Schadensersatz von oder wegen der SCHUFA?

Ob man von der Schufa oder wegen der Schufa Schadensersatz verlangen kann, hängt stark vom Einzelfall ab. Klar ist nur, dass die Schufa-Enträge durchaus immensen Einfluss auf das alltägliche Leben eines jeden Betroffenen haben können. Wer einen schlechten Wert bei der Schufa hat, bekommt mitunter Schwierigkeiten beim Mobilfunkvertrag, Mietvertrag oder gar der Hausfinanzierung und anderer Kredite. Besonders schlimm sind diese Auswirkungen, wenn die negativen Einträge bei der Schufa veraltet sind und eigentlich hätten gelöscht werden müssen, schlicht fehlerhaft sind oder doppelt eingetragen wurden. Dies kann einerseits Schuld der Schufa selbst sein, andererseits die Schuld des Unternehmens, welches den Eintrag veranlasst hat. Inwieweit und in welcher Konstellation ein Schadensersatz von oder wegen der SCHUFA möglich ist, möchten wir im Folgenden aufzeigen. Diese generelle Frage tauchte u.a. in diesem Forum auf und wurde uns auch direkt per E-Mail gestellt: http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=114028&ccheck=1

Schadensersatz von der Schufa?

Ob Sie Schadensersatz von der Schufa verlangen können, hängt zunächst einmal davon ab, ob überhaupt ein Schaden entstanden ist. Dieser Schaden wiederum müsste dann durch ein erhebliches Fehlverhalten der Schufa hervorgebracht worden sein.

Gesetzt den Fall, die Schufa hält fehlerhafte, veraltete oder doppelte Einträge über Sie bereit. Diese Einträge führen zu einem schlechten Scorewert, der wiederum zu erheblichen Auswirkungen bei Vertragsschlüssen führen kann (siehe Einleitung). Die Schufa ist in diesen Fällen rechtlich verpflichtet, die Einträge zu korrigieren oder gar zu löschen. Ein jeder kann eine Schufa-Auskunft kostenlos oder kostenpflichtig einholen und die Schufa darauf hinweisen, wenn negative Einträge fehlerhaft, veraltet oder doppelt vorliegen. Ein Schaden kann durchaus schon entstehen, wenn diese negativen Einträge zu einem schlechten Score führen. Ob Sie die Schufa auf Schadensersatz in Anspruch nehmen können, hängt dann aber von weiteren Faktoren ab.

Wie reagiert die Schufa auf Ihr Löschungsersuchen? Wenn die Schufa nicht löscht oder korrigiert, müssen Sie einen Rechtsanwalt einschalten. Dieser wird etwas Druck ausüben und womöglich ein Gerichtsverfahren gegen die Schufa anstrengen. Spätestens dann haben Sie einen Schaden, nämlich die Kosten für die Beauftragung eines Rechtsanwalts oder gar Gerichtskosten. Sollten Sie die Sache gewinnen, kann die Schufa auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden.

Die Fälle sind jedoch als eher selten einzuschätzen, jedoch nicht völlig ausgeschlossen. Wer Schadensersatz von der Schufa will, sollte sich mit einem guten Rechtsanwalt besprechen und den genauen Einzelfall schildern. Pauschalaussagen führen hier nicht zum Ziel.

Schadensersatz wegen der Schufa?

Eine andere Fallkonstellation ist die Frage danach, ob man wegen der Schufa Schadensersatz fordern kann. Dies erweitert den Anwendungsbereich des Sachverhalts erheblich: wegen der Schufa bedeutet nicht von der Schufa, sondern aufgrund der Schufa. Beispielsweise, weil ein Unternehmen fälschlicherweise einen negativen Eintrag über Sie veranlasst und Ihnen dadurch ein Schaden entsteht. Das hat nicht die Schufa in erster Linie zu verantworten, sondern das eintragende Unternehmen. Daher ist in dieser Konstellation von Schadensersatz wegen der Schufa, nämlich wegen den Auswirkungen der Schufaeintragungen zu sprechen.

Ein Unternehmen, das vorsätzlich oder fahrlässigerweise eine Schufa-Eintragung in negativer Form über Sie veranlasst, kann durchaus auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden. Dies hängt wieder davon ab, ob Ihnen tatsächlich ein Schaden entstanden ist, und ob dieser kausal auf das Verhalten des eintragenden Unternehmens zurückzuführen ist. Diese Fälle gibt es aber in der Praxis häufiger, als man denken könnte. Schadensersatz wegen der Schufa ist daher möglich und auch schon in der Rechtsprechung ein Thema gewesen.

Rechtsprechung zum Thema Schadensersatz und Schufa

Gerichte hatten sich bereits mit dem Thema Schufa und Schadensersatz auseinanderzusetzen. Beispielsweise hat das Landgericht Bonn (Az.: 18 O 310/09) entschieden, dass ein unberechtigter Schufa-Eintrag das allgemeine Persönlichkeitsrecht verletzt. Gegen diese Verletzung darf man vorgehen, und ein etwaig bei der Verletzung entstandener Schaden ist vom Unternehmen zu ersetzen. Hier war Schadensersatz wegen der Schufa also möglich, und das Gericht entschied zumindest bezüglich des Schadensersatzanspruchs zugunsten des Geschädigten.

Das Amtsgericht Halle (Saale) (Az.: 93 C 3289/12) hatte eine ähnliche Konstellation zu entscheiden. Ein Unternehmen teilte der Schufa Informationen mit, die nicht hätten mitgeteilt werden dürfen. Dies führte zu negativen, unberechtigten Schufa-Einträgen. Der Betroffene beauftragte einen Rechtsanwalt mit der Angelegenheit und das Amtsgericht Halle (Saale) stellte fest, dass die Rechtsanwaltskosten als Schadensersatz eingefordert werden dürfen. Dies deshalb, weil die Schufa-Angelegenheit für einen Laien schwierig einzuschätzen ist und die Beauftragung eines Rechtsanwalts notwendig war, um das eigene Recht durchzusetzen.

Die Rechtsprechung hat also bewiesen, dass Schadensersatz wegen der Schufa durchaus möglich ist. Es kommt aber, wie immer, auf den jeweiligen Einzelfall an.

Unsere Hilfestellung bei SCHUFA-Problemen

Unsere Kanzlei hilft Mandanten bundesweit dabei, die Probleme mit der Schufa haben. Dabei werden wir häufig kontaktiert, um die Löschung oder Berichtigung von negativen SCHUFA-Einträgen durchzusetzen. Hierbei gehen wir, wenn möglich, sowohl gegen die Schufa, als auch gegen das eintragende Unternehmen vor (Datenschutzrecht spielt hier eine große Rolle – darauf sind wir spezialisiert). Unserer Erfahrung nach übernehmen Rechtsschutzversicherungen die Kosten unsere Beauftragung häufig.

Inwieweit in Ihrer Konstellation ein Schadensersatz von oder wegen der Schufa verlangt werden kann, erörtern wir gern mit Ihnen in einem direkten Gespräch (Telefon oder vor Ort Termin).

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 9 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,89 von 5
Loading...
8 Kommentare zu “Schadensersatz von oder wegen der SCHUFA?
  • 28. November 2016 um 09:02

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihre Frage bezüglich Schadensersatz von oder wegen der Schufa. Bei einem falschen Eintrag ist tatsächlich an Schadensersatz zu denken, und zwar in erster Linie gegenüber dem Unternehmen, das für sie falsche Eintragung bei der Schufa verantwortlich ist. Bitte rufen Sie uns an und teilen Sie uns Ihren Fall etwas genauer mit. Das Telefonat ist unverbindlich und von unserer Seite aus kostenlos.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 24. November 2016 um 09:28
    Finn sagt:

    ist schadensersatz denkbar, wenn ein inkasso einen falschen eintrag meldet und ich deswegen einen schaden erleide? die schufa reagiert nicht, das inkasso rührt sich auch nicht. irgendwie muss ich jetzt tätig werden

  • 22. Oktober 2016 um 07:33

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Blogbeitrag “Schadensersatz von oder wegen der SCHUFA?” und unserer Kanzlei. Grundsätzlich ist Schadensersatz von der Schufa zu verlangen, wie im Beitrag bereits gezeigt, nicht so einfach wie viele es sich wünschen würden. Undenkbar ist es jedoch nicht. Wegen der Schufa, also wegen eines Eintrag durch einen Gläubiger, ist die Chance schon höher und in der Praxis wohl einschlägiger. Dazu müssten wir aber Ihren Fall prüfen. Ist der Eintrag denn noch vorhanden? Unsere Kosten für die außergerichtliche Vertretung berechnen wir in der Regel mit einer Pauschale, sodass vollständige Kostentransparenz herrscht. Gern können Sie uns einmal anrufen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 21. Oktober 2016 um 10:11
    T. K. sagt:

    Guten Tag,

    ist Schadensersatz denkbar, wenn ein Gläubiger eine bereits verjährte Forderung einträgt und deswegen ein teurerer Kredit in Anspruch genommen werden muss, weil der Score “im Eimer” ist? Müssten wir Vorsatz beweisen oder reicht es, dass ein falscher Eintrag vorgenommen wurde, um Schadensersatz einzuklagen? Woran bemisst sich denn der Schadensersatz, und sind Rechtsanwaltskosten und Gerichtskosten mit drin?

  • 18. Oktober 2016 um 11:57

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Blogbeitrag “Schadensersatz von oder wegen der Schufa?”.

    Grundsätzlich übernehmen wir nicht automatisch alle Fälle, die mit der Schufa zusammenhängen, aber wir hören uns alle Fälle gern an und entscheiden dann mit dem potenziellen Mandanten gemeinsam, ob unser Tätigwerden Sinn macht. Was den Schadensersatz anbelangt, haben wir im Blogbeitrag schon einige Dinge dazu geschrieben. Schadensersatz von der Schufa zu verlangen klingt leicht, ist es aber nicht. Es muss überhaupt erst ein Schaden entstanden sein, und auch dann gibt es noch Probleme. Ohne weitere Informationen können wir Ihren Fall nicht einschätzen. Sie können uns aber gern mehr Informationen zukommen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 18. Oktober 2016 um 10:46
    Franziska F. sagt:

    Ich möchte die Schufa auf Schadensersatz verklagen und ein Inkassobüro. Übernehmen Sie solche Fälle?

  • 15. Oktober 2016 um 19:14

    Hallo,

    bitte senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an kanzlei@recht-freundlich.de. Dann können wir prüfen, ob sich in Ihrem Falle die Möglichkeit eines Schadensersatzanspruches ergibt. Grundsätzlich raten wir hier aber zu nicht zu hohen Erwartungen. Schadensersatz gegen die Schufa ist nicht so leicht, wie viele denken. Es muss u.a. überhaupt ein echter Schaden (unfreiwillige Vermögenseinbuße) eingetreten sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 15. Oktober 2016 um 10:14
    Bernd S. sagt:

    Guten Tag,
    ich hoffe, Sie können uns weiterhelfen. Ein Unternehmen hat über uns einen Schufa-Eintrag veranlasst, der Eintrag war aber nicht berechtigt (keine 2 Mahnungen). Dadurch sind uns jetzt Schäden schon entstanden und weitere kommen wohl hinzu. Mit dem Unternehmen und der Schufa streiten wir uns noch über die Löschung. Kann man hier an Schadensersatz denken? Wie hoch sollte dieser sein, damit sich die Einschaltung eines Anwalts lohnt? Und was können wir tun, wenn die Schufa oder das Unternehmen den Eintrag nicht löscht, obwohl ja keine zwei Mahnungen erfolgt sind. Klage? Kriegt man dann auch Schadensersatz?

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*