IHK-Merkblatt zu GEMA-Gebühren

Grundsätzlich gilt: Jeder Betrieb und jede Institution, die auf legalem Weg Musik der Öffentlichkeit zugänglic)h machen will, muss zur Musikwiedergabe grundsätzlich eine Lizenz bei der „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ (GEMA) erwerben, die den Urheberrechtsschutz für Musik in Deutschland wahrnimmt. http://www.hannover.ihk.de/ihk-themen/handel/betrieb1/gema14.html

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 3,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Musikstreaming: Grooveshark stellt deutschen Dienst ein

Der Musikdienst Grooveshark hat für seine deutschen Nutzer sein Internet-Portal geschlossen. Die Betriebskosten auf dem deutschen Markt durch die hohen GEMA-Gebühren seien nicht mehr tragbar, steht auf der Internetseite des Musikanbieters. Mit Grooveshark ist es Nutzern möglich, Musiktitel zu suchen und kostenfrei abzuspielen. Dabei stammen sämtliche Dateien aus den Uploads der Nutzer. Die Verwertungsgesellschaft GEMA wies derweil die Vorwurf zurück. Das Unternehmen habe seinen Dienst nicht wegen unverhältnismäßig hoher Betriebskosten eingestellt. Vielmehr weigere sich Grooveshark grundsätzlich, den von ihm betriebenen Dienst zu vergüten. Mit der GEMA habe Grooveshark bislang auch noch in keiner Form Kontakt aufgenommen. Demnach seien zu keinem Zeitpunkt überhaupt irgendwelche Gelder an die …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Musiker Jan Delay kritisiert Praktiken von Abmahnanwälten

Der Hamburger Musiker Jan Delay hat auf Google+ die Praktiken von Abmahnanwälten heftig kritisiert. Der Künstler schreibt in seinem Post: “Windige Anwälte beschäftigen Billiglöhner, die den ganzen Tag nix anderes tun, als IP-Adressen von illegalen Saugern aufzuschreiben, um diese mit einem Bußgeldbescheid von durchschnittlich 1.500 Euro abzumahnen und mit Gerichtsverfahren drohen, falls nicht gezahlt wird.” Nach Angaben des Musikers gab es  im vergangenen Jahr 800.000 Abmahnungsverfahren wegen illegalen Downloads. Dabei sollen 2010 rund 1,2 Milliarden Euro zusammengekommen sein. Die Summe wurde, laut Delay, unter den Anwälten und den Plattenfirmen aufgeteilt. Die Künstler sollen davon nichts bekommen haben. “Das sind alles miese Schweine!! Saugt bitte …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ein Kommentar vorhanden