Sie werden auf Kununu mit negativen Bewertungen bombardiert?

Kununu Bewertung

In meiner Beratungspraxis erlebe ich Fälle, in denen (ehemalige) Mitarbeitenden Unternehmen auf Kununu mit negativen Einträgen regelrecht bombardieren. Es sind dann also nicht vereinzelt kritische Stimmen zu hören. Sondern Firmenprofile werden buchstäblich mit Diffamierungen, Anschuldigungen und unwahren Tatsachenbehauptungen beschmiert. Mit negativen Bewertungen bombardiert?

In diesen Fällen lohnt es sich, einerseits die einzelnen negativen Einträge juristisch anzugreifen. Als auch Kununu als Bewertungsportal gesondert in die Pflicht zu nehmen. Hierbei ist es wichtig zu verstehen, auf welchen Grundrechten das Geschäftsmodell von Kununu rechtlich gesehen fußt. Und wo die Grenzen dahingehend erreicht sind, dass Kununu ohne Vorprüfung Kommentare und Bewertungen freischaltet.

Gern unterstütze ich Sie dabei, sich auf Kununu juristisch und tatsächlich zur Wehr zu setzen.

Einzelne negative Bewertungen juristisch angehen – ich helfe beim Löschen!

Gegen vereinzelte Bewertungen auf Kununu kann ein betroffenes Unternehmen sich juristisch dann erfolgreich zur Wehr setzen, wenn die Einträge unwahre Tatsachenbehauptungen, Schmähkritik oder unzulässigerweise personenbezogene Daten enthalten.

Unwahre Tatsachenbehauptungen sind im Grunde Lügen, also faktisch falsche Aussagen über Ihr Unternehmen. Diese Art von Aussagen sind immer unzulässig und daher einer Löschung zugänglich.

Schmähkritik bezeichnet Fälle, in denen die Äußerungen nur noch der Diffamierung des Unternehmens und keiner sachlichen Diskussion mehr dienen. Klassisches Beispiel sind hier Beleidigungen oder Herabwürdigungen ohne weiteren textuellen Inhalt. Personenbezogene Daten können in einer Bewertung enthalten sein, wenn Autor*innen über Personen wie Mitarbeiter, Kollegen oder Vorgesetzten entweder namentlich sprechen. Oder diese so beschreiben, dass eine Zuordnung zur Person gelingen kann, obwohl die bewertende Person den Namen nicht genannt hat.

In all diesen Fällen bewirke ich für meine Mandanten, dass Kununu einen juristisch fundierten Löschantrag von uns erhält, die Bewertungen deaktiviert, überprüft und im besten Fall gänzlich entfernt. Für meine Mandanten übernehme ich den gesamten Schriftwechsel mit Kununu. Ich bearbeite den Fall außergerichtlich so lange, wie es sinnvoll erscheint. Falls nötig, gehe ich auch den gerichtlichen Weg.

Was aber, wenn eine Flut negativer Bewertungen auf Kununu eingeht? Soll ich jedes Mal einen Anwalt beauftragen?

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen vereinzelt Mitarbeiter mehrere negative Bewertungen schreiben, und nicht nur das, sondern auch noch dauerhaft und in großer Anzahl, mit viel Energie und bösem Willen diese Taten umsetzen. In solchen Fällen sollte Betroffene überlegen, gesondert auf Kununu zuzugehen, um eine Lösung zu finden, die beiden Seiten, also Ihnen als betroffenes Unternehmen und Kununu als Bewertungsplattform dient. Mit negativen Bewertungen bombardiert?

Juristisch gesehen ist es so, dass Kununu keine Vorabprüfungspflicht trifft. Das bedeutet, dass Kununu nicht Bewertungen erst überprüfen und dann freischalten muss, sondern jeder grundsätzlich frei bei Kununu Einträge verfassen kann. Kununu veröffentlicht diese automatisch

Kununu darf sich diesbezüglich nämlich auf die allgemeine Handlungsfreiheit, die Freiheit der Meinungsäußerung, sowie die unternehmerische Freiheit beziehen. Es ist rechtlich daher zulässig, dass Kununu zulässt, wenn Bewertungen online gehen, ohne dass diese von einem Menschen zuvor überprüft worden sind.

Wie aber können Sie sich dann davor schützen, dass ein und dieselbe Person Ihnen auf Kununu mit zahlreichen negativen Bewertungen das Leben schwer macht?

Hier sollte die rechtliche Situation noch einmal genauer betrachtet werden. Fakt ist, dass Kununu keine Vorabprüfungspflicht trifft. Allerdings gilt dies nur, solange die Situation auch „normal“ ist, d.h. wenn Sie als Unternehmen in üblicher Weise bewertet werden. Veröffentlicht aber jemand über Nacht 30 negative Einträge über Ihr Unternehmen, ändert dies die Situation erheblich.

Nach meiner Ansicht ist ratsam, Kununu nicht nur auf die einzelnen Bewertungen aufmerksam zu machen, sondern auf das Faktum, dass hier mit gutem Grund angenommen werden kann, dass eine außergewöhnliche Bewertungssituation vorliegt. Werden Sie nämlich dauerhaft mit zahlreichen negativen Einträgen überflutet, obwohl es hierfür objektiv keinen Grund geben kann, muss Kununu dies zur Kenntnis nehmen und die eigene Strategie ändern.

In besonderen Situationen sollte Kununu angehalten werden, angemessene Prüfpflichten – auch vorab – zu erfüllen.

Sollte ich für Sie feststellen, dass eine außergewöhnliche Bewertungssituation vorliegt, kann ich dies im Rahmen einer Mandatierung juristisch gegenüber Kununu klarstellen. Meiner Rechtsauffassung nach trifft Kununu in besonders gelagerten Fällen nämlich sehr wohl eine Vorabprüfungspflicht.

Die besondere Situation muss Kununu jedoch eindeutig mitgeteilt werden. Und zwar so, dass dort nachvollzogen werden kann, dass Ihre Rechte als Unternehmen in dieser speziellen Lagerung der Situation schwerer wiegen als die Interessen und Rechte von Kununu als Bewertungsportal. Dies ist dann anzunehmen, wenn eine Situation vorliegt, die so außergewöhnlich und gleichzeitig schädigend für Sie ist, dass Kununu zumindest für einen bestimmten Zeitraum eine Vorabprüfungspflicht trifft oder Ihr Firmenprofil deaktivieren muss.

Jedenfalls lässt sich zusammenfassen, dass zwar grundsätzlich Bewertungsportale nicht vorab prüfen müssen, ob Bewertungen zulässig sind. Dieser Grundsatz aber dann nicht greift, wenn eine außergewöhnliche Bewertungssituation vorliegt.

Mit negativen Bewertungen bombardiert? Fachanwalt für IT-Recht hilft!

4 Gedanken zu „Sie werden auf Kununu mit negativen Bewertungen bombardiert?“

  1. Sehr geehrter Herr Feil,
    könnten Sie unser Kununu Profil einmal bereinigen? „Bombardiert“ trifft es ganz gut. Wir haben innerhalb von nur 3 Wochen ganze 6 negative Bewertungen erhalten. Eine konnten wir löschen, beim Rest sperrt sich Kununu mit fadenscheinigen Begründungen. Angeblich keine Verstöße gegen die Richtlinien etc. etc. Hier möchten wir gern einen Fachmann beauftragen. Meine Mailadresse hinterlege ich.
    Richard B.

    Antworten
  2. Ich habe über meinen ehemaligen Arbeitgeber insgesamt 4 Negativeinträge bei Kununu veranlasst. Ha-ha-ha, sage ich da nur. Er hat es aber auch verdient, glauben Sie es mir…

    Antworten
    • Guten Tag,

      wenn uns ihr ehemaliger Arbeitgeber mit dem Löschen dieser Einträge beauftragt hätte, wären diese sehr schnell gelöscht – das kann ich Ihnen garantieren. Mehrfachbewertungen dieser Art sind unzulässig und können juristisch leicht aufgedeckt, bzw. beseitigt werden.

      Beste Grüße
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar

12 + dreizehn =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner