Unbekannte Abbuchung vom Konto?

Falls Ihnen einmalig oder bereits mehrfach eine unbekannte Abbuchung auf Ihrem Konto aufgefallen ist, sollten Sie hellhörig werden. Sie sollten gegebenenfalls einige Maßnahmen veranlassen. In letzter Zeit wird meine Kanzlei immer häufiger von Menschen kontaktiert, die unbekannte Abbuchungen auf ihren Konten feststellen und sich fragen, ob alles rechtens ist oder nicht.

Meiner Erfahrung nach ist eine solche „fehlerhafte“ und unberechtigten Abbuchung meist kein „Fehler“, sondern ein Betrugsversuch. Ich zeige auf, welche Fallkonstellationen mir bekannt geworden sind, wie darauf zu reagieren ist und wann ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden sollte.


Unberechtigte Abbuchung auf Girokonto, Kreditkarte und Co.

Von dieser Art des Internetbetrugs sind grundsätzlich alle Online- und Offlinemöglichkeiten des Geldtransfers betroffen. Insbesondere häufen sich die Fälle, die eine unbekannte Abbuchung auf einem Girokonto zum Gegenstand haben. Aber auch Kreditkarten oder Onlinezahldienste rücken in den Fokus.

Dabei läuft der Vorgang meist so ab: Der Betroffene bemerkt mehr oder weniger durch Zufall, dass eine Abbuchung vom Konto stattgefunden hat, ohne dass diese gedanklich einwandfrei zugeordnet werden kann. Bei kleineren Beträgen fragen sich einige Menschen nicht einmal, was das soll, und vergessen die Angelegenheit. Genau diese Nachlässigkeit nutzen Betrüger aber aus. Denn wer von tausenden Kontos selbst Kleinstbeträge unberechtigt abbucht, kann sich eine große Summe an „geklautem Geld“ beisammen schaffen. Insbesondere kann es sein, dass die Abbuchungen Firmen ausweisen, die seriös wirken, oder echten Firmen vom Namen her nachempfunden sind oder sonst wie eine Korrelation dazu aufweisen (beispielsweise Verwendungszweck „Amazon“ oder „eBay“).

Größere unberechtigte Abbuchungen vom Konto kommen seltener vor, sind aber dennoch oft Gegenstand von Anfragen, die meine Kanzlei erreichen. Hier muss zwischen Phishing und unbekannter Abbuchung unterschieden werden. Beim Phishing wird das Opfer im Grunde gehackt, d.h. die Zugangsdaten zum Onlinebanking werden abgefangen und eingesetzt, um Überweisungen zu tätigen. Bei unberechtigten Abbuchungen vom Konto ist dem Täter meist nur die Kontoverbindung des Opfers bekannt. Er nutzt diese, um unauffällige „fehlerhafte“ Abbuchungen vorzunehmen.

Neben den unbekannten Abbuchungen vom Konto gibt es auch ungerechtfertigte, aber bekannte Abbuchungen. Dies ist dann der Fall, wenn Ihnen der Abbuchende zwar bekannt ist, die Abbuchung selbst aber keine Grundlage im Sinne eines rechtlichen Anspruchs vorweisen kann. Hierbei handelt es sich in den allermeisten Fällen aber nicht um einen Betrugsversuch im klassischen Sinne, sondern um rechtliche Streitigkeiten. Diese sollte man lösen, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme eines Rechtsanwalts.

Erste Schritte, nachdem man Kenntnis gewonnen hat

Stellt man auf dem eigenen Girokonto, Konto oder der Kreditkarte solche unbekannten Abbuchungen fest, sollte schnell gehandelt werden. Es kann nämlich sein, dass Ihr Konto bereits Ziel einer größeren „Kampagne“ ist und demnächst weitere solcher Abbuchungsversuche stattfinden werden. Auch ist nicht klar, woher die Täter Ihre Daten überhaupt haben, sodass damit gerechnet werden muss, dass Ihre Daten auch in sonstiger Weise missbraucht werden könnten (Stichwort Identitätsdiebstahl).

Zunächst einmal sollte das kontoführende Institut eingeweiht und befragt werden. Melden Sie den Vorfall umgehend Ihrem Bankberater oder demjenigen, der in dieser Angelegenheit für Sie zuständig ist. Fragen Sie nach, woher die unbekannte Abbuchung kommt und erörtern Sie Möglichkeiten, der Abbuchung sofort zu widersprechen. In den gängigen Girokonten ist online eine Möglichkeit des Widerspruchs per einfachem Klick gegeben, sodass Sie der Abbuchung sofort widersprechen können. Dies führt im Regelfall dazu, dass das Geld zurückerstattet wird, allerdings nur innerhalb der dafür vorgesehenen Frist. Diese ist im Regelfall kurz, es gibt also Fälle, in denen es zu spät ist, der unberechtigten Abbuchung im Konto über diese Art und Weise zu widersprechen.

Unbekannte Abbuchung vom Konto: Aufklärung durch Bank

Sollte Ihr kontoführendes Institut die Angelegenheit nicht aufklären können, ist wohl ein Fall einer tatsächlich unbekannten Abbuchung im Sinne eines Betrugsversuchs gegeben. Nun gilt es, gemeinsam mit dem Institut Maßnahmen zum Schutz Ihres Kontos vorzunehmen. Hier wird Sie Ihr Berater in alle gängigen Schritte einweihen und Ihnen helfen, die Transfers, welche über Ihr Konto laufen, besser im Blick zu behalten. Einige Verbindungen können gesperrt werden, sodass zumindest der Täter nicht von ein und demselben Konto immer und immer wieder unberechtigte Abbuchungen bei Ihnen vornehmen kann. Gleichzeitig sollten Sie Ihre Zugangsdaten zum Onlinebanking von einem sicheren Endgerät aus ändern und sicherstellen, dass diese nicht missbraucht werden. Eventuell kommt auch ein „Umzug“ auf ein anderes Girokonto / andere Kreditkarte in Frage, dann unter einer neuen Kontoverbindung. Hier gibt es viele Möglichkeiten und die kontoführenden Institute sind sehr daran interessiert, Betroffenen in einer solchen Situation zu helfen.

Rechtslage einer unberechtigten Abbuchung

Rechtlich gesehen sind Sie in keiner schlechten Position, tatsächlich gesehen mitunter aber schon. Rechtlich hat der Täter keinen Anspruch auf die Abbuchung, insofern ist sie rechtswidrig und im Grunde könnten Sie den Täter jederzeit auf Schadensersatz in Anspruch nehmen. Allerdings sind die Täter in der Praxis nicht immer auffindbar, sodass dieser Weg oft ins Leere geht. Andererseits gibt es sehr wohl Fälle, in denen die Ermittlungsbehörden die Täter ermitteln und dadurch haftbar machen. In jedem Fall sollte eine Strafanzeige erfolgen, damit Ermittlungen beginnen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Abbuchung und einer Lastschrift?

Der Unterschied zwischen einer Abbuchung und einer Lastschrift liegt vor allem in der Initiative und Kontrolle über die Zahlungstransaktion:

  • Abbuchung: Eine Abbuchung bezeichnet allgemein den Vorgang, bei dem ein Betrag von einem Konto abgezogen wird. Dies kann auf verschiedene Weisen geschehen, beispielsweise durch eine Überweisung, Barabhebung oder Kartenzahlung. Bei einer Abbuchung kann sowohl der Kontoinhaber selbst als auch ein Dritter (mit entsprechender Berechtigung) den Vorgang auslösen.
  • Lastschrift: Eine Lastschrift ist eine spezielle Form der Abbuchung, bei der der Zahlungsempfänger die Initiative ergreift und mit vorheriger Zustimmung des Zahlungspflichtigen einen Betrag direkt von dessen Konto abbucht. Die Zustimmung kann als Einzugsermächtigung (der Zahlungspflichtige erlaubt dem Zahlungsempfänger, Beträge abzubuchen) oder als SEPA-Lastschriftmandat im europäischen Zahlungsraum erfolgen. Lastschriften werden häufig für wiederkehrende Zahlungen wie Mieten, Versicherungsprämien oder Telefonrechnungen verwendet.

Zusammengefasst: Während eine Abbuchung allgemein jeden Geldabgang von einem Konto beschreibt, unabhängig davon, wer die Transaktion veranlasst hat, bezieht sich eine Lastschrift speziell auf Transaktionen, bei denen der Zahlungsempfänger die Abbuchung vom Konto des Zahlungspflichtigen initiiert, basierend auf einer vorherigen Zustimmung.

Kann ich eine Lastschrift zurückholen?

Ja, Sie können eine Lastschrift in der Regel zurückholen. Bei Lastschriftverfahren im SEPA-Raum (Single Euro Payments Area) gibt es feste Fristen, innerhalb derer eine Lastschrift widerrufen werden kann:

  • Ohne Angabe von Gründen: Sie können eine SEPA-Lastschrift innerhalb von 8 Wochen ab dem Belastungsdatum ohne Angabe von Gründen bei Ihrer Bank zurückgeben. Die Bank muss den Betrag dann Ihrem Konto gutschreiben.
  • Bei nicht autorisierten Zahlungen: Falls eine Lastschrift ohne Ihre Zustimmung erfolgt ist, also eine Autorisierung fehlt, können Sie diese bis zu 13 Monate nach dem Belastungsdatum zurückfordern. In diesem Fall müssen Sie Ihrer Bank gegenüber nachweisen, dass die Lastschrift nicht autorisiert war.

Es ist wichtig, mit Ihrer Bank in Verbindung zu treten, um den Rückgabeprozess einzuleiten. Beachten Sie auch, dass nach der Rückgabe einer Lastschrift der Gläubiger berechtigt sein kann, die Forderung auf anderem Wege einzuziehen. Außerdem können bei der Rückgabe von Lastschriften unter Umständen Gebühren anfallen, abhängig von der Bank und den spezifischen Umständen des Falls.

Fachanwalt IT-Recht hilft bei unbekannter Abbuchung vom Konto

Ein Rechtsanwalt, der auf das Themengebiet Internetbetrug und Onlinebankingbetrug spezialisiert ist, kann Ihnen dabei helfen. Geschädigte sollten Schutzmaßnahmen ergreifen und fehlerhafte Abbuchungen von Ihrem Konto für die Zukunft im Rahmen des Möglichen verhindern. Gleichzeitig kann es unter Umständen dazu kommen, dass ein Anwalt auf Ihr kontoführendes Institut Druck ausübt, damit gewisse Dinge geschehen. Insbesondere bei größeren Geldsummen sollten Betroffene keine wertvolle Zeit verschwenden. Es gibt vertragsrechtliche Verpflichtungen des kontoführenden Instituts, die eigenen Kunden zu schützen. Kommt das Institut diesen Pflichten nicht nach, kann auch eine Haftung diesbezüglich einschlägig sein.

Bei unberechtigten Abbuchungen, die nicht notwendigerweise unbekannt sein müssen, kann ein Rechtsanwalt eine große Hilfe sein. Beispielsweise gibt es Fälle, in denen Sie unberechtigterweise von einem Geschäftspartner eine Abbuchung erreicht, die keinerlei Rechtfertigung vorweist. Dann sollten zivilrechtliche und gegebenenfalls sogar strafrechtliche Schritte eingeleitet werden, damit Ihr Konto auf Dauer vor „fremdem Zugriff“ geschützt ist.

FAQ Unbekannte Abbuchung vom Konto

Wie kann man eine Abbuchung stoppen?

Um eine rechtskräftige Kündigung eines Lastschriftmandates zu ermöglichen, ist es notwendig, einen Brief an den Zahlungsempfänger zu senden. Zur Sicherheit sollte ein Einschreiben oder ein Einschreiben mit Rückschein gewählt werden, sodass eine Bestätigung über den Erhalt des Widerrufs in Ihren Händen liegt.

Kann man eine Abbuchung verhindern?

Wenn Sie unerwünschte Abbuchungen von Ihrem Bankkonto erhalten, können Sie die Sperrung über Ihre Bank, ob an einer Filiale oder über das Online-Banking, veranlassen.

Was ist der Unterschied zwischen Abbuchungsauftrag und Einzugsermächtigung?

Bei einer Lastschrift aufgrund eines Abbuchungsauftrags ist die Zahlung für den Schuldner endgültig – eine Rückerstattung durch die Bank ist nicht möglich. Im Falle einer Einzugsermächtigung kann hingegen innerhalb von 6 Wochen nach Erhalt der Rechnung Widerspruch eingelegt werden.

Unbekannte Abbuchung vom Konto?

Suchen Sie rechtlichen Beistand?

Rechtsanwalt
Thomas Feil

Ich helfe bundesweit bei einer unbekannten Abbuchung vom Konto?

Sollten Sie Probleme mit „Unbekannte Abbuchung vom Konto“ haben, kann ich Sie gern unterstützen. Ich berate seit Jahren Betroffene im Umgang mit den Banken.

Rechtsanwalt Thomas Feil – Recht-freundlich.de
Fachanwalt IT-Recht Thomas Feil – 25 Jahre Erfahrung

2 Gedanken zu „Unbekannte Abbuchung vom Konto?“

  1. Ist das kontoführende Kreditinstitut berechtigt oder verpflichtet, bei einer unautorisierten, betrügerischen Abbuchung von meinem Konto, mir die Personendaten zu nennen, die sich hinter dem Empfängerkonto verbergen (soweit sich diese problemlos ermitteln lassen sollten)? Ich habe ja ein berechtigtes Interesse an diesen Daten für z.B. einer Strafanzeige. Ich hatte schon so einen Fall, wo mir die Sparkasse, mit Hinweis auf den Datenschutz (hier eher Täterschutz!), diese Auskunft verweigerte.
    Ich halte das für eine Einladung für die Täter, lustig so weiter zu machen!

    Antworten
    • Die Handhabung ist unterschiedlich. Teilweise geben Banken die Informationen raus. Eine gesetzlichen oder vertraglichen Anspruch sehe ich aber nicht. Allerdings würden im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens die Täterdaten ermittelt. Über eine Akteneinsicht kommen Sie dann an die Daten.

Schreibe einen Kommentar

eins × eins =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner