Trojaner erpresst Facebook-Nutzer

Kriminelle nehmen die Computer privater Nutzer als “Geiseln” und fordern für die Freigabe ein Lösegeld. Die Täter schleusen ein Trojaner-Schadprogramm auf den Computer ihres Opfers. Das passiert beim Aufrufen einer infizierten Internet-Seite oder durch einen Email-Anhang, als Datei beim Filesharing oder auch über einen Facebook-Link. Wird dann eine Facebook-Website aufgerufen, klinkt sich das Programm in den Browser ein und leitet den Anwender auf eine gefälschte Seite um. Eine Bildschirmanzeige teilt mit, dass der Account für das soziale Netzwerk gesperrt sei und fordert zur Zahlung eines “Lösegeldes” von 20 Euro auf. Das Geld soll über das Pre-Paid-Bezahlsystem Ukash, bei dem Zahlender und Empfänger anonym bleiben, überwiesen werden. Dann werde der Rechner wieder freigeschaltet. Doch trotz Überweisung bleibe die Seite  gesperrt.

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Cyber-Attacke: Monatelanger Hackerangriff auf Grüne Jugend

Bislang unbekannte Hacker haben sich mit einem Trojaner Zugang zur Mailverwaltung der Grünen Jugend verschafft. Durch das Umleiten von Mails der Bundesgeschäftsstelle und von Vorstandsmitgliedern ins Ausland hatten die Unbekannten Einblicke in Vorgänge des Jugendverbands erhalten, teilte der Verband der Bündnisgrünen auf seiner Homepage mit. Die Server sollen bereits im März 2011 geknackt worden sein.

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

DNS-Trojaner: Behörden warnen vor Virenattacke

Nach der Infektion unzähliger Computer mit einer Schadsoftware, empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) allen Nutzern eine Überprüfung ihrer Rechner. Die US-Bundespolizei FBI hatte im November 2011 bei einer Razzia gegen Computerkriminelle in New York mehr als hundert Server beschlagnahmt, über die ein sogenanntes DNS-Changer-Botnetz von manipulierten PCs in aller Welt gesteuert wurde. Nach Angaben des FBI sind in Deutschland derzeit bis zu 33.000 Computer täglich von DNS-Changer-Infektionen betroffen.  Durch den DNS-Trojaner können die Nutzer unbemerkt auf manipulierte Webseiten umgeleitet werden. Laut BSI sind das Internetseiten auf denen gefälschte Antivirensoftware und illegal angebotene Medikamente verkauft werden. Über die Internet-Seite dns-ok.de …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar