Jameda Bewertung löschen lassen durch Anwalt

Immer wieder erreichen uns Anfragen zu dem Thema „Bewertung auf einer Bewertungsplattform löschen lassen“. Dabei häufen sich die Anfragen im Zusammenhang mit den Plattformen Jameda, Sanego und kununu. Im Folgenden Beitrag wollen wir kurz darstellen, welche Möglichkeiten es gibt, sich gegen eine Bewertung zu wehren und dies am Beispiel von Jameda exerzieren.

Relevanz der Bewertungsplattformen

Die Relevanz der Bewertungsplattformen ist in der jüngeren Vergangenheit immens gestiegen. In der Werbung werden wir auf dutzende Vergleichsportale hingewiesen, mit denen wir jeden Bereich unseres Alltags optimieren sollen. Was mit Preisvergleichen für Produkte, Strom, Gas, Internet etc. angefangen hat, hat sich nunmehr auch auf Dienstleistungen ausgeweitet. Mittlerweile werden Ärzte, Lehrer, Anwälte, Tischler, Dachdecker und viele andere Dienstleister im Internet bewertet.

Bei der Suche nach dem richtigen Dienstleister nutzen Verbraucher immer mehr das Internet, nach jüngsten Umfragen verlassen sich bis zu 90% der Informationssuchenden auf Bewertungen aus dem Netz. Hier setzen die Bewertungsplattformen an, indem sie dem Nutzer die nötigen Informationen mit Hilfe von verschiedenen Kriterien und anhand Nutzerbewertungen sowie Vergleichsmöglichkeiten aufbereiten. Sucht ein Besucher beispielsweise einen Arzt für eine bestimmte Fachrichtung in einem eingegrenzten Gebiet, werden ihm alle hierzu passenden Ärzte vorgeschlagen. Dabei werden die Ärzte, die am besten bewertet sind, häufig ganz oben angezeigt und damit schneller angeklickt und letzten Endes auch für die Behandlung ausgewählt.

Eine positive Folge der Bewertungsplattformen und Vergleichsportale ist sicherlich ein informierter Verbraucher, negative Folge ist allerdings, dass auch unwahre negative Bewertungen vorkommen können. Aufgrund der sowohl räumlichen als auch zeitlichen nahezu unbegrenzten Erreichbarkeit der Informationen im Internet ist dabei einleuchtend, dass negative Bewertungen weitreichende Folgen bis hin zur Existenzgefährdung haben können. Aus diesem Grunde fragen sich viele von negativen Bewertungen Betroffene, ob sie etwas gegen solche Bewertungen unternehmen können. Die folgenden Ausführungen orientieren sich zwar am Beispiel von Jameda, gelten im Grundsatz aber auch für andere Bewertungsplattformen.

Was ist Jameda?

Jameda ist das größte Bewertungsportal für Arztempfehlungen in Deutschland. Patienten können Ärzte auf der Internetseite bewerten, während Ärzte über kostenpflichtige Premium-Einträge Patienten auf der Seite umwerben können. Jameda hat nach eigenen Angaben über 1,5 Millionen abgegebene Bewertungen, 85.000 online buchbare Termine und 275.000 bewertete Ärzte. Daneben bietet Jameda ein medizinisches Lexikon, einen Experten-Ratgeber sowie die Möglichkeit, Medikamente zu bestellen. Damit bedient Jameda verschiedene Sparten im Gesundheitsbereich. Einerseits ist es ein Bewertungs- bzw. Vergleichsportal, andererseits ein Ratgeber für medizinische Fragen, eine Art Vermittlungs-Apotheke und eine Vermittlung für Arzttermine.

Die Bewertungen bei Jameda bestehen aus einer Überschrift, einem anschließendem Fließtext sowie aus verschiedenen Einzelnoten. Der Nutzer hat die Möglichkeit, Schulnoten für verschiedene Kriterien zu vergeben, aus denen sich sodann die Gesamtnote eines Arztes ergibt.

Wirkung der Bewertungen auf Bewertungsplattformen wie Jameda

Wird ein Arzt auf Jameda bewertet, so ist sein Allgemeines Persönlichkeitsrecht betroffen, denn die Bewertung eines Arztes betrifft dessen Darstellung in der Öffentlichkeit.

Der Bundesgerichtshof hat hierzu ausgeführt:

„Die beanstandete Bewertung greift in den Schutzbereich des allgemeinen Persönlichkeitsrechts des Klägers ein. Betroffen sind die Ehre und soziale Anerkennung des Klägers. Denn die Bewertung seiner im Rahmen einer (behaupteten) Behandlung erbrachten Leistungen in den Kategorien “Behandlung”, “Aufklärung” und “Vertrauensverhältnis” mit der Note 6 und damit als “ungenügend” bringt zum Ausdruck, dass der Kläger in zentralen Bereichen des Behandlungsgeschehens den an ihn gestellten Anforderungen aus Sicht des die Behandlung bewertenden Patienten nicht gerecht geworden ist. Die Kundgabe dieser Bewertung ist geeignet, sich abträglich auf das Bild des Klägers in der Öffentlichkeit auszuwirken. […] Auf der anderen Seite kann […] nicht außer Betracht bleiben, dass der Betrieb eines Ärztebewertungsportals im Vergleich zu anderen Portalen, insbesondere Nachrichtenportalen, schon von vornherein ein gesteigertes Risiko für Persönlichkeitsrechtsverletzungen mit sich bringt. Es birgt die Gefahr, dass es auch für nicht unerhebliche (vgl. Senatsurteil vom 23. September 2014 – VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 32 – Ärztebewertung II) persönlichkeitsrechtsverletzende Äußerungen missbraucht wird.“ (BGH, Urteil vom 01. März 2016 – VI ZR 34/15 –, Rn. 40, juris)

Die Gefahr durch negative Bewertungen ist für einen Arzt sehr hoch, da wie bereits beschrieben die meisten Patienten, die einen Arzt suchen, auf den Bewertungsplattformen nach dessen Bewertung suchen. Ist diese negativ bzw. schlechter als die anderer Ärzte, so bleiben neue Patienten aus. Uns sind sogar Fälle bekannt, in denen bereits in der Vergangenheit vom Arzt behandelte Patienten trotz Zufriedenheit mit der Behandlung den Arzt gewechselt haben, weil sie negative Einträge gelesen haben. Im schlimmsten Fall kann dies existenzgefährdend sein, wenn durch eine schlechte Reputation ein Arzt weder neue Patienten akquirieren noch die bestehenden Patienten halten kann. Aufgrund der nahezu unbegrenzten Haltbarkeit solcher Informationen im Netz kann so aus einer kurzen Durststrecke schnell eine Bedrohung für die gesamte Praxis entstehen.

Wie kann ich mich gegen eine schlechte Bewertung wehren?

Sind Sie als Arzt bei Jameda schlecht bewertet worden, so können Sie sich zunächst an Jameda wenden und die Löschung der Bewertung verlangen. Jameda wird die Bewertung sodann zunächst sperren und überprüfen. In vielen Fällen werden die Bewertungen jedoch nach der Prüfung wieder online gestellt. Dem Arzt wird es außerdem erschwert, sich gegen die Bewertungen zu wehren, da er aufgrund der Anonymität der Bewertungen zumeist gar nicht nachvollziehen kann, ob die Bewertung wahrheitsgemäß abgegeben ist oder nicht, da eine Bewertung nicht zu einem konkreten Patienten zurückzuverfolgen ist. Eine Stellungnahme zu der Behandlung bzw. Bewertung ist somit ebenfalls meist nicht möglich. Häufig führt dies zu juristischen Auseinandersetzungen mit Jameda.

Anwaltliche Hilfe gegen schlechte Bewertungen?

Aufgrund des Vorgesagten benötigen viele bewertete Ärzte die Hilfe von Anwälten, die Bewertungen auf Jameda löschen lassen. Der Anwalt muss dabei jeweils im Einzelfall bei jeder Bewertung zwischen zulässiger Meinungsäußerungen, bloßen Behauptungen, unwahren Erzählungen und der Schmähkritik unterscheiden, denn nicht jede Bewertung muss von Jameda auch gelöscht werden. Lediglich unwahre Tatsachenbehauptungen (also Lügen) und Schmähkritiken (also Kritiken, die lediglich unsachlich verunglimpfen wollen) sind zweifellos von Jameda zu löschen. Sachlich geschriebene und wahre Bewertungen sind schwieriger zu löschen, da hier die Meinungsfreiheit des Bewerters greift. Allerdings sind mit der neusten Rechtsprechung des BGH die Prüfpflichten von Plattformen wie Jameda angehoben worden, sodass die Chancen sehr groß sind, dass negative Bewertungen gelöscht werden müssen. Die Plattformen müssen beispielsweise Beweise vom Bewerter verlangen, dass eine Behandlung tatsächlich stattgefunden hat, um Missbräuche zu verhindern.

Mehr Informationen, in welchen Fällen Bewertungen konkret gelöscht werden können, finden Sie in weiteren Beiträgen auf unserem Blog.

Zusammenfassung

Zunächst ist positiv festzuhalten: Bewertungen auf Bewertungsplattformen wie Jameda können durchaus gelöscht werden. Hierbei muss jedoch auch die Meinungsfreiheit der Bewertenden hingenommen werden. Wurden diese tatsächlich behandelt, können dies auch gegenüber der Plattform nachweisen und haben ihre Kritik sachlich und nachvollziehbar geäußert, so muss Jameda die Bewertung gerade nicht löschen. Die Meinungsfreiheit steht dem Löschungsbegehren insoweit erfolgreich entgegen.

Erfolg verspricht jedoch das Vorgehen gegen Schmähkritiken und unwahre Behauptungen. Diese müssen von den Bewertungsplattformen wie Jameda in jedem Fall gelöscht werden, sodass die Erfolgschancen hier sehr groß sind.

Schwieriger wird es, wenn aufgrund der Anonymität eine negative Bewertung nicht zurückverfolgt bzw. mit einer konkreten Behandlung verknüpft werden kann. Es kann dann sein, dass die Bewertung auf einer unwahren Behauptung basiert oder eben nicht. In diesen Fällen müssen nach der neusten Rechtsprechung des BGH allerdings konkrete Beweise dargelegt werden, dass die Behandlung tatsächlich stattgefunden hat. Geschieht dies nicht, so muss Jameda solche Bewertungen löschen.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema oder sind sogar Opfer einer oder mehrerer negativer Bewertungen auf Jameda oder einer anderen Bewertungsplattform geworden? Zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir stehen Ihnen als starker Partner mit Rat und Tat zur Seite!

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 7 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen