Zensiert Kununu die Bewertungen?

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Im Internet findet man Berichte darüber, dass Kununu als Arbeitgeberportal Zensur ausüben würde. Wir als Kanzlei, die auf das Reputationsrecht spezialisiert ist, haben auf diese Frage einen anderen Blick als die meisten. Selbstverständlich löscht Kununu gewisse Bewertungen, und dies meist aus gutem, nämlich juristischem Grund. Hierin ist aber keine Zensur im eigentlichen Sinne zu erblicken. Für Leute, die „Zensur!“ rufen, ist es hilfreich zu verstehen, dass ein Bewertungsportal nicht einfach alle Einträge online lassen kann.

Zensur ist der falsche Begriff – Kununu darf sogar grundlos löschen!

Dass Kununu zensieren würde, ist bereits deshalb falsch, weil Zensur im eigentlichen Sinne staatliche Maßnahmen bezeichnet. Da Kununu keine öffentliche Stelle, sondern ein Unternehmen ist, greift dieser Begriff hier nicht. Was die Leute damit meinen, ist jedoch klar: dass Kununu gewisse Bewertungen löscht und damit eben nicht jede erdenkliche Meinungsäußerung zulässt. Hierin ist aber keine Zensur zu sehen.

Zunächst ist es wichtig zu beachten, dass Kununu ein Unternehmen ist, mithin also über ein privates „Hausrecht“ auf der eigenen Plattform verfügt. Kununu muss also Ihre Bewertung gar nicht veröffentlichen und darf diese, selbst nach Veröffentlichung, ohne Angabe von Gründen auch jederzeit wieder löschen. Hierin ist keine Zensur zu sehen, sondern die Ausübung des Hausrechts im Onlinebereich.

Darüber hinaus muss Kununu nicht einmal begründen, warum eine Bewertung gelöscht wurde. Kununu kann und darf willkürlich Einträge löschen. Auch hierin ist keine Zensur zu erblicken!

Warum löscht Kununu einige Bewertungen überhaupt?

Spannender als die Frage, ob Kununu „zensiert“, ist die Frage nach den Gründen, weshalb Kununu manche Einträge löscht. Kununu als Arbeitgeberbewertungsplattform hat nämlich eigentlich ein Interesse daran, möglichst viele Bewertungen online zu lassen – hierdurch erst garantiert Kununu den Nutzern des Portals einen Mehrwert. Löschen ist daher gar nicht im Sinn von Kununu, und dennoch löscht Kununu Bewertungen.

Unserer Erfahrung nach löscht Kununu aus zwei Gründen: entweder, weil Kununu eigenständig einen Missbrauch der Bewertungsmöglichkeiten erblickt hat, oder weil Kununu aus juristischen Gründen eine Bewertung nicht weiter bestehen lassen darf.

Kununu und die Missbrauchsüberwachung von Einträgen

Für ein Onlineportal, das sich auf Bewertungen spezialisiert hat, sind fake Einträge der worst case. Daher hat Kununu Überwachungsfunktionen implementiert, die einen Missbrauch aufdecken und verhindern sollen. Wie genau dieses System funktioniert, wissen wir nicht und wir gehen davon aus, dass Kununu die Funktionsweise nicht veröffentlichen würde. Wichtig ist an dieser Stelle zu verstehen, dass Kununu selbstständig einige Bewertungen löscht, weil Kununu davon ausgeht, dass diese gekauft oder gefälscht worden sind. Dies ist keine Zensur, sondern Ausübung der eigenen Rechte zum Schutz des eigenen Geschäftsmodells.

Die juristische Seite von Bewertungen auf Kununu

Neben der Missbrauchsüberwachung löscht Kununu einige Bewertungen auch deshalb, weil die Arbeitgeber sich juristisch gegen die Einträge zur Wehr setzen. Hierbei ist wichtig zu verstehen, dass die Meinungsfreiheit zwar weitreichend ist, nicht jedoch umfasst, unwahre Tatsachenbehauptungen, Beleidigungen und andere Rechtswidrigkeiten über Unternehmen zu veröffentlichen.

Wendet sich daher ein Unternehmen unter Zuhilfenahme eines spezialisierten Rechtsanwalts an Kununu, um eine Bewertung zu löschen, wird Kununu zunächst die juristischen Argumente prüfen. Sollte die Bewertung tatsächlich rechtswidrig sein, löscht Kununu die Bewertung oder einzelne Passagen daraus. Auch dies ist keine Zensur im eigentlichen Sinne, sondern hier handelt Kununu gemäß geltender Rechtslage und auch, um sich selbst vor kostspieligen Gerichtsverfahren zu schützen.

Eine Zensur können wir seitens Kununu insgesamt nicht erblicken, sondern viel mehr das Bemühen darum, auf der eigenen Website keine fake Bewertungen oder juristisch angreifbare Inhalte zu präsentieren. Dabei erleben wir, dass Kununu recht besonnen vorgeht und nicht etwa sehr viel löscht, sich aber auch keine Rechtswidrigkeiten vorhalten lassen möchte.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen