Trading-Betrug? Sofort bei Anwalt melden!

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Sie haben Ihr Geld beim Trading investiert und es mehren sich Zweifel, ob diese Entscheidung richtig war. Liegt ein Trading-Betrug vor?

Trotz mehrfacher Auszahlungsaufforderungen gibt es immer neue Ausreden und Informationen, warum eine Auszahlung nicht möglich ist. Stattdessen erhalten Sie immer wieder neue Zahlungsaufforderungen.

Mal ist eine Steuer an den Broker abzuführen, mal sind weitere Einzahlungen notwendig, um an Ihr Geld zu kommen. Das klingt nach Trading-Betrug, den Sie unbedingt einem Rechtsanwalt melden sollten. Letztendlich stehen Sie da und weder Ihr investiertes Geld noch Ihre Gewinne landen auf Ihrem Konto.

Wenn dies Ihre Situation ist und Sie auch unter starkem psychischem Druck stehen, sollten Sie sich anwaltliche Hilfe holen und schnell reagieren. Melden Sie sich gern bei uns, da wir eine kostenfreie Ersteinschätzung mitteilen und auf Trading-Betrug spezialisiert sind.

Was uns Betroffene von Trading-Betrug schildern, wenn sie sich bei uns melden!

Unsere Mandanten berichten uns von täglichen Anrufen der jeweiligen Ansprechpartner des betrügerischen Online-Brokers, berichten von psychischem Druck, der gegenüber Betroffenen aufgebaut wird, alles mit dem Ziel, weitere Zahlungen zu erlangen.

Viele Betroffene schämen sich, wenn sie merken, dass sie möglicherweise einem Trading-Betrug aufgesessen sind und eine hohe Geldsumme vielleicht verloren ist. Von betroffenen Investoren wissen wir, dass schlaflose Nächte, Depressionen, psychischer Stress bis hin zu Selbstmordgedanken vorkommen können.

Wenn diese Situationsbeschreibung auf Sie zutrifft, empfiehlt sich ebenfalls eine schnelle Reaktion und kompetente Unterstützung durch eine Anwaltskanzlei, die sich mit betrügerischen Online-Brokern auskennt. Melden Sie sich gern bei uns, damit Ihnen ein Anwalt weiterhelfen kann.

Was tut ein Rechtsanwalt gegen Trading-Betrug?

Um sich aus dieser Zwangslage und dem psychischen Druck zu befreien, braucht es eine Vertrauensperson und einen Ansprechpartner, mit dem Sie die gesamte Situation besprechen und erörtern können.

Sie können per E-Mail oder per Telefon unter 0511/4739060 mit uns Kontakt aufnehmen, um das weitere Vorgehen zu erörtern.

Durch ein Telefonat entsteht noch nicht sofort ein Mandatsverhältnis, sondern wir klären im Vorfeld ab, um welchen Broker es sich handelt und welche Summe investiert wurde. Dann zeigen wir Ihnen auf, welche Handlungsmöglichkeiten es gibt und welche Kosten auf Sie zukommen. Sie haben dann die Möglichkeit, zu entscheiden, ob Sie professionelle Hilfe und Unterstützung in Ihrer Notsituation in Anspruch nehmen wollen.

Die erste Einschätzung und die ersten Erörterungen mit dem Vorschlag für eine weitere Vorgehensweise sind kostenlos. Sie können sich daher unverbindlich bei uns melden.

Wir haben bei den uns täglich erreichenden Fallschilderungen die Vermutung, dass kein wirklicher Handel stattfindet, sondern eingezahlte Gelder von dem betrügerischen Online-Broker lediglich vereinnahmt werden. Dem Kunden wird bei betrügerischen Online-Brokern zwar ein Trading-Konto angezeigt, bei dem „echte“ Kurse hinterlegt sind. Vielfach sind dann auch Gewinne auf den Handelskonten veröffentlicht, tatsächlich sind diese Gewinne aber nicht vorhanden und können daher auch nicht ausgezahlt werden.

Trading-Betrug und Unterschied zum Phishing – Anwalt klärt auf!

Im Bereich des Internets gibt es unterschiedliche Betrugsformen. Bei Betrugsfällen im Zusammenhang mit Onlinekonten greifen die Täter auf unterschiedlichen Wegen Authentifizierungsmerkmale, wie PIN oder TAN ab und versuchen dann, ohne Mithilfe des Kontoinhabers Überweisungen, zumeist ins Ausland, auszulösen.

Betroffene entdecken bei solchen Betrugsfällen, die auch Phishing genannt werden, dann im Nachhinein, dass ihr Konto leer geräumt wurde. Dann stellt sich die Frage, ob die Kontoinhaberin oder der Kontoinhaber grob fahrlässig gehandelt haben. Eine solche grobe Fahrlässigkeit liegt beispielsweise vor, wenn an unbekannte Dritte, seien es Microsoft-Mitarbeiter oder angebliche Mitarbeiter der Bank, per Telefon PIN oder TAN herausgegeben werden.

Im Gegensatz dazu gehen Täter beim Trading Betrug anders vor. Hier steht nicht das Abgreifen von Authentifizierungsmerkmalen im Vordergrund, sondern betrügerische Online-Broker nutzen den persönlichen Kontakt mit den Kunden, um diese selbst zu Zahlungen zu veranlassen.

Es ist unsere wiederholte Beobachtung, dass Einzahlungen auf Bankkonten des Brokers von den Betroffenen selbst vorgenommen werden. Gleiches gilt auch für Einzahlungen auf Krypto-Börsen, die bei betrügerischen Online-Brokern wegen der Anonymität beim Trading Betrug sehr beliebt sind.

Beim Trading Betrug wird oft AnyDesk eingesetzt!

Dabei wird in der Praxis vielfach die Software „AnyDesk“ oder ein Produkt der Firma TeamViewer genutzt. So können dann die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Online-Brokers auf den Rechner der Kunden und Investoren zugreifen und entsprechende Einzahlungen begleiten oder im Auftrage der Kunden vornehmen.

Nach außen sieht es dann so aus, als wenn die Kunden selber die entsprechenden Einzahlungen vorgenommen haben.

Auch weitere Aktivitäten und Trades sowie Bewegungen auf dem Handelskonto werden vielfach mithilfe von AnyDesk über den Rechner der Kunden abgewickelt. Auch hier ist dann nach außen hin eine Aktivität des Kunden und nicht des jeweiligen “Beraters” (Täter des Trading-Betrugs) festzustellen. Dies kann bei nachfolgenden rechtlichen Bewertungen eine Rolle spielen, da dann ein Broker immer behaupten kann, er habe die entsprechenden Zahlungen und Trades nicht vorgenommen, sondern der Kunde sei selber aktiv gewesen.

Wenn Sie auf Ihrem Rechner oder PC noch die Software AnyDesk oder eine Software der Firma TeamViewer aufgespielt haben, die von dem Online-Broker veranlasst wurde, sollten Sie auf jeden Fall eine Löschung vornehmen und eine IT-Firma Ihren Rechner überprüfen lassen. Es besteht die Gefahr, dass auch bei Beendigung des Geschäftsverhältnisses mit dem Online-Broker unbemerkt Zugriffe möglich sind und beispielsweise Authentifizierungsmerkmale Ihres Onlinebankings abgegriffen werden. Melden Sie sich daher umgehend bei einem erfahrenen Rechtsanwalt.

Wie zuvor beschrieben, werden solche unberechtigten Zugriffe genutzt, um später auf Onlinekonten zuzugreifen und unberechtigte Überweisungen auszulösen. Um dieses Risiko vollständig auszuschließen, muss sichergestellt sein, dass Dritte und auch nicht der Online-Broker und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr auf Ihren PC oder andere EDV zugreifen können.

Bei welchem Anwalt soll ich mich melden, wenn ich von Trading Betrug betroffen bin?

Auch bei Anwälten gibt es mittlerweile verschiedene Spezialisierungen. U. a. gibt es Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Allerdings sind nach unserer Einschätzung betrügerische Online-Broker noch einmal eine besondere Situation, die nicht immer von Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht in der notwendigen Qualität bearbeitet werden können. Trading-Betrug gehört nicht zum Standardrepertoire eines Anwalts.

Vielfach werden Zahlungen auf ausländische Bankkonten geleistet. Dies erfordert dann in der Bearbeitung Schriftverkehr in der jeweiligen Landessprache mit den involvierten Zahlungsdienstleistern. So kann es dann notwendig sein, Korrespondenz in Estnisch oder Portugiesisch zu führen. Alleine aufgrund der sprachlichen Hürden stoßen viele Anwaltskanzleien an ihre Grenzen.

Wir empfehlen Ihnen, sich an eine Anwaltskanzlei zu wenden, die sich schwerpunktmäßig mit betrügerischen Online-Brokern beschäftigt und gewohnt ist, international zu korrespondieren. Melden Sie sich daher dort, wo Ihnen aufgrund von Erfahrung besser geholfen werden kann.

Außerdem sollten Sie sich die Mühe machen, vor einer Beauftragung die Bewertungen der jeweiligen Anwaltskanzlei, beispielsweise bei Google oder anwalt.de, zu lesen. Hier bekommt man häufig einen Eindruck, ob die Anwaltskanzlei der richtige Ansprechpartner ist, der Ihre Angelegenheit und Ihren Betrugsfall in der gebotenen Qualität und Schnelligkeit bearbeitet.

Melden Sie sich gern bei uns und wir teilen unsere kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Fall des Trading Betrugs mit. Dann entscheiden Sie völlig frei, ob Sie uns als Ihren Anwalt beauftragen möchten oder nicht.

UPDATE

Folgende Broker werden aktuell als Betrugsfälle bewertet:

  • swissfxm
  • ifxfinace
  • FXVC 
  • Amplifyprotrades
  • fxprime-24
  • CryptoW 
  • Gracefxtrade
  • Hub Finance
  • PremiereOption
  • FX Alpha Trades
  • Metrotrade
  • Extrem Wealth Crypto
  • AstroFX Market
  • Bitcoinge
  • Defi Aavev3
  • Bitmain
  • Autofxstocks
  • Lead FX Swipe
  • CenturycapitalFXoptions
  • IFXFinance
  • FXFrankFurter
  • Finx Brokers
  • Benisis Fx
  • 247protrade
  • Zankmt4
  • Cornerfxtrade24
  • Zetahedge
  • Proficexpertmining
  • Aspirecoin Invest
  • Webullap
  • BL Fund Selection
  • Tradex-premium
  • Crypto-Assetstrading
  • Kana Capitals
  • Tronsmarket
  • AlphaFX24
  • Acetiqinvest
  • Arcadetradeplatform
  • Beatbit
  • AMS FX
  • Finantia TX
  • Second Renaissance Investments
  • Imtoaken
  • Empire FXM
  • Vax Trade
  • Seallex
  • CryptoInvestmentFinance
  • German Gilts
  • ZenoxtradesLP
  • FXG Markets
  • Maximum FX Asset
  • 1Prime Option
  • CTmatador
  • TradeGF
  • Spark Global

Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

43 Kommentare zu “Trading-Betrug? Sofort bei Anwalt melden!
  • 20. Juni 2022 um 15:16 Uhr
    Christel Schnied says:

    Ich habe 250 € bei Gigachains investiert. Angeblich einen Gewinn von 24.000 Euro gemacht. Dafür musste ich 19% Steuern überweisen, was ich auch gemacht habe. Danach sollte ich mein Konto bei Binance mit 25% des Auszahlungsbetrags decken‚ um den Auszahlungsbetrag von Gigachains zu erhalten. Ich habe diesen Betrag nicht gezahlt . Bekomme aber nur 3 Tage Zeit.
    Dies lief alles über Fernwartung,
    Das ist alles Betrug und mein Geld ist weg 🙁

  • 12. Juni 2022 um 22:02 Uhr
    Mary L says:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    mein Name ist Mary Lemsar. Ich wurde von ein Trading Plattform (Seite) reingelegt und ich bekomme nicht mein Geld zurück. Im Internet bin ich auf euren link (Seite) gestoßen und sehe das Sie damit schon Erfahrung haben. Deswegen schreibe ich sie an. Würden Sie sich das anschauen?

    Viele Grüße

    • 13. Juni 2022 um 15:38 Uhr

      Gern kann ich mir das anschauen. Schicken Sie mir einfach den Namen des Brokers per E-Mail.

      Sie können aber auch selber schauen, ob der Broker schon in meiner “Schwarzen Liste betrügerischer Broker” aufgeführt ist: https://broker-zahlt-nicht.de/schwarze-liste-broker/

      Alle dort genannten Namen sollten Sie meiden und bei den in der Schwarzen Liste genannten Broker kein Geld investieren.

      Viele Grüße
      Thomas Feil

  • 30. Mai 2022 um 14:54 Uhr
    Dagmar Rudy says:

    Was mir mit Xertz Consulting passiert ist! Eine kurze Schilderung: am 03.03.2022 kontaktierte mich unter +44 7936 520254 Karlo Hoffmann als Finanzexperte ( 65760 Mergentaler Allee 61). Weder per whatsapp noch per Post ist er erreichbar. Ab 08.03. DNCA Investvents Ltd Lindon (+ 44 7789 624948) meldete sich per whatsapp Tim Schroeder (Analytiker/ Finanz-experte), häufiger Kontakt per Telefon. Ich hatte ein gutes Gefühl, nahm sich viel Zeit. Ich zahlte 250€ + bekam 75€ Bonus, konnte es auf meinem Konto verfolgen.
    23.03. Einstieg wegen Tesla: + 1100€, bis 08.04. Kontostand auf 5300€ gestiegen. Seit 23.04. kein Kontakt mehr. 29.04. T.Schroeder sei krank, mein neuer Berater ist Herr Klein. Ich habe ihm 2x wöchentlich angeschrieben, keine Reaktion außer am 05.05. Angeblicher „Systemausfall“, seitdem keine Reaktion. Mein Kontostand verändert sich seitdem nicht. Alles erscheint mir nun ziemlich mysteriös, ich bin auf eine Betrugsmasche hereingefallen.

  • 28. Mai 2022 um 18:36 Uhr
    Krasniqi says:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Vor einigen Monaten wurde ich per Telegram in die Gruppe der “LUNO UND BLOCKCHAIN ASSETS INVESTMENT COMPANY” eingeladen.Ich wurde neugierig und schrieb an ” https://t.me/Mr_Marcus_Head_Ceo “.

    Als Anfänger (Starterkonto) begann ich bei der ” http://www.t-mining.online ” zu investieren. Ich wollte nur mit Plan 1 beginnen und probieren mit 2000€ zu investieren. Mit der Zeit musste ich  mehr Einzahlungen tätigen, um die Gewinnauszahlungen zu bekommen. Dann plötzlich muss ich noch mehr einzahlen wegen dem Upgrade-Konto. Bis jetzt habe ich nichts zurückbekommen und habe der Firma ein Mail geschrieben.

    Mit der Zeit bin ich sehr skeptisch geworden mit dieser T-MINNING RIG COMPANY.
    Gibt es eine Möglichkeit diese Firma zu kontrollieren ob es eine seriöse oder eine Betrugsfirma ist? Wie kann ich meine Investition wieder zurückholen, falls es doch ein Betrug ist, die mich reingelegt haben?

    • 30. Mai 2022 um 08:41 Uhr

      Ihre Schilderungen klingen nach einem Betrugsfall. Insbesondere wenn geforderte Auszahlungen nicht erfolgt sind und “immer” vor einer Auszahlung eine Einzahlung notwendig sein soll.

      Viele Grüße
      Thomas Feil

  • 23. Mai 2022 um 16:08 Uhr
    Harriet Schuster says:

    Hallo in die Runde
    Ich bin selbst geschädigt von TradeFW, indem ich dort zunächst ein Konto eröffnete Geld einzahlte und sodann in einer Vielzahl von Anrufen dazu gedrängt wurde, immer neues Geld einzuzahlen, damit nicht alles weg ist. Nach Verlusten wurde mir gesagt, ich müsse neues Geld investieren, damit nicht alles verloren sei. Insgesamt sind auf diese Weise 15.000 € verloren. Es handelte sich um ein Profi-Konto. Auch wenn es diesen Hinweis gab, dass 85% aller Kunden bei Risikogeschäften Geld verlieren, meine ich, dass diese Anrufe unlauter waren und mich manipulierten. Als Zeugin habe ich meine Ehefrau, weil wir über Lautsprecher telefonierten und diese sich auch offen an den Gesprächen beteiligte. Es wurde also nicht heimlich gelauscht.

    Bislang reagierte TradeFW nur zögerlich. Von meinen eingezahlten 15.000 € haben die mir nun 6.000 € angeboten zur Erledigung. Hat jemand schon eine Auszahlung von TradeFW erhalten?

  • 4. Mai 2022 um 13:22 Uhr
    Peter Kurz says:

    Der Broker DCM Group verzögert die Auszahlung und verlangt eine Steuervorauszahlung von 10.000.- EUR. Für diverse Vorauszahlungen, wie Garantieleistung und Abwendung eines Margin Calls habe ich bereits ca. 19.000.- bezahlt. Trotz schriftlicher Bestätigung des Guthabens wird die Auszahlung mit immer neuen Tatsachen verzögert. Ich fürchte sie wird letztendlich ganz verweigert.

    • 4. Mai 2022 um 17:47 Uhr

      Ja, auch andere Betroffene berichten uns von Schwierigkeiten bei der Auszahlung durch DCM Group.

  • 3. Mai 2022 um 20:41 Uhr
    Maximalian w says:

    Hat jemand Erfahrung mit der Anlagerückgewinnung bei der Firma Greenlinepro?
    Da Greenlinepro bereits bei der Auszahlung von kleineren Beträgen Schwierigkeiten machte,
    habe ich mein Konto gekündigt und um Auszahlung meiner ‘Balance’ gebeten. Statt meines Geldes kommen immer neue Nachforderungen von Geld und Dokumenten.

  • 21. April 2022 um 14:58 Uhr
    M.L. says:

    Ich habe gerade ein Problem mit dem Broker Blueprint Capital. Hat schon jemand Erfahrungen mit Blueprint Capital gemacht?

  • 21. April 2022 um 14:57 Uhr
    XY says:

    Ist es ein großes Risiko mit dem Broker Impressive Area zusammen zu arbeiten?

  • 4. März 2022 um 07:11 Uhr
    klaus Gasar says:

    Sagt jemanden die Plattform Deltatrade.io etwas?
    Ich habe dort investiert und erreiche dort niemanden mehr.
    Warte vergebens auf eine Auszahlung.
    Denke mal das ist Betrug. Oder?

  • 15. Februar 2022 um 16:58 Uhr
    Ludwig Bischoff says:

    Seit Oktober. 2021 besitze ich einen Account bei „elcomercio24“.
    In den ersten Wochen lief alles ohne Probleme. Transaktionen wurden mit mir abgesprochen und Gewinn wurde ausgezahlt und auf mein Konto überwiesen.
    Alles schien in Ordnung.
    Dann riss der Kontakt ab und mir wurde ein neuer Broker zugeteilt.
    Er übernahm die weiteren „Geschäfte“, die er nicht mehr vorab mit mir besprach und die unter seiner Regie völlig neue Dimensionen angenommen hatten. Inzwischen weist mein Konto bei „elcomercio24“ einen stattlichen Betrag aus, der mir aber trotz mehrfacher Zusagen bisher nicht ausgezahlt wurde.
    In „TERMS AND CONDITIONS“ von ‚elcomercio‘ steht (Zitat):
    10.1 Either party may terminate this Agreement by giving 10 (Ten) days written notice of termination to the other. …
    10.2 Upon termination, all amounts payable by Either Party to the other Party will become immediately due. …
    Ich würde gern mein Konto kündigen und die Verbindung zu ‚elcomercio‘ beenden. Allerdings erhalte ich mittlerweile auch keine Antwort mehr auf Email-Nachfragen.

  • 4. Januar 2022 um 07:08 Uhr
    Nadine Schimke says:

    Guten Tag,

    ich bin auch Opfer von LPL Finance (LPL Invest) geworden.

    Einmal haben die “Broker” von LPL 250 Euro bekommen, und wollten immer mehr für aussichtsreiche Rendite (einmal haben sie eine Zahlung über Kraken von 4000 Euro von mir erhalten, ein weiteres Mal eine Zahlung von 2000 Euro).

    Auf der Internetseite von LPL konnte man sich einloggen, und den Werdegang der Anlage sehen. Es wurde kräftig getradet, und auf einmal waren über 20000 Euro auf meiner Habenseite zu sehen.

    Heute sollte die Rückzahlung stattfinden (ich hatte sogar eine Email von LPL bekommen, in der mir versichert wurde, dass ich meine Einlage auf jeden Fall wieder bekomme – siehe Anhang), jedoch hatte der Broker keine Zeit, und nach Recherchen im Internet konnte ich sehen, dass das wohl eine betrügerische Firma ist.

    Um ein schnelles Handeln zu ermöglichen melde ich mich bereits jetzt bei Ihnen.

    Mein Ansprechpartner bei LPL heißt angeblich Sebastian Gomez.

    Da Sie in Ihrer Kanzlei bereits Erfahrung mit LPL Finance haben:
    – Wie hoch sind die Erfolgsaussichten in diesem Fall? Bringt es etwas juristisch vorzugehen?
    – Was würde mich so etwas kosten?
    – Und wie lange dauert so ein Fall? (auf Basis der Erfahrung mit LPL Finance)

    Viele Dank für ihre Antwort.

    • 4. Januar 2022 um 16:16 Uhr

      Sehr geehrte Frau Schimke,

      vielen Dank für Ihre ausführliche Schilderung ihrer Auseinandersetzung mit dem Broker LPL Finance. Ich sende Ihnen gleich per E-Mail weitere Informationen zu. Sie müssen von einem Betrugsfall ausgehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  • 1. Dezember 2021 um 07:55 Uhr
    Brigitte Schöner says:

    Ich habe bei InvestingExpert.co für 1850.- € Bitcoin gekauft. Ich habe mit kleiner Summe angefangen und dann mehr investiert auf anraten der brokers Davied Meyer. Das Handelskonto hat sich dann bis zu 12.555,81 € entwickelt. Darauf hin sollte die Auszahlung von 9.000.- € stattfinden über die Plattform kraken. Ohne mein Wissen wurde in der Plattform der Betrag auf 15000.- € hochgehebelt. Dieser Betrag steht zur Auszahlung und ich soll nun 8700.- € laut blockchain zuerst bezahlen. Angeblich wegen der Steuer. Das Formular das von blockchain geschickt wurde hat Schreibfehler und soll ein mit mir abgeschlossener Vertrag sein auf dem
    ich nicht einmal unterschrieben habe. Dies sieht sehr nach Betrug aus.
    Gibt es da Hilfe?

    • 1. Dezember 2021 um 15:35 Uhr

      Guten Tag Frau Schöner,

      investingexpert.co ist mir bisher in dieser Form noch nicht in Erscheinung getreten. Dies muss aber nichts bedeuten. Dass hier mit einer kleinen Summe angefangen wurde, dann Kraken nutzbar gemacht worden ist, beschreibt die typische Vorgehensweise der Täter beim Trading-Betrug. Die Firma blockchain.com fordert sicher keine Einzahlung von Ihnen, das ist eine Fälschung der Täter. Zahlen Sie keinesfalls weiteres Geld ein.

      Ich schicke Ihnen eine Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 30. November 2021 um 14:41 Uhr
    Jan Mülner says:

    Sehr geehrter Herr Feil,

    ich wende mich an Sie, da ich Ihren Rechtstipp “Geld zurück von CentoGX? Betrug?” gelesen habe.
    Hier meine Historie:
    1.10. Google News – Horst Lichter macht erfolgreich Gewinne an Cryptobörse
    2.10 über vorhandenen Link angemeldet und per PayPal 250 € investiert
    3.10. Anruf + Email von Elizabeth Edelmann zur Legimation – Ausweis, Kreditkarte Stromrechnung
    sowie Termin für Rückruf Kundenbetreuer ( elizabeth.e@centogc.com)
    4.10. Anruf Ralf Baumann – Anlageerklärung sowie Überweisung 3000€
    5.10. Anruf Ralf Baumann – 1000€ per Kreditkarte
    6.10. Anruf Ralf Baumann – 1000€ per Kreditkarte
    7.10. Anruf Ralf Baumann – 2000€ Zahlung nicht mehr erfolgt-Warnung durch Bank
    9.10. Anruf Ralf Baumann – keine Zahlung mehr möglich – sofortige Rückzahlung gefordert
    Rückzahlung nur gegen hohe Gebühr möglich – nicht geleistet – (ralf.b@centigx.com)
    13.10. Email Emma Fischer – Rückzahlungsforderung nochmals gestellt (emma.f@centogx.com)
    30.10. Email Emma Fischer – Kündigungs- und Auszahlungsformular erhalten
    Zahlungsaufforderung für Rückzahlung und Servicegebür – nicht geleistet da keine Mittel
    mehr vorhanden
    Für eine kurze Antwort danke ich im Voraus.

    Jan Mülner

    • 30. November 2021 um 14:48 Uhr

      Guten Tag Herr Mülner,

      CentoGX ist hochwahrscheinlich ein Tradingbetrug. Insbesondere die kleine Einzahlungssumme zu Beginn von 250 Euro ist uns aus vielen anderen Betrugsfällen genau so bekannt. Dass nun eine Auszahlung nicht problemlos oder gar nicht vorgenommen wird, stärkt diesen Verdacht zu CentoGX.

      Sie erhalten Mail mit weiteren Informationen zu CentoGX und einer möglichen Maßnahme, die ergriffen werden kann, um Gelder zurückzuholen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 17. November 2021 um 06:02 Uhr
    Kasimir Malewitsch says:

    Sehr geehrter Herr Feil,

    ich wende mich an Sie, da ich Ihren Rechtstipp “Ist Novo Trade Anlagebetrug? Sofort Anwalt kontaktieren!” gelesen habe.
    Ich bin durch die Sendung Höhle der Löwen (im August) neugierig geworden und dadurch zu Novotrade gekommen. Ich habe bisher 12.750,-€ investiert, “angeblich” ein Guthaben von 14.000 €. Nun wollte ich etwas ausgezahlt bekommen und es wird mir von Herrn Mark Welsch verweigert, erst wenn ich 4.000,-€ zurückzahle, die mir das financial Office zur Begrüßung zinsfrei dazugegeben haben soll, würde es vonstatten gehen. Wie kann ich denn jetzt vorgehen, er ist täglich am Telefon und fragt nach, was mich sehr stutzig macht.
    Mit freundlichen Grüßen

    • 17. November 2021 um 15:30 Uhr

      Guten Tag Herr Malewitsch,

      Novo Trade ist ein Trading-Betrug, dies bestätigen mir die vielen Anfragen, die wir dazu erhalten. Es sollten Ihrerseits keine weiteren Einzahlungen bei Novo Trade vorgenommen werden.

      Gegen solch einen Anlagebetrug muss juristisch und unter Zuhilfenahme der Ermittlungsbehörden vorgegangen werden. Ich schicke Ihnen eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 16. November 2021 um 05:44 Uhr
    Heiner Mastmann says:

    Sehr geehrter Herr Feil,

    ich wende mich an Sie, da ich Ihren Rechtstipp “Geld zurück Betrug?” gelesen

    Auch ich habe bei der Handelsplattform Centogx
    13.000 € investiert und mein derzeitiger Kontostand beträgt 36.650 € es besteht ein Kredit in Höhe von 9000 €
    Am 09.11.21 habe ich mein Konto gekündigt und
    Die Herausgabe meines Guthabens verlangt.
    Der Chef für Deutschland Herr Baumann verlangt dazu eine Sicherheitsleistung in Höhe von 5.000 Euro sonst wäre eine Auszahlung nicht
    möglich. Der Hinweis das man dies mit dem Guthaben verrechnen könnte lehnt er ab.
    Ich hoffe das Sie mir in dieser Angelegenheit weiterhelfen können und verbleibe mit freundlichen Grüßen

    • 16. November 2021 um 15:58 Uhr

      Guten Tag Herr Mastmann,

      vielen Dank für Ihre Informationen zu CentoGX. Was Sie schildern, spricht für einen Trading-Betrug. Die sog. “Sicherheitsleistung” vom angeblichen Broker scheint mir ein weiterer Betrugsversuch von CentoGX zu sein.

      Ich schicke Ihnen eine Mail mit einer möglichen Vorgehensweise.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 10. November 2021 um 18:04 Uhr
    Adam Muliere says:

    Ich habe bei LDSCapital mit Hilfe von „dritter“ Person, der angeblich selber mit diesem Broker arbeitet und hilft auch anderen Anlegern, mein Geld investiert und seit einem Monat kann ich mich nicht mehr mit meinen Daten auf der Internetseite von LDSCapital einloggen um das Geld irgendwie zurück zu hohlen. Kontaktaufnahme mit LDS per Telefon oder per Email sind erfolglos. Das „dritte“ Person heißt Kostya, ich habe noch sein Handynummer und in WhatsApp bei mir ist er auch noch da. Er antwortet natürlich nicht auf meine Fragen bezüglich LDS.
    Wir hatten miteinander über Skype und WhatsApp kontaktiert wobei er mein Bildschirm immer mit sehen könnte (Bildschirm teilen) damit ich mit seiner Hilfe mein Geld in Bitcoins umwandle und auf LDS überweise (insgesamt 3100€ ) und dann dort mit seiner Hilfe und Tipps mit Aktien traden kann. Es könnte sein dass er meine Daten zum Einloggen bei LDS (Email Adresse und das Passwort) so abgeguckt hat und diese dann unter meinem Namen auf seine neue ändern könnte. Ich hatte auch leider Bilder von meinem Pass ihm mitgeteilt.
    Was mir später eingefallen war ist dass der genannter Standort auf der LDS Seite falsche PLZ aufweist und dass die Telefonnummer nicht vergeben ist. Auch von Anfang an ( am 15. Oktober hatte ich mich bei LDSCapital registriert ) war die Internetseite anders gestaltet wo beim Registrierung die Nutzungsvereinbarungen und Rückerstattungsrichtlinien nicht angeklickt werden konnten.

    Was meinen Sie soll ich deswegen zu Polizei gehen? Wenn Sie der Meinung sind dass dieser Broker kein Fake ist (was ich bezweifle da falsche Kontaktdaten und keine Antwort auf meine Emails) und die Möglichkeit das Geld zurück zu holen gibt, welche mögliche Kosten gehen dann während des Prozesses auf mich zu?

    Danke im Voraus für Ihre Mühe und die Zeit.

    • 11. November 2021 um 10:01 Uhr

      Guten Tag Herr Muliere,

      inwieweit es sich bei LDSCapital um einen betrügerischen Broker handelt, kann ich derzeit noch nicht sicher abschätzen. Ich rate allerdings davon ab, dort weitere Einzahlungen zu leisten. Eine Strafanzeige und weitere juristische Schritte gegen LDSCapital kann ich gern für Sie erledigen.

      Sie erhalten weitere Informationen per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 28. Oktober 2021 um 13:06 Uhr
    Heinz Sotteck says:

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Herr RA Thomas Feil
    Betrifft Online Abzocke von einer fünfstelligen Summe, erst hatte ich mit ein Herr Baumann zu tuhn ,jetzt meldet sich keiner ?
    wie sind ihre Möglichkeiten

    • 29. Oktober 2021 um 08:19 Uhr

      Guten Tag Herr Sotteck,

      unsere Möglichkeiten sind vielfältig, da beim Trading-Betrug rechtlich auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig agiert werden muss, um Erfolge erzielen zu können. Beispielsweise stehen wir in Kontakt mit ausländischen Ermittlungsbehörden, da die betrügerischen Broker oft im Ausland sitzen und dort ihre Konten führen.

      Sie erhalten weitere Informationen per Mail. Wir können Ihnen gern helfen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 27. Oktober 2021 um 23:22 Uhr
    Gil Rames says:

    Mein” Broker ” meint ich kann nicht an mein investiertes Kapital kommen.
    Ich bin in diesem Thema ein leihe und brauche Hilfe.
    Habe ca 9300 Euro “investiert “.
    Welche Angaben und Informationen brauchen Sie?

    • 29. Oktober 2021 um 08:17 Uhr

      Guten Tag Herr Rames,

      schicken Sie mir bitte per Mail Informationen, seit wann Ihnen die Auszahlung verweigert wird, mit welchen Personen Sie dort in Kontakt standen und wo Sie wohnen. Wir können dann gern für Sie die rechtliche Vorgehensweise prüfen und unverzüglich tätig werden. Bitte nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen dort vor, selbst wenn überzeugend klingende Gründe (“Steuern” oder “Liquiditätsnachweis”) angeführt werden. Das sind dann nur weitere Betrugsversuche im Rahmen des Trading-Betrugs.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 19. Oktober 2021 um 08:50 Uhr
    Rudolf Loris says:

    Über einen Scammer wurde ich auf den “Broker” CMMCI aufmerksam gemacht und richtete mir einen Demo Account bei MetaTrader 5 ein und diesen habe ich dann mit Hilfe des Scammers mit dem “Broker” verbunden.
    Augenscheinliche gute Trade im Demokonto veranlassten mich dann ein Live Konto bei CMMCI einzurichten! Über einen Kontakt vom Scammer bekam ich einen Kundenberater Kontakte bei CMMCI, mit der ich ein Live Account einrichtete.
    Die erste Überweisung von 210 USD wurde auch im MetaTrader sichtbar und auch in dem Account, den ich per Zugangsdaten bekommen hatte.
    Dort konnte ich mit Anleitung des Scammers weitere erfolgreiche Trades machen.
    Somit veranlasste ich einen weitere Zahlung von 3220 USD.
    Alle Zahlungen gingen an die HSBC Bank in Singapore auf unterschiedliche Privatnamen über mein Volksbank Konto.
    Meine Bank klärte mich nicht auf, das es ggfs. Transaktionen sein könnten die “fake” sind.
    Diese Zahlung ist auch angekommen auf meinem Tradingkonto und ich konnte weitere Trade machen.
    Weiter Überweisungen von 4423 USD und 1200 USD sind angeblich bis heute nicht angekommen (Zahlungen schon 2-3,5 Wochen her)!
    Momentan keine Verbindung zum Meta Trader mehr und auch nicht mehr zum “Trading Account”.
    Angeblich Wartungsarbeiten seit einer Woche.
    Kontakt noch zur” Servicmitarbeiterin” per Whats Up und auch noch zum Scammer.
    Vorfall bei der Kripo zur Anzeige gebracht!
    Dass das ganze wohl ins Leere geht und ich eine Menge Lehrgeld zahle ist klar, aber:
    Ggfs. kann man doch die Bank in Singapore bezüglich Anlagebetrug oder besser Geldwäsche
    anschreiben, um zumindest Teilsummen wieder zu bekommen (bei der Volksbank wohl eher nicht).
    Die Sachbearbeiterin (während den Überweisungen im Urlaub) rief mich im Nachgang an und sagte mir, das es ihr komisch vorkommen würde und warnte mich im Nachgang.
    Ihre Einschätzung und die weitere Vorgehensweise wären hier hilfreich.

    • 20. Oktober 2021 um 09:52 Uhr

      Danke für Ihre Schilderung über Ihre Erfahrungen mit CMMCI. Ich denke, wir können Ihnen helfen. Sie bekommen dazu von mir gleich eine Mail mit weiteren Informationen zu CMMCI.

  • 18. Oktober 2021 um 07:22 Uhr
    Katrin Elert says:

    Sehr geehrter Herr Feil,

    ich bin auf Ihre Webseite gestossen, habe viel gelesen und hoffe, dass Sie mir Rat geben können.

    Dies ist eine Vorabanfrage und ich muss Sie bitten, mir zunächst mitzuteilen, welche Kosten durch Ihre Beratung auf mich zukommen. Leider bin ich momentan in einer Situation, in der ich meine Ausgaben sehr gut planen muss.

    Ich bin im Februar / März auf eine Werbung für einen Onlinebroker gestossen und war neugierig, habe meine Kontaktdaten angegeben, Daraufhin wurde ich von der Firma Triton Capital Markets kontaktiert und habe 250,- Euro eingezahlt. Der Sitz des Unternehmens ist auf den ersten Blick in London, auf den zweiten eher auf den Seychellen oder in Ungarn. In den Warnlisten Ihrer Webseite oder auch der BAFIN habe ich den Namen nicht finden können.

    Ich fasse jetzt hier etwas zusammen, kann aber den Verlauf natürlich bei Bedarf genauer schildern. Ich hatte in der Zeit 6 Account Manager, habe Geld verloren,aber auch gewonnen, habe natürlich auch mehr Geld eingezahlt,, die Begründungen kamen mir immer logisch vor. Insgesamt habe ich circa 7.000 Euro eingezahlt. Vor allem in letzter Zeit war ich recht erfolgreich, so dass mein Handelskonto nun ein Kapital von circa 29.000 Euro aufweist, hauptsächlich durch den Handel mit CFD´s.

    Nuun habe ich eine Auszahlung beantragt von 16.000 Euro. Zunächst wurde das für 3 Wochen verschlampt, jetzt hat mir mein Account Manager erklärt, dass die Auszahlung selbstverständlich versteuert werden muss bei den britischen Finanzbehörden mit 25 % Kapitalerstragssteuer. Ich müsse den vollen Kapitalbetrag von 29.000 Euro zunächst versteuern und die Steuer an das britische Finanzamt überweisen, damit die einen Steuerbescheid für mich ausstellen. Auf dessen Basis würde Triton mir dann mein Geld auszahlen. Man könne mir natürlich auch Hilfe anbieten und den Prozess für mich erledigen, dafür müsse ich dann die 8.000 Euro direkt an Triton überweisen (was ich selbstverständlich abgelehnt habe.)

    Hier hört mein Verständnis auf. Selbstverständlich möchte ich meine Einkünfte versteuern. Zunächst bin ich davon ausgegangen, dass eine Auszahlung automatisch versteuert wird und der Trader das Geld an die Finanzbehörden auszahlt, was aber vermutlich schwierig ist, da Großbritannien nicht mehr in der EU ist. Aber das ich den gesamten Betrag vorab bezahlen soll, scheint mir auch nicht seriös – zumindest eine Teilzahlung Zug um Zug müßte ja möglich sein. Leider bin ich auch gerade in einer Situation, in der ich nicht einfach 29.000 Euro zahlen kann. Ich hatte mich auf die Auszahlung verlassen, bin alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und einer Hausfinanzierung. Da das Geld offensichtlich nicht kommt, hangele ich mich nun von Monat zu Monat in der Hoffnung, dass die Kinder keine neuen Schuhe brauchen oder ähnliches.

    Ich habe versucht, Kontakt zu den britischen Finanzbehörden aufzunehmen, was sich hier von Deutschland auf recht schwierig gestaltet. Morgen habe ich einen Beratungstermin bei meinem Finanzamt hier in Siegen, wobei ich glaube, dass man mir dort nicht helfen kann.

    Können Sie mir grundsätzlich helfen und wenn ja, welche Kosten und welche Vorgehensweise schlagen Sie vor?

    Viele Grüße
    Katrin Elert

    • 18. Oktober 2021 um 15:41 Uhr

      Guten Tag Frau Elert,

      vielen Dank für das Mitteilen Ihrer Erfahrungen zu Triton Capital Markets. So wie Sie mir das schildern, klingt es nach einem klassischen Trading-Betrug. Dass zuerst mehr gezahlt werden soll, um eine Auszahlung zu erhalten, ist ein weiterer Betrugsversuch.

      Ich muss daher davon abraten, weiteres Geld bei Triton Capital Markets einzuzahlen. Sie erhalten noch eine Mail mit weiteren Informationen von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 15. Oktober 2021 um 06:10 Uhr
    Nadine Leiset says:

    Sehr geehrter Herr Feil,

    ich bin leider der Simulation von novo-trade auf den Leim gegangen und habe fast 6.000 Euro verloren. Das Geld wurde mit Remote-Unterstützung über meine Hausbank zu kraken.com transferiert und entsprechend weitergeleitet.

    Bei Kraken habe ich den Betrug gemeldet und hier wurde mein Konto gesperrt.

    Viele Grüße

    • 15. Oktober 2021 um 15:40 Uhr

      Guten Tag Frau Leiset,

      Novo Trade ist anscheinend ein Betrug, da die Erfahrungen, die uns geschildert werden, stark darauf hindeuten.

      Ich schicke Ihnen eine Mail mit weiteren Informationen zum Anlagebetrug generell, aber auch zu Novo Trade im Speziellen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 14. Oktober 2021 um 07:59 Uhr
    Rosemarie Ortic says:

    Ich wende mich an Sie, da ich Ihren Rechtstipp gelesen habe.

    Der Broker namens Bittrextrade.com zahlt mir mein Geld auf eine unseriöse Bankseite aus nach Steuerzahlungen. Die Bank wo nun das vermeintliche Geld liegt will ebenfalls gelder von 25% im voraus bezahlt bekommen um mir das Geld zu überweisen das (Geld) liegt nun auf der Bank im Broker Bittrex wurde mit Bitcoin eingezahlt. Ich habe bei der Staatsanwaltschaft schon eine Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht, da bei der Anwalt erst Beratung leider keine Zivileperson ausfindig gemacht werden konnte. Ich würde mich freuen wenn sie zuversichtlichere Nachrichten hätten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rosemarie Ortic

    • 14. Oktober 2021 um 15:44 Uhr

      Guten Tag Frau Ortic,

      vielen Dank für Ihre Fallschilderung zu bittrextrade.com. Hier wird vermutlich von Betrügern der Name der seriösen Handelsplattform Bittrex missbraucht.

      Ich schicke Ihnen eine Mail mit Informationen zu betrügerischen Brokern, und wie womöglich gegen bittrextrade.com vorgegangen werden kann.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 13. Oktober 2021 um 14:25 Uhr
    Ralf says:

    Sehr geehrter Herr Feil. Der Kontakt ist kostenlos. Klären Sie mit dem Rechtsanwalt bitte mögliche Kosten vor Ihrem Auftrag. mein Geld ist bei cryptorek.uk.es ist mir nicht möglich an die 5000euro zu kommen es funktioniert nicht jetzt lese ich hier sie sind der Spezialist dafür. Ein Kontakt mit ihnen wäre ein tolle Sache.mehr bei Kontakt und was das kostet, so wie sie schreiben springt die Rechtsschutz Versicherung nicht ein. Danke im Voraus

    • 13. Oktober 2021 um 15:17 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Warnung bezüglich cryptorek.uk – bisher ist mir die Seite aus Anfragen nicht bekannt. Dass aber eine Auszahlung bei einem Broker nicht funktioniert, spricht in vielen Fällen für einen Trading Betrug.

      Es könnte sein, dass Sie von cryptorek.uk die Information erhalten, erst eine Steuerschuld zu begleichen oder ähnliches. Dies ist eine beliebte Betrugsmasche, um von den Betroffenen noch mehr Geld einzuholen. Nehmen Sie daher keine weiteren Einzahlungen vor.

      Ich schicke Ihnen gleich eine Mail mit weiteren Informationen und wie wir vorgehen könnten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 30. September 2021 um 19:49 Uhr
    Katja Blau says:

    Sehr geehrter Herr Feil,
    Höchstwahrscheinlich werde ich von „CoinePro“ Finance Trading in UK London betrogen.
    Insgesamt zahlte ich nach Erstellung eines „Vertrages“ rund 2250€ ein, teilweise auf ein Konto im Ostblock. Anfangs erfolgten noch Auszahlungen in Höhe von 750€. Insgesamt soll sich ein aktuelles Guthaben von rund 16.300€ angesammelt haben, welches in Bitcoin angelegt ist. Seit Anfang September habe ich keinen Kontakt mehr zu meiner Brokerin, auf Auszahlungswünsche wird nicht mehr reagiert. Es meldete sich ein Hr Schwarz aus Österreich bei mir, der die vollständige Auszahlung veranlassen würde, vorher sollte ich aber 35% Einkommensteuer überweisen, welches ich ablehnte. Noch kann ich mein Account auf der CoinePro Webside mit allen Bewegungen einsehen, Screenshots habe ich angelegt. Am 2.9.2021 erhielt ich einen Anruf aus Deutschland. Man möchte mein BitcoinGuthaben überweisen wollen,es wären allerdings 16% vorher zu überweisen, um der Problematik eines „Geldwäschebetruges“ vorzubeugen. Heute wollte man sich nochmal melden….Die Überweisung werde ich nicht durchführen.
    Ich bin gerade dabei eine genaue Historie anzufertigen und brauche Ihren Rat über die weitere Vorgehensweise und ob es eine Chance gibt, an mein Geld zu kommen. Eine Anzeige bei der Polizei erfolgte bisher nicht. Eine Privat Rechtsschutz liegt vor.
    Vielen Dank im voraus für Ihre Einschätzung.
    Katja Blau

    • 1. Oktober 2021 um 09:56 Uhr

      Hallo Frau Blau,

      das müssen wir uns mal genauer anschauen. Ich melde mich per E-Mail bei Ihnen.

      Viele Grüße
      Thomas Feil

  • 1. Juli 2021 um 09:50 Uhr
    Karsten Schipkus says:

    Ich habe leider 250€ bei dem Online Broker CoiniWelt eingezahlt – bisher noch nicht gehandelt – möchte jetzt mein Geld zurück holen und erreiche dort niemand.
    Die Mail Adresse funktioniert nicht
    support @ coiniwelt .com
    und auf der BaFin Seite lese ich gerade von der Abwicklung der zuständigen Bank Vital Human Resources Ltd mit Sitz
    113 Southwark St, London SE1 0JF, Vereinigtes Königreich. Was kann ich tun?

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Cookies werden von unserer Seite nur gesetzt, wenn Sie akzeptieren anklicken. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen