Rechnung oder Zahlungsaufforderung der Medienpol Design GmbH – Lassen Sie sich beraten! Nicht sofort zahlen!

Die Medienpol Design GmbH aus Bad Kreuznach verschickt Rechnungen bzw. Zahlungsaufforderungen für kostenpflichtige Branchenbuch-Einträge. Wer eine solche Rechnung bekommt, soll ein Auftragsformular über einen kostenpflichtigen Branchenbuch-Eintrag unterzeichnet haben.  Im Kleingedruckten steht,  dass mit dem Vertrag ein 3-Jahres-Abo abgeschlossen wird.  Alle dann anfallenden Kosten summieren sich auf einen Betrag von mehr als 7.000 €. Medienpol Design GmbH will mehr als 7.000 EUR Wenn Sie ein Auftragsformular der Medienpol Design GmbH unterzeichnet haben oder Post von dieser Firma erhalten, sollten Sie sich auf jeden Fall anwaltlich beraten lassen.  Es empfiehlt sich nicht, Zahlungen zu leisten.  Ziel der anwaltlichen Beratung muss es sein, …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Vorsicht bei Rechnungen von OfficeDirect – Nicht sofort zahlen – Betrug?

Uns liegen Rechnungen der Firma OfficeDirect vor, die angeblich Ansprüche auf Zahlung von 580 EUR haben. Wenn Sie eine solche Rechnung bekommen haben, sollten Sie auf keinen Fall sofort zahlen. Nach unseren Erkenntnissen werden unberechtigte Forderungen von der spanischen Firma geltend gemacht. Offensichtlich soll der Eindruck erweckt werden, es handelt sich bei den Schreiben um eine Rechnung von Microsoft. Dieser Eindruck täuscht aber! Es besteht Betrugsverdacht

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 24 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,00 von 5
Loading...
Ein Kommentar vorhanden

Neues Schreiben Vogel Medien Verlag SRL – Die teueren Branchenbucheinträge – Wehren Sie sich!

Die Firma Vogel Medien Verlag SRL, vormals Sabryem´St Company SRL aus Bukarest verschickt weiter Schreiben und weist daraufhin, dass mit dem Eintrag ein dreijähriger Vertrag abgeschlossen ist. Allerdings wird dann statt der Gesamtforderung von 2.988,00 € für die drei Jahre ein Vergleichsangebot in Höhe von 498,00 € unterbreitet. Offensichtlich möchte die Firma Vogel Medien Verlag kurzfristig Einnahmen erzielen. Die rechtlichen Ausführungen sind allerdings eher „dünn“. Im Einzelnen wird nicht dazu Stellung genommen, dass die „Angebote“ für einen Branchenbucheintrag gezielt so gestaltet sind, dass ein behördlicher Eindruck erweckt wird. Wenn Sie eine Forderung der Firma Vogel Medien Verlag SRL aus …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Zeige alle 4 Kommentare

Sim-Karten Pfand und Porto für Rechnung per Post unzulässig

Bislang mussten Kunden der Drillisch Telecom GmbH zweierlei unnötige Posten zahlen. Zum einen wurde ihnen ein Pfand für die, während der Vertragsdauer überlassene, Sim-Karte berechnet. Zum anderen mussten sie für die Zusendung der Telefonabrechnung das entsprechende Porto selbst zahlen. Diese, durch den Verbraucherzentrale Bundesverband beklagten Posten, wurden nun von dem  Oberlandesgericht Frankfurt am Main als unzulässig befunden. Pfanderhebung für Sim-Karten und Verwertung als „pauschaler Schadensersatz“ Nach dem Prozedere der Drillisch Telecom GmbH, wurde den Kunden bislang eine Sim-Karte für die Vertragsdauer geliehen. Für diese Leihe wurde ein Pfand in Höhe von 29,65 Euro erhoben. Nach Vertragsende musste die Karte …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Rechnung mit Zahlungsziel – und doch kein Verzug

Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung vom 25.10.2007 (Az.: III ZR 91/07) zu der rechtlich interessanten Frage Stellung genommen, ob die einseitige Bestimmung eines Zahlungszieles auf einer Rechnung genügt, um Verzugsfolgen und ggf. Schadensersatzansprüche auszulösen. Hintergrund der rechtlichen Auseinandersetzung, die über das Amtsgericht, Landgericht und dann über eine ausdrücklich zugelassene Revision beim Bundesgerichtshof landete, war die Geltendmachung einer Forderung aufgrund einer Privatbehandlung eines Physiotherapeuten. Sachverhalt und Urteil In der Entscheidung des Bundesgerichtshofs ging es insgesamt um € 543,00, die ein Physiotherapeut gegenüber einem Privatpatienten abgerechnet hatte. In der Rechnung hieß es: “Den Rechnungsbetrag überweisen Sie bitte bis zum 05.10.2004 auf das …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Falsche Telekom-Rechnung: PDF-Anhang enthält Malware

Aktuell sind gefälschte E-Mail-Rechnungen von der Telekom im Umlauf. Das berichtet heise.de [http://www.heise.de/newsticker/meldung/Vorsicht-bei-angeblicher-Telekom-Onlinerechnung-1545909.html]. Die E-Mails mit dem Betreff „Telekom GmbH Online_Rechnung. 042012“ enthalten eine PDF-Datei mit Malware im Anhang. Wer den Anhang öffnet, riskiert, dass sein System mit Spionage-Software infiziert wird, so heise.de. Die angebliche Rechnung nutze mindestens eine bekannte Schwachstelle im Adobe Reader aus, um Schadsoftware aus dem Internet nachzuladen und zu installieren. Die gefälschten Rechnungen unterscheiden sich optisch nur in Details von originalen Rechnungen. Die Adressaten werden offenbar auch mit Namen angesprochen. In einem Update der Meldung berichtet heise.de, dass bereits ähnliche Mail-Wellen mit angeblichen Vodafone-Rechnungen vorliegen.

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

EVB-IT Systemvertrag: Prüffähigkeit einer Rechnung

Welche Voraussetzungen an die “Prüffähigkeit” geknüpft werden, ist im EVB-IT Systemvertrag nicht weiter beschrieben. Sollten aus Sicht des Auftraggebers besondere Voraussetzungen aufzunehmen sein, so empfiehlt sich eine ausdrückliche ergänzende vertragliche Bestimmung. Nach der Rechtsprechung des BGH ist die Prüffähigkeit einer Rechnung kein Selbstzweck, sondern sie soll dem Auftraggeber die Beurteilung der Richtigkeit der einzelnen Ansätze ermöglichen (BGH, NJW-RR 1999, 1541). Soweit im Vertrag keine besonderen Anforderungen festgelegt sind, ergeben sich diese aus dem Informations- und Kontrollinteresse des Auftraggebers und richten sich nach den Umständen des Einzelfalls (BGH, NJW 1998, 3123). Die Sachkunde des Auftraggebers ist dabei zu berücksichtigen (BGH, …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Melango.de – Prüfung einer Strafanzeige !?

Die Firma Melango.de GmbH versucht mit sehr unterschiedlichen und wiederholten Schreiben, angebliche Zahlungsansprüche durchzusetzen. Die „Abteilung für Mahnwesen und Vollstreckung“ der Melango.de GmbH verschickt auch Schreiben mit der Überschrift „Prüfung einer Strafanzeige“. In diesen Schreiben heißt es u.a.: „… wir haben Ihre Angelegenheit inzwischen erneut überprüft. Hierbei mussten wir feststellen, dass Sie noch keine ausreichende Zahlung geleistet haben. Aufgrund Ihres Verhaltens liegt der Verdacht nahe, dass Sie weder zahlen können noch wollen. Wir fragen uns, ob das bereits zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses der Fall war.“ Dann kommt die Firma Melango.de GmbH zu dem kühnen Schluss, dass der Verdacht eines …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ein Kommentar vorhanden