Bußgeldbescheid kostenlos prüfen lassen?

Wer einen Bußgeldbescheid erhalten hat, fragt sich, ob dieses behördliche Schreiben rechtlich wirksam und inhaltlich korrekt ist. Sind beispielsweise Fehler enthalten, oder stimmt der Vorwurf der Ordnungswidrigkeitsbegehung gänzlich nicht, kann Einspruch eingelegt werden. Den Bußgeldbescheid sollte jeder Betroffene unserer Ansicht nach jedoch vor Einlegung des Einspruchs oder anderer rechtlicher Schritte prüfen lassen. Inwieweit dies kostenlos möglich ist, möchten wir in diesem Beitrag aufklären und gleichzeitig anbieten, uns den Ihnen vorliegenden behördlichen Bescheid unverbindlich (also insbesondere kostenlos) digital zwecks Ersteinschätzung zuzuschicken.

Wer kann einen Bußgeldbescheid überhaupt prüfen?

Ob ein Bußgeldbescheid falsch ist, rechtlich angreifbar ist und ob dieses Vorgehen auch sinnvoll ist, kann Ihnen letztlich nur ein spezialisierter Rechtsanwalt mitteilen. Und selbst auf einige Rechtsanwälte ist diesbezüglich nicht 100% Verlass. Im Internet tummeln sich diverse Anbieter verschiedenster Art, die anbieten, einen Bußgeldbescheid kostenlos zu überprüfen. Hierbei finden sich viele Kanzleien, einzelne Rechtsanwälte, aber auch „Firmen“ unterschiedlicher Branchenzugehörigkeit und mit unterschiedlichen Sitzen (nicht alle sind in Deutschland angesiedelt, unbedingt ins Impressum schauen!). Einen oberflächlichen Blick auf Ihren Bußgeldbescheid kann jeder werfen, die Frage ist nur, was diese oberflächliche Betrachtung für Sie an Mehrwert bietet. Auch in Internetforen finden sich Informationen und die Erfahrung von Leuten, die bereits einen Bußgeldbescheid erhalten haben. Prüfen lassen sollten Sie Ihren Bescheid aber nicht von irgendwem, sondern von jemandem, der Erfahrung hat, rechtliche Expertise vorweisen kann und überdies vertrauensvoll und, falls Kosten anfallen, kostentransparent ist.

Wer prüft einen Bußgeldbescheid kostenlos?

Die Anbieter, die überhaupt einen Bußgeldbescheid prüfen, bewerben diese Tätigkeit oft mit „kostenlos“ oder „unverbindlich“, teilweise auch mit „risikofrei“. Zunächst sollte definiert werden, was prüfen in diesem Zusammenhang bedeutet. Vielen Anbietern, insbesondere im Internet, können Sie Ihren Bußgeldbescheid zuschicken und Ihren Fall schildern – inwieweit sich diese Anbieter Ihren Bescheid aber tatsächlich genau anschauen, und ihn rechtlich überhaupt prüfen, ist nicht immer klar.

Bei zumindest einem kostenlosen Anbieter solcher Services ist uns aufgefallen, dass diejenigen, die dort ihren Bußgeldbescheid hochladen oder einschicken, recht unbemerkt eine Datenschutzklausel anklicken müssen, die dem Anbieter angeblich erlaubt, die Daten u.a. an Dritte (z.B. Rechtsschutzversicherungen) weiterzugeben. Hier sollte jedem klar sein, dass die „kostenlose Prüfung“ des Bußgeldbescheids erstens nicht notwendigerweise tiefgehend sein muss, und zweitens durch den Verkauf von Daten zumindest mitfinanziert wird. Unsere Kanzlei ist auf das Datenschutzrecht spezialisiert und arbeitet nicht in dieser Form, wir geben Ihre Daten keinesfalls an Dritte zwecks Werbung weiter.

Rechtsanwälte und Kanzleien, die im Internet damit werben, Ihren Bußgeldbescheid kostenlos zu prüfen, meinen damit wohl meistens eine kostenlose Ersteinschätzung. Dies ist rechtlich zulässig und für Betroffene ein gutes Angebot, welches sie unbedingt nutzen sollten. Die kostenlose Ersteinschätzung ersetzt zwar keine tiefgehende und 100% abgesicherte rechtliche Analyse Ihres Einzelfalls, ist aber immerhin kostenfrei und trotzdem wertvoll.

Bieten wir eine kostenlose Beratung an?

Unsere Kanzlei bietet Betroffenen eines Bußgeldbescheids an, uns den Bescheid unverbindlich, d.h. kostenlos, zuzuschicken, damit wir eine Ersteinschätzung abgeben können. Diese Ersteinschätzung unsererseits ist kostenlos, d.h. wir stellen Ihnen dafür nichts in Rechnung und verlangen auch nicht durch Umwege irgendwas von Ihnen. Erst wenn Sie uns juristisch mit der Wahrung Ihrer Interessen beauftragen, sprich: uns eine Vollmacht ausstellen, werden wir Ihnen entweder ein mit Ihnen vereinbartes Pauschalhonorar in Rechnung stellen, oder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz so abrechnen, wie der Gesetzgeber es verlangt. Bei uns herrscht stets volle Kostentransparenz, d.h. Sie können uns offen und direkt fragen, welche Kosten auf Sie zukommen, und wir bemühen uns, Ihnen eine möglichst klare Antwort zu geben und keine „Überraschungen“ in Sachen Abrechnung zu verursachen.

Eine kostenlose Ersteinschätzung wie wir sie anbieten, ist keine endgültige, juristisch fundierte Betrachtung Ihres Einzelfalls, aber ein guter und wertvoller Anhaltspunkt, wie weiter verfahren werden sollte. Wenn Sie von einem Rechtsanwalt verlangen, dass dieser sich in haftbarer Weise, also so, dass Sie ihn Notfalls wegen Falschberatung in Anspruch nehmen können äußern soll, wird dies unserer Erfahrung nach kostenlos nicht möglich sein. Nutzen Sie jedoch den kostenlosen Service unserer Kanzlei, um zumindest eine juristische Ersteinschätzung kostenfrei einzuholen und anhand dieser Ersteinschätzung Ihre Vorgehensweise, gern auch im erneuten Gespräch mit uns, zu planen und durchzuführen.

Gern prüfen wir Ihren Bußgeldbescheid und helfen Ihnen dabei, sich bestmöglich in Ihrer Bußgeldsituation zu verhalten.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 8 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen