Finsa Investment Kapitalanlagebetrug? Seriös?

Lesezeit: ca. 6 Minuten

Wir stellen fest, dass Kapitalanlagebetrug und die Abzocke mit Trading-Plattformen weit verbreitet sind. Über Online-Werbung wird bei potenziellen Opfern der Eindruck erweckt, dass der Anbieter seriös ist. Handelt es sich bei Finsa Investment um einen Trading-Betrug?

Hohe Gewinnversprechen und der Verweis auf andere bereits erfolgreich tätige Anleger sollen Kunden motivieren, Einzahlungen vorzunehmen.

Zwei wichtige Hinweise:

  1. Niemals werden Sie von einem seriösen Anbieter erleben, dass dieser Ihnen eine bestimmte Rendite verspricht.
  2. Kein seriöser Broker wird Sie auffordern, an ihn Steuern zu zahlen. Kommt eine solche Aufforderung, können Sie von einem Betrug ausgehen und sollten sich anwaltlich beraten lassen.

Falls Sie Gelder bei Finsa Investment eingezahlt haben, müssen Sie achtsam sein. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich dieser Broker als Trading-Betrug entpuppt. Falls Ihre Geldeinlage nicht überwiesen wird, sollten Sie umgehend die notwendigen Schritte vornehmen. Unsere Kanzlei ist auf betrügerische Maschen des Anlagebetrugs hochspezialisiert und hilft Mandantinnen und Mandanten bundesweit, Kapital zu sichern, wenn unseriöse Trading-Plattformen eine geschuldete Auszahlung nicht vollziehen.

  1. Schreiben Sie uns unverbindlich eine Mail mit Ihren Erfahrungen betreffend Finsa Investment. Erwähnen Sie bei dieser Gelegenheit auch Ansprechpartner, mit denen Sie unmittelbaren Kontakt bei Finsa Investment hatten
  2. Wir übersenden Ihnen eine kostenfreie erste rechtliche Einschätzung
  3. Falls wir überzeugende Möglichkeiten sehen, Gewinne und Gelder zurück zu holen, unterstützen wir Sie jetzt gleich.

Von weiteren Zahlungen raten wir Ihnen ab. Dies unabhängig, welche Argumente vom Online-Broker für weitere Zahlunsgforderungen genannt werden. Den meisten Scammern/Scam-Brokern , bei den Suchdiensten, vornehmlich bei dem Marktführer Google, bei den entscheidenden Keywords auf die gut sichtbaren Trefferlistenpositionen zu kommen. Meistens sind die Internetauftritte häufig nicht fortgeschritten genug und nicht gut recherchiert genug, zum anderen drängen sich viele eingehend recherchierte Internetportale um die vorderen Trefferlistenplätze in den Search Engines bei höchstrelevanten search words wie “Geld vermehren” oder “Kryptowährungen”.

Um ihre “Investoren” zu manipulieren, nutzen nicht seriöse Broker aktuell insbesondere Soziale Netzwerke wie Tinder oder Facebook. Häufig werden auch Werbebanner auf bekannten Webseiten wie spiegel.de oder bild.de gesetzt. Auch eine Gesprächssituation mit „Investment-Beratern“ kann als Mittel verwendet werden, um Kunden zu manipulieren. Bei dieser Vorgehensweise beim Kapitalanlagebetrug sind wie zahlreiche Erfahrungsberichte zeigen sprachliche Probleme zu beobachten, insbesondere wenn die Kommunikation in Deutsch geschieht.

Ist Finsa Investment ein vertrauenswürdiger Broker? Kapitalanlagebetrug?

Mandanten berichten uns über das Verhalten betrügerischer Broker Folgendes:

Hallo Herr Feil,

Ich bin wohl auf Broker von Finsa Investment hereingefallen und suche nach einer Möglichkeit an mein investiertes Kapital heranzukommen.

Da ich Rechtsschutzversicherung bin, möchte ich diese in Anspruch nehmen.

Der Sachverhalt sieht wie folgt aus:

bei der Recherche nach den Wort cryptosuperstar wurde ich auf die Internetseite von Finsa Investment weitergeleitet. Ich wollte Erfahrungen mit Cryptowährungen sammeln und mit einem geringem Startkapital starten.

Mit diesem Hintergrund habe ich mittels Kreditkarte 250€ eingezahlt.

Zeitnah hat man Kontakt mit mir aufgenommen und mir die Plattform gezeigt und erläutert. Mir hat man mitgeteilt, dass ich von einem erfahrenem Trader begleitet werde und dieser einige Trades für mich durchführt.

Nach 2-3 Wochen Testzeit ist das Kapital vom 250€ in kleinen schritten auf knapp 500 Euro gewachsen. Hier wurden eigentlich nur Währungs- CFDs gehandelt.

Ich habe mit von diesem Potential blenden lassen und weitere 2000 Euro eingezahlt, damit wir ein besseres Startkapital haben und mit Cryptowährungen (in meinem Fall Ethereum) starten können.

Die Einzahlungen wurde wie folgt getätigt:

1 x 250 Euro per Kreditkarte (Visa)

2 x 500 Euro per Kreditkarte (Visa)

1000 Euro per Überweisung

Mit diesem Startkapital wurde dann Ethereum gehandelt, jedoch nur in kleinen Schritten.

Nach 2-3 Wochen wurde nach mehr Geld gefragt, da nur der Bitcoin das notwendige Potential hat und wir dafür ein größeres Kapital benötigen ….

Eine weitere Zahlung habe ich verneint, da ich nicht über das passende Kapital verfüge.

Ab diesem Zeitpunkt hatte ich ein ungutes Gefühl.

Nun wurden nur kleine bzw. keine Trades getätigt, sodass keine Wertentwicklung zu sehen war.

Anfang Februar wollte ich nun auf die Auszahlung bestehen, jedoch war noch ein Währungs-Trade aktiv. Aufgrund dieses Trades war die Schließung des Kontos und die Auszahlung angeblich nicht möglich.

Der letzte Trade verlief jetzt ca. 1,5 Monate negativ und ich habe diesen vor kurzem leicht negativ geschlossen, da ich mein Geld zurück haben wollte.

Nun waren keine aktiven Trades mehr vorhanden, sodass einer Auszahlung nichts mehr im Wege stehen sollte.

Plötzlich wurde gesagt, da mein Konto seitens des Finanzamtes in England gesperrt wurde und ich 1200 Euro Zahlen muss, damit ich das Guthaben von ca. 10.000 Euro erhalten kann.

10.000 Euro Guthaben? Laut Trading Konto im Meta Trades MT4 ist ein Guthaben von ca. 3500 Euro vorhanden. Begründung ist, dass ist angeblich ein Demokonto und auf dem realen Konto sind 10.000 Euro…

Aktuell bestehe ich noch auf eine schriftliche und offizielle Bestätigung, auf die in noch warte. Die Bestätigung wurde mir zugesichert.

Mir Persönlich ist klar, dass ich auf Betrüger reingefallen bin und mein Konto in Wahrheit wirklich ein Demokonto sein muss.

Können sie mir hierbei helfen?

Vielen Dank für ihre Bemühungen

Von einem Trading-Betrug Betroffene meinen häufog irrtümlich, dass die Täterinnen und Täter mit einem Sitz im Ausland nicht greifbar sind. Für Sie ist es wichtig, einen Rechtsanwalt zu finden, der international agieren kann.

Nach unseren Untersuchungen ist der Geschäftssitz 100 Hammersmith Road, London, W6 7JP.

Ist der Geschäftssitz beispielsweise in der Karibik und nicht in Europa, wird es vielfach schwierig, den Broker rechtlich unmittelbar anzugehen. Dann sind andere Wege einzuschlagen, um rechtlich erfolgreich zu handeln.

Wir haben uns die Webseite von Finsa Investment unter juristischen Gesichtspunkten angeschaut. Jedes Unternehmen muss nach den gesetzlichen Vorschriften in Europa ein Impressum veröffentlichen. Auf der Website waren die gesetzlich geforderten Angaben in einem Impressum nicht veröffentlicht. Häufig haben wir dann erlebt, dass der Broker nicht seriös ist.

Erfahrungen anderer mit dem Broker Finsa Investment

Im Internet konnten keine Erfahrungsberichte über Finsa Investment gefunden werden. Soweit wir wissen kann aus dieser Erkenntnis für den Moment wenig entnommen werden. Auf jeden Fall kann daraus nicht geschlussfolgert werden, dass der Broker vertrauenswürdig ist.

Kritische Bewertungen haben wir nach einer schnellen Google-Suche nicht gefunden. Das bedeutet nicht automatisch, dass der Broker vertrauenswürdig ist.

Aufgrund der obigen Betrachtungen können wir nicht feststellen, dass der Broker nicht seriös ist. Dennoch sollten Sie wie bei allen Geldanlagen vorsichtig sein.

Was müssen Sie noch wissen, wenn ein Betrugsverdacht besteht?

Betrüger verwenden immmer wieder kostenfreie Demokontos als Lockmittel. Diese Demokontos sind manipuliert. Auch bekannte seriöse Finanzdienstleister oder möglicherweise Ihre Hausbank bieten ebenfalls solche Demokontos an.

In einem Betrugsfall werden Trades simuliert, so dass mehr Gewinne als Verluste entstehen. Für die Anleger verbreitet dieses Vorgehen das Gefühl, sie könnten mehr Geld erwirtschaften. Wenn dann echtes Geld bei dem Broker angelegt wird, hat dieser sein Ziel erreicht.

Anwalt mit Erfahrungen hilft gegen die Trading-Plattform Finsa Investment

Wir unterstützen betroffene Anleger in Deutschland, der Schweiz und Österreich, um aktiv gegen den Broker Finsa Investment vorzugehen und Ihre Forderungen einzutreiben.

Eine Kontaktaufnahme ist über unsere E-Mail-Adresse kanzlei@recht-freundlich.de Tag und Nacht möglich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die Information an, um welchen Broker es sich handelt und welche Summe Sie investiert haben. Gern können Sie uns unter +49 511 4739060 anrufen und um eine Kontaktaufnahme bitten.

Nutzen Sie unsere langjährige Expertise im Umgang mit betrügerischen Brokern. Wir helfen Ihnen gern, um erfolgreich gegen Finsa Investment zivil- und strafrechtlich vorzugehen.


Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Consent Management Platform von Real Cookie Banner