Kündigung wegen Schlechtleistung

Wie schlecht ist zu schlecht?

Ein sehr empfindliches Thema ist die vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung wegen Schlechtleistung. Die Leistung eines Arbeitnehmers als „schlecht“ zu bewerten, erfordert weit mehr als nur das Empfinden, das Andere „besser“ sind.

Woran lässt sich schlechte Arbeit festmachen?

Ein erster Anhaltspunkt für die Bewertung einer Arbeit als schlecht ist, wenn sie unterdurchschnittlich ist. Eine solche Unterdurchschnittlichkeit kann sich nach variierenden Umständen ergeben:

  1. Die Arbeitsleistung kann qualitativ von den Vorstellungen des Arbeitgebers abweichen. Indiz hierfür ist eine extrem hohe Fehlerquote.
  2. Die Leistung kann jedoch auch quantitativ minderwertig sein. Dies wird in der Regel durch eine deutliche Unterschreitung der Arbeitsleistung vergleichbarer Mitarbeiter ersichtlich.
  3. Um eine Kündigung zu begründen ist es für beide Arten der Schlechtleistung unumgänglich, dass sie über einen längeren Zeitraum zu beobachten waren, und zwar von mindestens 12 Monaten  (BAG, Urteil vom 11. 12. 2003 – 2 AZR 667/02)

 Wann wirkt sich qualitativ und quantitativ unterdurchschnittliche Arbeit aus?

Ein Richtwert für qualitative Schlechtarbeit ist nicht pauschal zu ermitteln. Stattdessen muss hier sehr auf den Einzelfall eingegangen werden. Gegebenenfalls kann ein einzelner Fehler schon eine so erhebliche Auswirkung auf die Arbeitsleistung haben, dass die Qualität der Arbeitsleistung in Mitleidenschaft gezogen wird. Auf der anderen Seite sind möglicherweise in anderen Bereichen Fehler nahezu unvermeidbar und völlig normal, sodass eine Festlegung auf eine Anzahl von Fehlern die eine Schlechtleistung begründen unmöglich ist.

Etwas pauschaler ist dagegen die quantitative Arbeitsleistung zu beurteilen. Eine starre Grenze ist natürlich auch hier nicht zu ziehen. Es wird jedoch vertreten, dass eine Arbeitsleistung die um mindestens ein Viertel bis ein Drittel (hierüber ist man sich uneinig) hinter der Leistung von vergleichbaren Kollegen zurück bleibt, eine solche quantitative Minderwertigkeit der Arbeitsleistung begründet.

Arbeitsleistung ist kein abzulieferndes Produkt

Entscheidend für die Beurteilung der Fehler ist weiterhin die Würdigung des Vertragsverhältnisses, in welchem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer befinden. Geschuldet ist im Arbeitsvertrag die Arbeitsleistung an sich, nicht wie bei einem Werkvertrag ein (fehler- bzw. sachmangelfreies) Endprodukt. Gewisse Fehler oder Abweichungen vom erhofften Arbeitsablauf sind daher vom Arbeitgeber in der Regel hinzunehmen.

Notwendige Schritte vor der Kündigung

In einer Vielzahl von Fällen ist davon auszugehen, dass das Verhalten des Arbeitnehmers sich ändern kann, wenn der Arbeitgeber ihn auf die, zu einer möglichen Kündigung führenden, Umstände aufmerksam macht. Weiterhin sind vor einer Kündigung jedenfalls die milderen Mittel des Arbeitgebers zu erschöpfen, sprich Abmahnung oder wenn möglich eine Versetzung. In einer Abmahnung muss dann mindestens das bemängelte Fehlverhalten explizit dargestellt werden und der Hinweis auf die Gefährdung des Arbeitsverhältnisses bei Wiederholung bzw. Forstsetzung des zu bemängelnden Verhaltens enthalten sein.

Praxistipp

Eine Kündigung wegen Schlechtleistung ist nicht ohne Weiteres auszusprechen. Sie muss vielmehr fundiert und geradezu offensichtlich sein um Bestand zu haben. Sollte ein Arbeitnehmer also aus diesem Grund gekündigt worden sein, ist eine juristische Beratung sehr empfehlenswert, denn der Einzelfall ist, wie hier beschrieben, in viele Richtungen auszulegen und zu überprüfen.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen