Löschung eines negativen Schufa-Eintrags

Dass ein Schufa-Eintrag für Betroffene eine erhebliche Belastung darstellen kann, ist hinlänglich bekannt. Nicht selten kommt es vor, dass auf Grund eines negativen Vermerks zur Kreditfähigkeit bei der Schufa eine Ratenzahlung beim Möbel- oder Elektronikkauf nicht gewährt wird, oder dass der Traum vom Eigenheim in weite Ferne rückt, weil die Bank nicht bereit ist einen entsprechenden Kredit zu geben. Dementsprechend weit verbreitet ist unter Verbrauchern die Angst, einen negativen Eintrag zu erhalten. Wer die Schufa überhaupt ist, und was sie tut ist vielen hierbei allerdings kaum bekannt. Die Schufa Holding AG ist eine der größten deutschen Wirtschaftsauskunfteien, und hat …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 12 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Drohung mit negativen Schufa-Einträgen: Bestreiten ist wichtig

Negative Schufa-Einträge haben für Betroffene oft erhebliche Folgen. Wer einen negativen Schufa-Eintrag hat, gilt zumeist als kreditunwürdig. Kreditkarten, Handyverträge oder Versandhandelskäufe sind dann kaum noch möglich. Zum Teil wird auch mit solchen Einträgen gedroht. In vielen Fällen ist dies aber rechtswidrig, wie auch der Bundesgerichtshof entschieden hat (BGH I ZR 157/13). Bestreiten ist wichtig Wenn mit negativen Schufa-Einträgen gedroht wird oder Inkassobüros eingeschaltet werden, sollten Sie eine unberechtigte Forderung auf jeden Fall bestreiten und dies gegenüber dem Unternehmen oder dem Inkassobüro anzeigen. Gemäß § 28 Bundesdatenschutzgesetz ist es untersagt, eine Forderung an die Schufa zu melden, wenn diese Forderung …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 9 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Negativeinträge bei der Schufa: Entfernung durch einstweilige Verfügung möglich

Wir vertreten seit Jahren Betroffene, die sich um die Löschung von Schufa-Negativeinträgen bemühen. Aus Erfahrung wissen wir allerdings, dass nicht alle Betroffene mit eigenen rechtlichen Maßnahmen und Aktionen sich selber einen Gefallen tun.  Viele Betroffene versuchen zunächst, die Probleme bezüglich eines Schufa-Negativeintrages selbst in den Griff zu bekommen. Beispielsweise wird die Schufa selber angeschrieben und darauf hingewiesen, dass ein Eintrag zu entfernen ist. Daraufhin wird die Schufa in den meisten Fällen erklären, dass sie nicht der richtige Ansprechpartner ist, sondern vielmehr das Unternehmen verantwortlich ist, das den Schufa-Eintrag veranlasst hat.  Wenn dann Betroffene sich an das Unternehmen wenden, dauert …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 9 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Schufa-Scoreverfahren: Ein Buch mit sieben Siegeln?

Das Schufa-Scoreverfahren ist in vielen Fällen undurchschaubar. Insbesondere nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist die Schufa nicht verpflichtet, im Einzelnen offenzulegen, welche Aspekte in einen aktuellen Score-Wert einfließen.  Scorewert und Kreditwürdigkeit Zwar wird auch von der Schufa darauf hingewiesen, dass der Schufa-Score allein nicht ausschlaggebend für die Kreditwürdigkeit ist. Die Praxis zeigt aber, dass genau dies passiert. Geschäftspartner, Banken oder Versandhändler beurteilen allein die Kreditwürdigkeit nach dem Schufa-Eintrag. Hier sind bereits bestimmte Scorewerte geschäftsverhindernd. Erst ein Scorewert von 97,5 % bis 100 % bedeutet ein sehr geringes Risiko für einen möglichen Vertragspartner. Scorewerte von 90 % bis 95 …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 6 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Schufa: Bestrittene Forderungen dürfen in vielen Fällen nicht eingetragen werden

Immer wieder beraten wir Mandanten, die Ärger mit der Schufa haben. Besonders ärgerlich sind Eintragungen von Inkasso-Unternehmen, die sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben halten. In § 28a Abs. 1 Nr. 4 BDSG ist ausdrücklich formuliert, dass bestrittene Forderungen nicht bei der Schufa eingetragen werden dürfen. Für Datenübermittlungen an Auskunfteien hat der Gesetzgeber in § 28a BDSG grundsätzlich strenge Festlegungen vorgesehen. Beispielsweise dürfen nur rechtskräftige oder für vorläufig vollstreckbare Urteile eingetragen werden. Auch Forderungen, die ausdrücklich von den Betroffenen anerkannt worden sind, sind eintragungsfähig. Wenn ein Inkassobüro Forderungen eintragen lässt, muss der Betroffene gem. § 28a Abs. 1 Nr. …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 7 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Schreiben von Debcon: Wie gefährlich sind die Mahnschreiben? Was ist zu tun?

Die Debcon GmbH verschickte in der Vergangenheit eine Vielzahl von Mahnschreiben nach Filesharing-Abmahnungen. Und auch aktuell ist Debcon wieder sehr aktiv. Alte Forderungen neu belebt Insbesondere in angeblichen offenen Forderungen aus älteren Filesharing-Fällen werden Betroffene wieder angeschrieben. Dabei zeigte sich Debcon in der Vergangenheit durchaus einfallsreich mit Aussagen wie „Schießen Sie kein Eigentor – senken Sie Ihren Schuldenfaktor-Schreiben“ oder ähnlichen Motivationssprüchen. Gern werden immer wieder einmalige Zahlungsangebote unterbreitet. Neue Zahlungsmodelle von Debcon In aktuellen Schreiben aus August 2014 tauchen neue Einfälle von Debcon auf. Es werden Abgemahnten verschiedene Zahlungsmodelle angeboten. Folgende Varianten gibt es: Debcon Deal (als Einmalzahlung in …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,80 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Transparenz der SCHUFA-Auskunft

Die SCHUFA ist eine für wirtschaftliche Betätigungen weit verbreitete Auskunftei, zur Information von Unternehmen über die Bonität ihrer potentiellen Kunden. Sie sammelt und speichert umfassend Daten von Personen, um aus diesen anhand einer Rechnung eine Empfehlung über die Kreditwürdigkeit der Personen abgeben zu können. Problem: Transparenz des Verfahrens In einem aktuellen Fall vor dem BGH (Az. VI ZR 156/13, Urteil v. 28.01.2014) klagte eine Frau gegen die SCHUFA, nachdem ihr aufgrund deren Prognose eine Autofinanzierung verweigert wurde. Zuvor hatte die Klägerin eine Datenübersicht der von ihr verwendeten Daten angefordert. Diese enthielt, neben ihren gespeicherten persönlichen Daten und allgemeinen Informationen …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 9 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,56 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Keine Angst vor Inkasso-Schreiben der Debcon GmbH

Die Debcon GmbH, Steinstraße 4, 58452 Witten agiert für verschiedene Anwaltskanzleien als Inkassobüro. Auch für die nunmehr in Zusammenhang mit Redtube in Verruf geratene Kanzlei Urmann und Collegen war Debcon schon tätig. Mit den Inkassoschreiben werden angebliche Lizenzentschädigungsansprüche aus Urheberrechtsverletzungen geltend gemacht. Lassen Sie sich von solchen Schreiben nicht beängstigen. Aus anwaltlicher Sicht lässt sich gut gegen die Forderungen vorgehen. Wenn zu Unrecht Geldforderungen eingetrieben werden sollen, gibt es auch die Möglichkeit, eine negative Feststellungsklage einzureichen. Gegenwehr kann also durchaus angezeigt sein. Auch sollte wegen des angedrohten SCHUFA-Eintrages gegen Debcon vorgegangen werden. Sie können über uns einen Auskunftsanspruch nach …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 13 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,38 von 5
Loading...
Zeige alle 3 Kommentare

Solvenza Inkasso – JW Handelssysteme GmbH oder B2B Technologies Chemnitz GmbH – Verwirrung und Zahlungsdruck

Derzeit werden eine Vielzahl von Inkassoschreiben der Solvenza Inkasso für die JW Handelssysteme GmbH verschickt. Die Forderungen belaufen sich in der Regel auf ca. 390,00 €. Die Summe soll sich aus einer angeblichen Mitgliedschaft bei JW Handelssysteme GmbH ergeben. Neben der ursprünglichen Hauptforderung von ca. 300,00 € kommen nunmehr Zinsen und Inkassogebühren sowie eine Auslagenpauschale hinzu. Dies ergibt die nunmehrige Forderung von ca. 390,00 €. Um die Zahlungsbereitschaft zu erhöhen, wird gleich eine Ratenzahlungsvereinbarung beigefügt. Dann formuliert das Inkassoschreiben bedrohlich: „Wenn wir allerdings innerhalb der gesetzten Frist keinen Zahlungseingang verzeichnen können und keine Mitteilung von Ihnen erhalten, sehen wir uns veranlasst, weitere …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Jugendliche als Konsumenten – Intelligenter Verbraucherdatenschutz

Der Vorstandsvorsitzende der SCHUFA, Dr. Michael Freytag und der rheinland-pfälzische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Edgar Wagner haben sich heute in der Maria-Ward-Schule in Mainz zwei Stunden lang den Fragen von rund 120 Schülerinnen zum Thema Verbraucherdatenschutz gestellt. Wie geht die SCHUFA mit den von ihr gespeicherten 500 Millionen Daten von 66 Millionen Bundesbürgern um? Was macht Facebook mit den Billiarden Daten, die auf DIN A 4-Seiten ausgedruckt und übereinander gestapelt, 6,5 mal die Strecke zwischen Erde und Mond ergeben? Dr. Michael Freytag und Edgar Wagner waren beeindruckt vom Wissen der Schülerinnen, mehr noch von ihrer Wissbegierde. …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar