Betrug durch „Zufallskontakte“ aus China

Lesezeit: ca. 6 Minuten

Derzeit häufen sich Meldungen über Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit Datingplattformen stehen. Neben bereits bekannten Varianten des Trading-Betrugs ist dies offenbar eine neue Masche, deren Spur vermeintlich nach China führt.

Gefahr auf Datingplattformen

In den bekannt geworden Fällen wurden offensichtlich gefälschte Profile angelegt, die vorgeblich von asiatischen Frauen stammen. Die Täter bauen zunächst Kontakt über Datingplattformen oder soziale Netzwerke auf und wollen die Opfer glauben lassen, dass sie an einer Beziehung interessiert seien. Doch am Ende steht nur der Versuch, das Opfer mittels krimineller Methoden um sein Geld zu bringen.

Deshalb möchte ich Ihnen dringend raten, dass Sie genau darauf achten, mit wem Sie online in Kontakt treten und dass Sie umso misstrauischer werden, wenn Sie eine Person, die Sie nicht persönlich kennen, um die Überweisung von Geld bittet. Seien Sie auch skeptisch, bevor Sie einem Angebot zur geschäftlichen Kooperation zustimmen. Sollten Sie Opfer eines solchen Betrugs geworden sein, kann ich Ihnen helfen, Ihre straf- und zivilrechtlichen Interessen durchzusetzen.

Betrug durch Zufallskontakte aus China – eine neue Spielart des Anlagebetrugs

Mit der zunehmenden Verbreitung von sozialen Medien und Datingplattformen ist ein neuer Trend aufgekommen: Betrüger nutzen soziale Netzwerke, um dort nach Opfern Ausschau zu halten. Dabei geben sich die Betrüger zumeist als Frauen aus und suggerieren, dass sie gerne eine Partnerschaft mit dem mutmaßlichen Opfer eingehen würden. Sobald eine Vertrauensbasis aufgebaut wurde, werden die Opfer unter Vorwänden aufgefordert, Geldbeträge an die Täter zu überweisen.

Ein häufig genutzter Vorwand ist angeblich benötigtes Geld für schwer erkrankte Verwandte. Tatsächlich verbirgt sich hinter diesen Profilen keine Person mit romantischen Absichten dem Opfer gegenüber, sondern ein Betrüger. Diese Methode ist auch als “Romance Scam” bekannt.

Romance Scam

Nicht nur Männer sind dabei Opfer vermeintlich weiblicher Fake-Profile, sondern auch Frauen können Opfer dieser Betrugsmasche werden. Die altbekannte Methode des “Romance Scam” wurde zuletzt um eine Komponente erweitert, die eher dem Anlagebetrug zuzuordnen ist. Gleichwohl sind Ziele und Methoden immer noch weitgehend identisch: Die Betrüger, oftmals in kriminellen Banden organisiert, versuchen sich das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen und sie so zum Überweisen von Geldbeträgen zu bewegen.

Falsche Gewinnversprechen

Während beim “klassischen” Anlagebetrug zumeist falsche Gewinnversprechen gemacht und alle erdenklichen Daten manipuliert werden, sind beim Betrug durch Zufallskontakte aus China viele Elemente des “Romance Scam” zu erkennen. Im Mittelpunkt dieser Betrugsmethode stehen weniger manipulierte Daten, sondern vor allem gefälschte Profile, die vorgeblich romantische Absichten den Opfern gegenüber haben.

Die online geführten Gespräche beziehungsweise Chats laufen bei dieser Form des Betruges entweder darauf hinaus, dass Sie direkt unter einem Vorwand um die Überweisung eines Geldbetrags gebeten werden oder Sie werden gedrängt, eine geschäftliche Kooperation einzugehen, die ebenfalls mit der Forderung nach einer Überweisung verbunden ist. Eine weitere, neuerdings besonders verbreitete Variante ist mit der Aufforderung verbunden, in bestimmte betrügerische Anlagemöglichkeiten zu investieren.

Ablauf des Betrugs durch Zufallskontakte aus China

Zur Durchführung des Betrugs wurden gefälschte Handelsplattformen erstellt. Diese sehen augenscheinlich so aus, als könnte mit ihnen realer Handel an den Finanzmärkten betrieben werden. Doch tatsächlich sind diese Plattformen praktisch ohne jede Funktion und sollen die potenziellen Opfer zur Einzahlung von Geld verleiten. Diese gefälschten Plattformen sind sehr ansprechend und überzeugend designt, sie sind aber lediglich Attrappen.

Falsche Profile und schöne Fotos

Um potenzielle Opfer auf diese gefälschten Plattformen zu locken, nehmen falsche Profile von angeblich asiatischen Frauen Kontakt zu diesen über soziale Medien oder Datingplattformen wie Tinder auf. Die potenziellen Opfer werden gezielt angeschrieben und zum aktiven Austausch von Nachrichten bewegt. Den Betrügern geht es einerseits darum, das Vertrauen der potenziellen Opfer zu gewinnen und zum anderen darum, möglichst viele Informationen zu erlangen.

Aktuell werden die meisten der gefälschten Profile mit Fotos attraktiver Frauen aus China bestückt. Schnell wird dem potenziellen Opfer eine Beziehung in Aussicht gestellt. Im späteren Verlauf des “Kennenlernens” lenken die vermeintlichen chinesischen Frauen das Gespräch zu Geldanlagen hin. Dann erfolgt die konkrete Empfehlung für eine Trading-Plattform mit besonders hohem Gewinnpotenzial – allerdings ist diese Plattform die vorgenannte Attrappe, die über keinerlei Trading-Funktionen verfügt und die Opfer lediglich zur Überweisung teils hoher Geldbeträge an die Betrüger verführen soll.

Psychologisch geschickte Manipulation

Hat das Opfer eine erstmalige Einzahlung getätigt, bleibt die angeblich asiatische Frau weiterhin, natürlich online, mit diesem in Kontakt und drängt zu weiteren Investitionen. Die Betrugsopfer werden dabei psychologisch geschickt manipuliert und merken oft nicht, dass das Gegenüber keine romantische, sondern eine kriminelle Absicht hat.

Parallel kommen auch technische Manipulationsmethoden zum Einsatz: So simuliert die unechte Trading-Plattform echte Kursschwankungen und letztlich immer weiter steigende Renditen. Die Betrugsopfer denken dementsprechend, dass ihr Investment eine gute Entscheidung war und sind deshalb oft bereit, weitere Einzahlungen zu tätigen.

Vortäuschung Kursverlauf

Da die Betrüger die gefälschte Handelsplattform vollständig kontrollieren, können sie jeden gewünschten Kursverlauf vortäuschen. Häufig werden deshalb Investitionen in angebliche “Coins”, also Kryptowährungen, fingiert, da der Verlauf unbekannter Digitalwährungen oft nur schwer nachvollzogen werden kann.

Wann fliegt diese Form des Trading-Betrugs auf?

Die Opfer erkennen den Betrug häufig erst dann, wenn sie Auszahlungen der vermeintlich hohen Gewinne anweisen wollen. In diesem Fall reagieren die Betrüger zunächst mit Ausflüchten, die nicht selten mit der Forderung nach weiteren Überweisungen verbunden sind. Die Rede ist dann von Gebühren, angefallenen Steuern und weiteren angeblichen Unkosten, die zunächst gedeckt werden müssen.

Der vorgeblich romantische Kontakt versucht in dieser Phase zumeist, das Opfer zu weiteren Zahlungen zu überreden und berichtet dann beispielsweise davon, dass es die angeblich eigenen hohen Gewinne nach Zahlung der neuerlichen Forderungen problemlos ausbezahlt bekommen habe. Hat das Opfer schließlich den Betrug erkannt, bricht in aller Regel auch der Kontakt zu der angeblichen Frau aus China abrupt ab.

Wer verbirgt sich hinter dem Betrug durch Zufallskontakte aus China?

Es konnte bisher nicht nachgewiesen werden, dass es sich bei den Betrügern tatsächlich um chinesische Staatsbürger handelt. Zwar werden Fotos chinesischer Frauen für die gefälschten Profile verwendet, doch dies erlaubt keinesfalls den Rückschluss, dass die Betrügerbanden dort ihren Aufenthaltsort haben.

Die neuerliche Betrugsmasche weist einige Parallelen zu früheren, ähnlich gelagerten Fällen auf, für die osteuropäische Anlagebetrüger verantwortlich gemacht werden konnten. Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Betrüger lediglich Bildmaterial aus chinesischen Quellen sammeln, um dieses für ihre Betrugsmaschen zu missbrauchen.

Bitte seien Sie deshalb asiatischen Frauen gegenüber nicht grundsätzlich misstrauisch eingestellt.

Besteht eine Möglichkeit, das gestohlene Geld zurückzuholen?

Sie sind Opfer eines Betruges durch Zufallskontakte aus China geworden und fühlen sich alleingelassen? Anlagebetrug und Betrug im Zusammenhang mit Investments in Kryptowährungen, auch wenn die Betrugsmaschen Elemente des “Romance Scam” beinhalten, werden von den Behörden häufig rigoros verfolgt.

Dies ist besonders dann der Fall, wenn es Verdachtsmomente gibt, dass diese Straftaten gewerbsmäßig begangen wurden. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie alle relevanten Informationen sichern. Hierzu gehören sowohl alle Chat-Nachrichten als auch die Rufnummern der beteiligen Personen.

Gerade bei Betrugsdelikten im Zusammenhang mit Kryptowährungen haben die Ermittlungsbehörden weltweit in den letzten Jahren neuartige forensische Methoden entwickelt, um den Täter auf die Spur zu kommen (“Crypto Tracing”).

Warum Ihnen ein Fachanwalt helfen kann, wenn Sie Opfer eines Betrugs durch Zufallskontakte aus China geworden sind

Es ist oft ratsam, sowohl eine Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten als auch einen fachlich versierten Rechtsanwalt zu konsultieren, wenn man Opfer von Betrugsdelikten geworden ist und dadurch ein hoher Vermögensschaden entstanden ist. Die Praxis zeigt leider allzu häufig, dass Sachverhalte dieser Art die aufnehmenden Polizeidienststellen überfordern.

Um den Anstoß zu einem Ermittlungsverfahren und möglicherweise anschließenden zivilrechtlichen Forderungen Ihrerseits zu geben, kann ich Ihnen mit meiner Spezialisierung auf IT-Recht weiterhelfen.

Ich begleitete Sie während der gesamten Dauer sowohl des Straf- als auch des Zivilverfahrens und kann mit meiner Expertise den Ermittlungsbehörden den einen oder anderen Ratschlag gegen, sodass die Chancen zur Identifizierung der Täter verbessert werden.


Wir sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig
2% unseres Gesamtumsatzes spenden wir an die Welthungerhilfe
 

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Consent Management Platform von Real Cookie Banner