EULA – Und dann ist alles klar

Die End-User-License-Agreements, kurz EULA genannt, finden sich in vielen Standard-Softwareprogrammen. Entweder liegen EULA’s den jeweiligen Verpackungen bei oder sind auf den Datenträgern hinterlegt. Auch für Unternehmen und für öffentliche Verwaltungen sind die EULA’s von Bedeutung, so weit keine Volumenlizenzverträge abgeschlossen werden.

In der Praxis werden diese Lizenzbedingungen wenig gelesen. Schwierig wird es allerdings dann, wenn beispielsweise ein Umstieg auf andere Softwarelizenzen erfolgen soll oder beispielsweise technische Änderungen erfolgen, wie der Umstieg auf eine Terminal-Server-Lösung. Dann stellt sich die Frage, ob die jeweiligen Lizenzbedingungen einen solchen Umstieg zulassen.

Dabei ist zu bedenken, dass Überlizenzierungen Geldverschwendung sind, Unterlizenzierung aber ernst zu nehmende zivilrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen können. Daher sollte bei Unternehmen und öffentlicher Verwaltung sichergestellt werden, dass sowohl die jeweiligen Lizenzbedingungen eingesehen und geprüft werden, darüber hinaus aber auch in den Verträgen genau festgelegt wird, für welchen Nutzungsumfang die jeweiligen Softwarelizenzen verwendet werden dürfen.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

2 Kommentare zu “EULA – Und dann ist alles klar
  • 5. Mai 2011 um 13:12 Uhr
    Rainer Respondek says:

    … nun stellt sich bei den EULAs die spannende Frage, in wie weit die dort aufgestellten Bedingungen eigentlich tatsächlich eine rechtlich verbindliche Wirkung entfalten und für wen?

    Nach dem Blog-eintrag kann ein Händler die Bedingungen der EULAs des Herstellers mit einem eigenen (Volumen-)Vertrag überdecken. Könnte das ein Händler im reinen Endkundengeschäft auch?

    • 5. Mai 2011 um 16:50 Uhr

      Ja, theoretisch kann ein Händler mit Endkunden komplett andere Lizenzbedingungen vereinbaren. Ob dies sinnvoll ist bezweifele ich aber. Es wäre dann möglich, dass der Händler mehr Rechte weitergibt, als er selber hat und damit u.a. Schadensersatzansprüche auslöst.

      Grüße
      Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen