Verurteilung von Wikipedia

Wikipedia ist eine von der Wikimedia Foundation betriebene Plattform, auf welcher beinahe zu jedem erdenklichen Thema ein Beitrag zu finden ist. Gibt es tatsächlich mal eine Lücke kann die von jedermann durch einen eigenen Beitrag gefüllt werden. Auch jeder bestehende Artikel kann durch die Betätigung des Buttons „bearbeiten“ einfach umgeschrieben werden. Was auf dieser Plattform an Gedankengut zusammengetragen wird unterliegt keiner inhaltlichen Kontrolle. Die Auswirkungen dessen hat ein Mann, der einen österreichischen Fernsehsender betreibt, zu spüren bekommen. Zum Sachverhalt Auf Wikipedia war über den Mann zu lesen, dass er in einem Gespräch Sex mit Kindern verharmlost, und in einer …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Megaupload: Unionsfraktion verteidigt Websperren bei Urheberrechtsverstößen

Nach der Razzia bei der Internet-Tauschbörse Megupload verteidigte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion das Bemühen der US-Regierung mit den Gesetzesvorschlägen SOPA (Stop Online Piracy Act) und PIPA (Protect IP Act) gegen Urheberrechtsverstöße vorzugehen. Der Fraktionvize der Unionsfraktion, Günter Krings und der Urheberrechtsexperte Ansgar Hevelin bedauerten dass die für Mittwoch geplante Abstimmung über die Gesetzesvorhaben im US-Senat wegen Proteste im Internet verschoben wurden.  Der Fall Megaupload zeige, nach Ansicht der Unionspolitiker, dass man im Internet einen “klaren Rechtsrahmen” benötige, auch wenn “einzelne Regelungen” in den US-Gesetzesentwürfen “zu weit gehen”. Die beiden Parlamentarier zeigen sich erstaunt darüber, “dass Wikipedia, Google, die Grünen und viele andere durch ihre Proteste gegen SOPA und PIPA …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

BITKOM: Netzsperren bei Urheberrechtsverstößen sind überzogen

Der Hightech-Verband BITKOM hat vor zu starken Eingriffen in die Internetfreiheit gewarnt. Internet-Provider, soziale Netzwerke oder beispielsweise Online-Lexika könnten nicht ständig überwachen, ob einzelne Nutzer Rechtsverstöße begehen, teilte der IT-Branchenverband am Mittwoch mit. Von den jetzt diskutierten Netzsperren wären auch legale Online-Anbieter betroffen. Netzsperren seien das äußerste Mittel der Internetpolitik. BITKOM-Chef Dieter Kempf, nannte die US-Internetpolitik gegen Urheberrechtsverstöße völlig unangemessen und überzogen. Vor dem Hintergrund einer US-Gesetzesinitiative, die eine stärkere Kontrolle des Internets anstrebt, forderte Kempf, ein engagierteres Vorgehen gegen Raubkopien. Dadurch dürfe aber nicht die Meinungsfreiheit im Internet gefährdet werden, sagte er. Die Unternehmen können in Ermittlungsverfahren Auskunft geben, aber sie wollten nicht die Hilfssheriffs der Polizeibehörden sein. Neben der englischsprachigen Version …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Wikipedia schaltet sich aus Protest vorübergehend ab

Die englischsprachige Seite der Online-Enzyklopädie Wikipedia wird am Mittwoch (18. Januar)  für 24 Stunden vom Netz gehen. Damit protestiert das Mitmachlexikon gegen die Gesetzesvorschläge Stop Online Piracy Act (SOPA) und Protect IP Act (PIPA), begründet Wikipedia-Gründer Jimmy Wales die Offline-Schaltung in einer Erklärung der Stiftung im Internet. Mit den Anti-Piraterie-Gesetze sollen es amerikanischen Urheberrechtsinhabern erleichtern, die unrechtmäßige Verbreitung ihrer Inhalte zu verhindern. Sind auf der Seite  urheberrechtlich geschützte Inhalte vorhanden, kann die Seite aus Suchmaschinen und aus dem Internet-Adressverzeichnis DNS getilgt werden. “Es ist die Meinung der englischsprachigen Wikipedia-Gemeinschaft, dass die Verabschiedung beider Gesetze verheerend für das freie und offene Netz wäre”, heißt es auf der Wikipedia-Internetseite zum …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar