Mittelherkunftsnachweis? Wie lange dauert es?

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wenn Sie von Ihrer Bank oder Ihrer Börse, auf der Sie Bitcoins und Kryptowährungen traden aufgefordert werden, einen Mittelherkunftsnachweis einzureichen, ist Ihnen vermutlich daran gelegen zu erfahren, welche Dauer diese Überprüfung in Anspruch nehmen wird.

Die Dauer für die Prüfung eines Mittelherkunftsnachweises hängt von vielen Faktoren ab.

Aus rechtlicher Perspektive lässt sich sagen:

  1. Mittelherkunftsnachweise dürfen und sollen von der Bank oder der Börse wegen Bitcoins und Kryptowährungen angefordert werden
  2. Hierbei muss der Mittelherkunftsnachweis aber auch geeignet, erforderlich und notwendig sein, um gegen den Geldwäscheverdacht brauchbar zu sein
  3. Die Bank oder die Börse muss zeitnah agieren
  4. Ihre Assets und Ihr Guthaben könnte in Gefahr sein – wenden Sie sich an einen spezialisierten Rechtsanwalt

Wie lange dauert es, bis mein Mittelherkunftsnachweis geprüft wird?

Uns sind Fälle bekannt, in denen Betroffene auf einer Börse für Kryptowährungen wochenlang gesperrt waren. Sie konnten ihre Bitcoins und andere Kryptowährungen dann nicht mehr auszahlen lassen, bis der Herkunftsnachweis durchgeprüft wurde.

Es kann aber auch sehr schnell gehen – die Dauer hängt entscheidend davon ab, ob Sie der Bank oder der Börse bereits bekannt sind (aus älteren Mittelherkunftsnachweisen) und inwieweit der Support überlastet ist.

Unserer Ansicht nach sollte die Prüfung eines Mittelherkunftsnachweises im Regelfall nicht länger als 3 Tage andauern. Für die Zeit der Überprüfung sollten Auszahlungen weiterhin erlaubt sein, da ansonsten Banken oder Kryptobörsen wie Strafverfolgungsbehörden agieren und “assets einfrieren”.

Was tun, wenn nicht klar ist, wie lange die Prüfung meines Mittelherkunftsnachweises dauern wird?

Wenn Sie der Börse oder Bank bereits die Frage “Wie lange?” gestellt haben und sich dennoch nichts tut, sollten Sie sich anwaltlich vertreten lassen.

Ihr Rechtsanwalt wird Kontakt mit der Bank oder der Börse für Kryptowährungen aufnehmen und auf eine schnelle Bearbeitung des Mittelherkunftsnachweises hinwirken.

Ziel sollte es auch sein, eine Lösung zu finden, die für die Zukunft sicherstellt, dass Ihr Guthaben und/oder Ihre Bitcoins/Kryptowährungen nicht in Gefahr oder “eingefroren” sind. Auch hierbei empfiehlt es sich, den Schriftwechsel professionell von einem spezialisierten Rechtsanwalt führen zu lassen.

So signalisieren Sie der Bank oder der Börse auch, dass Ihnen der Mittelherkunftsnachweis und eine anständige Bearbeitung sehr wichtig ist.

Die Dauer hängt auch von Ihrer Geschichte ab!

Die Dauer für die Überprüfung des von Ihnen eingereichten Mittelherkunftsnachweises hängt entscheidend davon ab, wer Sie sind und wie gut Sie der Bank oder der Börse bekannt sind.

Wenn beispielsweise Bitpanda Ihre Bitcoins und Kryptowährungen bereits mehrfach durch Mittelherkunftsnachweise überprüft hat, dürfte die Dauer einer weiteren, späteren Prüfung deutlich kürzer ausfallen.

Falls Sie aber Neukunde bei Bitpanda sind und ungewöhnlich hohe Summen bewegen wollen, kann die Dauer der Prüfung Ihres Mittelherkunftsnachweises bei Bitpanda durchaus länger sein und es kann mehrere Rückfragen geben.

Unsere Erfahrung mit Mittelherkunftsnachweisen!

Sollten Sie nicht erfahren können, wie lange die Dauer für Ihre Überprüfung ist, können Sie unseren kostenfreien Service nutzen. Schildern Sie uns Ihren Fall unverbindlich per Mail.

Wir teilen mit, inwieweit wir eine anwaltliche Tätigkeit als erfolgsversprechend ansehen und wie hoch die Kosten für Sie wären. Dann können Sie eine fundierte Entscheidung treffen, ob Sie sich anwaltlich vertreten lassen möchten oder nicht.

Wir fragen für unsere Mandantinnen und Mandanten nicht nur “Wie lange noch?” bei den Banken oder Börsen, sondern wir wirken mit Nachdruck darauf hin, dass die Dauer der Bearbeitung erheblich verkürzt wird.

Die Dauer muss angemessen sein, denn ein Mittelherkunftsnachweis soll nicht zur Stolperfalle beim Traden werden. Wie lange die Prüfung andauern darf, ist auch eine rechtliche Frage, denn Ihr Guthaben und Ihre Assets könnten in Gefahr sein.


2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

8 Kommentare zu “Mittelherkunftsnachweis? Wie lange dauert es?
  • 4. Januar 2022 um 15:59 Uhr
    Elke Bender says:

    Ich habe zwei Transaktionen die nicht bearbeitet werden, eine USDT Transaktion (5.12.2021) die gesendet wurde sowie eine ETH Transaktion vom 11.12.2021. Beide jeweils ca 3000€.

    Am 20.12.2021 habe ich bei Bitapanda ein Ticket eröffnet bezüglich einer Transaktion die “manuell geprüft werden muss” im Status “Ausstehend”. Leider bis heute keine Reaktion.

    Zusätzlich habe ich den Support über Facebook kontaktiert, dort wurde mir gesagt man meldet sich auf mein Ticket per Mail, auch hier bis heute keine Reaktion. Nachdem ich bei Facebook einen Beitrag kommentiert habe, wurde ich von Bitpanda als Nutzer blockiert.

    Am 29.12.2021 habe ich nochmal auf das Ticket geantwortet und ausführlich die Situation geschildert, doch auch hier bis heute keine Reaktion.

    Kennen Sie ähnliche Fälle, gibt es eine Möglichkeit etwas zu unternehmen?
    (Im Internet habe ich bereits viele Kunden von Bitapanda gesehen die frustriert sind über den Support)

    • 4. Januar 2022 um 16:17 Uhr

      Guten Tag Frau Bender,

      Sie wurden auf Facebook von Bitpanda geblockt? Das ist ja ein sehr seltsames Verständnis von Kundenfreundlichkeit.

      Gegen Kryptowährungsbörsen, die die Guthaben ihrer Kundschaft festhalten und nicht wirklich eingehende Nachweise bearbeiten, können wir sicher etwas unternehmen. Vermutlich muss hier ein Mittelherkunftsnachweis eingereicht werden. Bitpanda fordert hier sehr oft mehr als notwendig wäre. Achten Sie daher darauf, Ihre persönlichen Daten zu schützen. Es sind sensible Vermögensdaten.

      Falls Sie Unterstützung benötigen, melden Sie sich gern bei uns.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 23. November 2021 um 13:09 Uhr
    Heike Schucht says:

    Ich habe Anfang des Jahres Bitcoins auf mein Bitpanda Wallet eingezahlt – diese stammen aus dem Verkauf von Tokens aus einer ICO ( Wave Token, https://waveplatform.io ).
    Als der BTC Kurs immer weiter stieg wurde wohl ein Betrag erreicht, der einen Mittelherkunftsnachweis erfordert(?). Seitdem kann ich zwar meine Assets traden & verkaufen, jedoch kann ich weder Krypto noch FIAT Währungen auszahlen.

    Ich habe im Oktober meine ersten Unterlagen diesbezüglich bei Bitpanda hochgeladen aber leider habe ich noch keine Rückmeldung erhalten.

    Wie empfehlen Sie mir fortzufahren um schnellstmöglich wieder Zugriff auf meine Assets zu bekommen?

    • 23. November 2021 um 13:43 Uhr

      Guten Tag Frau Schucht,

      wenn seit Oktober keine Rückmeldung erfolgt ist, sollten Sie tätig werden. Wer Mittelherkunftsnachweise einfordert, muss diese auch zeitnah bearbeiten können. Was wir momentan beobachten ist, dass Bitpanda zwar fleißig Mittelherkunftsnachweise einfordert, diese dann aber nicht zeitig abarbeitet. Ich finde dieses Verhalten kritisch, da es immerhin um das Guthaben von Kundinnen und Kunden geht.

      Ich schicke Ihnen eine Mail mit einer möglichen Vorgehensweise aus juristischer Sicht.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 2. Juni 2021 um 09:29 Uhr
    Elias says:

    Guten Tag Herr Rechtsanwalt Feil,
    ich habe aufmerksam Ihre Artikel zum Mittelherkunftsnachweis gelesen. Bei mir wurde nun bei Bitpanda ein solcher Mittelherkunftsnachweis eingefordert, obwohl ich dort bereits seit über 3 Jahren Kunde bin. Es gab nie irgendwelche Geldwäscheverdächtigungen oder sowas. Nun soll ein Mittelherkunftsnachweis erbracht werden. Ich fühle mich dabei nicht wohl, da ich Ihre Rechtsansicht teile – ich möchte dort nicht meine Steuerdaten und so weiter hochladen. Können Sie mir helfen?
    Elias

    • 2. Juni 2021 um 09:58 Uhr

      Guten Tag,

      wir hören häufiger, dass selbst “Stammkunden” bei Bitpanda plötzlich einen Mittelherkunftsnachweis erbringen müssen. Das ist nicht immer leicht. Gern kann ich Sie dabei unterstützen, dies alles in Ordnung zu bringen.

      Ich schreibe Ihnen eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 30. Mai 2021 um 11:24 Uhr
    Arash C. says:

    Hallo Herr Rechtsanwalt Feil,
    bei mir dauert es sowohl bei Binance und bei Bitpanda sehr lange. Die Dauer ist unerträglich, auch die Ungewissheit. Bei Kraken habe ich hingegen nur gute Erfahrungen gemacht – dort dauert es nicht lange, nicht einmal 24 Stunden. Bitpanda braucht Wochen (!) und Binance mehrere Tage für einen Mittelherkunftsnachweis. Bei Bitpanda werde ich fast alle zwei Monate gebeten, bei Kraken bisher nur zwei Mal.
    Ich würde das Thema gern von Ihnen so klären lassen, dass entweder schneller bearbeitet wird, also die Dauer verkürzt wird, oder ich überhaupt keine Mittelherkunftsnachweise erbringen muss – denn das habe ich bei allen drei Börsen bereits mehrfach getan.
    Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.
    Mit freundlichen Grüßen
    Arash C.

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Cookies werden von unserer Seite nur gesetzt, wenn Sie akzeptieren anklicken. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen