Whatsapp Beleidigung – Ist es strafbar? Soll ich eine Anzeige erstatten?

WhatsApp ist wohl die derzeit meistgenutzte Chatapp in Deutschland, und wo Menschen miteinander sprechen, kann es zu Konfliktsituationen kommen. Eine Beleidigung ist in Whatsapp schnell geschrieben und noch schneller abgeschickt. Sobald die zwei blauen Haken angezeigt werden, ist man sicher, dass die Beleidigung auch “angekommen” ist. Freuen sollte man sich darüber jedoch nicht – weder als Täter, noch als Opfer. Als Täter einer Beleidigung per Whatsapp sollte man darüber Bescheid wissen, ob die Beleidigung strafbar ist, und als Opfer sollte man sich Gedanken machen, ob man Anzeige erstatten sollte. Beides werden wir im Folgenden erläutern und aufzeigen, wie ein Rechtsanwalt bei einer WhatsApp Beleidigung tätig werden kann – sowohl bei der Frage danach, ob eine “message” strafbar ist, und ob der oder die Beleidigte Anzeige erstatten soll.

Beleidigung ist Beleidigung – auch per Whatsapp

Eine Beleidigung ist eine ehrverletzende Äußerung über eine Person. Wo diese Äußerung getätigt wird, ist fast immer irrelevant – außer im engsten familiären Kreis darf nirgends eine Beleidigung über eine Person geäußert werden. Was viele nicht wissen: Auch bei Whatsapp gilt das. Und dies nicht nur, wenn der Beleidigte direkt beleidigt wird, sondern wenn in einem Whatsapp Chat zwischen zwei Personen eine dritte Person beleidigt wird. Auch dann ist die Beleidigung eine strafrechtlich relevante Handlung! Der Beleidigte muss also nicht einmal direkt die Beleidigung gehört haben.

Unterschied zur “realen Welt”: Beweissicherung!

Warum wurde dann nie eine Beleidigung strafrechtlich geahndet, wenn eine dritte, nichtanwesende Person beleidigt wurde? Weil die Beweise meistens fehlten. Wer vor 200 Jahren auf einem Marktplatz von zwei Personen in einem Gespräch unter vier Augen beleidigt wurde, ohne selbst anwesend gewesen zu sein, wird davon erstens nichts mitbekommen, und zweitens im Zweifel vor Gericht schlechte Karten haben. Außer die Gesprächsteilnehmer treten als überzeugende Zeugen auf.

Eine Beleidigung per Whatsapp ist beweistechnisch einfacher zu sichern. Der Chatverlauf bleibt erhalten, solange er nicht manuell gelöscht wird. Whatsapp kann sogar backups erstellen und diese hochladen, wenn das Smartphone gewechselt wird. Der Unterschied ist also: Die Beleidigung auf Whatsapp ist als Beweis vorhanden, hinzu kommt noch das mögliche Aufrufen als Zeuge. Wer bei Whatsapp also unbedacht eine dritte Person beleidigt, macht sich womöglich strafbar und es kann zu einer Anzeige kommen.

Ist die Whatsapp Beleidigung strafbar?

Die Whatsapp Beleidigung ist strafbar. Soweit die beleidigende Äußerung die Voraussetzungen des Straftatbestands “Beleidigung” erfüllt, kann dies zu strafrechtlichen Konsequenzen führen. Dann hilft es auch nichts, dass die Beleidigung direkt oder nur indirekt bei Whatsapp erfolgt ist. Der Chatverlauf reicht mitunter aus, um den Staatsanwalt zu Ermittlungen anzuregen.

Soll ich als Beleidigter eine Anzeige erstatten?

Wer direkt bei Whatsapp beleidigt worden ist, oder wer einen Chatverlauf zugestellt bekommt, der eine Beleidigung der eigenen Person in einem Gespräch zwischen zwei anderen Personen belegt, kann eine Anzeige erstatten. Eine Anzeige ist der zuständigen Staatsanwaltschaft mitzuteilen. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen dabei helfen, das strafrechtliche Verfahren “in Gang” zu bringen. Wichtig ist, dass die Beweise gesichert sind – Screenshots der Whatsapp Chatverläufe und der Beleidigungen sind wichtig. Auch Zeugen können hinzugerufen werden, die den Chat entweder selbst verfasst haben, daran beteiligt waren oder ihn mit eigenen Augen im Original gelesen haben.

Ob nach einer Whatsapp Beleidigung tatsächlich Anzeige erstattet werden sollte, können Sie mit Ihrem Rechtsanwalt besprechen. Manchmal bietet es sich eher an, den zivilrechtlichen Weg zu gehen (Unterlassung und Schadensersatz, womöglich Schmerzensgeld). Strafbar ist eine Beleidigung per Whatsapp in den allermeisten Fällen (Ausnahme engster familiärer Kreis).

Sollten Sie Hilfe in diesen Angelegenheiten benötigen können Sie auf uns zurückkommen – unsere Kanzlei beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit rechtlichen Fragestellungen, die mit der Informationstechnologie, also dem Internet und damit auch Whatsapp zusammenhängen.

 

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 7 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,71 von 5
Loading...
5 Kommentare zu “Whatsapp Beleidigung – Ist es strafbar? Soll ich eine Anzeige erstatten?
  • 28. November 2016 um 08:56

    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihre Anfrage bezüglich Whatsapp und Beleidigung. Tatsächlich wiegt eine Beleidigung über Whatsapp nicht etwa leichter als eine verbale Beleidigung “im echten Leben”. Insofern kann und sollte auch Strafanzeige gestellt werden. Falls Sie unsere Hilfe benötigen sollten, können Sie gern auf uns zurückkommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 24. November 2016 um 09:33
    Irhin Yulek sagt:

    ich wurde in whatsapp beleidigt und will strafanzeige stellen. auch schmerzensgeld

  • 21. Oktober 2016 um 07:24
    Ferhan Cylak sagt:

    Ich wurde bei whatsapp beleidigt, kann ich eine strafanzeige stellen oder schmerzensgeld erhalten? Soll ich einen rechtsanwalt einschalten oder die polizei? beides? es geht um eine Beleidigung im nahen Bekanntenkreis (mehrfach) und unter der Gürtellinie. Alles bei whatsapp mit beweis gespeichert. auch per Email wurde beleidigt.

  • 18. Oktober 2016 um 11:02

    Guten Tag,

    bei Whatsapp Beleidigungen spielt es juristisch gesehen keine große Rolle, ob diese als Text- oder Tonaussage erfolgen. Es geht nicht um die technische Form, sondern die erfolgte Ehrverletzung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 18. Oktober 2016 um 10:58
    Pepito sagt:

    Wie ist es denn mit Tonnachrichten, in welchen Beleidigungen versendet werden?
    Ich nehme an, die kann man ebenso als Beweis darlegen (auf welche Art und Weise auch immer)?

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*