Anwalt meldet sich nicht?

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Viele besorgte Menschen stellen uns die Frage, was sie tun sollen, wenn ihr Anwalt sich nicht mehr meldet und auch nicht antwortet. Unserer Erfahrung nach ist es kein gutes Zeichen, wenn zwischen Rechtsanwalt und Mandant lange Zeit Funkstille herrscht, obwohl ein Gespräch oder eine Antwort erwartet wird. Wenn sich der eigene Anwalt nicht mehr meldet und auch auf Rückrufbitten nicht mehr antwortet, muss mit dem Gedanken gespielt werden, den Rechtsbeistand zu wechseln. Dies ist allerdings ein sehr scharfes Schwert und sollte nur als letzte Möglichkeit erwogen werden. Oft kann sich der Anwaltswechsel jedoch lohnen – denn ist das Vertrauen erst einmal beschädigt, kann man dies nur mühsam wieder gemeinsam aufbauen. Auch Fälle der Anwaltshaftung können vorliegen, wenn der ehemalige Anwalt dauerhaft nicht reagiert und dadurch Schäden entstehen.

Anwälte sind von Fristen getrieben

Grundsätzlich sollte ein Mandant jedoch nicht gleich in Panik verfallen, wenn der Anwalt sich nicht meldet und nicht antwortet. Oft sind Rechtsanwälte von Fristen getrieben und müssen Notfristen einhalten. Daher kann es durchaus passieren, dass man vom eigenen Rechtsanwalt auch eine Woche lang nichts mehr hört, oder dieser sich erst viel später meldet als geplant. Das ist in Ordnung, so lange keine wichtigen Fristen verpasst werden. Aber jeder Anwalt sollte auch bedenken, dass die Mandanten ihnen ihr Vertrauen schenken und sich bei rechtlichen Streitigkeiten unsicher fühlen – egal, ob diese Streitigkeit für den erfahrenen Rechtsanwalt zum „täglich Brot“ gehört. Eine Antwort sollte der Mandant daher jedenfalls erhalten, und sei es nur, dass sich bald eingehender gemeldet wird. Wenn der Anwalt sich nicht mehr meldet und – auch nach wiederholten Kontaktversuchen durch den Mandanten – nicht antwortet, kann man ab einer gewissen Intensität des Ignorierens auch von einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag sprechen (Stichwort Anwaltshaftung).

Anwalt antwortet nicht und Rückrufbitten gehen ins Leere

Möchte sich der Mandant nach dem Stand der Bearbeitung seines Falls erkundigen, kann es vorkommen, dass der Anwalt sich nicht sofort meldet. Dies ist normal, wenn eine gewisse Arbeitsüberlastung, die heute fast schon normal geworden ist, eintritt. Der Mandant sollte darüber jedoch informiert werden, sodass er sich nicht alleingelassen fühlt. Wer eine Rückrufbitte an das Sekretariat heranträgt, geht davon aus, dass dieser Bitte nachgekommen wird. Sollte der Anwalt aber nie anrufen, obwohl dies vereinbart wurde, ist der Mandant zu Recht skeptisch.

Aus den anwaltlichen Pflichten ergibt sich zwar nicht, jederzeit notrufbereit zu sein, allerdings eine rasche und zügige Bearbeitung des Mandats. Wenn der Anwalt überarbeitet ist, darf er kein Mandat mehr annehmen – eine „angemessen schnelle“ Bearbeitung darf daher jeder Mandant zu Recht verlangen, und dazu gehört auch, dass ein Anwalt die Fragen des Mandanten beantwortet und Rückrufbitten nachkommt.

Rechtsbeistand meldet sich nicht mehr – was tun?

Sollte sich Ihr Anwalt lange nicht mehr melden, obwohl Sie ausdrücklich und mehrmals darum gebeten haben, und sollten auch Rückrufbitten nicht erwidert werden, muss überlegt werden, wie weiter verfahren werden soll. Betroffene Menschen fragen uns daher, was in einem solchen Fall zu tun ist.

Grundsätzlich sollte jeder Mandant, der dauerhaft keine Antwort vom Anwalt mehr erhält, einen Anwaltswechsel in Erwägung ziehen. Wenn ein Anwalt nicht mehr antwortet und sich einfach nicht mehr meldet, „liegt etwas in der Luft“. Und das ist meistens nichts Gutes. Vielleicht hat der Anwalt einen eigenen Fehler in der Rechtsberatung entdeckt? Vielleicht sind Sie als Mandant nicht „wichtig“ genug für den Anwalt? Hat der Anwalt vielleicht Probleme anderer Art, die ihn zu sehr beschäftigen? Lohnt sich Ihr Mandat für den Anwalt nicht mehr?

Wie dem auch sei – Sie haben den Anwalt beauftragt und wahrscheinlich schon entlohnt oder bekommen die Rechnung jedenfalls bald. Wenn Sie mit der Leistung nicht zufrieden sind, können Sie den Anwaltsvertrag kündigen und die Vollmacht entziehen. Dies sollte in Absprache mit einem anderen, vertrauenswürdigeren Anwalt geschehen, um alles rechtlich korrekt durchzuführen. Sollten Schäden durch das Nichtantworten vom Anwalt entstanden sein, etwa durch Verpassen von wichtigen Fristen, so muss eine Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen überlegt werden. Keinesfalls sollte man einem Anwalt, der einfach nicht mehr antwortet oder sich nicht mehr meldet, weiterhin das eigene Vertrauen schenken. Offene Rechnungen sollten nicht beglichen werden, ohne dass ein anderer Anwalt sich die Gesamtsituation angeschaut hat. Eine mögliche Anwaltshaftung sollte überprüft werden, falls Schäden entstanden sein sollten.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 28 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,54 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

32 Kommentare zu “Anwalt meldet sich nicht?
  • 11. Mai 2018 um 20:15 Uhr
    Julia H. says:

    Hallo ich grüße Sie Herr Feil,

    danke – dafür dass ich Sie hier kostenfrei befragen darf.
    ich habe eine Mängelliste und Vertrags -Rückabwicklung, wie ich meine, gut schon zuvor im Zuge an die Gegenseite verfasst. Dann musste ich die Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen wegen dem Klageweg.
    Anwalt ausgesucht im Internet – Telefongespräch – Unterlagen geschickt … der Anwalt sagte er vertritt mich auf dem Klageweg – Vollmacht unterschrieben.
    Das war alles vor 5-6 Wochen.
    Beratung gab es nicht nur immer die Forderung ich solle noch mehr an Beweisen bringen warum die Alarmanlage nicht funktioniert … Ich habe mir sehr viel Mühe nochmals gemacht Tagesfehler Berichte verfasst – ihm geschickt …doch egal was er bekommt an aufgezeigten Mängeln er ist immer mürrisch und sagt das wäre der schwere Weg nicht der leichte Weg. Abgesehen davon kommt man bei Ihm nie zu Wort ich habe noch nicht erlebt, dass Jemand so mit mir umgeht ich habe keine Chance etwas zu sagen er fährt direkt ins Wort. Nachdem er nicht anfing tatsächlich zu beginnen bis jetzt sagte er mir am Telefon nur in seiner Art: “Wissen Sie ich habe 400 Fälle und ihrer ist ein kleiner und schwerer Fall wo man nichts verdienen kann Sie müssen sich gedulden …ich kann auch das Mandat niederlegen Frau … ! … das wird mir sonst zu ansträngend (fühlte sich nach einer Drohung an) … dann sagte er doch noch er macht es wenn er dazu kommt. Ich durfte ja sowieso nichts sagen.
    Die Rechtsschutzversicherung schrieb nun einen Brief an mich ..wenn ich das richtig verstanden habe steht dort der Anwalt hat die Kosten-Übernahme erhalten von der Versicherung allerdings nur für die außergerichtliche Tätigkeit! .. Doch der gerichtliche Weg ist doch genau das was nun ansteht und das wird ausgeschlossen ..Ich verstehe es nicht und zögere verunsichert die Versicherung anzurufen bzw. diesen Anwalt weil es ein Mienenfeld sein könnte ..
    Bitte helfen Sie mir ich benötige Ihre wertvolle Erfahrung was hier gerade passieren könnte?
    Ich habe keinen wirklichen Ansprechpartner an meiner Seite mehr …
    Eine Rechtsschutzversicherung die versucht ihren Pflichten nicht nachzukommen und ein Anwalt der mich nicht wirklich vertritt … der wenn ich ihn nochmals stören sollte sozusagen – das Mandat nieder legt. ich denke es wäre besser ich täte das zuvor – doch ich muss wissen was könnte passiert sein welche Absprachen gab es zwischen den Beiden ohne mein Wissen … Warum hat er keine Übernahme für den Klageweg vor Gericht erhalten – obgleich er mir sagte er wird das so machen.

    Herzlichen Dank für Ihre freundliche Hilfestellung!

    Julia H.

  • 23. April 2018 um 18:28 Uhr
    Paschkowski says:

    Ich wollte von meinem Anwalt lediglich einen Bußgeldbescheid überprüfen lassen. Doch seit Tagen bekomme ich keine Antwort mehr und wenn ich in der Kanzlei anrufe, ist mein Anwalt nicht im Haus. Ich habe keine Lust, dass nun Fristen verfallen. Weiß mir aber auch nicht mehr zu helfen.

    • 4. Mai 2018 um 12:42 Uhr

      Guten Tag,

      wir haben per E-Mail Kontakt mit Ihnen aufgenommen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 27. März 2018 um 08:22 Uhr
    Niedermayr says:

    Sehr geehrter Herr Fell,
    im November 2017 haben wir (Mutter & 18jährige Tochter) einen Anwalt mit der Berechnung und Durchsetzung des Volljährigenunterhalts gegenüber dem geschiedenen Vater beauftragt. Bislang wurde von Anwaltsseite eine Einkommensaufstellung des Vaters eingeholt (die Einkommensaufstellung der Mutter wurde dem Anwalt bereits beim Erstgespräch übergeben). Trotz einer Vielzahl von Mails und Telefonaten mit dem Sekretariat der Kanzlei ist bis heute nicht einmal eine Berechnung des Unterhaltsanspruchs erfolgt. Selbstverständlich ist seit November auch keine Unterhalts(abschlags-)zahlung von Vaterseite erfolgt. Da zu erwarten ist, dass der anteilige Volljährigenunterhalt vom Vater gerichtlich erstritten werden muss, macht uns die Untätigkeit des Anwalts mittlerweile schon Kopfzerbrechen. Welche Kosten kämen bei einer Kündigung des Mandats auf mich/uns zu? Nur die anteiligen Kosten für die bisherigen anwaltlichen Aktivitäten (Erstberatung und Auskunftsersuchen an den Vater), oder fallen die Kosten für das gesamte Verfahren (anteilig zur Streitsumme – die ja noch gar nicht bekannt ist) an?

    • 27. März 2018 um 12:03 Uhr

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      die anwaltlichen Gebühren für die bisherige Tätigkeit lassen sich aufgrund Ihrer Angaben nicht ohne weiteres berechnen. Insbesondere die Frage zu klären, ob bereits welche Schreiben an den Vater erfolgten.

      In der Konstellation bleibt ihnen aber nur die Handlungsalternative, das bisherige Mandatsverhältnis zu kündigen und einen neuen Anwalt zu beauftragen, der die Angelegenheit in anderer Qualität bearbeitet.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Feil
      Rechtsanwalt

  • 12. März 2018 um 20:12 Uhr
    Robert Kubitza says:

    Sehr geehrter Herr Feil,

    auch wenn einem Mandaten nach Untätigkeit des beauftragten Anwalts keine andere Möglichkeit bleibt, als das Vertragsverhältnis zu kündigen und sich an einen anderen Anwalt zu wenden (Prinzip Hoffnung, dass dieser dann aktiv bleibt), finde ich finde es inakzeptabel, dass man als Anwalt so mit seinen Mandanten umgehen kann. Dies führt nur dann zu Konsequenzen, wenn man Schadenersatzansprüche geltend machen kann.

    Im Baurecht kann man sich heutzutage nicht mehr rechtlich absichern – bei maximaler Wahrscheinlichkeit, dass es zum Streitfall kommt.
    Es ist eigentlich ein Armutszeugnis, wenn man einen Anwalt wegen eines Anwalts benötigt.

  • 16. Februar 2018 um 11:31 Uhr
    Sarah says:

    Guten Tag Herr Rechtsanwalt Feil,
    ich habe eine Rechtsanwältin beauftragt, meinen Unterhaltsanspruch für mich geltend zu machen. Um den Anspruch zu überprüfen, wurden von der gegnerischen Seite Unterlagen angefordert. Es wurde auch betont, dass eine schnelle Abwicklung des Falls in ihrem Interesse sei und dass sie um eine Fristeinhaltung bis 20. Januar bitten. Mit meiner Rechtsanwältin konnte ich dann einen Termin am 13. Januar vereinbaren. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass Sie das Schreiben zeitnah fertigstellen wird. Nach zwei Wochen habe ich in der Kanzlei angerufen, um eine Information über den aktuellen Stand zu bekommen. Die Sekretärin meinte daraufhin, dass die Rechtsanwältin mich am gleichen Tag zurückrufen werde, was aber nicht geschehen ist. Ein paar Tage später habe ich mich wieder gemeldet, erneut wurde mir ein Rückanruf versprochen. Als ich wieder anrief, um endlich eine Information zu bekommen, wurde mir mitgeteilt, dass ich diese Woche noch ein Schreiben bekommen werde. Nach der Woche habe ich in der Kanzlei erneut angerufen, da ich immer noch kein Schreiben erhalten habe. Die Sekretärin meinte nach kurzer Rücksprache mit der Rechtsanwältin, dass sie das Schreiben für mich jetzt fertig machen werde und ich es morgen per Post bekomme. Als dann immer noch nichts kam, bin ich persönlich in der Kanzlei erschienen. Die Sekretärin hat sehr verärgert reagiert, als ich das Schreiben abholen wollte. In dem Gespräch hat sich dann herausgestellt, dass bis jetzt kein Schreiben an den Anwalt von meinem Vater abgeschickt wurde. Die Frist bis zum 20. Januar behauptete sie, müsse nicht eingehalten werde, da es sich um eine Anwaltsfrist handle. Ich konnte das nicht nachvollziehen, deshalb hat sie kurz bei der Rechtsanwältin angerufen. Danach wurde mir mitgeteilt, dass es anscheinend eine Fristverlängerung gegeben haben soll. Es schien Sie aber wenig zu interessieren, dass es für mich sehr wichtig ist, dass der Unterhaltsanspruch so schnell wie möglich geklärt wird. Auf Nachfrage bis wann ich mit dem Schreiben rechnen kann, gab es keine Antwort.
    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir einen Rat geben könnten.

    • 16. Februar 2018 um 21:06 Uhr

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      wenn es solche massiven Kommunikationsstörung zu Ihrem Anwalt gibt, sehe ich nur die Möglichkeit, dass Sie das Mandatsverhältnis kündigen und sich einen neuen Anwalt suchen. Andere Möglichkeiten des nach meiner Einschätzung nicht.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Feil
      Rechtsanwalt

  • 28. September 2017 um 22:30 Uhr
    SR says:

    Guten Tag Herr Feil,

    unser Anwalt meldet sich nach einer engagierten Startphase ebenfalls nicht mehr. Mehrfache Rückfragen “wie es mit den offenen Kostenpositionen weitergehen soll” blieben unbeantwortet, auch bekommen wir keinen persönlichen Gesprächstermin.

    Angeblich lägen die Rechnungen bei der gegnerischen Versicherung und wir haben uns dies nach mehrfachen Aufforderungen als tabellarischen Status durch den Anwalt bestätigen lassen. Wir haben aber nie eine entsprechende Korrespondenz erhalten und gehen mittlerweile, bestätigt durch einen konkreten Fall, davon aus, dass diese Belege nach teilweise über 4 Monaten immer noch nicht übergeben wurden.

    Da es sich um einen völlig unverschuldeten Verkehrsunfall mit Totalschaden und Abwicklung über die Haftpflichtversicherung handelt, wird der Anwalt nicht direkt durch uns bezahlt. Wir dürfen aber auch nicht direkt mit der Versicherung kommunzieren. Wir sind sehr stark am abwägen, wie es weitergehen soll.

    Zugleich hat uns der Anwalt nicht auf eine “Schadenminderungspflicht” hingewiesen, obwohl der Standort des Unfallfahrzeuges beim Händler bekannt war. In Folge haben wir eine Rechnung mit über 500€ Standgebühren. Erst nach expliziter Rückfrage beim Anwalt, ob wir das Fahrzeug endlich veräußern dürfen, kam die Antwort, dass er dies mit der Versicherung klären würde. Nach wiederholtem Nachfragen durch uns und einer ausgelösten Zahlung der Versicherung wurde uns vom Anwalt endlich bestätigt, dass wir nun verkaufen dürfen. Zu dem Zeitpunkt waren dann aber bereits 2 Monate vergangen, sodass wir auch hier befürchten, auf den Kosten sitzenzubleiben. Aus unserer später erlangten Sicht hätte der Anwalt auf einen raschen Verkauf hinweisen müssen.

    Bisher haben wir nur mehrere Male gefragt, wie er denn die Chance sehen würde, dass wir die vollen Standgebühren ersetzt bekommen würden (ohne weitere Anmerkungen zu dem Thema). Jedes Mal wurde die Frage ignoriert oder um eine Antwort ausgewichen. Danach ist die Kommunikation praktisch abgebrochen.

    Haben Sie einen Vorschlag für uns? Danke im Voraus!

    Beste Grüße
    SR

    • 29. September 2017 um 09:07 Uhr

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Anwaltsvertrag zu kündigen. Aus meiner Sicht sollte im ersten Schritt geklärt werden, wie mit Ihrem Verkehrsunfall umgegangen werden soll. Das Thema Anwaltshaftung ist aus meiner Sicht ja der zweite Schritt. Im Rahmen der Anwaltshaftung wird auch mal geprüft, sie ihren Schadensminderungspflicht nachgekommen sind.

      Wenn Sie einen neuen Anwalt beauftragen, gehen Sie aber das Risiko ein, dass doppelte Anwaltsgebühren entstehen. Ich sehe leider keine Möglichkeit, diesem Risiko zu entgehen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Feil
      Rechtsanwalt

  • 15. September 2017 um 02:57 Uhr
    Moser Rita says:

    GutenTag
    Mein Vater ist gestorben Meine Schwester beantragte die Vollmacht zu ueber nehmen nun ist es bereits 9 Monate her und Sie will nicht rausruecken mit den Bankebelegen, bis heute Weiss Ich nicht genau ob eine Lebensversicherung bestand.
    Der Anwalt und Willensvollstrecker geben Mir keine Antworten auf meine Fragen, meine Geschwister haben sich vorher schon bereichert, die Bank will Mir auch keine Bankbelege nach Kanada senden.so Ich muss glauben und artig sein.
    Was raten Sie Mir einen Anwalt zu nehmen Oder denken Sie Ich bin falsch, wo keine Antworten auf Fragen sind was kann Ich erwarten?

    Very concerned

    • 15. September 2017 um 03:05 Uhr
      Moser Rita says:

      Nochmals Ich habe vergessen meinen Teil habe Ich beigetragen mit Hausrauemung Bauernhaus plus Jahrelanger gelagerten Abfall meinen Geschwister so Ich haette immTraum nicht an ein Salaer Gedacht aber Ich Weiss Meine Schwester fuer Ihren Vollmachtsauftrag Sie hatte fuer Geld gefragt und erhalten und viel.nachdem nahm Ich Mir das Recht auch nach Geld zu Fragen ..funkstille ….Ich gehe Davon aus, dass noch mehr Errungenschaften gemacht worden Sind
      Leider als die leibliche Tochter und Erbin werde Ich nicht informiert

    • 15. September 2017 um 07:44 Uhr

      Guten Tag,

      da empfehle ich einen Fachanwalt für Erbrecht. Das Thema ist leider nicht unsere Spezialsierung, so dass wir nicht weiterhelfen können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  • 7. Juli 2017 um 13:00 Uhr
    Patrick says:

    Hallo Herr Feil,

    vor über 2 Monaten hatte ich einen Anwalt eingeschalten um mir bei einem Fall im Verkehrsrecht zur Seite zu stehen.
    Der Kontakt lief telefonisch und per E-Mail. Ca. 1 Woche dauerte es, bis ich ihm die Vollmacht und über 1,000 Euro zukommen lies. Seit dem erhalte ich keine Antworten oder Rückrufe. Ich habe vor 2 Monaten das erste Mal um eine Rückmeldung gebeten, ob denn das Geld und die Vollmacht bei ihm angekommen sei. – Nichts. Seit dem versuche ich ihn regelmäßig zu kontaktieren. Es werden weder E-Mails beantwortet noch Anrufe entgegengenommen.

    Nun habe ich gestern Mahnungen im Briefkasten vorgefunden. Nachdem ich mich dann selbst über den Fall erkundigen wollte, wurde mir gesagt, dass mir bereits Fristen (die ich nur schwer einhalten kann) gesetzt wurden seien. Und alle Unterlagen dem RA zugesendet wurden, welcher auch keine Bestätigung des Erhalts gegeben hatte.

    – Außer einem Schreiben, in dem der RA um Akteneinsicht bittet, hat dieser gar nichts getan.

    Ist mein Geld verloren ? – Kann ich irgendwie dagegen vorgehen ?

    • 7. Juli 2017 um 17:00 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen per Mail in Verbindung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 22. Juni 2017 um 18:30 Uhr
    Andreas Plagmann says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe hier den Super Gau.Ich warte auf ein Nachlassverzeichnis schon 9 Monate und ich glaube in unserem
    Rechtsstaat läuft hier sehr viel schief ,dies ist noch milde ausgedrückt.
    Der Notar Lankau aus Lübeck wurde sogar schon von einem Richter aufgefordert Stellung zu nehmen, was auch nach
    2 Monaten nicht erfolgt ist.Der Nachlass wurde über 20 Jahre dokumentiert schriftlich.
    Ab dem 10 Monat werde ich mich an das Justizministerium wenden,ich glaube nicht, dass wir schon in einem rechtsfreien
    Raum leben.
    Der nächste Schritt wäre eine Plattform in den Social Medien zu gründen ,um hier die Spreu( schlecht)vom Weizen
    (gute )zu trennen.
    andreas plagmann

    • 23. Juni 2017 um 08:52 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu “Anwalt meldet sich nicht?”. Wenn sich in einer solch wichtigen Angelegenheit wie bei Ihnen dauerhaft nichts tut, weil sich niemand meldet und keiner reagiert, sollte man aktiv werden. Wir setzen uns daher umgehend mit Ihnen in Verbindung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 31. Mai 2017 um 20:27 Uhr
    Silvia Lange says:

    Guten Tag Herr Feil,
    Vielleicht können Sie mir weiterhelfen!
    Was mache ich wenn unser Anwalt für Baurecht sich so gut wie nie meldet und reagiert.
    Honorarvereinbarung waren 3.000,00 Euro Festpreis, Außergerichtlich! – 1.500,00 Euro wollte er sofort haben.
    Nach zwei Wochen kam dann per Email das er den Rest überwiesen haben wollte,mit der Begründung das das Budget bereits überschritten wäre.
    Auch die Restsumme habe ich gutgläubig überwiesen.
    Nun geht es nicht mehr weiter.
    Seid dem er die gesamte Honorarsumme bekommen hat tut sich nichts mehr.
    Telefonisch so wie per Email erreiche ich ihn so gut wie nicht mehr,und wenn ja verspricht er tätig zu werden,was dann auch wieder im Sand verläuft.
    Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll !!!
    Ich bitte Sie um Hilfe!!!
    Mit freundlichen Gruss,
    Silvia L.

    • 2. Juni 2017 um 09:37 Uhr

      Sehr geehrte Frau L.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu “Anwalt meldet sich nicht?”, die wir Ihnen gerne beantworten möchten:

      Sie schreiben, dass der mandatierte Rechtsanwalt sich bei Ihnen nicht mehr meldet und dass Sie eine Honorarvereinbarung in Höhe von 3.000 € getroffen haben, wobei Sie die Zahlung dieser Summe bereits geleistet haben.

      Zunächst ist es so, dass jeder Rechtsanwalt, der ein Mandant übernommen hat, verpflichtet ist, die Angelegenheit auch zeitnah zu bearbeiten. Der Mandant muss dabei allerdings beachten, dass er im Regelfall nicht der einzige Mandant ist und dass nach der Unterzeichnung der Vollmacht der Rechtsanwalt nicht sofort tätig werden kann. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass der Anwalt im Vorfeld seines Tätigwerdens die Zahlung des Honorars per Vorkasse fordert.

      Wenn der Rechtsanwalt nach einer gewissen und nicht mehr hinnehmbaren Zeit –was von dem Einzelfall abhängig ist – in der Sache nicht tätig wird, haben Sie das Recht, den Anwaltsvertrag zu kündigen. Sie können den Anwalt auch unter Fristsetzung zum Tätigwerden auffordern und ihm ggf. gleichzeitig mitteilen, dass Ihre Angelegenheit dringlich ist. Wenn er nach Fristablauf noch immer nicht tätig wird, können Sie ihm das Mandat entziehen und einen anderen Rechtsanwalt beauftragen. Dabei sei der Hinweis gestattet, dass Sie den neuen Rechtsanwalt selbstverständlich bezahlen müssen.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Auskunft eine erste Orientierung geben konnten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 25. Mai 2017 um 18:40 Uhr
    Sunny says:

    Guten Tag,

    mir geht es leider ebenso wie Cori says… Diese Verhalten ist häufig anzutreffen und macht mir als Mandantin ziemliche Probleme, da fast alle Fragen und Kontaktversuche rund um den Fall meistens penetrant ignoriert werden…. Ohne Erklärung! Man fühlt sich dabei wie vor den Kopf geschlagen und ich meine,
    daß da einfach grundlegende, wichtige Pfeiler der Kommunikation unterlaufen werden, was das Verhältnis zwischen Anwalt und Mandant natürlich nachhaltig schädigen kann bzw. es tut! Mich jedenfalls man es hilflos und wütend und fühle mich respektlos behandelt! Im Wesentlichen würde es schon reichen, zu wissen, woran man ist, kurz darüber zu kommunizieren.

    Ich bin schon recht angefressen nach div. Kontakten, die so verlaufen sind und würde mir sehr wünschen, daß da endlich einmal nachgebessert wird und sich eine Sensibilität für diese Thema entwickeln würde.. (Gehört wohl an die Uni.) Denn man ist ja fast rechtlos gestellt, hat wenig Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren.

    Vielleicht versetzen sich die betreffenden Herren Anwälte mal in ihr Gegenüber hinein und fühlen mal, wie sie es empfinden würden, auf Anfragen hin ständig ignoriert zu werden… Ob sie das im Zwischenmenschlichen Miteinander wohl schätzen würden?

    • 30. Mai 2017 um 08:25 Uhr

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      mein persönlicher Eindruck ist, dass viele Mandanten sehr geduldig mit Unzulänglichkeiten in der anwaltlichen Beratung umgehen. Vielleicht ist es doch häufiger sinnvoll, das Mandatsverhältnis zu kündigen und einen neuen Anwalt mit einer Angelegenheit zu beauftragen, auch wenn damit das Risiko eingegangen wird, dass weitere Kosten entstehen. Zumindest kommt man als Mandant dann seinem eigentlichen Zielen näher.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 28. April 2017 um 18:53 Uhr
    S.B. says:

    Sehr geehrter Herr Feil,
    in einer Zivilsache habe ich einen RA mit meiern Klage beauftragt. Ich bat von Anfang an schriftlich! um Zusendung sämtlicher Schriftstücke, die in der Sache bei ihm eingehen. Er antwortete nie und sandte mir auch nie irgendetwas zu.
    Vor ca. 4 Wochen teilte er mir in einer Mail mit, daß er eine Zahlung des Gegners erhalten habe und bat um meine Bankverbindung.
    Diese teilte ich ihm mit und fragte auch, ob er außer der Zahlung noch weitere Informationen hätte. Ich bat um Berücksichtigung meiner Kosten im KFA und um Zusendung des KFAs, sowie des folgenden KFBs.
    Auch diese Frage beantwortete er nicht, leitete jedoch die Zahlung (es handelte sich um meine Hauptforderung nebst Zinsen) an mich weiter.
    Danach passierte nichts mehr. Heute rief ich aus Neugier beim zuständigen Gericht und fragte nach dem Sachstand.
    Dort teilte man mir mit, daß bereits vor 5 Wochen ein Urteil ergangen sei, vollstreckbare Ausführung erstellt und an den RA gesandt wurde, KFA und KFB erledigt seien und die Akte erledigt sei. Der RA schuldet mir demnach noch Geld für das von mir eigenständig vorab geführte Mahnverfahren und meine Auslagen dazu. Es kann echt nicht angehen, daß ein Anwalt seine Informationspflichten nicht wahrnimmt und möglicherweise mein Geld unterschlägt! Ich bin zutiefst empört und wüßte gern, wie ich dafür Sorge tragen kann, daß der Anwalt zumindest offiziell gerügt wird. Ich habe ihn unter Fristsetzung aufgefordert, mir alle Unterlagen und die Zahlung zukommen zu lassen, was wenn er das wiederum nicht, oder nur teilweise tut? Würden Sie mich dann vertreten, oder können Sie mir einen Kollegen nennen, der das macht? Besten Dank und nette Grüße,

    • 28. April 2017 um 19:51 Uhr

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      Sie können sich auch zunächst an die Rechtsanwaltskammer wenden. Wenn dies nicht weiterhilft, können wir Sie gern vertreten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

    • 2. Mai 2017 um 15:03 Uhr
      S.B. says:

      Sehr geehrter Herr Feil,
      vielen Dank, dann werde ich das so machen.
      Mit bestem Gruß,
      S. B.

  • 24. April 2017 um 12:00 Uhr
    RABKINA ANNA says:

    Guten Tag Herr Feil,
    mein Rechtamwalt seit 17.03 meldet sich nicht. Auf Emails auch antwortet nicht. Ich habe schon eine Mahnung bekommen, weil nach seiner Empfehlung mtl. Beträge nicht mehr überweise.
    Ich schrieb ihm- keine Antwort. Ich rief ihn an- keine Reaktion.
    Die Zeit läuft, aber das Problem bleibt.
    Ich möchte bei meiner Rechtsschutzversicherung melden, dann anderen Rechtsanwalt suchen. Wie finden wirklich verantwortlichen Rechtsanwalt, wenn erster Rechtsanwalt für zwei Monaten sogar bei der Rechtsschutzversicherung hat der Fall nicht gemeldet.
    Im Internet sind NUR die guten Bewertungen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Anna Rabkina

    • 24. April 2017 um 17:55 Uhr

      GUten Tag,

      ich würde mit der Rechtsschutzversicherung abklären, ob die Kostendeckung für den neuen Anwalt übernommen wird und dann handeln. Sie müssen nur im Blick haben, ob der bisherige Anwalt für seine Tätigkeit Gebühren abrechnen kann.

      Mit freundlichen Grüßen
      Thomas Feil

  • 10. April 2017 um 16:10 Uhr
    Katharina Mezger says:

    Guten Tag,
    seit fast einem Jahr kämpfe ich um einen Betrag von fast € 9000.- die ich als Darlehen einer Dame gegeben habe.Ich hatte meinem Anwalt die kompletten und vollständigen unterzeichneten Unterlagen übergeben.Im Januar 2016 fand der Gerichtstermin statt. Auf die Fragen der Richterin hin,er möge doch bitte die Unterlagen vorlegen,reagierte er nur mit einem kurzen Achselzucken und bat um einen neuen Gerichtstermin.Er hatte drei Monate Zeit zur Vorzubereitung.Nach der kurzen Verhandlung stellte ich Ihm die Frage,warum er sich so verhalten hat.Daraufhin entzog ich ihm das Mandat.€ 1000.- hatte ich sofort überwiesen.Bis heute habe ich keine Abrechnung.
    Der zweite damit beauftragte Anwalt ist nicht anderst.€ 1000.- überwiesen und seitdem geht garnichts mehr.Angeblich stimmt die Adresse der Beklagten nicht.Er hätte auf dem Einwohnermeldeamt nachgefragt ” Adressenperre.Innerhalb zwei Tagen habe ich die Adresse erhalten,da ein berechtigtes Interesse besteht.
    Wien sollich nun weiter vorgehen ?

    Mit freundlichen Grüßen.
    Katharina M.

    • 11. April 2017 um 09:14 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu “Anwalt meldet sich nicht?”. Wir haben Ihnen per Email geantwortet.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 3. April 2017 um 14:27 Uhr
    Cori says:

    Guten Tag,

    leider habe auch ich schon bei verschiedenen Anwälten die Erfahrung gemacht, dass sie sich irgendwann einfach mehr melden. Im Moment erlebe ich das wieder. Es geht um eine Arbeitsrechtssache, einen Streit wegen des Arbeitszeugnisses. Anfangs war der Anwalt sehr engagiert. Doch plötzlich kam nichts mehr. Die Sekretärinnen dürfen mir keine Auskunft geben, Bitten um Rückruf werden angeblich ausgerichtet, aber der Rückruf erfolgt nicht, Emails werden nicht beantwortet…Der Anwalt wurde mir von meiner Rechtsschutzversicherung empfohlen und wird im Internet sehr gut beurteilt.
    Da mir das schon mehrmals passiert ist, hat mein Vertrauen zu Anwälten ziemlich gelitten.
    Als Mandant hat man ja keine Handhabe, außer dem Anwalt das Mandat zu entziehen und den Anwalt zu wechseln. Aber keiner garantiert, dass der Folgeanwalt mit einem kommuniziert.
    Wie kann man im Vorfeld erkennen, ob ein Anwalt mit einem kommuniziert?

    • 5. April 2017 um 08:11 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Wortmeldung zu “Anwalt meldet sich nicht?”. Wenn sich ein Anwalt nicht meldet und nicht reagiert, ist das sehr ärgerlich. Insbesondere wenn es, wie bei Ihnen, ein dauerhafter Zustand zu sein scheint. Im Vorfeld kann man das nicht erkennen, im Vorfeld sind die meisten Anwälte sehr engagiert um das Mandat zu erhalten. Danach naja … es kommt darauf an. Es tut uns leid, dass Sie insgesamt ein schlechtes Bild von unserem Berufsstand zu haben scheinen, aber Ihre Enttäuschung können wir nachvollziehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 5. März 2017 um 10:52 Uhr
    anonym says:

    was kann man tun wenn der eigene anwalt sich auf rückrufbitten nicht meldet?

    • 7. März 2017 um 15:51 Uhr

      Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu “Anwalt meldet sich nicht?”. Wir wollen ganz ehrlich sein: Wenn sich Ihr Anwalt wiederholt nicht meldet und grundsätzlich nicht reagiert, oder nur stark verspätet, und wenn dies ein Dauerzustand ist, empfehlen wir Ihnen, die Zusammenarbeit zu kündigen. Ein Anwalt kann meistens nicht sofort antworten, aber er sollte sich, wenn möglich, zumindest zeitnah melden. Einfach nicht reagieren ist ein no go!

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen