Gemeinschaftsmarke bald günstiger?

Dass die Stärke einer Marke zum festen Vermögenswert avancieren kann, ist unbestritten. Hierfür ist es erforderlich, einen effektiven Markenschutz zu generieren, um die eigenen Rechte gegen Dritte (z.B. Fälschungen und Plagiate) durchzusetzen. Auf nationaler Ebene ist hierfür das DPMA verantwortlich, auf europäischer Ebene das HABM. Momentan belaufen sich die Kosten für eine europäische Marke auf ca. 900 Euro. Daran könnte sich aber bald etwas ändern. EU-Kommission hat Reformvorschlag vorgelegt “Wir streben eine gezielte Modernisierung an, um den Markenschutz einfacher, günstiger und wirksamer zu gestalten”, sagt EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Europas Firmen sollen es bald leichter haben, sich gegen Produktfälschungen durchzusetzen …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ein Kommentar vorhanden

Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt

Unser DPMA und das HABM -Wer seinen Markenschutz “nur” deutschlandweit aufbauen möchte, ist mit einer Eintragung beim hiesigen DPMA bestens bedient. Dies geht unkompliziert und schnell, zur Not alles online (Marke online anmelden). Was aber, wenn eine Gemeinschaftsmarke angestrebt wird? Wo wird dann die Marke eingetragen, wie viel kostet das und wer kümmert sich darum? Hier einiges zum Einlesen: http://www.it-recht-kanzlei.de/markenanmeldung-gemeinschaftsmarke-faq.html http://www.marken-recht.de/gmr/uebergmr1.html http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gemeinschaftsmarke.html EU-Marke Die Gemeinschaftsmarke trägt man beim HABM, das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt ein. Jenes Amt ist das europäische Markenamt, sitzt in Alicante und spricht mehrere Sprachen, nämlich die deutsche, englische, französische, italienische und spanische Sprache – finanziert wird …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

HABM (EU Markenschutz)

Dass eine Anmeldung als EU-Marke Sinn macht, ist vielen große Unternehmen längst klar. Startup Unternehmen schrecken vor diesem Schritt allerdings oft zurück – nicht zuletzt aus Kostengründen, beziehungsweise aus der Angst vor hohen Gebühren. Diese Sorgen sind jedoch unberechtigt. Zwar ist es besonders für junge, aufstrebende Unternehmen wichtig, unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit und bei Abwägung des Kosten- und Nutzenverhältnisses zu planen, welcher Schritt tatsächlich Sinn macht. Nizzaklassen Niemand sollte “blind” kreuz und quer Marken anmelden und für Waren- und Dienstleistungsklassen bezahlen, die gar nicht genutzt oder markentechnsich anvisiert werden. Hier ist Marketing in erster Linie gefragt, erst dann das …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Startup und gewerblicher Rechtsschutz

DPMA? Oder EU-Marke / Gemeinschaftsmarke? Startup Unternehmen sollten unbedingt eine Marke eintragen lassen. Nur so kann ein effektiver Markenschutz gewährleistet werden. Es stellt sich allerdings in Anbetracht der Wirtschaftlichkeit die Frage, ob Startup Unternehmen die Marke als Gemeinschaftsmarke anmelden sollten. Die EU-Marke hat den Vorteil, dass sie den gesamten EU-Raum bedient, sodass nicht lästigerweise in jedem Mitgliedsstaat einzeln eine Markenanmeldung zu erfolgen hat. Allerdings unterscheidet sich das HABM vom DPMA darin, dass das HABM selbst recherchiert, ob bereits eine zu ähnliche Marke älteren Datums eingetragen ist. Die Gebühr beträgt um die 900 Euro für eine einfache Gemeinschaftsmarke. Sobald man …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ein Kommentar vorhanden