Trading-Betrug ⚠️ Was ist sofort zu tun? Ihr Wegweiser in der Notlage

Trading Betrug

Opfer eines Anlagebetruges wissen oftmals nicht, wie sie sich verhalten sollen. Doch sie benötigen sofortige Hilfe. Welche Unterstützung ist jetzt wichtig, welche Schritte sind umgehend einzuleiten? Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun?

Das ist die Fragestellung dieses Beitrags. Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun und was können Sie sich an Maßnahmen ersparen? Kontaktieren Sie uns umgehend, damit wir Sie unverbindlich beraten und Ihren Fall kostenfrei prüfen.

Was ist Trading-Betrug?

Zunächst einmal ist es wichtig, zu verstehen, was wir unter Trading-Betrug verstehen. Trading-Betrug bezieht sich auf jede Art von betrügerischem Verhalten, das in Verbindung mit dem Handel von Finanzinstrumenten, einschließlich Kryptowährungen, steht. Die Betrüger nutzen eine Vielzahl von Taktiken, um ihre Opfer zu täuschen, darunter falsche Versprechen von hohen Renditen, Manipulation von Handelsplattformen und den Einsatz von Drucktaktiken, um Menschen zum Handel zu drängen.

Krypto-Betrug

Eine spezielle Form des Trading-Betrugs ist der Krypto-Betrug. Da Kryptowährungen relativ neu sind und viele Menschen sie nicht vollständig verstehen, haben Betrüger eine Chance, die Unwissenheit der Menschen auszunutzen. Sie locken ihre Opfer mit dem Versprechen schneller und hoher Gewinne, nutzen gefälschte Websites und Handelsplattformen und können sogar gefälschte Krypto-Wallets einrichten, um die Kryptowährungen ihrer Opfer zu stehlen.

Erste Anzeichen von Trading-Betrug

Die ersten Anzeichen von Trading-Betrug können sehr subtil sein. Betrüger sind darauf bedacht, ihr Verhalten zu verbergen und ihren Opfern ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln. Hier sind einige Anzeichen, die Sie beachten sollten:

  • Unglaubliche Versprechen von hohen Gewinnen
  • Druck, schnell zu handeln
  • Unklare oder verwirrende Erklärungen zur Funktionsweise des Handels
  • Das Verschwinden von Geldern aus Ihrem Konto ohne Erklärung

Schnelle Hilfe nach Anlagebetrug nötig

Es gilt grundsätzlich: Wenn Sie bei Ihrer Geldanlage betrogen wurden, ist Schnelligkeit das Gebot der Stunde. Wir ergreifen für Sie sofort die rechtlich gebotenen Schritte, um die Strafverfolgung der Kriminellen nicht zu verzögern. Dies dient auch dazu, Ihnen Ihr Geld wiederzubeschaffen.

Melden Sie sich daher umgehend über unser Kontaktformular oder einfach per E-Mail, wenn Sie sich fragen: Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun? Diese wäre der erste und entscheidende Schritt. Sie schildern uns Ihren konkreten Betrugsvorfall.

Anschließend berate ich Sie kostenfrei im Rahmen einer Ersteinschätzung. Sie können damit Ihre derzeitige Situation ohne Kostenrisiko richtig beurteilen.

FAQ Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun?

Was ist Trading-Betrug?

Trading-Betrug bezieht sich auf betrügerische Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Handel von Finanzinstrumenten, einschließlich Kryptowährungen. Die Betrüger nutzen verschiedene Taktiken, um ihre Opfer zu täuschen, darunter falsche Versprechen von hohen Renditen, Manipulation von Handelsplattformen und den Einsatz von Drucktaktiken, um Menschen zum Handel zu drängen.

Was sind die ersten Anzeichen von Trading-Betrug?

Einige der ersten Anzeichen von Trading-Betrug können sein: unglaubliche Versprechen von hohen Gewinnen, Druck, schnell zu handeln, unklare oder verwirrende Erklärungen zur Funktionsweise des Handels und das Verschwinden von Geldern aus Ihrem Konto ohne Erklärung.

Was sollte ich tun, wenn ich glaube, dass ich Opfer eines Trading-Betrugs geworden bin?

Wenn Sie glauben, dass Sie Opfer eines Trading-Betrugs geworden sind, sollten Sie alle Handelsaktivitäten sofort einstellen, alle verfügbaren Beweise sichern, den Betrug bei den zuständigen Behörden melden und einen Anwalt kontaktieren.

Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun, wenn Sie Verdacht schöpfen?

Unabhängig von Ihrem Kontakt zu uns sollten Sie bei einem Verdachtsfall einige Schritte selbst sofort unternehmen. Dazu gehört, Ihr Geld vom Betrüger vollständig zurückzufordern und auf die betreffende Plattform keinesfalls mehr etwas einzuzahlen.

Achtung: Es kann passieren, dass man Sie mit Drohungen dazu verleiten will, so etwa mit einer angeblichen Steuerschuld, die Sie zu begleichen hätten. Auch Telefonate sind nicht selten, die Sie besänftigen und gar noch zu weiteren Einzahlungen animieren sollen.

Doch lassen Sie sich auf nichts ein! Sammeln Sie vielmehr alle Ihnen bekannten Kontaktdaten der Täter inklusive der Webadresse der betrügerischen Plattform und auch inklusive aller Messengernachrichten (WhatsApp, Telegram etc.). Erstellen Sie Screenshots.

Sichern Sie Walletadressen und Kontonummern von In- und Auslandskonten der Täter, auf die Sie überweisen sollten. Falls Sie irgendwann den Tradingbetrügern erlaubt haben, auf Ihren Laptop, PC oder das Smartphone zuzugreifen, ändern Sie umgehend Ihre Passwörter und spielen Sie eine neue Antivirensoftware auf. Überprüfen Sie sofort den Schutz Ihres Onlinebankings! Sie ahnen nicht, mit welch krimineller Energie die Täter vorgehen!

Anlagebetrug 2024: Steht Ihr Broker auf der Schwarzen Liste?

Nach den uns und anderen Kollegen bekanntgewordenen Fällen von Trading-Betrug erstellen wir eine Schwarze Liste von betrügerischen Brokern, die täglich aktualisiert wird.

Wenn Sie Ihren Broker in der Schwarzen Liste finden, können Sie mit höchster Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass er Sie betrogen hat. Wenn Sie ihn nicht finden, könnten Sie immer noch auf ein schwarzes Schaf hereingefallen sein, das wir noch nicht erfasst haben.

Sollten Sie gegenwärtig Gelder bei einem Broker eingezahlt haben, der auf dieser Liste steht, rufen Sie diese unverzüglich zurück. Wenn dies nicht funktioniert, kontaktieren Sie uns sofort.

Schwarze Liste: Täglich neue unseriöse Broker

Die Schwarze Liste ist selbstverständlich nicht vollständig, sondern kann nur auf unserem eigenen Kenntnisstand basieren. Ein wichtiger Hinweis: Es gibt betrügerische Broker, die über eine lange Zeit relativ seriös agiert haben. Dann gerieten sie in Schwierigkeiten und begannen zu betrügen. Manchmal ist das zeitweise seriöse Agieren sogar eine gezielte Strategie.

Die Anbieter erhofften sich davon eine gute Reputation. Als sie dann genügend Kunden mit einer entsprechend hohen Anlagesumme gefunden hatten, begannen sie zu betrügen. Solche schwarzen Schafe fallen aber manchmal schon im Vorfeld durch ihre übertriebene Werbung auf. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn Ihnen ein Broker hohe oder garantierte Gewinne verspricht.

Das gibt es grundsätzlich nicht. ~70 bis 75 % aller Trader verlieren an der Börse dauerhaft Geld. Das ist seit 2018 sogar als Warnhinweis (etwa beim CFD-Trading) vorgeschrieben. Diese Vorschrift kommt von der europäischen Finanzaufsicht ESMA, die hierzu im Vorfeld etwa ab 2016 über 40.000 europäische Marktteilnehmer befragt hatte. Seien Sie sicher: Erfolgreiches Trading ist extrem schwer. Allein das Versprechen, dass eine Geldanlage einen Gewinn garantiert, ist eine Lüge, wenn es sich um eine börsliche Anlage handelt. Wenn Sie einen garantierten Zins wünschen, müssen Sie Ihr Geld auf ein Festgeldkonto schaffen.

Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun, wenn Sie diese Indizien feststellen?

Es gibt gewichtige Indizien, dass ein Broker betrügen könnte. Diese lassen sich schon im Vorfeld feststellen. Dazu gehört beispielsweise die geschilderte Werbung mit „garantierten“ Gewinnen. Seriöse Broker betreiben zwar auch Werbung, jedoch bewerben sie stets nur die Qualität ihrer Plattform, die hohe Zahl an handelbaren Assets, den sehr guten Support, die kostenlose Ausbildung von Tradern oder die geringen Gebühren.

Gewinngarantie ist unseriös

Niemals versprechen sie eine Gewinngarantie. Ein weiteres Indiz sind schon geringe Verzögerungen bei der Auszahlung von Geldern. Normalerweise funktioniert diese auf Mausklick und überwiegend auch gebührenfrei. Sollte der Broker das Geld erst nach vielen Tagen und zu hohen Gebühren auszahlen, ist das schon ein Indiz auf betrügerische Absichten.

Das dritte Indiz ist eine Kontaktaufnahme vonseiten des Brokers, um Sie zu einer Geldanlage zu drängen. Auch dies machen seriöse Broker in keinem Fall. Weitere sehr handfeste Verdachtsmomente auf Anlagebetrug liefern diese Verhaltensweisen von Brokern:

  • Sie sollen immer mehr Geld auf Ihr Tradingkonto einzahlen, um nicht vermeintlich „todsichere“ Anlagechancen zu verpassen.
  • Sie sollen Geld einzahlen, um eine angebliche Steuerzahlung begleichen zu können.
  • Der Broker lässt Kryptowährungen verschwinden.
  • Sie sollen für eine Auszahlung einen Liquiditätsnachweis erbringen, indem Sie nochmals Geld einzahlen.
  • Die Kommunikation mit dem Broker bricht unerwartet ab.
  • Sie sollen sich auf eine unverständliche Spiegeltransaktion einlassen.
  • Sie können nicht erkennen, wo der Broker Ihr Geld verwahrt.

Wenn Sie nun schon ein Tradingkonto bei einem wahrscheinlich unseriösen oder gar betrügerischen Anbieter eröffnet haben und nun auf solche Indizien stoßen, ziehen Sie dort umgehend Ihr Geld ab. Schließen Sie zuvor alle offenen Positionen unabhängig von aufgelaufenen Gewinnen oder Verlusten. Sie müssen jetzt den Schaden begrenzen und sich vor einem massiven Anlagebetrug schützen. Sollte Ihnen Ihr Broker Ihr Geld nicht zurückzahlen, kontaktieren Sie uns umgehend!

Brokerwarnungen durch Finanzaufsichten

Das eindeutigste Indiz, dass ein Broker betrügerisch handelt, ist eine offizielle Warnung vor diesem Anbieter durch eine Finanzaufsicht. Solche Warnungen veröffentlicht die deutsche BaFin unregelmäßig, wenn Verdachtsfälle bekannt werden, so etwa am 14. Juli 2022 zur investeriagroup.com.

Auch von anderen Finanzaufsichten kommen solche Warnungen. Es gibt allerdings für Anleger das Problem, dass sie diese Warnungen nicht ohne Weiteres finden. Bestimmte Sucheingaben bei Google können helfen, so etwa nach „BaFin Warnliste“ oder „Finanzaufsicht Warnliste“, womit auch Warnungen der Finanzaufsichten anderer Staaten zu finden sind.

Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun? Entscheidung auf Basis von Bewertungen?

Umgekehrt können Anleger nach einem sie interessierenden Broker suchen und ermitteln, ob gegen diesen offizielle Warnungen vorliegen. Diese sind von mehr oder weniger negativen bzw. positiven Kundenberichten zu unterscheiden, die in zahllosen Anlegerforen zu finden sind. Anleger bewerten einen Broker sehr subjektiv. Zu ein und demselben Anbieter existieren innerhalb eines Portals Aussagen, die von „super Broker, bester Anbieter ever“ bis zu „grottenschlecht, absolut nicht zu empfehlen“ reichen.

Das ist keine Basis für eine Entscheidung. Lediglich wenn Kunden einem Broker wirklich Betrug unterstellen und die auch von uns zitierten Indizien benennen, müssen die Alarmglocken klingeln. Doch wirklich betrügerische Broker haben die Finanzbehörden in der Regel recht schnell auf dem Schirm. S

ie warnen dann offiziell davor. Natürlich fragt sich der interessierte Anleger, wieso solche Unternehmen nicht umgehend behördlich stillgelegt werden. Nun, das ist nicht so einfach, weil die betrügerischen Broker über das Internet ihre Dienste weltweit anbieten. Hierfür genügt es, dass sie einen Firmensitz in einem Steuerparadies ohne Rechtshilfeabkommen mit anderen Staaten anmelden. Damit sind sie juristisch nur schwer zu fassen. Umso wichtiger ist es, die Indizien für einen möglichen Betrug schon im Vorfeld zu erkennen.

In welchem Sektor gibt es aktuell den meisten Anlagebetrug?

Im Jahr 2022 stellen wir die meisten Fälle von Betrug bei der Anlage von Kryptowährungen fest. Das liegt am medialen Hype um Bitcoin & Co. sowie an der tatsächlichen Kursexplosion vieler Kryptowährungen in den letzten zehn Jahren. Der Bitcoin wurde erstmals Anfang 2009 in Umlauf gebracht, damals kostete eine dieser virtuellen Münzen 7 Dollarcent.

Große Schwankungen bei Kryptowährungen

Auf dem bisherigen Höchststand der führenden Kryptowährung am 10. November 2021 zahlten Anleger für einen Bitcoin 68.744,03 US-Dollar. Damit kostete ein Bitcoin rund eine Million Mal so viel wie bei seiner Erstausgabe. Das ist eine so astronomische Kursexplosion, dass viele Anleger glauben, mit einer Kryptoinvestition könne man nichts falsch machen. In der Tat wurde etwa ab 2019 im Zuge der steigenden Kursstände beim Bitcoin darauf spekuliert, dass dieser einmal 500.000 Dollar kosten könnte.

Es gibt wohl auch heute noch einige harte Fans dieser Kryptowährung, die daran glauben. Für diesen Glauben gibt es wiederum einige rationale Erklärungen, so etwa die, dass der Bitcoin durch das eingesetzte Miningverfahren in seiner Zahl auf 21 Millionen Coins begrenzt ist.

Solche Begrenzungen gibt es bei traditionellen wertvollen Assets nicht. Gold zum Beispiel wird immer wieder neu gefunden. Wenn aber eine Sache nur begrenzt verfügbar ist, sollte sie in der Tat mit steigender Nachfrage immer wertvoller werden. Die jüngere Kursentwicklung des Bitcoins spricht zwar eine andere Sprache, denn allein im letzten Quartal hat sich sein Kurs mehr als halbiert.

Traum vom Reichtum – Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun?

Doch Menschen, die vom einfachen Weg zum Reichtum träumen, ficht das nicht an. Auf diese Träume setzen nun betrügerische Broker und nehmen den Anlegern ihr sauer verdientes Geld ab. Argumente finden sie viele. Den jüngsten Kursrückgang des Bitcoins interpretieren sie beispielsweise als günstige Einstiegsgelegenheit vor dem nächsten, noch gigantischeren Kursanstieg.

Es obliegt uns nicht, Ihnen Anlagetipps zu geben. Doch bedenken Sie, dass solche Träume von vermeintlich schnellem und leichtem Reichtum ein mächtiger Anker für einen Anlagebetrug sind. Seien Sie also misstrauisch!

Was ist sofort zu tun, wenn Sie glauben, Opfer eines Trading-Betrugs geworden zu sein?

Schritt 1: Handelsaktivitäten sofort einstellen

Wenn Sie glauben, dass Sie Opfer eines Trading-Betrugs geworden sind, ist das erste, was Sie tun sollten, alle Handelsaktivitäten sofort einzustellen. Versuchen Sie nicht, Ihre Verluste auszugleichen, indem Sie mehr Geld investieren – dies führt in der Regel nur zu weiteren Verlusten.

Schritt 2: Sichern Sie alle Beweise

Sichern Sie alle verfügbaren Informationen und Beweise. Dies kann alles sein, von E-Mails und Chat-Protokollen bis hin zu Kontoauszügen und Transaktionsdaten. Diese Informationen können für eine spätere Untersuchung und möglicherweise für eine gerichtliche Auseinandersetzung von entscheidender Bedeutung sein.

Schritt 3: Melden Sie den Betrug

Melden Sie den Betrug bei den zuständigen Behörden. In Deutschland sollte dies bei der Bundesanstalt für Finanzdienleistungsaufsicht (BaFin) erfolgen. Die BaFin ist die Finanzaufsichtsbehörde in Deutschland, die aufgrund von Betrugsfällen Maßnahmen ergreifen kann und anordnet, dass Vorkehrungen getroffen werden müssen​​.

Schritt 4: Kontaktieren Sie einen Anwalt

Nachdem Sie den Betrug gemeldet haben, sollten Sie einen Anwalt kontaktieren, der sich auf IT-Recht spezialisiert hat. Ein Anwalt kann Sie durch den Prozess führen und Ihnen dabei helfen, Ihre Rechte zu schützen und möglicherweise einen Teil Ihres verlorenen Geldes zurückzuerlangen.

Der rechtliche Rahmen für den Umgang mit Trading-Betrug

In Deutschland sind Trading-Betrug und Krypto-Betrug strafbar. Betrüger können mit Geldstrafen und Gefängnisstrafen belegt werden, und ihre Vermögenswerte können beschlagnahmt werden, um den Opfern zu entschädigen.

Die Rolle des Anwalts

Ein Anwalt kann eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Folgen von Trading-Betrug spielen. Er kann Sie beraten, wie Sie den Betrug bei den zuständigen Behörden melden, kann Ihnen helfen, Ihre Beweise zu sichern und kann Sie bei rechtlichen Schritten gegen die Betrüger vertreten.

Prävention von Trading-Betrug

Obwohl die obigen Schritte Ihnen helfen können, wenn Sie bereits Opfer von Trading-Betrug geworden sind, ist die beste Verteidigung immer noch Prävention. Hier sind einige Tipps, wie Sie sich vor Trading-Betrug schützen können:

  • Seien Sie vorsichtig mit zu guten Angeboten: Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.
  • Überprüfen Sie die Glaubwürdigkeit der Handelsplattform: Stellen Sie sicher, dass die Plattform, die Sie verwenden, reguliert ist und einen guten Ruf hat.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen: Betrüger versuchen oft, ihre Opfer unter Druck zu setzen, um sie zu schnellen Entscheidungen zu drängen.
  • Bilden Sie sich weiter: Je mehr Sie über Trading und Kryptowährungen wissen, desto besser können Sie Betrug erkennen und vermeiden.

Fazit Trading-Betrug

Trading-Betrug kann verheerende finanzielle und emotionale Folgen haben. Wenn Sie glauben, dass Sie Opfer eines solchen Betrugs geworden sind, ist es wichtig, schnell zu handeln und die richtigen Schritte zu unternehmen, um Ihre Rechte zu schützen und sich selbst vor weiteren Schäden zu schützen. Denken Sie daran, dass Prävention der beste Schutz vor Betrug ist. Bleiben Sie wachsam, informieren Sie sich und zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Sie sie benötigen.

Trading-Betrug: Was ist sofort zu tun?

Kontaktieren Sie uns umgehend, wenn Sie von einem Anlagebetrug betroffen sind! Wir beraten Sie schnell und zielgerichtet!

FAQ Trading-Betrug, was tun?

An wen sollte ich mich wenden, wenn ich Opfer eines Trading-Betrugs geworden bin?

In Deutschland sollten Sie sich an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wenden, wenn Sie glauben, dass Sie Opfer eines Trading-Betrugs geworden sind. Darüber hinaus sollten Sie einen Anwalt, der sich auf IT-Recht spezialisiert hat, kontaktieren.

Wie kann ich mich vor Trading-Betrug schützen?

Um sich vor Trading-Betrug zu schützen, sollten Sie vorsichtig mit zu guten Angeboten sein, die Glaubwürdigkeit der Handelsplattform überprüfen, sich nicht unter Druck setzen lassen und sich weiterbilden, um Betrug erkennen und vermeiden zu können.

Was ist Krypto-Betrug?

Krypto-Betrug ist eine spezielle Form des Trading-Betrugs. Betrüger nutzen das Unwissen der Menschen über Kryptowährungen aus, um sie mit dem Versprechen schneller und hoher Gewinne zu locken, gefälschte Websites und Handelsplattformen zu nutzen und sogar gefälschte Krypto-Wallets einzurichten, um die Kryptowährungen ihrer Opfer zu stehlen.

Welche Rolle spielt ein Anwalt im Falle eines Trading-Betrugs?

Ein Anwalt kann eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Folgen von Trading-Betrug spielen. Er kann Sie beraten, wie Sie den Betrug bei den zuständigen Behörden melden, kann Ihnen helfen, Ihre Beweise zu sichern und kann Sie bei rechtlichen Schritten gegen die Betrüger vertreten.

Trading-Betrug? Fachanwalt für IT-Recht hilft bundesweit

Sollten Sie Probleme mit Trading-Betrug haben, kann ich Sie gern unterstützen. Ich berate seit Jahren Betroffene und Opfer eines Trading-Betruges.

Rechtsanwalt Thomas Feil – Recht-freundlich.de
Fachanwalt IT-Recht Thomas Feil – 25 Jahre Erfahrung
Rechtsanwalt Thomas Feil
Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht
Ihr Spezialist bei Trading-Betrug

2 Gedanken zu „Trading-Betrug ⚠️ Was ist sofort zu tun? Ihr Wegweiser in der Notlage“

  1. Hallo, ich bin wahrscheinlich über eine Tradingfirma (certifiedtradex) betrogen wurden. Können Sie mir helfen. Insgesamt wurden über 8000€ eingezahlt und ich bekomme den Gewinn nicht ausgezahlt. Sie lassen sich immer was neues einfallen was ich bezahlen soll. LG Madlen Steurer

    Antworten
    • Sehr geehrte Damen und Herren,

      die auf Ihrem Handelskonto angezeigten Gewinne sind leider manipuliert und existieren nicht wirklich. Auch bezweifle ich, ob Ihr Geld tatsächlich entsprechend den Angaben des Brokers angelegt wurde.

      Sie sollten auf keinen Fall eine weitere Zahlung leisten! Es liegt ein Betrug vor.

      Auf der nachfolgenden Internetseite finden Sie Musterschreiben und Hinweise, welche Schritte Sie unternehmen sollten. So haben Sie die Möglichkeit, ohne kostenpflichtige anwaltliche Unterstützung selbst zu agieren und alle notwendigen Maßnahmen für die Rückholung Ihrer Gelder einzuleiten.

      https://www.recht-freundlich.de/ressourcen-trading-betrug

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar

eins × 2 =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner