Anlagebetrug? Was zu tun ist! 10 Tipps

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Falls Sie auf einen Anlagebetrug hereingefallen sind oder den erhärteten Verdacht haben, dass es sich bei Ihrer vermeintlich sicheren und gewinnversprechenden Anlage um einen Betrug handeln könnte, helfen wir Ihnen gern.

Unsere Kanzlei ist auf das Themengebiet des Anlagebetrugs spezialisiert und weiß, was zu tun ist.

Gern können Sie folgenden kostenfreien Service unserer Kanzlei nutzen, um Ihre Frage nach dem “Was tun?” unverbindlich an uns auszulagern:

  • Schildern Sie uns Ihren Fall per Mail
  • Schreiben Sie uns genau, wie der Anlagebetrug abgelaufen ist
  • Teilen Sie uns unbedingt den Namen des Brokers oder der Plattform mit
  • Wir melden uns mit einer kostenfreien Ersteinschätzung zurück

Was tun, wenn Sie einen Verdacht haben, dass es Anlagebetrug ist?

Falls Sie sich noch nicht sicher sind, ob es sich bei Ihrem Broker oder der Plattform, auf der Sie aktiv wurden, um einen Anlagebetrug handelt, beachten Sie gern folgende 10 Tipps von uns.

  1. Suchen Sie im Internet nach Warnlisten zu betrügerischen Brokern.
  2. Gleichen Sie diese Warnliste mit Ihrem Broker, bzw. der Plattform, auf der Sie trading betrieben haben ab.
  3. Schauen Sie täglich auf die Warnlisten, da diese fortlaufend aktualisiert werden.
  4. Verlangen Sie von Ihrem Broker oder der Plattform eine sofortige Auszahlung einer vierstelligen Summe.
  5. Wenn diese Auszahlung mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt wird, ist dies ein Alarmzeichen.
  6. Was tun, wenn der Broker “gute Gründe” mitteilt, weshalb die Auszahlung nicht durchgeführt wird? Auch dies ist ein Alarmzeichen.
  7. Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor.
  8. Sichern Sie Ihre Endgeräte und Accounts gegen den Zugriff des betrügerischen Brokers.
  9. Teilen Sie sich einer vertrauenswürdigen Person mit. Viele Betroffene von Anlagebetrug sind isoliert und werden dadurch handlungsunfähig.
  10. Schildern Sie Ihren Fall einem spezialisierten Rechtsanwalt, um eine Einschätzung zu erhalten.

Wenn Sie nichts tun, wird sich die Frage “Was tun?” bald erledigt haben. Denn die betrügerischen Banden, die hinter dem Anlagebetrug stecken, sind vermutlich schon drauf und dran, Ihr eingezahltes Geld möglichst international weiterzuleiten.

Es zählt nun Schnelligkeit. Was genau zu tun ist, kann Ihnen für Ihren speziellen Einzelfall nur ein erfahrener Rechtsanwalt mitteilen. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Rechtsbeistands darauf, dass dieser einschlägige Erfahrungen im Bereich Anlagebetrug und Ermittlungen diesbezüglich aufweist.

Was tun, wenn der Anlagebetrug mit Bitcoin und Kryptowährungen zusammenhängt?

Sollte bei Ihrem Fall eines Anlagebetrugs Bitcoin oder andere Kryptowährungen involviert sein, kommt es auf die genaue Fallkonstellation an, inwieweit hier noch Abhilfe geschafft werden kann.

Wurden Sie “überredet”, bzw. manipuliert, Einzahlungen auf eine Kryptobörse vorzunehmen?

Oder haben Sie Ihre Kryptowährungen einem Broker “anvertraut” und dieser hat ohne Ihre Zustimmungen Transaktionen vorgenommen?

Was Sie tun sollten, ist Folgendes: sichern Sie alle Transaktionsdaten und Einzahlungsdaten, die mit Ihrem Fall zusammenhängen. Auch die Chatverläufe und der Emailverkehr mit dem Broker, beziehungsweise der Plattform benötigt Ihr Rechtsanwalt, um die Ermittlungen und weitere Schritte erfolgreich anstoßen zu können.

Was tun, wenn weitere Einzahlungen verlangt werden, um eine Auszahlung zu erhalten?

Nicht selten werden Betroffene beim Wunsch nach einer Auszahlung damit konfrontiert, aufgrund von steuerlichen Begebenheiten eine weitere, kleinere Einzahlung vornehmen zu müssen, um angeblich die große Auszahlung zu erhalten.

Nachdem wir nun sehr viele solcher Fälle bearbeitet haben, wissen wir aus Erfahrung, dass dies leider eine Betrugsmasche ist und die Auszahlung tatsächlich nicht vorgenommen wird.

Auch ist der Broker, bzw. die Plattform gar nicht die richtige Stelle für steuerliche Angelegenheiten dieser Art nach deutschem Recht.

Uns haben Betroffene gut gefälschte Dokumente übermittelt, die tatsächlich glauben lassen, dass die Steuerforderung beglichen werden muss. Hier ist oberste Vorsicht geboten.

Was tun, wenn die Betrüger weitere Nachrichten schreiben und drohen?

Falls Sie den Kontakt zum Broker, bzw. der Plattform abgebrochen haben und die Gegenseite dies aber nicht akzeptiert, sollten Sie hart bleiben.

Kein weiterer Kontakt zu den Leuten, die vermutlich für den Anlagebetrug verantwortlich sind. Auch nicht, wenn angeblich der Sachbearbeiter wechselt oder nun der “Chef” mit Ihnen persönlich Kontakt aufnimmt.

Beim Anlagebetrug gehen die Täterinnen und Täter äußert geschickt vor und versuchen selbst nach Monaten noch, die Betroffenen des Betrugs zu weiteren Einzahlungen zu animieren.

Was in solch einem Fall zu tun ist, liegt auf der Hand: keine weiteren Chats, Emails oder Telefongespräche!

Was tun, wenn der Anlagebetrug schon einige Monate zurückliegt?

Selbst wenn der Anlagebetrug bei Ihnen schon vor etlichen Monaten stattgefunden hat, lohnt sich ein juristisches Vorgehen in vielen Fällen.

Denn die Geldströme der Betrüger können teilweise abgefangen werden. Sollte es Ihrem Rechtsanwalt gelingen, durch Kooperation mit den internationalen Strafverfolgungsbehörden und ausländischen Banken ein Konto der Betrüger einzufrieren, besteht ein Rechtsanspruch für Sie.

Auch gelingt es uns mitunter, direkt eine Auszahlung vom betrügerischen Broker zu erlangen.

Denn die Täterinnen und Täter hinter dem Anlagebetrug denken sich teilweise: lieber geben wir dem Einen das Geld zurück, als dass unser Betrug insgesamt auffliegt.

Schnelligkeit ist in jedem Falle anzuraten.


2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

8 Kommentare zu “Anlagebetrug? Was zu tun ist! 10 Tipps
  • 4. August 2021 um 15:19 Uhr
    Uwe Först says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich wende mich heute an Sie, da ich davon ausgehe, einem Fake-Broker aufgesessen zu sein.
    Folgender Sachverhalt liegt vor:
    am 13.02.2021 habe ich nach Recherchen im Internet bei der EU-finance ein Online-Konto zum Internettrading eröffnet. Im Zeitraum 13.02.2021 bis 10.04.2021 habe ich insgesamt 25.200,– € auf meine Konten bei der Eu-finance eingezahlt. Die Einzahlung erfolgte dabei von meinem Girokonto über ein Konto bei der Coinbase.com an die Eu-finance.

    Der Broker erklärte mir dann per Telefon, dass eine Auszahlung prinzipiell ok sei, ich aber hierfür zuerst noch die Steuer an Eu-finance überweisen müsse, da ansonsten keine Auszahlung erfolgen dürfe. Ich erklärte ihm darauf hin, dass sein Unternehmen, gerne die Steuer einbehalten könne und an die Finanzverwaltung abführen kann, eine Einzahlung der Steuer durch mich an sein Unternehmen aber nicht erfolgen wird, da dies nicht den Regeln der Kapitalertragsteuer entspreche.
    Der Broker erklärte mir, „dann erfolgt keine Auszahlung und vor einem Anwalt oder einer Anzeige bei der Polizei in Deutschland, habe er keine Angst.“

    Können Sie mir in diesen Fall weiterhelfen, sehen Sie überhabt Erfolgsaussichten oder haben Sie schon Erfahrung mit der genannten Firma?
    Dessen ungeachtet können Sie mir sagen, wie ich mich derzeit weiter verhalten soll, z.B. Strafanzeige beim LKA und Bafin, nochmalige schriftliche Aufforderung auf Auszahlung an den Broker?

    MfG
    Uwe Först

    • 4. August 2021 um 15:37 Uhr

      Guten Tag Herr Först,

      das klingt nach einem klassischen Fall des Anlagebetrugs. Ich schreibe Ihnen eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 22. Juli 2021 um 10:58 Uhr
    Claudia Rebstock says:

    Ich habe bei obrinvest viel Geld investiert das ich jetzt gerne zurückhaben möchte. Ich habe eine Abhebungsanfrage getätigt und werde seither vom Accountmanager permanent angerufen um weiter zu Traden. Habe keine offenen Trades und warte auf die Rückerstattung der Summe. Habe alles schriftlich und möchte gerne mein Geld zurück. Können Sie mir helfen?
    Herzlichst Claudia Rebstock

    • 22. Juli 2021 um 11:24 Uhr

      Guten Tag Frau Rebstock,

      mir liegen verschiedene Erfahrungsberichte zu obrinvest vor, die sich mit Ihren Erfahrungen durchaus decken. Nehmen Sie vorerst keine weiteren Einzahlungen bei obrinvest vor.

      Ich melde mich bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 22. Juli 2021 um 09:33 Uhr
    Jürgen F. says:

    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Thomas Feil,

    ich bitte um zeitnahes Feedback in meiner Angelegenheit kurz für Sie zusammengefasst:
    Ich habe bei Rocketchart investiert und bekomme jetzt meine eingezahlte Investition nicht raus bzw. werde mit diversen Argumenten hingehalten!

    Im Anhang finden Sie ein Dokument für eine CFD-Geschäfte Vollmacht, die von mir am 08.07. gezeichnet und per Signal an den Broker weitergeleitet wurde.
    Kommuniziert hatte ich immer über die Telefonnr. +44 7442 184520.

    Ich hatte nach Übermittlung der Vollmacht alle Kennwörter geändert und eigenhändig einen Trade abgeschlossen.
    Laut Punkt 3. Widerruf der Vollmacht würde das die Schließung des Manager-Accounts bedeuten.
    Ich kann seither auch keine Trades mehr durchführen bzw. ist die Bearbeitung für mich jetzt gesperrt.
    Auch die Kommunikation an den Broker ist seit gestern Abend abgebrochen…

    Ich muss leider von einer betrügerischen Handlung ausgehen und bitte Sie um eine kostenfreie Ersteinschätzung der Lage + Erfolgsaussichten.
    Jürgen F.

    • 22. Juli 2021 um 11:25 Uhr

      Guten Tag Herr F.,

      zu Rocketchart sind bei mir bereits viele Anfragen eingegangen. Die Erfahrungsberichte haben alle gemein, dass letztlich eine Auszahlung nicht oder nicht zeitnah erfolgt.

      Ich kann nur davon abraten, bei Rocketchart weitere Einzahlungen vorzunehmen, bis nicht klar ist, ob es sich um einen Anlagebetrug handelt.

      Sie erhalten noch eine Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

  • 22. Juli 2021 um 09:21 Uhr
    Ahmed Mouafi says:

    Eine Auszahlung von Williampartners wurde während eines Corona bedingten Lockdown im Februar / März diese Jahres nicht ausgeführt. Nach der Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeiten wurde mir ein anderer Broker vom Williampartners zugeteilt. Dieser weigert sich mit der Finanzabteilung Kontakt aufzunehmen. Er sagte zu mir, er sei nur für den Handel an der Börse zuständig. Daraufhin habe ich den Support von Williampartners per E-Mail kontaktiert ohne jedoch eine Antwort zu erhalten. Telefonisch habe ich eben falls keinen Kontakt erreichen können. Können wir gemeinsam die ausstehende Auszahlung bewirken? Als Unterlagen kann ich Ihnen Name und E-Mailadresse der 3 Broker, mit denen ich zusammengearbeitet habe nennen. Dazu einen Screenshot meines Kontostandes bei Williampartners und einen Überweisungsbeleg für die Gebühr die für die Auszahlung erhoben wurde. Bitte schreiben Sie mir eine Mail, ob Sie mir helfen können. Ahmed Mouafi

    • 22. Juli 2021 um 11:22 Uhr

      Guten Tag Herr Mouafi,

      Williampartners ist mir bereits durch die Fallschilderung anderer Personen bekannt. Ihr Erfahrungsbericht deckt sich mit den Erfahrungen der anderen Anfragenden.

      Ich schreibe Ihnen eine Mail mit weiteren Informationen. Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen bei Williampartners vor.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Thomas Feil

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Cookies werden von unserer Seite nur gesetzt, wenn Sie akzeptieren anklicken. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen