Wann der Urlaub den Job kosten kann

Urlaubsansprüche sind häufig in Arbeitsverträgen geregelt. Es finden sich aber auch gesetzliche Regelungen im Bundesurlaubsgesetz.

Unter anderem legt das Bundesurlaubsgesetz einen Mindesturlaub von 24 Werktagen bei einer 6-Tage-Arbeitswoche fest. Für Mitarbeiter und Arbeitnehmer, die nur eine 5 Tage-Arbeitswoche haben, ergibt sich umgerechnet ein Mindesturlaub von 20 Werktagen. Für Arbeitnehmer günstigere Bestimmungen finden sich aber auch in der Praxis in Tarifverträgen oder auch in Betriebsvereinbarungen.

Urlaub rechtzeitig geltend machen

Erst nach einer sechsmonatigen Wartezeit, in der Regel die Probezeit, entsteht der volle Urlaubsanspruch. Selbstverständlich kann vorher bereits Urlaub gewährt werden.

Der Urlaubsanspruch ist immer auf Kalenderjahr bezogen. In dringenden betrieblichen oder auch persönlichen Ausnahmefällen kann der Urlaub des Vorjahres in den ersten drei Monaten des Folgejahres genommen werden. Danach entfällt er allerdings ersatzlos. Abweichende individuelle Vereinbarungen in Arbeitsverträgen sind möglich.

Daher ist für den Arbeitnehmer wichtig, dass er seine Urlaubsansprüche rechtzeitig geltend macht.

Erteilter Urlaub kann nicht widerrufen werden

Das Bundesurlaubsgesetz geht grundsätzlich davon aus, dass der Erholungsurlaub zusammenhängend gewährt wird. Mindestens 12 Werktage soll ein Arbeitnehmer zusammenhängend Urlaub nehmen.

Ein einmal erteilter Urlaub kann vom Arbeitgeber nicht widerrufen werden. Zu viel gewährter Urlaub kann der Arbeitgeber nicht zurückfordern.

Nicht jeder Urlaubswunsch muss erfüllt werden

Bei der Bewilligung des Urlaubs muss der Arbeitgeber nicht jeden Wunsch eines Arbeitnehmers erfüllen. Es sind die betrieblichen und sozialen Belange in Urlaubswünschen der Mitarbeiter zu berücksichtigen. Auch sind die Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer gegeneinander abzuwägen.

Wenn ein Arbeitnehmer im Urlaub arbeitsunfähig erkrankt, sollte er den Nachweis der Krankenzeit entweder durch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder durch ein Attest sich bescheinigen lassen. Der Arbeitnehmer hat dann die Möglichkeit, den Urlaub später nachzuholen. Wenn der Mitarbeiter vor Urlaubsantritt, aber nach Erteilung des Urlaubs erkrankt, wird der Urlaubsantrag automatisch hinfällig.

Wann der Urlaub den Job kostet

Wird der Urlaubswunsch abgelehnt, hat der Arbeitnehmer kein Recht ohne weitere Genehmigung in den Urlaub zu gehen. Ein eigenmächtiger Urlaubsantritt kann zur Abmahnung führen. im Wiederholungsfall droht die Kündigung.

Die eigenmächtige Selbstbeurlaubung kann grundsätzlich auch ohne vorherigen Ausspruch einer Abmahnung die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses rechtfertigen (vgl. Arbeitsgericht Krefeld – Az.: 1 Ca 960/11). Jedoch gibt es im Kündigungsschutzrecht keine absoluten Kündigungsgründe. Vielmehr ist immer noch zusätzlich in jedem Einzelfall im Rahmen einer umfassenden Interessenabwägung zu prüfen, welches die angemessene Reaktion auf ein Fehlverhalten eines Arbeitnehmers ist.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen