Was ist Skimming?

Lesezeit: ca. 6 Minuten

Skimming ist ein Diebstahl-Angriff, bei dem die Kartennummer und andere Daten aus dem Magnetstreifen der Kreditkarte entnommen werden. Diese Angriffe können überall durchgeführt werden – in Geschäften, an Tankstellen oder online.

Skimming kann sehr schwerwiegend sein, weil die Daten der Kreditkarte gespeichert und missbraucht werden können. In schweren Fällen kann dies zu massiven finanziellen Schäden führen. Daher ist es wichtig, sich bewusst zu sein, wo Skimming vorkommen kann, und welche Maßnahmen getroffen werden können, um sich davor zu schützen.

Was ist Skimming?

Skimming ist eine Art Identitätsdiebstahl, bei dem Cyber-Kriminelle versuchen, sensible Daten von Zahlungskarten abzugreifen. Dabei nutzen sie häufig skimming devices – kleinen Geräten, die an POS-Terminals angebracht werden können und die magnetischen Daten von Karten auslesen. Sobald die Daten gesammelt wurden, können sie verwendet werden, um illegitime Transaktionen durchzuführen.

Skimming ist eine sehr gefährliche Art des Identitätsdiebstahls, da es keine Sicherheitsvorkehrungen gibt, die den Benutzern helfen würden, diese Art von Angriff zu erkennen. Die meisten Menschen nehmen an, dass sichere Transaktionen nur über sicheren SSL-Zertifikaten abgewickelt werden können, aber in Wirklichkeit gibt es viele andere Möglichkeiten für Cyber-Kriminelle, sensible Daten abzuschöpfen.

Einer der häufigsten Wege ist das Skimming von Zahlungskarten. Dabei handelt es sich um eine kleine Apparatur, die an POS-Terminals angebracht wird und die magnetische Codierung von Kreditkarten ausliest. Sobald diese Daten gesammelt wurden, können sie verwendet werden, um illegitime Transaktionen durchzuführen.

Dieser Angriff ist sehr gefährlich, da er keine Sicherheitsvorkehrungen hat, die den Benutzern helfen würden, ihn zu erkennen. Die meisten Menschen nehmen an, dass sichere Transaktion nur über sichere SSL-Zertifikate abgewickelt werden kann, aber in Wirklichkeit gibt es viele andere Möglichkeiten für Cyber-Kriminelle , sensible Daten abzuschöpfen.

Wie funktioniert Skimming?

Skimming ist eine Technik, mit der Kriminelle versuchen, schnell Geld aus den Konten von Unternehmen und Privatpersonen zu erhalten. Es wird häufig als eine Form des Bankraubs oder der Kreditkartenbetrugs eingesetzt. Wenn ein Krimineller skimmt, fälscht er normalerweise die Namen und Daten einer Person, um Zugang zu deren Konto zu erhalten.

Anschließend nutzt er diese Informationen, um direkt auf das Konto zuzugreifen und Geld abzuheben oder Einkäufe zu tätigen. Der Betrüger kann dann entweder das Geld sofort abheben oder es in ein anderes Konto überweisen, bevor die Person merkt, was los ist. Um Skimming zu verhindern, gibt es mehrere Maßnahmen, die Unternehmen und Verbraucher ergreifen können.

Zuallererst sollte man vorsichtig sein, wenn man seine persönlichen Daten preisgibt, insbesondere an Orten wie ATMs oder Einkaufszentren. Es ist auch wichtig, regelmäßig seine Bank- und Kreditkartenabrechnungen zu überprüfen und jede ungewöhnliche Aktivität sofort dem Bankinstitut mitzuteilen. Unternehmen können Skimming auch verhindern, indem sie ihre Kundendatenbank schützen. Sie sollten Sicherheitssoftware installieren und regelmäßige Sicherheitsscans durchführen. Darüber hinaus können Unternehmen ihr Online-Banking sicherer machen, indem sie starke Passwörter verwenden und mehrfache Authentifizierungsverfahren implementieren.

Skimming ist eine gefährliche Praxis, da es sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen betrifft. Daher ist es entscheidend, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um einem solchen Diebstahl vorzubeugen. Dazu gehört nicht nur die Verwendung starker Passwörter sowie die regelmäßige Überprüfung von Konto- und Abrechnungsinformationen – Unternehmen müssen auch ihre Kundendatenbank schützen und regelmäßige Sicherheitsscans durchführen. Auf diese Weise kann Skimming effektiv bekämpft werden!

Warum ist Skimming gefährlich?

Skimming ist eine Art des Betrugs, bei der Kriminelle Zahlungskarteninformationen stehlen, ohne dass die Betroffenen es wissen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer nicht nur Geld verliert, sondern auch seinen guten Namen und seine Identität. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Kriminelle Skimming betreiben können.

Eines der häufigsten Verfahren besteht darin, eine Fälschungskarte zu benutzen, um Zahlungskartendaten zu entwenden. Die Karte wird an einem Akzeptanzgerät oder an einer anderen Stelle platziert, an der Kunden ihre Karten benutzen. In vielen Fällen ist die Fälschungskarte so gestaltet, dass sie nicht von dem authentischen Kartendesign unterscheidbar ist.

Eine weitere Methode des Skimmings ist die Verwendung von Skimmer-Geräten, die direkt an Akzeptanzgeräte angeschlossen sind und Zahlungskartendaten aufzeichnen und speichern können. Diese Geräte sind in der Regel leicht zu montieren und schwer zu entdecken. Darüber hinaus können Kriminelle Skimming auch über skriptbasierte Angriffe betreiben. Bei dieser Methode werden Schadprogramme oder Malware-Codes verwendet, um den Code auf der Rückseite von Zahlungskarten abzulesen, wenn er in ein Online-System oder in eine App eingegeben wird.

Skimming ist besonders gefährlich, da es schwer zu erkennen ist und weil es die Identitätsdiebstahlgefahr erhöht. Daher müssen Verbraucher vorsichtig sein und alle Sicherheitsmaßnahmen beachten, um sich vor dieser Art des Betrugs zu schützen. Sie sollten immer überprüfen, ob alle Transaktionen ordnungsgemäß abgewickelt werden und niemals persönliche Daten preisgeben. Darüber hinaus sollten Verbraucher regelmäßig ihre Kreditkartenabrechnung überprüfen und alle falschen Transaktionen melden.

Wie kann man sich vor Skimming schützen?

Um sich vor Skimming zu schützen, gibt es einige Methoden, die Sie anwenden können. Zuallererst sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Kredit- oder Debitkarte nicht unbeaufsichtigt aufbewahrt wird. Wenn Sie sie nicht benutzen oder bei Ihnen haben, sollten Sie sie immer in einem sicheren Ort aufbewahren.

Eine weitere Methode ist das Überprüfen Ihrer Bankauszüge regelmäßig. Wenn Sie auf ungewöhnliche Abhebungen stoßen, melden Sie diese sofort der Bank und stellen Sie sicher, dass Ihr Konto nicht missbraucht wird. Ebenso ist es ratsam, keine offensichtlichen PINs zu verwenden, insbesondere solche mit Geburtsdaten oder anderen persönlichen Informationen.

Es ist auch wichtig, dass Sie beim Einkaufen immer persönliche Daten wie Adressen und Telefonnummern schützen. Vermeiden Sie es außerdem, fremde Computer für den Kauf von Gegenständen zu verwenden und seien Sie vorsichtig mit dem Teilen von PINs oder Kontodetails.

Wenn möglich, entscheiden Sie sich für Karten mit modernsten Sicherheitsvorrichtungen wie Chip-Karten oder NFC-Kontaktlos-Bezahlsysteme. Diese ermöglichen eine bessere Verschlüsselung und machen es für Betrüger schwierig, die Karte zu übernehmen. Bei all diesen Sicherheitsmaßnahmen sollten Sie jedoch bedenken, dass die beste Möglichkeit Skimming vorzubeugen, immer noch der gesunde Menschenverstand ist. Seien Sie also immer auf der Hut und informiert über mögliche Betrugsfälle und Betrügermethodiken!

Das Wichtigste zum Skimming in Kürze

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Zahlungsdaten sicher sind. Bewahren Sie Ihre Karte und PIN niemals gemeinsam auf.
  • Überprüfen Sie Geldautomaten immer genau: Gibt es Verblendungen oder Leisten, die ungewöhnlich aussehen? Versuchen Sie, an diesen leicht zu ziehen – oft sind diese nicht fest montiert.
  • Nutzen Sie Geldautomaten nicht, wenn Ihnen etwas komisch vorkommt.
  • Meiden Sie Automaten in Außengebieten. Diese sind häufiger manipuliert, da sie nicht beaufsichtigt werden.
  • Schützen Sie die PIN-Eingabe immer mit Ihrer freien Hand. Haben Sie mehrere Karten?
  • Geben Sie niemals Ihre PIN ein, wenn Tür zur Filiale geöffnet wird! Keine Sparkasse oder Bank verlangte das bisher von Kunden.

Cash-Trapping

Die Aktivität, die als Cash-Trapping bekannt ist, bezeichnet eine spezielle Form des Diebstahls an Geldautomaten. Um den Geldausgabeschacht zu verschließen, wird ein äußerlich echt aussehender Verschluss angebracht, welcher innen mit einer Klebefolie versehen ist. Dadurch kann das abgehobene Geld nicht mehr vom Automaten zurückgenommen werden und steckt somit im Ausgabeschacht fest.

Der Geldauswurf kann manipuliert sein

Der Geldautomat funktioniert einwandfrei: Der Bankkunde kommt nur nicht an sein abgehobenes Geld, da der Geldauswurf nicht geöffnet wird. Stattdessen erscheint nach einer Weile der Hinweis auf eine Störung. Die meisten Kunden verlassen daraufhin die Bank, um ihr Glück an einem anderen Geldautomaten zu versuchen. Dann ist für den Dieb die Stunde gekommen – er kann die Blende schlicht entfernen und mit den darin „festgeklebten“ Scheinen verschwinden.

So können Sie sich vor den Tricks der Diebe am Geldautomaten schützen

  • Bleiben Sie bei Geldautomaten stets in der Nähe anderer Kunden. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden weglocken.
  • Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Bei Automaten außerhalb von Bankfilialen rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an.
  • Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeit

Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien



Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Consent Management Platform von Real Cookie Banner