich erfahren ist. Hier bietet sich ein Fachanwalt für IT-Recht an. Allerdings ist durch die Führung dieses Titels noch nicht sichergestellt, dass der Anwalt auch konkrete Erfahrungen um Umgang mit negativen Rezensionen bei Google hat – dies zählt nämlich einerseits zum IT-Recht, andererseits aber auch zum Reputationsrecht, was wiederum nicht Bestandteil einer IT-rechtlichen Ausbildung ist.

Fragen Sie Ihren Rechtsanwalt konkret die folgende Frage: Haben Sie bereits erfolgreich negative Rezensionen bei Google entfernt?

Unsere Kanzlei ist auf das Reputationsrecht spezialisiert und hilft Mandanten bundesweit dabei, sich gegen rechtswidrige Einträge auf Onlineplattformen zur Wehr zu setzen. Uns können Sie die in Frage stehende Bewertung unverbindlich per Mail zuschicken, wir melden uns dann sehr zeitnah mit einer kostenfreien Ersteinschätzung bei Ihnen zurück. Auf Grundlage der Ersteinschätzung können Sie fundiert entscheiden, ob Sie uns mit dem Beanstanden der Rezension beauftragen möchten. Wir übernehmen dann den gesamten Schriftwechsel mit Google für Sie, sodass Sie sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren können.

 

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Ein Kommentar zu “Wie Sie eine Google Rezension erfolgreich beanstanden!
  • 28. Februar 2019 um 08:48 Uhr
    Anonym says:

    toll sie helfen den Leuten dabei, negative Bewertungen zu beanstanden. was ist mit meinungsfreiheit???

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen