Anwaltskosten beim Bußgeldbescheid

Wurde Ihnen oder jemanden, den Sie kennen, ein Bußgeldbescheid zugestellt oder ist dies in naher Zukunft zu erwarten, spielen nicht nur der inhaltliche Vorwurf der Begehung einer Ordnungswidrigkeit, sondern auch die zu zahlenden Gebühren eine große Rolle. Oft besteht dann ein verständliches Bedürfnis, dagegen vorzugehen. Dies gilt aber auch für die Anwaltskosten. Oft wissen die Mandanten gar nicht, welche Kosten auf sie zukommen. Es entsteht dabei der Eindruck, dass die Kostenfragen von vielen Anwälten nicht transparent gehandhabt werden. Damit soll nun Schluss sein. Wir zeigen schon am Anfang der Beratung transparent auf, welche Kosten auf Sie zukommen können und helfen Ihnen gern, Ihren Bußgeldbescheid rechtlich einzuordnen – schicken Sie uns diesen unverbindlich digital zu, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

I. Welche Kosten verursacht ein Bußgeldbescheid

Kommen die Mandanten zum Anwalt wurden ihnen in der Regel schon Kosten durch den Bußgeldbescheid auferlegt. Es stellt sich dann die Frage, ob sich ein Vorgehen gegen den Bußgeldbescheid lohnt oder ob dadurch die Gefahr weiterer Anwaltskosten begründet wird. Hier sollte Ihr Anwalt transparent und ehrlich zu Ihnen sein. Ist ein Vorgehen nicht ratsam, sollte Ihr Anwalt Ihnen dies mitteilen. Ob hierbei schon Anwaltskosten anfallen, sollte vorher geklärt werden.

Zunächst einmal und bevor überhaupt Anwaltskosten entstehen, bestehen die Kosten des Gebührenbescheids selber. Diese unterteilen sich in zwei Kategorien. Zum einen ist die Geldbuße zu nennen. Diese wird deshalb erhoben, weil Ihnen die Begehung einer Ordnungswidrigkeit vorgeworfen wird. Somit wird dadurch, dass vermeintliche Fehlverhalten sanktioniert. Daneben wird eine Gebühr festgesetzt, die mindestens 25,00 € bis maximal 7.500 € beträgt. Diese Gebühr wird erhoben, da gegen Sie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wurde und durch die Gebühr die Kosten dieses Verfahrens auf Sie umgelegt werden sollen. Auch wenn die Behörde hier Ermessen hat, kann sich die Überprüfung durchaus lohnen, weil sich die Kosten im Rahmen halten müssen. Das gleiche gilt für die Höhe des Bußgeldes, soweit die Behörde Ermessen hat.

II. Welche Anwaltskosten werden fällig?

Lassen Sie den Bußgeldbescheid anwaltlich überprüfen, entstehen dadurch womöglich weitere Kosten, namentlich die Anwaltskosten. Diese können durchaus höher als das Bußgeld selber sein. Nun könnte der Gedanke entstehen, warum man dann überhaupt einen Anwalt damit beauftragen sollte? Der Grund dafür liegt darin, dass man bei einem erfolgreichen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid nicht nur die Kosten des Bußgeldbescheids nicht bezahlen muss, sondern darüber hinaus auch idR die eigenen Anwaltskosten erstattet bekommt. Somit würden Sie letztlich keine Kosten tragen.

Sie sehen hieran wie wichtig es ist, dass Ihnen Ihr Anwalt ehrlich sagt, ob sich ein Vorgehen lohnt, damit Sie im Zweifel die Kosten (Bußgeldkosten und Anwaltskosten) zurückerstattet bekommen. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung an, sodass Sie anhand unserer Einschätzung entscheiden können, ob sich ein Vorgehen gegen den Bußgeldbescheid lohnt.

Die Gebühren des Anwalts können sich dabei nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) oder nach einer individuellen oder pauschalen Vereinbarung richten. Letztere hat den Vorteil, besonders transparent zu sein. Doch auch bei einer Vergütung nach dem RVG können wir Ihnen transparent mitteilen, welche Anwaltskosten auf Sie zukommen.

Rechnet ein Anwalt nach dem RVG ab, bekommt dieser zunächst eine Grundgebühr, für die erstmalige Einarbeitung in die Sache. Diese liegt zwischen 30 und 170 € und richtet sich nach dem Umfang der Angelegenheit. Unsere Ersteinschätzung ist dabei kostenlos. Wir berechnen die Grundgebühr erst, wenn Sie uns nach der Ersteinschätzung beauftragen und wir uns dann vertieft mit dem Bußgeldbescheid auseinandersetzen.

Ist vor dem gerichtlichen Verfahren ein Verfahren vor der Verwaltungsbehörde zwischengeschaltet, erhält der Anwalt dafür eine Verfahrensgebühr sowie eine Terminsgebühr (sofern Termine nötig sind). Die Höhe liegt zwischen 20 und 300 €. Maßgeblich zur Berechnung ist die Höhe des Bußgeldbescheids, sowie der Umfang und die Schwierigkeit der Sache.

Bei Durchführung eines gerichtlichen Verfahrens (Einspruch gegen den Bußgeldbescheid), erhält der Anwalt dafür ebenfalls eine Verfahrensgebühr sowie eine Terminsgebühr (sofern Termine nötig sind). Die Höhe liegt zwischen 25 und 350 €. Maßgeblich zur Berechnung ist die Höhe des Bußgeldbescheids, sowie der Umfang und die Schwierigkeit der Sache. Wird gegen die Entscheidung des Gerichts ein Rechtsmittel eingelegt, entsteht wiederum eine Verfahrensgebühr sowie eine Terminsgebühr.

Das Gericht erhebt zudem Gerichtskosten in Höhe von 10% der Bußgeldhöhe, mindestens jedoch 50 €.

Wie Sie sehen, kann dies durchaus kompliziert sein. Sie können daher von Ihrem Anwalt erwarten, dass er Ihnen die Gebühren für sein Tätigwerden ausrechnet, nachdem er sich mit Ihrem Bußgeldbescheid auseinandergesetzt hat. Oder Sie vereinbaren einen Pauschalpreis mit Ihrem Anwalt. Sicherer und transparenter geht es fast nicht mehr. Anwaltskosten sollten also zu keinem Zeitpunkt ein “Geheimnis” oder “Mysterium” darstellen, sondern offengelegt und offen diskutiert werden.

III. Kann ich auch selber Einspruch einlegen

Sie können idR auch selber Einspruch einlegen, falls Sie beispielsweise keinen Rechtsanwalt kennen oder keine Anwaltskosten tragen möchten. Dies ist jedoch nur in absolut klaren Fällen anzuraten. Zum einen entstehen dabei ebenfalls Kosten (Gericht und Verwaltungsverfahren), zum anderen ist teilweise ein erhebliches Spezialwissen nötig, wenn es z.B. darum geht, wie Blitzer eingestellt und protokolliert wurden. Selbst Einspruch einzulegen kann also risikoreich sein und dazu führen, dass Verfahren zu verlieren, obwohl der Bußgeldbescheid rechtswidrig ist, alleine aus dem Grund, dass der Fehler nicht aufgezeigt werden konnte.

Zudem besteht die Gefahr, dass ein Vorgehen von Anfang an keine Erfolgsaussichten aufwies und dadurch nur weitere Kosten entstanden sind, die Ihnen nach Beauftragung eines Anwalts und Zahlung seiner Anwaltskosten womöglich erspart geblieben wären.

Es gilt daher nicht am falschen Ende zu sparen. Ein guter Anwalt kann Ihr Kostenrisiko durch eine kostenlose Ersteinschätzung erheblich minimieren. Sie profitieren dabei von seinem Fachwissen. Unsere Kanzlei bietet eine solche kostenfreie Ersteinschätzung für jeden an, der einen Bußgeldbescheid erhalten hat.

IV. Was wir für Sie tun können

Haben Sie oder hat jemand, den Sie kennen, einen Bußgeldbescheid erhalten? Dann sollte Sie, wenn Sie die Sanktion nicht akzeptieren wollen, schnell handeln. Dabei ist die Beauftragung eines Rechtsanwalts in den meisten Fällen ratsam. Hier sollte das Thema Anwaltskosten vom Rechtsanwalt offen diskutiert und transparent gemacht werden.

Für die Beauftragung sowie für das weitere Verfahren entstehen natürlicherweise weitere Kosten. Diese Kosten entstehen zum einen für den Rechtsanwalt und zum anderen für die Behörden, bzw. Gerichte.

Maßgeblich ist, dass Sie über diese Kosten des Verfahrens und des Rechtsanwalts transparent aufgeklärt werden. Nur dann können Sie entscheiden, ob sich ein Vorgehen lohnt und wie sich die Anwaltskosten für Sie wirtschaftlich verhalten werden.

Wir bieten Ihnen dabei vom ersten Moment eine faire und transparente Gestaltung an. Zunächst schätzen wir Ihre Lage für Sie kostenlos ein und teilen Ihnen mit, welche Kosten auf Sie zukämen. Wir werden Ihnen dabei ehrlich sagen, ob sich ein Vorgehen für Sie lohnt oder ob die Gefahr für weitere Kosten zu groß ist. Erst, wenn Sie sich dann für uns entscheiden und gegen den Bußgeldbescheid weiter vorgehen wollen, entstehen für Sie überhaupt Gebühren.

So erhalten Sie transparent die volle Kontrolle über die Kosten für das Vorgehen gegen einen Bußgeldbescheid. Senden Sie uns einfach zur kostenlosen Ersteinschätzung Ihren Bußgeldbescheid, gerne auch digital, zu. Wir setzen uns dann schnell mit Ihnen in Verbindung. Zu diesem Zeitpunkt entstehen für Sie noch keinerlei Anwaltskosten bei uns – dies erst, wenn Sie uns ausdrücklich mitteilen, dass wir juristisch gegen Ihren Bußgeldbescheid vorgehen sollen.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 16 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,88 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

4 Kommentare zu “Anwaltskosten beim Bußgeldbescheid
  • 8. September 2017 um 14:44 Uhr
    Till Filzer says:

    hallo herr feil, können sie sich bitte auch um meinen bußgeldbescheid kümmern. ist heute “eingetrudelt” und wir haben jetzt, soviel ich weiß, nur 2 wochen zeit. habe ihnen alles per whatsapp geschickt, ist es angekommen? hoffe auf ihre schnelle antwort, tolle seite übrigens.
    mfg

    • 8. September 2017 um 16:46 Uhr

      Guten Tag,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihre Unterlagen (Bußgeldbescheid) haben wir per Whatsapp erhalten, vielen Dank. Ich rufe Sie noch heute zurück.
      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 6. März 2017 um 10:45 Uhr
    Peter L. says:

    ich hatte einen anwalt angerufen und mit ihm am telefon einige sachen zum bußgeldbescheid besprochen. völlig unerwartet hat er mir dann seine anwaltskosten in rechnung gestellt (über 100 Euro). für ein kleines gespräch wohlgemerkt. ist das rechtens mit den anwaltskosten? muss nicht darauf hingewiesen werden, damit man weiß, woran man ist? kommt mir komisch vor

    • 16. März 2017 um 10:57 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Frage zu “Anwaltskosten beim Bußgeldbescheid”. In der Tat muss ein Anwalt nicht gesondert darauf hinweisen, dass der Kosten für seine Rechtsberatung berechnen wird, da man davon ausgehen darf, dass ein Rechtsanwalt nicht “umsonst” arbeitet. Etwas anderes ergibt sich jedoch, wenn der Anwalt vorher mit einer kostenlosen Erstberatung geworben hat und dann dennoch abrechnet. Auch ist fraglich, wie Ihr Anwalt die Kosten hinsichtlich der – laut Ihrer Aussage – sehr kurzen Gesprächsdauer berechnet. Man sollte und darf die Anwaltskosten daher kritisch hinterfragen.

      Wir bieten tatsächlich eine kostenfreie Erstberatung für Menschen an, die einen Bußgeldbescheid erhalten haben. Dafür rechnen wir dann selbstverständlich – wie versprochen – auch keine Anwaltskosten ab.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen