Werbung mit Stiftung Warentest Bewertung „GUT“ muss keinen Hinweis auf besser abschneidende Produkte enthalten

Die Berufung einer Klägerin gegen ein Urteil des Landgerichts Hamburg bezüglich der Irreführung von Werbung war zwar zulässig, hatte aus den IMG_1330folgenden Gründen, jedoch keine Aussicht auf Erfolg. In dem Fall ging es der Klägerin, die Blutzuckermessgerät vertreibt, um die Werbung mit einem Testergebnis von Stiftung Warentest. Ihre Konkurrenz erreichte mit der Note 1,9 noch ein GUT und warb damit ohne den Hinweis darauf, dass andere Blutzuckermessgeräte, unter anderem das der Klägerin,  im Test noch besser abgeschnitten hatten als das Beworbene. 3 Geräte wurden mit den Noten 1,8 und 1,7 noch besser bewertet, die Note „SEHR GUT“ wurde nicht vergeben.

Die Klägerin bezog sich auf ein vom BGH gebilligtes Urteil, in welchem einem Produkt die Note GUT (2,2) gegeben wurde. Dem Vertreiber wurde daraufhin aus Gründen der Irreführung des Kunden, solche Werbung untersagt, die nicht erkennen ließ, das es Produkte gab die im Test noch besser abgeschnitten hatten. Jedoch gab es in diesem Fall auch „SEHR GUT“e Ergebnisse, sodass der Bewertungsunterschied zwischen knapp gut und sehr gut erheblich höher war als im vorliegenden Fall.

Aus diesen Gründen nahm das LAG Hamburg hier auch keine Irreführung an. Auch der Beschluss auf die Berufung der Klägerin hin, in welcher sie geltend macht, dass das Landgericht das von ihr vorgetragene Verkehrsverständnis nicht angenommen habe, legte der Klägerin nahe, die Rücknahme der Berufung zu erwägen.  Das Verkehrsverständnis des Kunden sei vorliegend nicht durch die Werbung dahingehend geleitet, dass es kein Produkt gebe, welches besser abgeschnitten habe als das Beworbene. Das Hanseatische OLG Hamburg befand weiterhin, dass der Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung zukam und dass eine Entscheidung des Berufungsgerichts zur Fortbildung des Rechts oder zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung nicht erforderlich war.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*