Die EU Datenschutz Grundverordnung stößt auf weitere Widerstände

Am 06.06.2013 hat der EU Ministerrat zur Europäischen Datenschutz Grundverordnung getagt. Presseberichten nach ist der Graben zwischen den EU-Mitgliedstaaten tief und scheint bis auf weiteres nicht überwunden werden zu können. Die kritischen Positionen geben ein uneinheitliches Meinungsbild dar. So ist das Datenschutzniveau im aktuellen Entwurf einigen Mitgliedern zu hoch und anderen Mitgliedern als zu gering. Die österreichische Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) teilte kürzlich mit, dass sie Bedenken gegen die EU Datenschutzreform habe. Während der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommission noch ausbalanciert gewesen sei, ginge die Entwicklung zunehmend zulasten des Datenschutzes. Obwohl Österreich mit Teilen der Datenschutzreform einverstanden sei, könne es …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

EU Datenschutz erst mal auf Eis gelegt

Die EU-Datenschutzverordnung wird wohl vorerst nicht in Kraft treten – der Ministerrat in Luxemburg hat über die Datenreform getagt und ist schließlich zu keiner Einigung gekommen. Hierbei waren es lediglich die Kernpunkte, auf die sich geeinigt werden sollte – und selbst dies misslang. Es handelte sich beispielsweise um das Recht auf Vergessenwerden (right to be forgotten). Die Justizkommissarin der EU Viviane Reding bedauert dies, denn der europäische Datenschutz sei zu relevant, um immer weiter nur diskutiert anstatt in Kraft gesetzt zu werden. Hintergrund ist die immense Lobbyarbeit, die Einfluss auf die geplante Verordnung ausgeübt hat – weitere Änderungen werden …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Verbraucherschutzministerin unterstützt EU-Datenschutz Grundverordnung

Frau Ilse Aigner hat sich in einer gemeinsamen Erklärung mit der EU-Justizkommisarin für eine umfassende Reform des europäischen Datenschutzrechts ausgesprochen. Über die geplante Datenschutz Grundverordnung haben wir bereits gebloggt. Beide Politikerinnen bezeichneten die entworfene Verordnung als historische Chance, um das derzeit geltende Datenschutzrecht der digitalen Welt anzupassen. Besonders die EU-ausländischen Staaten sollen sich zukünftig nicht mehr durch internetale Schlupflöcher vor dem EU-Datenschutzstandard verstecken können: im Blick sind die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter, aber auch Datenriesen wie Google oder Apple. Hier erfahren Sie mehr: http://www.tagesschau.de/ausland/interview-friedrich-eudatenschutz100.html    

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar