Auszahlung von IronFX- Geld zurück? Rechtsanwalt hilft!

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Wenn Sie Geld bei IronFX angelegt haben, sollten Sie diesen Beitrag lesen und sich informieren. Möglicherweise ist der Broker betrügerisch tätig. Falls Ihr Geld nicht zur Verfügung gestellt wird, sind schnelle Aktivitäten angezeigt. Unsere Kanzlei ist auf Kapitalanlagebetrug im Internetfokussiert und hilft Betroffenen aus dem Bundesgebiet, der Schweiz und auch Österreich, das verloren geglaubte Geld zurück zu holen, wenn ein scamhafter Broker nicht auszahlt

Kundenfang mit Prominente

In sozialen Netzwerken werden ohne Erlaubnis Ausschnitte von Fernsehshows oder auch Fotomaterial von berühmten Personen wie Jauch oder Thelen für Werbung genutzt. In der Werbung wird die Behauptung aufgestellt, dass Prominente wie Thelen oder Jauch über geheimes Wissen verfügen und dadurch viel Geld verdienen. Die Betrüger wollen dieses angebliche Wissen weitergeben.

Die Prominenten können sich gegen einen solchen Missbrauch ihrer Person kaum wehren, da eine internationale Ermittlung hier nur langsam möglich ist. Mit wiederholt wechselnden Internetnetzwerken und Internetpräsenzen entwischen die Täter immer wieder den Ermittlern.

Warum wird die webseite von IronFX nicht abgeschaltet?

Betroffene fragen uns wiederholt, warum trotz der Betrugsfälle die Scammer im Internet weiterhin gefunden werden können.

Leider ist es aufgrund der internationalen Vernetzung nicht so einfach möglich, Scammer abzuschalten. Die Hinterleute sitzen häufig außerhalb von Europaund agieren mit unterschiedlichen Webseiten. Wenn ein Internetauftritt abgeschaltet wurde, entsteht unter neuem oder ähnlichem Namen eine neue Internetpräsenz, die wiederum Kunden anlocken soll.

Hier ist es der Staatengemeinschaft noch nicht gelungen, international effektive Regeln zu vereinbaren, um Fraud-Brokern das Handwerk zu legen.

Teilweise unterstützen Zahlungsdienstleister durch eine lockere Umsetzung der Geldwäschevorschriftendie illegalen Zahlungsströme. Der europäische Gesetzgeberhat Vorschriften zur Verhinderung von Geldwäsche erlassen. Unsere Beobachtung ist, dass trotzdem ungewöhnliche Zahlungsaktivitäten über Konten in Europa möglich sind, ohne dass Zahlungsdienstleister eingreifen. Zahlungsdienstleister müssten – so der Gesetzgeber – prüfen, woher Zahlung kommen und ob diese legal sind. Vielfach unterbleibt dies.

Welche Vorgehensweisen nutzen Finanzaufsichtsbehörden?

Es gibt im europäischen Raum unterschiedliche Finanzaufsichtsbehörden. Dazu gehören beispielsweise die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, die FCA, die britische Finanzaufsicht, und die FMA, die österreichische Finanzmarktaufsicht. Von den europäischen Aufsichtsbehörden werden von Zeit zu Zeit warnende Meldungen über Trading Betrüger an die Öffentlichkeit gebracht.

Leider erleben wir die Aufsichtsbehörden als teilweise hilflos und wenig effektiv. Die Warnmeldungen erreichen die Geschädigten verspätet und wirksame Maßnahmen, wie das Einfrieren von Zahlungskonten, erfolgt nicht. So entsteht ein “Schutzraum” für Kriminelle und diese müssen kaum behördliche Methoden fürchten.

Ist ein Anwalt gegen IronFX teuer?

Kostentransparenz ist uns wichtig. Daher klären wir am Anfang eines jeden Mandats die Honorarfrage. Wir bieten Interessenten die Möglichkeiten einer kostenlosen Ersteinschätzung per E-Mail. So können Sie erst einmal unverbindlich auf uns zukommen.

Sie erhalten dann erste Informationen und Ideen für ein weiteres Vorgehen. Stimmt die Chemie und halten Sie unsere Vorschläge für sinnvoll, können Sie uns kurzfristig beauftragen. Wir stehen Ihnen dann sofort mit Rat und Tat zur Seite.

In den meisten Fällen können wir Ihnen ein Pauschalhonorar anbieten. In einem solchen Pauschalhonorar sind alle rechtliche Prüfungen und der gesamte notwendige Schriftverkehr enthalten.

Versteckte Kosten gibt es bei uns nicht. Sie wissen von Anbeginn an, welches Honorar auf Sie zukommt.

Ich ärgere mich über mich

Nicht selten kriegen wir mit, dass Betroffene von Betrug im Bereich Geldanlage sich für die Vorfälle schämen und sich daher anderen Personen nicht mitteilen. Das ist menschlich zwar verständlich, allerdings unklug.

Die betrügerischen Täterinnen und Täter gehen so clever vor, dass so gut wie jede/r darauf hereinfallen kann. Grund zur Scham besteht daher nicht, dass Sie auf den Broker IronFX hereingefallen sind. Es ist sogar wichtig, dass Sie sich Ihrem näheren Umfeldgegenüber öffnen. Sonst sind Sie isoliert und werden de facto handlungsunfähig. Davon würden nur die Betrüger profitieren. Sprechen Sie daher über das, was vorgefallen ist mit jemandem.

Der Personalausweis des Ansprechpartners

In polizeilichen Ermittlungen wird immer wieder versucht, anhand der Namen der Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Täter ausfindig zu machen.

Dies scheitert zumeist, da entweder mit gestohlenen Identitäten gearbeitet wird oder Ansprechpartner und deren Namen schlicht erfunden werden.

Kunden erhalten als “vertrauensbildende Maßnahme” teilweise den Personalausweis übermittelt. Dies ist aber keine höhere Sicherheit, da solche Ausweise gefälscht oder gestohlen sind.

Die Personalausweise, Telefonnummern oder mitgeteilten Adressen sind daher zwar für die Ermittlungen wichtig, häufig aber nicht der direkte Weg zu den Tätern. Es braucht vertiefte Nachforschungen und Ermittlungen der Polizei.

Anwalt gegen IronFX holt Ihr Geld zurück

Ihnen liegen nun wichtige Informationen über IronFX vor. Jetzt müssen Sie entscheiden, ob Sie auf die Forderungen des Brokers IronFX nach weiteren Zahlungen eingehen wollen oder lieber alles Energie in die Rückforderung der eingezahlten Gelder stecken.

Wir unterstützen Sie gern und helfen Ihnen, Ihr Geld zurückzuholen. Nutzen Sie unsere Erfahrung und nehmen Sie mit uns unter kanzlei@recht-freundlich.de Kontakt auf. Sie erhalten unverzüglich eine Rückmeldung.


Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Consent Management Platform von Real Cookie Banner