Phishing Mail geöffnet?


Das bloße Öffnen einer Phishing Mail

Wer lediglich eine Phishing Mail geöffnet hat, ist noch nicht akut gefährdet, da dadurch weder ein Link angeklickt, noch automatisch der Anhang geöffnet wurde. Der bloße Textinhalt einer Mail ist derzeit nicht geeignet, eine Infizierung des Endgeräts mit einem Trojaner oder einer Schadsoftware zu verwirklichen. Anders sieht die Sache schon aus, wenn das benutzte Mailprogramm automatisch die Bilder herunterlädt, die in einer Mail mitgeschickt werden – die allermeisten Anbieter von Email-Services blocken solche Bildinhalte jedoch zunächst präventiv. Wer also eine Phishing Mail geöffnet hat, sprich lediglich die Email angeklickt hat, ist in den allermeisten Fällen dadurch noch nicht Opfer von Phishing geworden. Nichtsdestotrotz sollte ein aktuelles Antivirenprogramm eingerichtet sein, um auf Nummer sicher zu gehen.

Link in der Phishing Mail angeklickt

Wer nicht nur eine Phishing Mail geöffnet, sondern auch einen darin enthaltenen Link angeklickt ist, ist bereits gefährdet. Der Link kann zu einer manipulierten Website führen, die dem Betroffenen suggeriert, es handele  sich um die Website eines seiner Vertragspartner wie etwa einer Onlinebanking-Website zum Login oder der Website zu einem Onlineshop, den der Betroffene häufig nutzt. Aber nicht nur dadurch ist eine akute Gefährdung im Sinne von Phishing gegeben, der angeklickte Link kann auch das Infizieren mit einer Schadsoftware zum Ergebnis haben. Diese Infizierungen über Websites erfolgen beispielsweise nicht selten über Java-Scripte oder veraltete Adobe-Programmversionen. Wer einen Link in einer Phishing Mail angeklickt hat, sollte umgehend sein Endgerät mittels aktualisierter Antivirensoftware überprüfen und sicherheitshalbe von einem anderen Endgerät die Passwörter zum Onlinebanking und anderen wichtigen Accounts ändern. Solange nicht geklärt ist, ob das Endgerät, mittels welchem der Link angeklickt wurde „safe“ ist, sollten von diesem Endgerät auch nicht mehr Logins in relevante Accounts betrieben werden.

Anhang in der Phishing Mail geöffnet

Die höchste Gefährdungsstufe erreicht derjenige, der eine Phishing Mail nicht nur geöffnet und einen Link angeklickt, sondern den in der Mail beigefügten Anhang geöffnet hat. Der Anhang tarnt sich meist als „Rechnung“ oder anderes Textdokument, ist in Wirklichkeit jedoch Schadsoftware, die sich per Klick durch den Empfänger auf dem Endgerät des Empfängers installiert und verbreitet. Ein aktualisiertes Antivirenprogramm kann zwar in vielen Fällen verhindern, dass der verhängnisvolle Klick auf den Anhang einer Phishing Mail tatsächlich zur Installation der Schadsoftware führt, allerdings ist anzumerken, dass die Antivirensoftwares immer nur reagieren können, sprich allerneuste Schadsoftware nicht in 100% der Fälle erkannt wird. Sollten Sie in der Phishing Mail den Anhang geöffnet haben, ist zu empfehlen, das Endgerät nicht mehr zu benutzen, bis Sie sichergestellt haben, dass es frei von Schadsoftware ist. Ändern Sie von einem „sauberen“ Endgerät aus Ihre wichtigen Login-Daten wie beispielsweise jene zum Onlinebanking und zu den Onlineshops, die Sie nutzen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 17 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,82 von 5
Loading...

Unsere weiteren News und Berichte über Phishing

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Kontakt

RECHT FREUNDLICH
Feil Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Döhrbruch 62
30559 Hannover

Formular


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen