Wie man eine Google Bewertung auf Grundlage der DSGVO löschen kann

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Wer auf Google eine negative Bewertung erhalten hat, stellt sich die Frage, ob man diese löschen lassen kann. Hierbei geht es zumeist um die Frage, ob unwahre Tatsachenbehauptungen oder Schmähkritik in der schlechten Bewertung enthalten sind.

In diesen Fällen ist ein Löschen des Eintrags oft unproblematisch und kann mittels eines spezialisierten Anwalts zeitnah durchgesetzt werden. Allerdings bietet auch das Datenschutzrecht auf Grundlage der DSGVO eine Möglichkeit, negative Bewertungen auf Google entfernen zu können.

Was ist die DSGVO überhaupt?

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellt das seit Mai 2018 EU-weit geltende Datenschutzrecht dar. In der Verordnung wird der Schutz personenbezogener Daten gesetzlich und verbindlich geregelt.

Bereits in Art. 1 DSGVO heißt es, dass die Verordnung Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten enthält. Unter einem personenbezogenen Datum wird jede Information verstanden, die einer natürlichen Person zuzuordnen ist oder dieser zugeordnet werden könnte.

Bei einer rechtswidrigen Datenverarbeitung stehen der betroffenen Person weitreichende Ansprüche gegen die datenverarbeitende Stelle zu. Beispielsweise sieht Art. 16 DSGVO ein Recht auf Berichtigung, Art. 17 ein recht auf Löschung von Daten vor.

Wie hängt die DSGVO mit einer negativen Bewertung auf Google zusammen?

Auf den ersten Blick mag vielen nicht klar sein, wie die DSGVO mit der Thematik schlechter Bewertungen auf Google zusammenhängt. Wenn beispielsweise bei Google jemand in einer negativen Bewertung schreibt “Das Hotel ist dreckig!”, ist damit kein personenbezogenes Datum tangiert.

Hinsichtlich einer solchen Eintragung auf Google hilft die DSGVO auch nicht weiter. Allerdings finden sich immer wieder Fälle, in denen in einer Bewertung personenbezogene Daten genannt werden – und schon ist der Anwendungsbereich der DSGVO eröffnet!

Hierzu ist wichtig zu verstehen, dass Google als Bereitsteller der Bewertungsplattform die verantwortliche Stelle im Sinne der DSGVO ist, d.h. die Daten verarbeitet, die in den Bewertungen genannt sind. Darauf basiert ja ein Teil von Googles Geschäftsmodell.

Steht beispielsweise in einer Bewertung auf Google “Der Kundenservice in Person von Frau Müller ist unfreundlich”, ist hiermit ein personenbezogenes Datum von Google verarbeitet worden.

Hierbei ist dann nicht etwa das bewertete Unternehmen direkt rechtlich mit einem Löschungs- oder Berichtigungsanspruch ausgestattet, wohl aber die Person, deren personenbezogene Daten in der Bewertung genannt werden. Im obigen Beispiel wäre das Frau Müller aus dem Kundenservice.

Unsere Hilfestellung für Sie!

Es zeigt sich also, dass negative Bewertungen grundsätzlich rechtlich vollumfänglich überprüft werden sollten, um eine bestmögliche Lösung der Angelegenheit zu erreichen.

Nicht selten ergeben sich im Einzelfall oft Möglichkeiten, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind.

Unsere Kanzlei ist auf Reputationsmanagement spezialisiert und hilft Mandanten bundesweit dabei, sich gegen ungerechtfertigte Bewertungen auf Google und weiteren Bewertungsplattformen zur Wehr zu setzen.

Gern können sie uns Ihren Fall schildern und wir melden uns mit einer kostenfreien Ersteinschätzung zurück.


2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 9 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,56 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

2 Kommentare zu “Wie man eine Google Bewertung auf Grundlage der DSGVO löschen kann
  • 14. Mai 2021 um 09:34 Uhr
    Ralf Schirmer says:

    Guten Tag,
    ich habe mehrere negative Einträge über verschiedene Unternehmen veröffentlicht – alle berechtigt, weil man dort nicht gut behandelt wurde. Mittlerweile habe ich den Zugang zu meinem Google-Account verloren und kann diesen auch nicht wiederherstellen. Ich habe Google bereits auf verschiedenen Wegen kontaktiert, um meine alten negativen Rezensionen auf Grundlage der DSGVO löschen zu lassen. Denn ich möchte die Einträge nicht mehr veröffentlicht wissen, das ist ja auch mein gutes Recht. Eine Antwort habe ich nicht erhalten. Die DSGVO scheint da niemanden zu interessieren?!
    Ralf Schirmer

    • 14. Mai 2021 um 10:08 Uhr

      Guten Tag Herr Schirmer,

      die DSGVO bietet nicht nur theoretische, sondern praktische Möglichkeiten, die eigenen Texte im Internet zu löschen. Neben der DSGVO gibt es noch weitere Rechtsansprüche gegen Google, die wir gern für Sie durchsetzen können. Ich schreibe Ihnen eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Cookies werden von unserer Seite nur gesetzt, wenn Sie akzeptieren anklicken. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen