Haftungsbegrenzung für Körperschäden in AGB gegenüber Unternehmer

Gemäß § 309 Nr. 7 a BGB ist eine Haftungsbegrenzung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit unzulässig. Zwar ist diese Regelung gemäß § 310 Abs. 1 BGB nicht direkt auf Unternehmen anwendbar. Allgemeine Geschäftsbedingungen, die gegenüber Unternehmen eingesetzt werden, sind gemäß § 307 BGB einer Inhaltskontrolle zu unterziehen. Bei Körperschäden vertritt der BGH die Auffassung, dass ein umfassender Haftungsausschluss auch im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen unwirksam ist (BGH NJW 2007, 3774). Das Gericht verweist auf den Schutz besonders wichtiger persönlicher Rechtsgüter, die kein Raum für eine Differenzierung zwischen Unternehmern und Verbrauchern besteht. Aus den …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar