Was ist Pharming? Definition und Risiken

Lesezeit: ca. 3 Minuten

1. Einleitung

Pharming ist ein Cyberangriff, bei dem Angreifer versuchen, Nutzer zur Weiterleitung auf eine gefälschte Website zu verleiten. Dies kann durch Malware-Angriffe, Social Engineering oder andere Methoden erfolgen. Die Angreifer versuchen dann, sensible Daten wie Benutzernamen und Passwörter von den Nutzern zu stehlen.

Pharming-Angriffe können schwerwiegende Folgen haben, da sie dazu führen können, dass vertrauliche Daten in die Hände von Kriminellen gelangen. Um sich vor Pharming-Angriffen zu schützen, sollten Nutzer ihre Antivirensoftware aktualisieren und sicherstellen, dass alle Sicherheitspatches installiert sind. Sie sollten auch vorsichtig sein, welche Websites sie besuchen und nur vertrauenswürdige Websites nutzen.

2. Definition Pharming

Das Pharming setzt sich aus den englischen Begriffen “farming” und “phishing” zusammen. Im Grunde ist Pharming so ähnlich wie Phishing: Kriminelle locken ihre Opfer in eine Falle, damit diese persönliche Informationen preisgeben.

Allerdings ist der Unterschied zwischen Phishing und Pharming erkennbar. Während du beim Phishing bewusst auf einen Link klicken musst, um eine betrügerische Webseite zu besuchen, wirst du beim Pharming automatisch auf die Webseite umgeleitet – selbst dann, wenn du die korrekte URL eingibst!

Wie können Cyberkriminelle es schaffen? Pharming basiert auf einer cleveren Nutzung der funktionellen Strukturen des Internets. Es wird etwas komplizierter, aber es ist nicht schwer zu verstehen.

3. Wie funktioniert Pharming?

Es gibt zwei Arten von Pharming-Angriffen: Malware-basierte und DNS-Server-basierte Angriffe. Die erste Methode funktioniert, indem sie den DNS-Cache auf deinem Computer nutzt und die Einstellungen verändert.

Die zweite Methode ist raffinierter: Die Betrüger greifen dabei den DNS Server selbst an, ohne auf einzelne Computer zuzugreifen. Bevor wir die beiden Arten von Pharming-Angriffen näher erklären, sehen wir uns kurz an, wie das Surfen im Internet eigentlich funktioniert.

4. Risiken von Pharming

Malware bezeichnet schädliche Programme, die auf einem Computer installiert werden. Diese Programme können entweder durch eine betrügerische E-Mail oder einen dubiosen Download auf den Computer gelangen. Ein solches Programm wird beim Malware-basierten Pharming genutzt, um den Browser des Nutzers auf eine gefälschte Webseite umzuleiten, die von Betrügern betrieben wird.

Diese Form des Internetbetrugs ist besonders problematisch, da die Umleitung nicht sofort erkennbar ist: Die installierte Malware ändert die lokalen Host-Dateien und den DNS-Cache des Computers. Wie wir bereits wissen, enthalten diese Dateien das Verzeichnis, das zur Übersetzung von Domainnamen in IP-Adressen verwendet wird. Durch die Änderung dieser Informationen wird eine seriöse Domain in eine IP-Adresse übersetzt, die zu einer betrügerischen Webseite gehört.

Es ist noch schlimmer: Die gefälschte Webseite sieht der echten täuschend ähnlich. Du gibst also nicht nur die korrekte URL ein, du landest auch auf einer Seite, die so aussieht wie das Original! Alle Informationen, die du auf der Webseite einträgst – etwa deine Kontodaten – werden direkt an die Hacker gesendet und können für Betrug oder Identitätsdiebstahl verwendet werden.

5. Schutzmaßnahmen gegen Pharming

Auf den ersten Blick scheint es schwierig, sich vor Pharming zu schützen. Die gute Nachricht ist: Du kannst einiges für deine Sicherheit tun. Als Erstes schauen wir uns deinen Computer an: Vergewissere dich, dass du mit einem Antivirenprogramm und Anti-Spyware geschützt bist und deine Firewall aktiviert ist.

  • Du kannst folgende weitere Maßnahmen ergreifen, um dich vor Hackern zu schützen: Achte stets auf eine sichere Webverbindung (HTTPS). In Google Chrome wirst du sie durch ein kleines Vorhängeschloss neben der URL erkennen. Beachte jedoch, dass nur ein SSL-Zertifikat dir eine wirklich vertrauenswürdige Indikation liefert.
  • Nutze überlegt ein VPN (Virtual Private Network) in Verbindung mit einem seriösen DNS.
  • Ändere das Passwort deines Routers von der voreingestellten Option ab.

Sei wachsam, wenn dir beim Surfen etwas verdächtig erscheint, und überprüfe alles sorgfältig, bevor du private Daten eingibst. Achte dabei auf Kleinigkeiten wie Schreib- und Grammatikfehler, ungewöhnliche Formatierungen, unterschiedliche Schriftgrößen, unpassendes Bildmaterial und dergleichen. Dadurch kannst du Pharming aufdecken, bevor du in eine Falle gerätst!


Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Consent Management Platform von Real Cookie Banner