Auszahlung von Beneffx wird verweigert? Anwalt hilft!

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Geschädigte berichten uns von Auseinandersetzungen mit dem Broker Beneffx. Es gibt Schwierigkeiten bei der Ausschüttung von investierten Geldern und Gewinnen. Trotz wiederholter Mahnungen erfolgt eine Auszahlug nicht..

Soweit Sie Geldbeträge bei Beneffx angelegt haben, müssen Sie vorsichtig sein.

Jede weitere Zahlung sollte gestoppt werden. Erst wenn Sie sicher wissen, dass Beneffx seriös ist, sollten weitere Zahlungen denkbar sein.

Broker fordert den Verlustausgleich

Wollen Sie eine Auszahlung gegen Beneffx durchsetzen, versucht der Broker umgekehrt weiteres Geld von Ihnen zu bekommen.. Plötzlich werden Sie mit hohen Verlusten auf Ihrem Handelskonto konfrontiert.

Diese Verluste sind nicht echt und müssen nicht von Ihnen bezahlt werden. Diese Verluste sind nicht real. Die Forderung auf Zahlung der Verluste ist eine leere Drohung.

Mein Vertrauen ist mir jetzt peinlich

Oft wird uns bekannt, dass Betroffene von betrügerischen Brokerbanden sich für die Vorkommnisse schämen und sich daher keiner Person anvertrauen. Das ist der völlig falsche Weg.

Die betrügerischen Onlinebroker gehen so raffiniert vor, dass ehrlich gesagt jede/r darauf hereinfallen kann. Schämen müssen Sie sich nicht. Es ist sogar essenziell, dass Sie sich einer Freundin oder einem Freundgegenüber öffnen. Sonst sind Sie isoliert und werden de facto handlungsunfähig. Davon würden nur die Betrüger einen Vorteil erlangen. Sprechen Sie daher über das, was passiert ist mit einem unbeteiligten Dritten.

Warum werden die Betrugsseiten nicht abgeschaltet?

Betroffene fragen uns immer wieder, warum trotz der Betrugsfälle Beneffx im Internet weiterhin gefunden werden können.

Leider ist es aufgrund der internationalen Vernetzung nicht so einfach möglich, Scammer abzuschalten. Die Drahtzieher sitzen zumeist nicht in Europa und agieren mit wechselnden Internetseiten. Wenn ein Internetauftritt gesperrt wurde, entsteht sofort eine neue Internetpräsenz, die wiederum Kunden ansprechen soll.

Auch einige Zahlungsdienstleister fördern Zahlungsströme durch einen lockeren Umgang mit den Geldwäschevorschriften. Der europäische Gesetzgeberhat Regelungen erlassen, um Geldwäsche zu verhindern. Unsere Beobachtung ist, dass trotzdem ungewöhnliche Zahlungen über Konten in Europa möglich sind, ohne dass Zahlungsdienstleister einschreiten. Eigentlich müssten die Banken und Zahlungsdienstleister prüfen und abklären, woher Gelder kommen. Dies unterbleibt aber vielfach.

Demokonto lockt

Betrüger nutzen gern kostenfreie Demokontos für erste Kontakte. Diese Demokontos werden mit manipulierter Software betrieben. Auch bekannte seriöse Finanzdienstleister oder möglicherweise Ihre Hausbank bieten ebenfalls solche Demokontos an.

scammer simulieren dann Trades und zeigen mehr gewinne als Verluste an. Für die Investoren entsteht das Gefühl, sie könnten mehr Geld erwirtschaften.

Wenn dann Zahlungen fließen, war der betrügerische Broker erfolgreich.

Was unternehmen Behörden gegen Beneffx?

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Abkürzung BAFin) ist das vom Gesetzgeber festgelegte Kontrollorgan für Finanzdienstleister und Banken. Die BaFin unterliegt der Aufsicht des Bundesministerium der Finanzen.

Vor Betrügern und nicht seriösen Anbietern warnt die BaFin wiederholt auf ihrer Internetseite.

Betrug im Onlinebereich – Cybercrime-Zahl auf Höchststand

In derzeitigen Presseveröffentlichungen wird von der Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass die Cyberkriminalität stetig hinzugewinnt. Während die Zahl der Einbruchsstraftaten abnimmt, gibt es einen starken Zuwachs an Vermögensdelikten mit Tathandlungen im digitalen Raum.

Bereits in dem vom BKA (Bundeskriminalamt) öffentlich gemachten „Bundeslagebericht Cybercrime 2020“ wurde eine Wachsumsrate der Onlinedelikte um 7,9 % ermittelt.

Leider wird lediglich ein kleiner Teil der Cyberstraftaten durch die Strafverfolgungsbehörden aufgeklärt. Dies liegt unter anderem daran, dass die Täterinnen und Täter im Internetbereich zunehmend geschickter handeln und global organisiert sind.

Sind meine Ansprechpartner real?

In den Gesprächen mit dem Broker werden die Namen des Ansprechpartners bekannt gegeben. Entsprechende Daten finden sich dann auch in den E-Mail-Adressen oder den WhatsApp-Bezeichnungen. Anhand dieser Angaben versucht die Polizei im Rahmen der Ermittlungen Täter zu finden.

Dies scheitert zumeist, da entweder mit gestohlenen Identitäten gearbeitet wird oder Ansprechpartner und deren Namen schlicht erfunden werden.

Auch ein Ihnen per E-Mail übermittelter Personalausweis ist kein Nachweis einer echten Identität. Teilweise sind die Personalausweise gestohlen oder werden vor einem Versand an Kunden mithilfe von EDV-Programmen bearbeitet.

Daher ist mit den Namen der Ansprechpartner und weiteren Angaben aus Personalausweisen oder mitgeteilten Adressen sowie Telefonnummern häufig keine Ermittlung der Täter möglich. Die Polizei muss weitere intensivere Nachforschungen anstellen, um den Betrügern auf die Spur zu kommen.

Mit erfahrenen Anwalt gegen Beneffx vorgehen

Mit uns können Sie gegen den Finanzdienstleister Beneffx vorgehen.

Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung. Dann können Sie entscheiden, ob Sie uns mit der Geltendmachung Ihrer Forderungen beauftragen wollen.


Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Cookies werden von unserer Seite nur gesetzt, wenn Sie akzeptieren anklicken. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen