Bundestag: Zugangserschwerungsgesetz vorzeitig abgeschafft

Das Zugangserschwerungsgesetz, mit dem bei den Providern Netzsperren eingeführt werden sollte, ist abgeschafft. Der Bundestag hatte die Regelung jetzt vorzeitig aufgehoben. Alle Fraktionen stimmten für die Streichung des Gesetzes. Das Gesetz ging auf eine Initiative der damaligen Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Jahr 2009 zurück. Diese wollte den Zugang zu kinderpornographischen Inhalten mit einer DNS-Sperre unmöglich machen. Das Vorhaben sorgte für massive Proteste, weil dieses Mittel von Experten als ungeeignet angesehen wurde und eine Infrastruktur entstanden wäre, mit der missliebige Inhalte für viele Internetnutzer ausgeblendet hätten werden können.  Nach kontroversen Debatten kam es dazu, dass dieses Gesetz zwar verabschiedet, direkt beim Inkrafttreten ausgesetzt wurde. Das Gesetz war bis Anfang 2013 befristet, …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ein Kommentar vorhanden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen