Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität

Internetbetrug

Cyberkriminalität oder Internetkriminalität beschreibt kriminelles Handeln im Internet. Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität. Dabei nimmt die Internetkriminalität von Jahr zu Jahr zu, was daran liegt, dass immer mehr Bereiche des alltäglichen Lebens im Internet vernetzt sind, und gleichzeitig die Nutzer des Internets noch nicht hinreichend für kriminelle Energien im Internet sensibilisiert sind.

Oft geht es bei der Internetkriminalität um Geld, teilweise aber auch um echten Schaden an Personen oder Unternehmen. Unsere Kanzlei ist seit vielen Jahren auf das IT-Recht spezialisiert und Ansprechpartnerin in Fällen der Internetkriminalität.

Ich helfe Mandanten beispielsweise dabei, nach einer Phishing-Attacke wieder an ihr Geld zu kommen, oder aber Beleidigungen (Cybermobbing) im Internet zu unterbinden. Gern können Sie mir unverbindlich Ihren Fall schildern und ich teile Ihnen mit, ob und inwieweit ich Ihnen helfen können.

Vielfalt der Internetkriminalität

So facettenreich wie das Internet selbst ist auch die Internetkriminalität. Sehr viele kriminelle Handlungen können heutzutage einfach über das Internet im Schutze der Anonymität ausgeführt. Nicht immer kann die Polizei oder die Staatsanwaltschaft wirksam das Verbrechen bekämpfen. Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität.

In einigen Fällen bleibt den Opfern nur der zivilrechtliche Weg, um Schadensersatz oder Rechtssicherheit zu erhalten. Gern helfe ich Ihnen in Fällen der Internetkriminalität als Kanzlei weiter. Als Fachanwalt für IT-Recht bin ich auf Sachverhalte, die das Internet zum Gegenstand haben, rechtlich spezialisiert.

Im Folgenden möchte ich die verschiedenen Formen der Internetkriminalität aufzeigen, in denen ein Rechtsanwalt Hilfestellung leisten kann. Für die „Schweren Formen der Internetkriminalität“ empfehle ich den sofortigen Gang zur Polizei.

Überblick: Welche Formen der Internetkriminalität gibt es?

Internetkriminalität, auch als Cyberkriminalität bekannt, umfasst eine Vielzahl von illegalen Aktivitäten, die online durchgeführt werden. Hier sind einige der häufigsten Formen der Internetkriminalität:

  1. Phishing: Dabei handelt es sich um den Versuch, sensible Informationen wie Benutzernamen, Passwörter und Kreditkartendetails zu erlangen, indem man sich als vertrauenswürdige Entität in einer elektronischen Kommunikation ausgibt.
  2. Identitätsdiebstahl: Dies beinhaltet das Stehlen persönlicher Informationen einer Person, um diese Informationen für betrügerische Zwecke wie das Eröffnen von Kreditkonten oder den Erhalt von Sozialleistungen zu verwenden.
  3. Online-Betrug und -Scams: Dazu gehören verschiedene Arten von Betrügereien wie Anlagebetrug, Auktionsbetrug, Lotterie- oder Preisausschreiben-Betrug und Romance-Scams, bei denen Betrüger Opfer um Geld betrügen.
  4. Hacking: Das unbefugte Eindringen in Computer oder Netzwerke, um Daten zu stehlen, zu verändern oder zu zerstören.
  5. Verbreitung von Malware: Die Verbreitung schädlicher Software wie Viren, Würmer, Trojaner und Ransomware, die darauf abzielen, Daten zu stehlen, zu beschädigen oder den Zugriff darauf zu sperren.
  6. Cyberstalking: Das wiederholte, unerwünschte Verfolgen und Belästigen einer Person online, oft verbunden mit Bedrohungen und der Verletzung der Privatsphäre.
  7. Kinderpornografie und Online-Grooming: Das Erstellen, Verbreiten oder Besitzen von kinderpornografischem Material sowie das Online-Grooming, bei dem Erwachsene das Internet nutzen, um Minderjährige für sexuelle Zwecke anzusprechen.
  8. Cyberterrorismus: Angriffe auf Informationssysteme, die darauf abzielen, Panik zu verbreiten, politische Unruhen zu verursachen oder Regierungen zu destabilisieren.
  9. DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service): Dabei werden Server oder Netzwerke mit einer Flut von Internetverkehr überlastet, um sie lahmzulegen.
  10. Intellectual Property Theft: Das illegale Kopieren, Verbreiten oder Verkaufen von urheberrechtlich geschütztem Material wie Software, Filmen, Musik und Büchern.
  11. Online-Handel mit illegalen Waren: Dazu gehört der Verkauf von illegalen Drogen, Waffen und anderen verbotenen Gütern über das Darknet oder andere Online-Plattformen.

Diese Liste ist nicht erschöpfend, da sich die Methoden der Cyberkriminellen ständig weiterentwickeln und neue Formen der Internetkriminalität entstehen.

Hackingangriffe auf Firmen, Onlinebanking und Onlineshops

Hacking als Form der Internetkriminalität ist weit verbreitet. Teilweise sind es professionelle Hacker, teilweise aber auch Amateure, die  IT-Sicherheitsschwachstellen oder den guten Glauben von Internetnutzern ausnutzen, um an schnelles Geld zu kommen.

Gehackt werden teilweise ganze Unternehmen, um an Datensätze zu gelangen oder das Unternehmen zu schädigen, oder aber die Zugänge (Passwort und TAN) zum Onlinebanking werden abgefangen (Phishing). Auch Onlineshops leiden unter Hackingangriffen.

Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität: Phishing

Insbesondere das Phishing hat als Form der Internetkriminalität mittlerweile große Wellen geschlagen. Fast täglich liest man in Zeitungen darüber, dass normale Bürger Opfer einer solchen Hackingattacke werden.

Meist mit der Folge, dass mehrere zehntausend Euro vom Konto verschwinden und auf ausländische Konten überwiesen werden. Die Polizei nimmt in solchen Fällen zwar Ermittlungen auf, meistens aber ohne Ergebnis. Die Betroffenen dieser Art von Internetkriminalität möchten nur eins, und zwar an ihr Geld kommen.

Viele suchen daher nach einem Rechtsanwalt, der ihnen dabei hilft. Unsere Kanzlei betreut seit Jahren Mandanten, die Opfer einer Phishing Attacke geworden sind. Banken stellen sich meist quer, wenn es darum geht, für den entstandenen Schaden aufzukommen. Aber erst kürzlich konnte ich vor dem LG Oldenburg einen Phishing-Fall für meinen Mandanten gewinnen: Die Bank musste 20.000 Euro zurückerstatten. Hier hatte sich der Gang zum Rechtsanwalt also gelohnt.

Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität: Identitätsdiebstahl

Eine weitere Form der Internetkriminalität ist der sogenannte Identitätsdiebstahl. Es gibt sehr viele Arten des Identitätsdiebstahls bzw. des Identitätsmissbrauchs. Dabei können Vermögensschäden entstehen, aber auch Rufschädigungen durch Cybermobbing sind denkbar.

In jedem Fall sollte man vor einem Angriff alles Denkbare unternehmen, um einen solchen Angriff auf die eigene Person unattraktiv zu machen. Ein Rechtsanwalt kann dabei helfen, den Täter zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch zu nehmen. Gern beraten wir Sie hierbei zu den rechtlichen Möglichkeiten.

Liegen Anhaltspunkte vor, dass ein Angriff stattgefunden haben kann, sollte schnell gehandelt werden. Insbesondere sollte auch ein Anwalt eingeschaltet werden, damit die nötigen rechtlichen Schritte eingeleitet werden.

Sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich sind Maßnahmen denkbar, die in der Praxis jedoch bisher weitgehend schwierig durchzusetzen sind. Abhilfe gibt es immerhin durch die Beschränkung der Haftung des Kunden im Online-Banking, wobei es zweifelhaft sein kann, wann ein Verhalten des Kunden grob fahrlässig war.

Auch für die Klärung solcher Fragen steht Ihnen ein Anwalt mit Rat und Tat zur Seite. Sollten Sie Fragen haben oder juristischen Beistand benötigen, so zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir stehen Ihnen als Rechtsanwälte gern zur Seite, um Ihnen bei dieser Art Internetkriminalität weiterzuhelfen.

Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität: Cybermobbing

Internetkriminalität bezeichnet auch Fälle, in denen Beleidigungen über das Internet (E-Mail oder Facebook, auch Whatsapp) ausgesprochen werden. Der Rahmen dieser Art von Internetkriminalität deckt leichte Beleidigungen bis hin zu schwersten Ehrverletzungen ab.

Teilweise ist hier geboten, die Polizei einzuschalten und eine Anzeige zu erstatten, sodass ein Staatsanwalt Ermittlungen einleitet. Schon hierbei kann Ihnen ein Rechtsanwalt helfen. Aber auch zivilrechtlich sollte überlegt werden, den Täter – denn dieser ist in den meisten Fällen bekannt – auf Unterlassung in Anspruch zu nehmen. Internetkriminalität in Form von Cybermobbing muss nämlich nicht geduldet werden und führt meistens dazu, dass der Täter sich immer waghalsiger verhält – mit teils zerstörenden Auswirkungen auf die Psyche der Opfer.

Meine Kanzlei hat bereits Fälle bearbeitet, in denen Mandanten gegen Beleidigungen auf Facebook oder in Whatsapp rechtlich vorgegangen sind. Als Rechtsanwalt geht es zunächst um Beweissicherung, und dann um die Durchsetzung der Persönlichkeitsrechte des Betroffenen. Gern beraten wir Sie zu den rechtlichen Möglichkeiten und Erfolgsaussichten, sich gegen diese Art der Internetkriminalität zur Wehr zu setzen.

Betrug über eBay und andere Handelsplattformen

Teilweise erleben wir Fälle der Internetkriminalität auf eBay und ähnlichen Handelsplattformen. Unsere Mandanten ersteigern bei eBay Ware, zahlen brav und bekommen aber die Ware nicht. Dies ist ein klassischer Fall von Internetbetrug über eBay.

Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität. Aber die Internetkriminalität nimmt noch wahnsinnigere Züge an: Teilweise kommt es vor, dass die eBay-Accounts von eBay-Händlern gehackt werden und dem Meistbietenden falsche Kontodaten mitgeteilt werden. Die Zahlung wird dann an ein falsches Konto geleistet, das Geld kann nicht immer zurückverlangt werden. Der gehackte eBay-Händler will aber nicht liefern, da ihn ja kein Geld erreicht hat, und verlangt teilweise erneute Zahlung!

Diese Form der Internetkriminalität hat insbesondere in den letzten Monaten zugenommen. Als Rechtsanwalt geht es darum, den Mandanten davor zu schützen, erneut auf Zahlung in Anspruch genommen zu werden und natürlich den eBay-Händler auf Lieferung der Ware in Anspruch zu nehmen.

Dass der eBay-Händler gehackt wurde, ist nicht Problem des Käufers, der ja auf die durch eBay übermittelten Kontodaten vertrauen durfte. Hier zeigen sich einige eBay Händler erst nach Einschaltung eines Rechtsanwalts einsichtig. Gern helfen wir Ihnen als Rechtsanwalt dabei, dieser Form der Internetkriminalität sicher zu begegnen.

Fachanwalt für IT-Recht hilft bei Internetkriminalität

Meine Kanzlei ist seit vielen Jahren auf das IT-Recht spezialisiert. Ich bin daher mit Sachverhalten vertraut, die das Internet und die Informationstechnologie zum Gegenstand haben. Gern können Sie mir Ihren Fall der Internetkriminalität mitteilen. Ich schaue mir an, ob und inwieweit ich Ihnen weiterhelfen können.

FAQ Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität

Warum ist Cyberkriminalität so gefährlich?

Weshalb ist diese Art der Kriminalität besonders bedrohlich? Cyberkriminelle haben den Vorteil, dass sie aus jedem Ort der Welt handeln und ihre Aktivitäten gut verschleiern können. Zudem muss der Tatort nicht unbedingt dem Ort entsprechen, an dem sie das Ergebnis erzielen.

Was ist Cybercrime as a Service?

Es gibt viele Orte in der sogenannten Underground Economy, an denen illegale Artikel wie Drogen, Waffen oder Kinderpornografie, heimlich gestohlene Daten und Identitäten, aber auch Dienstleistungen angeboten werden, die mit Cyber-Straftaten in Verbindung stehen – man nennt dies Cybercrime-as-a-Service.

Wer führt Cyberangriffe durch?

Kriminelle, staatliche und private Akteure können Cyberattacken gegen Unternehmen ausführen. Eine Möglichkeit, Cyberrisiken zu kategorisieren, ist die Unterscheidung zwischen externen und internen Gefahren.

Was ist das Ziel von Hackern?

Das Jargon File erklärt, dass ein Hacker es genießt, intellektuelle Herausforderungen zu meistern, indem er auf eine kreative Weise Grenzen überschreitet oder umgangen wird. Es geht darum, Neues auszuprobieren und zu entdecken, um die Grenzen des Machbaren zu erforschen.

Fachanwalt IT-Recht Thomas Feil – 25 Jahre Erfahrung

2 Gedanken zu „Rechtsanwalt hilft bei Internetkriminalität“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    So wie mir scheint wurde ich Opfer von Cybermobbing und ähnlichem. Ich bin Musiker/Künstler & DJ und somit Person des öffentlichen Lebens.
    Normalerweise bin ich regelmäßige Anfeindungen aus Neid etc. gewohnt und gehe dem in der Regel eher aus dem Weg.
    Diesesmal scheint es aber ein schwerwiegender Fall zu sein, der sich in der Verfolgung meiner Person sowie der Bedrohung sogar meiner Eltern zugespitzt hat, jetzt hat Facebook auch noch meinen Account gesperrt und speist mich mit folgender Aussage ab:
    „Your account has been disabled for not following the Facebook Community Standards, and we won’t be able to reactivate it. We disable accounts that solicit others or feature content that is sexually suggestive/contains nudity.“

    Ich kann damit leider gar nichts anfangen (Englisch verstehe ich schon aber der Vorwurf ist für mich unverständlich).
    Ich habe wiederholt an Facebook geschrieben aber keine weitere Antowort erhalten.
    Jetzt habe ich im Internet gegoogelt und bin auf ihre Seite gestoßen und denke, dass sie mir in diesem Fall eventuell weiterhelfen können.

    Mfg Tobi

    Antworten
    • Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage bezüglich „Rechtsanwalt gegen Internetkriminalität“. Unsere Kollegin Rechtsanwältin Hölbing wird sich mit Ihnen per E-Mail in Verbindung setzen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar

fünf + 16 =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner