Arztbewertung im Netz – Arztbewertungsportale

In der digitalen Welt von heute spielen Arztbewertungsportale eine immer größere Rolle bei der Auswahl von Gesundheitsdienstleistern. Für Ärzte können diese Plattformen Segen und Fluch zugleich sein. Positive Bewertungen können die Praxis beleben, während negative Bewertungen potenzielle Patienten abschrecken können. Als Fachanwalt für IT-Recht berate ich Ärzte, wie sie mit den Herausforderungen umgehen können, die durch schlechte Bewertungen auf diesen Portalen entstehen. In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen einige grundlegende, aber wesentliche Schritte aufzeigen, die Sie unternehmen können, um Ihre Online-Reputation zu schützen und zu verbessern.

Update 24.04.2024 – Mehr als die Hälfte der Nutzer liest Arztbewertungen im Internet

Bei der Recherche nach geeigneten Praxen oder Krankenhäusern greifen 55 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland gelegentlich auf Onlinebewertungen zurück. Wie der Branchenverband Bitkom heute berichtete, haben 17 Prozent der Befragten auch schon einmal selbst eine solche Bewertung verfasst. Die Umfrage umfasste 1.144 Personen ab 16 Jahren in Deutschland, die telefonisch und repräsentativ befragt wurden.

Laut Umfrage lesen 34 Prozent der Befragten Bewertungen, wenn sie ein Krankenhaus oder einen Arzt bzw. eine Ärztin auswählen. Etwa ein Fünftel der Teilnehmenden informiert sich online über medizinische Praxen und Einrichtungen, darunter Physiotherapiepraxen oder Heilpraktiker. 17 Prozent betrachten Onlinekommentare zu Rehakliniken und 13 Prozent zu Pflegeeinrichtungen.

42 Prozent der Befragten äußerten jedoch Misstrauen gegenüber Onlinebewertungen zu Ärzten und medizinischen Einrichtungen. Für diejenigen, die sie nutzen, sind diese Bewertungen oft sehr wichtig. Bitkom zufolge messen 57 Prozent der Nutzer den Bewertungen bei der Auswahl von Medizinern eine „sehr große“ oder „eher große“ Bedeutung bei.

Für Krankenhäuser ist dieser Anteil mit 65 Prozent noch höher und bei Pflegeeinrichtungen beträgt er sogar 87 Prozent. 37 Prozent bewerten Kommentare zu medizinischen Dienstleistungen als ähnlich bedeutsam wie persönliche Empfehlungen von Familie oder Freunden.

„Onlinebewertungen haben sich als übliches Entscheidungskriterium bei Buchungen, Käufen oder Dienstleistungen etabliert“, so Malte Fritsche von Bitkom. Sie tragen zu mehr Transparenz bei und können den Verbrauchern helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen. Dies gilt mittlerweile auch im Gesundheitssektor.

Bedeutung der Online-Bewertungen verstehen

Zunächst ist es wichtig, die Bedeutung von Arztbewertungsportalen zu verstehen. Diese Portale bieten Patienten eine Plattform, um ihre Erfahrungen mit Ärzten zu teilen. Positive Bewertungen können Ihre Praxis fördern, während negative Bewertungen schädlich sein können. Es ist daher entscheidend, aktiv auf Ihre Online-Reputation zu achten und angemessen auf Bewertungen zu reagieren.

Welche Arztbewertungsprotale gibt es?

In Deutschland gibt es mehrere Arztbewertungsportale, die Patienten nutzen können, um Ärzte zu suchen, zu bewerten und Empfehlungen auszusprechen. Zu den bekanntesten gehören:

  1. Jameda: Eines der größten und bekanntesten Arztbewertungsportale in Deutschland. Patienten können hier Ärzte und medizinische Dienstleister suchen, bewerten und Empfehlungen abgeben.
  2. Sanego: Auf diesem Portal können Patienten ihre Ärzte bewerten und Erfahrungsberichte hinterlassen. Sanego bietet auch Informationen über Medikamente und deren Nebenwirkungen.
  3. DocInsider: Auch auf diesem Portal können Patienten ihre Erfahrungen mit Ärzten und medizinischen Einrichtungen teilen. DocInsider legt Wert auf detaillierte Bewertungen und Erfahrungsberichte.
  4. Arzt-Auskunft: Die Stiftung Gesundheit betreibt dieses Portal, auf dem Patienten nach Fachärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten suchen können. Die Arzt-Auskunft bietet auch die Möglichkeit, Bewertungen zu lesen.
  5. Google My Business: Obwohl es kein spezifisches Arztbewertungsportal ist, nutzen viele Patienten Google My Business, um Bewertungen über Ärzte und medizinische Praxen zu hinterlassen. Diese Bewertungen sind oft sehr sichtbar und können einen großen Einfluss auf die Online-Reputation haben.
  6. Doctolib: Neben der Online-Terminvereinbarung bietet Doctolib auch die Möglichkeit, Bewertungen über die Erfahrungen mit Ärzten zu hinterlassen. Doctolib ist besonders bekannt für seine Services rund um die Terminbuchung.

Diese Portale bieten verschiedene Funktionen, von reinen Bewertungssystemen bis hin zu umfassenden Gesundheitsportalen mit Informationen über Krankheiten, Medikamente und Gesundheitstipps. Es ist wichtig für Ärzte, ihre Präsenz auf diesen Portalen zu kennen und zu managen, um ihre Online-Reputation positiv zu beeinflussen.

Arztbewertungsportale rechtlich erlaubt?

Ein Portal zur Bewertung von Ärzten übernimmt nach der Rechtsprechung eine rechtlich anerkannte sowie gesellschaftlich gewünschte Rolle, vorausgesetzt, dass dessen Betreiber sich als unparteiische Vermittler von Informationen verhalten (beispielsweise gemäß dem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 30. April 2020, Aktenzeichen: 16 U 218/18). In einfacheren Worten ausgedrückt bedeutet das: Solange Plattformen wie Jameda, Sanego, DocInsider sowie Google und ähnliche ihre neutrale Position beibehalten, genießen sie den Schutz der Meinungsfreiheit.

Arztbewertungen: Die Glaubwürdigkeit von Portalen hinterfragen

Bei der Online-Suche nach Ärzten stößt man schnell auf Bewertungsportale wie Jameda, Docinsider oder Sanego, auf denen Ärzte durch Schulnoten, Sterne oder Kommentare bewertet werden. Die Bundesärztekammer empfiehlt jedoch, solche Bewertungen mit Vorsicht zu genießen, da sie oft verzerrt oder emotional überladen sein können.

Kontrolle der Bewertungen – eine Herausforderung

Verbraucherschutzorganisationen betrachten kommerzielle Arztbewertungsportale ebenfalls skeptisch. Häufig wird nicht verifiziert, ob die bewertenden Personen tatsächlich Patienten der jeweiligen Ärzte waren. Zudem existieren Agenturen, die im Auftrag von Ärzten Bewertungen verfassen. Solche professionellen Beiträge sind von authentischen Bewertungen schwer zu unterscheiden. Obwohl die Betreiber der Portale versichern, die Qualität und die Authentizität der Bewertungen zu überwachen, bleibt eine effektive Kontrolle oft aus.

Bevorzugung von Ärzten mit Premium-Profilen?

Es gibt Kritik an einigen Plattformen, die sowohl Werbe- als auch Bewertungsplattform sind. Ärzte können dort Premium-Profile erwerben, wodurch sie prominenter mit Fotos, fachlichen Schwerpunkten und einem Link zu ihrer Website präsentiert werden und zusätzlich Anzeigen schalten können. Verbraucherschützer bezweifeln, dass die Einnahmen aus solchen Werbemaßnahmen keinen Einfluss auf die Portale haben.

Studie der „Zeit“: Bevorzugung zahlender Ärzte

Eine Untersuchung der Wochenzeitung „Die Zeit“, die den Bewertungsdurchschnitt von 3.770 Ärzten analysierte, ergab, dass Ärzte mit bezahlten Profilen selten schlechte Bewertungen erhalten. 95 Prozent der Ärzte mit Premium-Profil erhielten die Note 1, im Vergleich zu 77 Prozent ihrer nichtzahlenden Kollegen. Der Durchschnitt der Noten bei den zahlenden Ärzten war 1,2, verglichen mit 1,7 bei den nichtzahlenden.

Ärzte selbst hegen den Verdacht, dass bei zahlenden Ärzten negative Kritiken durch die Plattformbetreiber häufiger blockiert werden. Die Betreiber der Portale hingegen versichern, dass bezahlte Profile keinen Einfluss auf Bewertungen oder das Ranking haben.

Richtiger Umgang mit Ärztebewertungen

  • Positive Bewertungen hinterfragen: Wenn ein Arzt auf einem Bewertungsportal fast ausschließlich positive Bewertungen erhält, sollte man die Aussagekraft dieser Bewertungen in Frage stellen.
  • Bewertungskriterien prüfen: Die Betreiber der Portale nutzen Fragebögen zur Ermittlung der Bewertungen. Es ist wichtig zu überprüfen, ob die zugrunde liegenden Kriterien sinnvoll sind.
  • Vergleich mehrerer Portale: Es ist ratsam, die Bewertungen eines Arztes auf verschiedenen Portalen zu vergleichen. Ähnliche Formulierungen auf mehreren Plattformen können ein Hinweis auf Manipulation sein.
  • Persönliche Empfehlungen einholen: Bei der Suche nach einem neuen Arzt sollten auch Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen befragt werden, die aus eigener Erfahrung berichten können. Hat man bereits einen vertrauenswürdigen Arzt, kann man diesen nach Empfehlungen für andere Fachbereiche fragen.

Keine Löschung der Basisdaten eines Arztes

In dem Rechtsfall, der vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verhandelt wurde, stand die Frage im Mittelpunkt, ob eine Augenärztin, die gegen eine negative Beurteilung vorgegangen war, das Recht hat, die vollständige Entfernung ihres Profils aus dem Bewertungsportal zu fordern. Diese negative Beurteilung war anfänglich für Nutzer des Portals nicht sichtbar, wurde jedoch nach einer Überprüfung durch das Portalbetreiber wieder einsehbar gemacht. Die Augenärztin strebte daraufhin an, ihre sogenannten Basisdaten aus dem Portal entfernen zu lassen, um zukünftig das Erscheinen weiterer Bewertungen unter ihrem Namen zu unterbinden.

Das Gericht wies diese Forderung jedoch zurück. Die Begründung stützte sich auf die Prämisse, dass Portale für Arztbewertungen eine gesellschaftlich positive Rolle spielen. Bei der Entscheidungsfindung gab das Gericht der Meinungsfreiheit, festgehalten in Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes, den Vorzug und entschied gegen die Interessen der Augenärztin.

Arztbewertungsportale: Wie bewerten die Patienten?

Ein Überblick über die Bewertungsportale zeigt deutlich, dass die Mehrheit der Patienten ihre Ärzte in einem positiven Licht sieht. Dies deutet darauf hin, dass es nicht besonders schwierig sein muss, die Erwartungen der Patienten zu erfüllen. Es muss jedoch erwähnt werden, dass Kritiken bezüglich der Wartezeiten zwar häufig auftauchen, jedoch oft durch zusätzliche positive Rückmeldungen in einen relativen Kontext gesetzt und somit letztendlich auch akzeptiert werden. Dies ist eine wesentliche Erkenntnis, die Anlass geben sollte, über die Organisation Ihrer Terminplanung nachzudenken. Ausgesprochen negative Bewertungen sind meist auf außergewöhnliche Einzelfälle zurückzuführen, sei es, dass sich ein Patient missverstanden fühlte oder aus Verärgerung über eine bestimmte Situation negativ reagiert. Wie bereits erwähnt, sind solche Fälle allerdings die Ausnahme.

Umgang mit negativen Bewertungen

Begegnen Sie negativen Bewertungen nicht mit Ignoranz oder Wut. Stattdessen empfehle ich, jede Bewertung sorgfältig zu prüfen. Ist die Kritik unberechtigt oder enthält sie falsche Informationen, haben Sie das Recht, eine Löschung der Bewertung zu verlangen. Gemäß einem Urteil des Bundesgerichtshofs muss bei strittigen Bewertungen ein Nachweis über den Behandlungskontakt durch den Bewertenden erbracht werden. Sollte dies nicht möglich sein, besteht eine gute Chance, dass die Bewertung entfernt wird.

Rechtliche Schritte erwägen

Nicht jede negative Bewertung kann oder sollte entfernt werden. Es ist wichtig, zwischen konstruktiver Kritik und diffamierenden oder unwahren Behauptungen zu unterscheiden. Im letzteren Fall sollten Sie nicht zögern, rechtliche Schritte zu erwägen. Ein Fachanwalt für IT-Recht kann Sie dabei unterstützen, Ihre Rechte zu wahren und die beste Vorgehensweise zu bestimmen.

Proaktive Reputationssicherung Arztbewertungsportale

Neben dem reaktiven Umgang mit negativen Bewertungen ist es ebenso wichtig, proaktiv an Ihrem Online-Ruf zu arbeiten. Ermutigen Sie zufriedene Patienten, positive Bewertungen zu hinterlassen. Dies kann helfen, das Gesamtbild Ihrer Online-Präsenz zu verbessern und potenzielle Patienten anzuziehen.

Zusammenarbeit mit einem Fachanwalt

Die Navigation durch die Komplexität der Arztbewertungsportale kann herausfordernd sein. Eine Beratung durch einen Fachanwalt für IT-Recht ist nicht nur hilfreich, sondern oft unerlässlich, um effektiv auf negative Bewertungen zu reagieren und Ihre Online-Reputation zu schützen. Als Ihr Rechtsberater kann ich Ihnen helfen, Ihre Rechte zu verstehen, angemessene Reaktionen auf Bewertungen zu formulieren und bei Bedarf rechtliche Schritte einzuleiten.

Fazit Arztbewertungsportale

Arztbewertungsportale sind in der heutigen digitalen Welt ein fester Bestandteil der Patientensuche nach medizinischen Dienstleistern. Während positive Bewertungen Ihre Praxis fördern können, können negative Bewertungen eine Herausforderung darstellen. Durch das Verständnis der Bedeutung dieser Portale, den richtigen Umgang mit negativen Bewertungen, die Erwägung rechtlicher Schritte bei Bedarf und die proaktive Arbeit an Ihrer Online-Reputation können Sie Ihre Präsenz auf diesen Portalen optimieren. Die Zusammenarbeit mit einem Fachanwalt für IT-Recht ist dabei ein entscheidender Schritt, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte geschützt sind und Sie effektiv auf die Herausforderungen des digitalen Zeitalters reagieren können.

FAQ Arztbewertung im Netz – Arztbewertungsportale

Was sind Arztbewertungsportale?

Arztbewertungsportale sind Online-Plattformen, auf denen Patienten ihre Erfahrungen mit Ärzten, medizinischen Dienstleistern und Gesundheitseinrichtungen teilen können. Diese Portale bieten Bewertungen und Kommentare zu verschiedenen Aspekten der medizinischen Versorgung, wie Freundlichkeit, Wartezeiten, Behandlungserfolg und Praxisausstattung.

Warum sollte ich Arztbewertungsportale nutzen?

Die Nutzung von Arztbewertungsportalen kann Ihnen helfen, einen passenden Arzt für Ihre Bedürfnisse zu finden. Anhand der Bewertungen und Erfahrungsberichte anderer Patienten können Sie sich ein Bild von der Qualität der Behandlung, der Patientenzufriedenheit und des Serviceumfangs machen. Dies kann bei der Entscheidungsfindung für einen neuen Arzt oder eine medizinische Einrichtung hilfreich sein.

Sind die Bewertungen auf diesen Portalen vertrauenswürdig?

Während viele Bewertungen authentische Erfahrungen widerspiegeln, gibt es auch Fälle von manipulierten oder gefälschten Bewertungen. Es ist wichtig, ein kritisches Auge zu haben und nach Mustern oder Ungereimtheiten Ausschau zu halten. Portale mit Verifizierungsverfahren für Bewertungen bieten in der Regel verlässlichere Informationen.

Was sollte ich beim Schreiben einer Bewertung beachten?

Seien Sie ehrlich und präzise in Ihrer Beschreibung. Konzentrieren Sie sich auf Ihre persönlichen Erfahrungen und vermeiden Sie allgemeine Kritik. Respektieren Sie die Privatsphäre anderer und verzichten Sie auf persönliche Informationen oder beleidigende Inhalte.

Was tun, wenn ich ungerechtfertigt negativ bewertet werde?

Als Arzt haben Sie auf vielen Portalen die Möglichkeit, auf Bewertungen zu reagieren. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um Missverständnisse aufzuklären oder Ihre Sicht der Dinge darzustellen. Bei offensichtlich falschen oder diffamierenden Bewertungen können Sie den Betreiber des Portals kontaktieren und um Überprüfung oder Entfernung bitten.

Können Arztbewertungsportale die Qualität der medizinischen Versorgung verbessern?

Ja, indem sie Transparenz in die Patientenerfahrungen bringen und Ärzten sowie medizinischen Einrichtungen Feedback zu ihrer Leistung geben. Dies kann Anreize für die Verbesserung der Patientenversorgung und Dienstleistungsqualität schaffen.

Arztbewertungsportale – Stress mit schlechten Bewertungen?

Suchen Sie rechtlichen Beistand?

Rechtsanwalt
Thomas Feil

Schreiben Sie einen Kommentar

dreizehn − 6 =

Consent Management Platform von Real Cookie Banner