Unterschwellenvergabeordnung (UVgO)

Im Januar 2017 soll die neue Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) wirksam werden. Es handelt sich um die Verfahrensordnung für die Vergabe öffentlicher Liefer- und –Dienstleistungsaufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte. Die Unterschwellenvergabeordnung soll die VOL Teil A (VOL/A) in der Fassung der Verkündung vom 20. November 2009 ersetzen. Verschiedene Gesetzesmaßnahmen sind noch notwendig. In der Bekanntmachung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird darauf hingewiesen, dass sich die UVgO strukturell am der für öffentliche Aufträge oberhalb der EU-Schwellenwerte geltenden Vergabeordnung vom April 2016 orientiert. Für IT-Vergaben ist der entscheidende Schwellenwert ein geschätzter Nettoauftragswert in Höhe von 209.000,00 €. Unterhalb dieser Auftragssumme wird zukünftig …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Reform des Vergaberechts zum 18.4.2016

Unternehmen und Vergabestellen müssen sich auf umfangreiche Änderungen des Vergaberechts zum 18.04.2016 einstellen. Grundlage der gesetzlichen Neuerungen ist das im April 2014 verabschiedete EU-Vergabepaket, das Änderungen der Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe, der Sektorenvergabe und eine neue Richtlinie zur Konzessionsvergabe beinhaltete. Mit dem Ziel, die Arbeit der Vergabestellen zu erleichtern und den Aufwand für Unternehmen bei der Bewerbung um öffentliche Aufträge zu verringern, wollte der deutsche Gesetzgeber möglichst unverändert die europäischen Vorgaben in deutsches Recht übernehmen. Insbesondere sollten auch soziale, umweltbezogene und innovative Aspekte in zukünftigen Vergaben stärker beachtet werden. Allerdings haben wir starke Zweifel, ob das Ziel der Erleichterung …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar