Datensicherung im Unternehmen

Jedes Unternehmen hat die Pflicht, die erhobenen, verarbeiteten und genutzten Daten zu sichern. Dies ergibt sich nicht zuletzt aus der Abhängigkeit, die zwischen einem Unternehmen und der IT-Infrastruktur herrscht. Dabei sieht § 91 Abs. 2 AktG für Aktiengesellschaften vor: “Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden.” Allerdings bestimmt die Vorschrift des § 91 Abs. 2 AktG keine konkreten Handlungspflichten, sodass aus dieser Regelung lediglich abgeleitet werden kann, dass Aktiengesellschaften eine Pflicht zur Datensicherung haben und dieser nachkommen müssen. Es geht maßgeblich um eine die Unternehmensspitze …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

bring your own device: Arbeitnehmer als Auftragsdatenverarbeiter

In der juristischen Literatur wird derzeit diskutiert, ob Arbeitnehmer, die ihre private Hardware betrieblich nutzen, Auftragsdatenverarbeiter im Sinne des §§ 11 BDSG sind. Teilweise wird die Auffassung vertreten, dass ein Arbeitnehmer Teil der verantwortlichen Stelle „Arbeitgeber“ bleibt, auch wenn das mobile Endgerät dem Arbeitnehmer gehört. Die gegenteilige Auffassung verweist auf die grammatikalische Auslegung der §§ 3 Abs. 8 Satz 3 und 11 BDSG, wonach ein Arbeitnehmer als Auftragsdatenverarbeiter zu qualifizieren ist. Unabhängig von dieser Diskussion ist aber seitens des Arbeitgebers darauf zu achten, dass auch bei vom Arbeitnehmer eingebrachten privaten Endgeräten § 9 BDSG nebst Anlagen beachtet wird. Es …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Schadensersatz für Datenverlust – Der Wert von Computerdateien

Der Datenverlust ist insbesondere in Unternehmen ein häufig auftretendes Problem, das enorme betriebs- und volkswirtschaftliche Schäden verursacht. Nicht selten stehen Betriebe wegen eines Datenverlusts vor dem Ruin. Entweder, weil die Rekonstruktion der Dateien zeit- und kostenintensiv ist oder aber weil ohne die nötigen Daten eine Weiterarbeit unmöglich ist und das Unternehmen rein faktisch handlungsunfähig wird. Aus juristischer Sicht stellt sich die Frage, welcher schadensersatzrechtliche Wert digitalen Daten zukommt, denn verschuldet ein Mitarbeiter oder externer Dienstleister einen Datenverlust, hat das geschädigte Unternehmen ein Interesse daran, den Schaden ersetzt zu bekommen. Aktuelle Entscheidung des BGH Eine aktuelle Entscheidung des BGH führt …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar