Broker zahlt nicht aus?

Private Anleger, die mit Finanzprodukten handeln möchten, benötigen dafür einen Broker.  Doch die Auswahl an Brokern ist groß, was es nicht immer einfach macht, den richten Broker zu finden. Auch unter den Brokern befinden sich  schwarze Scharfe, bei denen es sich im schlimmsten Fall um Betrüger handelt, die Ihr Geld nicht auszahlen (“Broker zahlt nicht aus”). Anleger sollten sich also bereits vor der Wahl eines Brokers genauestens über  diesen informieren, um bösen Überraschungen von Anfang an aus dem Weg zu gehen. Der folgende Beitrag soll einen Überblick über die Tätigkeit eines Brokers geben und auch zeigen, welche rechtliche Möglichkeiten der Anleger hat, wenn der Broker nicht zahlt.

Was ist ein Broker?

Bevor wir der Frage nachgehen, was zu tun ist, wenn der Broker Geld nicht zahlt, müssen wir verstehen, was ein Broker überhaupt ist. Bei einem Broker handelt es sich um einen Finanzdienstleister, der für die Durchführung von Wertpapierordern von Anlegern zuständig ist. Der Broker handelt auf Rechnung des Kunden und kann in dessen Auftrag mit verschiedenen Finanzinstrumenten handeln, wie zum Beispiel mit Rohstoffen oder Divisen. Die Tätigkeit eines Brokers beschränkt sich zudem nicht nur auf einen bestimmten Handelsplatz, so handelt dieser an Börsen und außerbörslichen Handelsplätzen. Broker bekommen für Ihre Tätigkeit eine so genannte Courtage, dabei handelt es sich um eine Vermittlungsgebühr, die der Broker für jede Transaktion erhält.

Was gilt es bei der Wahl eines Brokers zu beachten?

Ob ein Broker letztlich Geld zahlt, was Ihnen gehört, hängt davon ab, ob es sich um einen seriösen Broker handelt, der Geld ordnungsgemäß auszahlt, oder eben nicht. Die Wahl des individuell besten Brokers ist nicht immer ganz einfach, hier sollten sich Trader genau informieren und schauen, welcher Broker den eigenen Ansprüchen gerecht wird.

Bei der Wahl eines Brokers gibt es einige Dinge zu beachten, dabei steht vor allem der Service für viele Anleger im Vordergrund (wichtigste Frage: zahlt der Broker Geld aus, wenn ich es beantrage?).  So sollten sich Anleger bei der Wahl eines Brokers darüber Gedanken machen, welche Dinge für sie von besonderer Bedeutung sind und welchen Service sie sich von ihrem zukünftigen Broker wünschen. Dass der Broker Geld zahlt, was Ihnen gehört, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, in der Realität gibt es jedoch immer wieder Probleme.

Mittlerweile spielt der Hochfrequenzhandel an den Börsen eine große Rolle, hierbei werden durch Algorithmen in Bruchteilen von Sekunden Kauf- und Verkaufsanweisungen getätigt. Auch Privatanleger möchten möglichst so schnell wie möglich agieren können und Kauf- und Verkaufsanweisungen tätigen. Aus diesem Grund ist die Erreichbarkeit des Brokers ein äußerst wichtiger Punkt, der vor allem für Anleger, die rechtzeitig auf Geschehnisse an der Börse reagieren wollen von großer Bedeutung ist.

Es sollte also darauf geachtet werden, dass der Broker zumindest zur Handelszeit jederzeit erreichbar ist und auch wie der Kunde diesen erreichen kann, denn es bestehen mitunter verschiedene Kontaktmöglichkeiten. So ist es bei einigen Brokern nur möglich eine Order über das Telefon zu tätigen. Auch sollte darauf geachtet werden, dass nicht alle in Deutschland ansässigen Broker auch einen deutschsprachigen Service anbieten.  Besonders für Anleger, die gerne mit Zertifikaten, wie ETFs, Aktien und Forex handeln, sind Broker interessant, die ein breites Spektrum an Produkten anbieten, denn nicht alle Broker bieten dieselben Leistungen für ihre Kunden an. Erfahrungen anderer Nutzer, inwieweit der Broker vertragsgemäß Geld zahlt, sollten im Internet recherchiert werden.

Wie sehen die Gebühren eines Brokers aus?

Anleger legen hier zu Lande einen besonders großen Wert auf Sicherheit und Transparenz, dazu ist es wichtig die Gebühren des eigenen Brokers zu kennen. So wie die verschiedenen Produkte auch, unterscheiden sich auch die Broker hinsichtlich der Gebühren. So besteht beispielsweise für Aktien, die direkt gehandelt werden eine andere Gebührenstruktur als für Aktien, die als CFD gehandelt werden. Bei der Broker- Gebühr kann es sich um eine einmalige Provision für den jeweiligen Trade handeln oder aber die Gebühren werden in Form eines Mark-Up auf den Spread zwischen dem Gebotspreis und der Preisvorstellung erhoben. Bei dem so genannten Spread handelt es sich um die Differenz zwischen dem Kauf und dem Verkaufskurs. Anleger können sich im Internet auf verschiedenen Seiten einen Überblick über die Kosten der einzelnen Broker machen und diese miteinander vergleichen. Anleger, die besonders viel handeln sollten zum Beispiel darauf achten, dass der Broker niedrige Gebühren bei einem Einzelkauf und Verkauf von Wertpapieren anbietet. So spielen die Ordergebühren für den Daytrader eine große Rolle, für den Positionstrader hingegen spielen die Finanzierungskosten eine weit wichtigere Rolle.

Broker zahlt nicht aus, was nun?

Wenn der Broker nicht zahlt, ist der Kunde im Stress. Konnte sich der Anleger für einen Broker entscheiden, stellt sich mitunter erst bei der Auszahlung heraus, ob es sich um einen seriösen oder einen unseriösen Broker handelt. Die Probleme, die bei der Auszahlung auftreten können sind vielfältig. Es beschränkt sich nicht darauf, dass zu wenig oder gar kein Geld ausgezahlt wird. Es kann auch zu erheblichen Verzögerungen bei der Auszahlung kommen, aber auch die Verwendung von schlechten Wechselkursen ist keine Seltenheit. Vor allem der Markt der CFD Broker bietet Raum für unseriöse Broker, weshalb es hier auch am häufigsten vorkommt, dass Tradern ihr Geld nicht ausgezahlt wird. Bei CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) handelt es sich um hochspekulative Derivate, die zwar mit erhöhten Chancen, aber auch mit erhöhten Risiken verbunden sind. CFDs stellen also eine spekulative Anlage dar, bei der mit einem geringen Kapitaleinsatz große  Handelspositionen am Markt eröffnet werden können. Der Unterschied zu Aktien besteht darin, dass der Erwerber eines CFDs nicht an einem Unternehmen beteiligt ist, sondern lediglich der Inhaber einer Forderung ist. Wenn der Broker nicht auszahlt, gibt es für Betroffene einige Dinge zu beachten. Zum einen spielt es eine große Rolle, wo der Broker ansässig ist und ob es sich bei diesem um einen regulierten Broker mit einer Lizenz handelt oder nicht.

Wo ist der Broker ansässig?

Trader können sich grundsätzlich frei für einen Broker entscheiden, dabei spielt es keine Rolle in welchem Land dieser ansässig ist. Doch vor allem dies kann immer dann zu Problemen führen, wenn der Broker nicht auszahlt und außerhalb von Deutschland ansässig ist.

Eine Vielzahl von Brokern hat ihren Sitz im Ausland, dabei handelt es sich zum Beispiel um Länder mit niedrigen Unternehmenssteuern. Beliebt unter Brokern ist Zypern, da hier solch niedrige Unternehmenssteuern gelten und Zypern zur EU gehört und Broker somit ihre Leistungen innerhalb der EU anbieten können. Broker die ihren Sitz in der EU haben sind dazu verpflichtet alle Kundengelder getrennt vom Betriebsvermögen auf einem Treuhandkonto zu verwalten, sodass diese im Insolvenzfall nicht mit in die Insolvenzmasse fließen. Auch sind Kundenkonten mit bis zu 100.000 Euro abgesichert.

Regulierte und nicht regulierte Broker, was ist der Unterschied?

Die Regulierung der Broker ist ein wichtiges Merkmal für deren Seriosität, dies bedeutet jedoch nicht, dass Broker aus dem EU-Ausland, welche nicht reguliert sind, auch unseriös sein müssen. Sollte es jedoch dazu kommen, dass es sich um einen Broker, mit einem Sitz außerhalb der EU handelt, der dem Trader das Geld nicht auszahlt, wird es schwer gegen diesen rechtlich vorzugehen.

Anleger sollten aus diesem Grund bei Brokern, ohne eine Lizenz besonders vorsichtig sein und sich über diese genauestens informieren. Broker, die über eine Lizenz verfügen gelten allgemein als seriös und legitim und symbolisieren zudem Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Das wichtigste ist jedoch, dass Trader bei Brokern mit einer Lizensierung bei auftretenden Problemen einen Ansprechpartner haben, an den sie sich wenden können.

Zu den Verpflichtungen eines regulierten Brokers zählen folgende Punkte:

  • Konto Verifizierung
  • Einlagensicherung  durch den Investor – Entschädigungsfond
  • segregierte Konnten
  • lautere Werbung
  • professioneller Kundendienst
  • häufige Berichte über Geschäftsvorgänge an die regulierende Behörde

Broker, die nicht reguliert sind, müssen hingegen keinen Verpflichtungen nachkommen. So gehen Trader, die sich an einen unseriösen Broker wenden grundsätzlich auch ein größeres Risiko ein, als dies bei einem regulierten Trader der Fall wäre. Denn Broker, die nicht reguliert werden müssen sich keiner höheren Anstalt gegenüber verantworten und können ihre Art zu Handeln handhaben wie sie wollen.

Kampf gegen unseriöse Broker

Durch den stark wachsenden Binäre-Optionen-Markt steigt auch die Zahl der unseriösen Broker, die Anleger um ihr Geld bringen wollen und im schlimmsten Fall dieses erst gar nicht mehr auszahlen. Durch verschärfte Lizenzbedingungen versuchen die europäischen Finanzaufsichtsbehörden gegen unseriöse Broker vorzugehen. Auch veröffentlichen und aktualisieren  die Finanzaufsichtsbehörden Listen mit unseriösen Brokern, die ihre Dienstleistungen trotz einer fehlenden Lizenz anbieten. Doch trotz der Bemühungen der europäischen Behörden gibt es auch weiterhin eine Vielzahl von unseriösen Brokern am Markt. Erleiden Kunden durch solche Broker Schäden, sei es dass diese Geld nicht auszahlen oder den Kunden auf andere Art und Weise ein Schaden entsteht, stellt sich immer die Frage, über welche rechtlichen Möglichkeiten der Anleger verfügt.

Anzeichen für einen unseriösen Broker, der vllt. nicht auszahlt

Nicht nur, wenn es bei der Auszahlung zu Problemen kommt und diese wohlmöglich ausbleibt, lassen sich unseriöse Broker erkennen. Unaufgeforderte Anrufe, so genannte „Cold-Callings“ sind ein erstes Anzeichen dafür, dass es sich um einen unseriösen Broker handeln kann. Bei einer solchen Kontaktaufnahme handelt es sich um eine Kundenakquise, mit dem Ziel die Anleger als Kunden von ausländischen Brokern ohne eine Lizenz zu gewinnen.

Ist es den Betrügern erst einmal gelungen die Anleger zu Kunden zu machen, wird mit verschiedenen Tricks versucht, diese um ihr Geld zu bringen. Betroffene Kunden berichten, dass es bereits nach kurzer Zeit zu Problemen hinsichtlich der Kommunikation gekommen ist. So wurden E-Mails ignoriert und Anrufe nicht angenommen. Vor allem Broker so genannter binärer Optionen versuchen Kunden durch großzügige Boni dazu zu bringen, dass diese mit hohen Summen traden. Diese Boni sind häufig mit einer Vielzahl von Bedingungen versehen. So wird von Fällen berichtet, in denen für die Auszahlung der Boni, Trader das 40fache der handeln müssen . Bei solchen Bedingungen, die an eine Auszahlung gestellt werden, sollten Trader äußerst vorsichtig sein und den Broker bestenfalls meiden. Auch gibt es Broker, die komplett von der Bildfläche verschwinden, wenn Anleger sich ihr Geld auszahlen lassen wollen. So wird spätestens, wenn der Broker das Geld nicht auszahlt deutlich, dass es sich um einen Betrüger handelt.

Wie sehen die rechtlichen Möglichkeiten für Anleger aus, wenn der Broker nicht zahlt?

Bei dem Handel mit CFDs spielen besonders Boni und von den Brokern versprochene Vorteile eine große Rolle. Hier bedienen sich unseriöse Broker einiger Tricks, um es den Tradern zu erschweren, ihr Geld zu bekommen. Teilweise müssen Trader ein bestimmtes Handelsvolumen erreichen, um sich ihr Geld auszahlen lassen zu können. Ein großes Problem, welches hauptsächlich bei nicht regulierten Brokern auftritt, ist dass diese die Auszahlung verweigern, obwohl der Kunde alle Bedingungen für eine Auszahlung erfüllt hat. In solchen Fällen kann es sich in strafrechtlicher Hinsicht um einen Betrug handeln. Ein Betrug liegt jedoch nur dann vor, wenn der Broker die Auszahlung tatsächlich vor hat zu verweigern, obwohl der Kunde einen Anspruch auf die Auszahlung hat. In einem solchen Fall besteht die Möglichkeit bei der Polizei eine Strafanzeige gegen den jeweiligen Broker zu stellen. Schwierig wird ein Vorgehen gegen den Broker, der nicht auszahlt immer dann, wenn es sich bei diesem um einen nicht regulierten Broker mit Sitz außerhalb der EU handelt.

Neben einer Verweigerten Auszahlung, bei der es sich um einen Betrug handelt, gibt es auch Broker, die versuchen durch gefälschte Webseiten an Daten von Kunden zu kommen

Zahlt der Broker nicht aus, können Geschädigte gegen diesen auch zivilrechtlich vorgehen. Denn wenn der Broker nicht auszahlt, ist die erste Frage, die sich Betroffene stellen, wie sie in einer solchen Situation ihr Geld wiederbekommen. Grundsätzlich besteht gegen den Betroffenen ein Anspruch auf Schadensersatz, wenn dieser wiederrechtlich das Geld nicht auszahlt.

Doch ist es für Betroffene, die von einem unautorisierten Broker betrogen worden sind, nicht gerade einfach ihr Geld zurückzubekommen. Oftmals sind diese Broker in großen Unternehmen miteinander verflochten, was es schwierig macht die genaue Struktur zu durchschauen. Auch befinden sich die Firmenstandorte von solchen Brokern meist in Steueroasen außerhalb der EU, was ein zivilrechtliches Vorgehen bei einer ausbleibenden Auszahlung erschwert. Firmen, die ihren Sitz in so genannten Steueroasen haben, verfügen zudem meistens über Bankkonten, die ebenfalls steuerlichen Restriktionen unterliegen und das Geld nur für eine kurze Zeit führen. Da sich unseriöse Broker ihrer Taten stets bewusst sind und wissen, dass sie sich strafbar machen, wenn sie das Geld nicht auszahlen, verstecken sie sich durch die Anonymität der Steueroasen und verwenden falsche Namen.

Opfer, deren Broker Geld nicht zahlt, können versuchen, mit Finanzregulationsbehörden und Durchsetzungsunternehmen zusammenzuarbeiten. So bestehen in einigen Ländern Fonds, die Opfern von einem solchen Betrug zur Verfügung gestellt werden.

Sinnvoll ist es in einem solchen Fall auch, sich einem auf das entsprechende Rechtsgebiet spezialisierten Anwalt anzuvertrauen, der im besten Fall dafür sorgt, dass der Broker doch zahlt. Sollten Sie sich in der Situation befinden, dass Ihr Broker sich Ihr Geld nicht zahlt, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzten. Wir zeigen Ihnen anhand Ihres Einzelfalls auf, welche rechtlichen Möglichkeiten für Sie bestehen und wie Sie am besten Ihr eingesetztes Kapital zurückerlangen können.

Zahlt Ihr Broker nicht aus, sollten Sie keine Zeit verschwenden und sich umgehend von einem Anwalt beraten lassen und gegen den entsprechenden Broker rechtliche Schritte einleiten.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*