Eintrag bei Bürgel löschen

Ein negativer Eintrag bei einer großen Auskunftei wie der Schufa ist ärgerlich – allerdings zählen nicht nur die Daten dort, sondern auch jene bei anderen Auskunfteien wie Creditreform oder Bürgel. Wer einen negativen Eintrag bei Bürgel löschen lassen möchte, kann uns die Auskunft von Bürgel über die eigenen Daten unverbindlich zuschicken. Wir schauen uns gern an, was über Sie bei Bürgel gespeichert wird, welche Daten die Auskunft insgesamt mitteilt, und ob und wie eventuell gegen einen negativen Eintrag dort vorgegangen werden kann.

Was ist Bürgel?

Bei Bürgel handelt es sich um eine sogenannte Auskunftei, ähnlich wie die Schufa. Allerdings bietet Bürgel ein größeres Angebot für seine Kunden als die Schufa. Bürgel bezeichnet sich selbst als Spezialist für Wirtschaftsinformationen.

Bei Bürgel können Wirtschafts- und Bonitätsinformationen eingeholt werden. Diese Leistung richtet sich zunächst besonders an Firmen und Unternehmen, die mit neuen Geschäftspartnern in Kontakt treten. Durch die Wirtschafts- und Bonitätsinformationen können so die wirtschaftlichen Risiken besser eingeschätzt werden. Allerdings können bei Bürgel nicht nur Bonitäts- und Wirtschaftsinformationen über Firmen und Unternehmen abgerufen werden, sondern auch über Privatpersonen. Hierbei beschränkt sich Bürgel nicht nur auf den deutschen Raum, sondern hat Informationen von Firmen, Unternehmen und Privatleuten weltweit in ihrer Datei. Durch die gelieferten Daten sollen mögliche Zahlungsausfälle bereits von Anfang an für Unternehmen verhindert werden.

In diesem Punkt unterscheidet sich Bürgel nicht großartig von der Auskunftei Schufa, die wohl momentan noch weitläufiger bekannt sein dürfte – jedenfalls im Privatbereich.

Die Daten über Unternehmen oder Privatpersonen erhält Bürgel entweder von einmeldenden Unternehmen direkt oder aus öffentlichen Registern/Verzeichnissen (zum Beispiel aus dem Handelsregister oder öffentlichen Schuldnerverzeichnis).

Bürgel geht aber über diese Dienstleistung noch hinaus. So bietet Bürgel weitere Produkte an. Dies reicht von der Neukundengewinnung und der Kundenpflege über ein Risikomanagement bis hin zum Forderungsmanagement.

Im Rahmen dessen bietet Bürgel ein System (DSPortal = Deutsches Schutz Portal) an, das der Abwehr von Antragsbetrug bei Banken, Leasing- und Finanzdienstleistern dient. Durch das DSPortal bietet Bürgel nicht nur Schutz vor externem Betrug, sondern auch Schutz bei einem Identitätsdiebstahl oder Identitätsbetrug an. Da immer mehr Mandanten berichten Opfer eines Identitätsdiebstahls oder -missbrauchs geworden zu sein, sollte diese Möglichkeit auf jeden Fall genutzt werden. Durch diese Meldung sind Banken etc. dazu angehalten, noch genauer bei beispielsweise einem Kreditantrag die Identität zu überprüfen. So kann weiterer und/oder größerer Schaden oftmals verhindert werden.

Ein weiteres spezielles System ist das Bestandsmonitoring mit dem DDMonitor. Hier melden alle Teilnehmer des Monitoring die mit ihren Geschäftspartnern gemachten Zahlungserfahrungen anonymisiert ein. So wird ein individuelles Kundenportfolio erstellt. Diese Daten sind auf dem tagesaktuellen Stand abrufbar. Hierüber erhält Bürgel ebenfalls wichtige Daten und Informationen, um die Bonität von Unternehmen und Privatleuten einzuschätzen.

Allerdings bietet Bürgel – weitergehend als die Schufa – auch ein Forderungsmanagement an. Bürgel tritt hierbei als Inkassounternehmen auf und hilft somit Gläubigern bei der Forderungseintreibung. Aus jedem gemeldeten Inkassofall erhält Bürgel wieder weitere wichtige Informationen und Daten, welche sie selbst für die Wirtschafts- und Bonitätsberechnungen nutzt. Durch das Zusammenspiel von Auskunftei und Inkassomanagement kann Bürgel von Anfang an ihre Kunden gut beraten, wie es um die wirtschaftliche Situation der jeweiligen Schuldner bestellt ist und ob sich eine Forderungseintreibung überhaupt lohnt. Bürgel hilft seinen Auftraggebern sowohl bei inländischen, als auch bei ausländischen säumigen Schuldnern. Diesbezüglich bietet Bürgel auch eine Adressermittlung an. Sollte also der Schuldner unbekannt verzogen sein, kann Bürgel auf eine mehr als 45 Millionen Daten einer der größten Adress- und Umzugsdatenbanken im deutschsprachigen Raum zugreifen und so beim Auffinden des Schuldners helfen. Innerhalb des Forderungsmanagements bietet Bürgel zudem an, den Schuldner zu „überwachen“ und sobald sich seine wirtschaftliche Situation verbessert hat oder er eine neue Meldeadresse hat, wird er von Bürgel automatisch zwecks Forderungseintreibung angeschrieben.

Zudem bietet Bürgel auch ein Adressmanagement an. Im Rahmen dessen können von Bürgel Adressen von solventen möglichen Neukunden angefordert werden. Auch können bereits vorhandene Adressdaten um weitere wichtige Informationen wie Mitarbeiterzahl, Fuhrpark und Branchenkennung ergänzt und optimiert werden. Mit dem Bürgel Business Manager können so gezielt Vertriebs- und Marketingkampagnen gefahren werden.

Auch kann das Adressmanagement dazu genutzt werden, um die vorhandene Adressdatenbank eines Unternehmens bereinigen zu lassen. So gleicht Bürgel die vorhandenen Adressdaten mit der eigenen Datenbank ab und warnt so vor negativen Bonitätsinformationen. So hilft Bürgel Unternehmen das Zahlungsausfallrisiko zu minimieren.

Für Onlineshops bietet Bürgel zudem den sogenannten ConCheck RealTime an. Dieses Produkt gibt Onlineshops aktuelle Auskünfte über die Bonität des jeweiligen Kunden bereits schon beim Bestell- oder Kaufvorgang. So kann jeder Onlineshop-Betreiber bereits schon beim Kaufvorgang entscheiden, welche Zahlungsoption sie dem jeweiligen Kunden anbieten möchte. Wird Ihnen bei Bestellungen in Onlineshops beispielsweise nur noch die Möglichkeit „Vorkasse“ angeboten, sollten Sie sich auf jeden Fall eine aktuelle Bürgel-Auskunft einholen und diese überprüfen.

Auskunft bei Bürgel einholen

Bei Bürgel kann jeder – egal ob Geschäfts- oder Privatmann – eine Selbstauskunft anfordern. In dieser erfährt man, was Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH  Co.KG für personenbezogene Daten über einen gespeichert hat. Gemäß § 34 Bundesdatenschutzgesetz ist eine Selbstauskunft pro Jahr kostenlos. Das entsprechende Formular kann unter https://www.buergel.de/de/selbstauskunft angefordert werden. Sollen wir für Sie in einer Bürgel-Angelegenheit tätig werden und haben Sie noch keine aktuelle Auskunft vorliegen, holen wir diese gerne für Sie ein.

Mit Ihrer Auskunft können Sie nicht nur überprüfen, welche Daten über Sie gespeichert sind, sondern auch woher diese Daten stammen und an wen diese weitergegeben wurden.

Einträge bei Bürgel überprüfen

Man sollte die Chance nutzen, sich einmal im Jahr die kostenlose Selbstauskunft zuschicken zu lassen. So kann man schon einmal selbst kontrollieren, welche Daten Bürgel gespeichert hat. Da man nicht von Bürgel informiert wird, wenn eine Einmeldung erfolgt, erfährt man meist erst von einem Eintrag, wenn ein Bankkredit abgelehnt wird oder es Schwierigkeiten in anderen Bereichen gibt. Meist ist es dann aber „zu spät“ beziehungsweise muss dann erst der Eintrag geklärt werden, bis man eventuell den gewünschten Kredit doch erhält. Der Selbstauskunft ist zudem zu entnehmen, wer Ihre Daten bei Bürgel eingemeldet hat und vor allem auch, wohin die Daten zu welchem Zweck gegangen sind.

Sollten unvollständige oder unrichtige Daten über Sie gespeichert sein, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Berichtigung. Hat ein Unternehmen falsche Daten über Sie eingespeichert, steht Ihnen ein Anspruch auf Löschung dessen zu.

Allerdings ist nicht jeder Eintrag gleich negativ oder wirkt sich schlecht für Sie aus. Sollten Sie beispielsweise einen Kredit innerhalb der Laufzeit regelmäßig und ohne Verzögerungen abbezahlt haben, kann sich dies positiver auswirken, als wenn Sie überhaupt gar keinen Eintrag bei Bürgel haben. Denn dann kann Bürgel Ihre wirtschaftliche Situation nicht einschätzen.

In der Bürgel-Auskunft finden sich nicht nur Eintragungen. Aus den jeweiligen Daten und Informationen berechnet Bürgel einen sogenannten Bonitätsindex, einen Bürgel Score und einen ConCheck Score. Legt Bürgel für die Berechnung des Bonitätsindex noch die Berechnungsfaktoren offen, halten sie sich bei der Berechnung des Bürgel-Score und des ConCheck-Store bedeckt.

Negative Einträge bei Bürgel löschen lassen

Negative Einträge in einer Auskunftei können erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation haben. Nicht nur für Firmen, Unternehmen und/oder Selbstständige bringt das erhebliche Schwierigkeiten mit sich, sondern auch für Privatpersonen. So können die Kreditbedingungen für den geplanten Hauskauf schlechter sein, als ohne negativen Eintrag oder der Kredit wird sogar komplett abgelehnt. Auch im Bereich Leasing kann ein negativer Eintrag bei Bürgel für erhebliche Schwierigkeiten sorgen. Zudem kann ein negativer Eintrag bei Bürgel auch zu beruflichen Konsequenzen in bestimmten Branchen führen.

Bürgel unterscheidet zwischen weichen, mittleren und harten Negativmerkmalen. Zu den weichen Negativmerkmalen gehören Inkassoverfahren. Inkassoüberwachungsverfahren allerdings gehören bereits zu den mittleren Negativmerkmalen. Eidesstattliche Versicherungen, Haftanordnungen oder Insolvenzverfahren gelten bei Bürgel unter anderem als harte Negativmerkmale.

Bei allen negativen Eintragungen muss genau geprüft werden, ob es sich um berechtigte oder unberechtigte negative Einträge handelt. Ob ein Eintrag berechtigt oder unberechtigt ist, richtet sich nach dem Bundesdatenschutzgesetz. Niemand darf einfach negative Daten über Sie bei Bürgel eintragen lassen, wenn bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Negative Einträge, die die datenschutzrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllen, sind unberechtigt und müssen gelöscht werden. Aber auch bei berechtigten Einträgen kann teilweise eine Löschung durchgesetzt werden.

Zu prüfen ist in jedem individuellen Fall, ob es sich um einen berechtigten oder unberechtigten Eintrag handelt und ob es ausreicht, sich allein an Bürgel und/oder auch an das einmeldende Unternehmen zu wenden.

Berechtigte negative Eintragungen bleiben nicht für immer bei Bürgel gespeichert. Sobald eine Forderung als beglichen gemeldet wird, bleibt diese in der Regel für 3 Jahre bei Bürgel gespeichert. Diese Frist beginnt mit Ende des Jahres, in welchem die Erledigungsmeldung erfolgt. Bei Daten, welche Bürgel aus öffentlichen Verzeichnissen hat (beispielsweise Nichtabgabe der Vermögensauskunft oder Erteilung der Restschuldbefreiung) kommen wieder andere Löschungsfristen in Betracht. In diesen Fällen ist genau zu unterscheiden, um welche Information es sich handelt und welche Löschungsfristen hierfür gelten. Allerdings kann ein negativer Eintrag solch belastenden Auswirkungen haben, dass das Ende der Löschungsfrist nicht abgewartet werden kann. Hier können wir eine vorzeitige Löschung für Sie versuchen.

Bei unberechtigten negativen Einträgen kann es auch durchaus sein, dass Ihnen ein Schadensersatzanspruch gegen Bürgel oder das einmeldende Unternehmen zusteht, wenn Ihnen durch diesen Eintrag ein Schaden entstanden ist. Ob dies der Fall ist oder nicht, hängt immer stark vom Einzelfall ab. Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie einen Anspruch haben, überprüfen wir dies gerne für Sie und helfen Ihnen im Fall einen rechtlichen Anspruchs bei dessen Durchsetzung.

Unsere Hilfestellung bei einem Eintrag bei Bürgel

Wir sind eine unter anderem auf Datenschutzrecht und Auskunfteien spezialisierte Kanzlei. Im Rahmen unserer Tätigkeit bieten wir Ihnen an, zunächst eine aktuelle Auskunft für Sie einzuholen, wenn Ihnen diese noch nicht vorliegt. Des Weiteren bieten wir Ihnen eine rechtliche Überprüfung Ihrer Bürgel-Selbstauskunft. Sollten wir negative unberechtigte Einträge finden, die zu löschen sind, setzen wir uns gerne für Sie mit der Auskunftei auseinander und klären dort Ihre Angelegenheit. Sollte sich die Auskunftei weigern den Eintrag zu löschen, reichen wir auch gerne Klage für Sie ein. Vor Klageerhebung klären wir Sie selbstverständlich über die Erfolgsaussichten auf.

Sollte der negative Eintrag allerdings rechtmäßig sein, nehmen wir auch dann gerne für Sie Kontakt mit dem einmeldenden Unternehmen auf und werden dort versuchen, dass von dort der Eintrag gelöscht wird. Hier kommt es vor allem auch darauf an, um welche Art negativen Eintrag es sich handelt und welche Umstände vorliegen. Es muss daher jeder Einzelfall konkret geprüft werden.

Haben Sie einen oder mehrere „störende“ Einträge bei Bürgel oder sind sich nicht sicher? Treten Sie gerne mit uns in Kontakt, wir schauen uns Ihren Eintrag gern an!

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 16 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,88 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*