Unterlassungserklärung bedeutet nicht Anerkenntnis der Abmahnkosten (BGH Urteil vom 24.09.2013 Az. I ZR 219/12)

Wer wegen Urheberrechtsverletzungen oder Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht oder Markenrecht abgemahnt wird, muss meistens eine Unterlassungserklärung abgeben und wird zeitgleich mit Abmahnkosten konfrontiert. Die spannende Frage ist hierbei, ob die Abgabe einer solchen Unterlassungserklärung auch gleichzeitig die Anerkenntnis beinhaltet, die geforderten Kosten der Abmahnung zu zahlen. Damit durfte sich kürzlich der BGH beschäftigen. BGH Urteil vom 24.09.2013 Az. I ZR 219/12 Im vorliegenden Fall, der dem Urteil (HIER als Volltext) zugrunde liegt, hat die Klägerin – Betreiberin von Praxen für Kosmetik und Podologie – die Beklagte (Praxis für Fußpflege) wegen wettbewerbswidrigen Verhalten berechtigterweise abgemahnt. Daraufhin hat die Beklagte auch …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen