Stellenausschreibung eines Geschäftsführers kann benachteiligen

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat in einem Urteil vom 13. September 2011 (17 U 99/10) entschieden, dass die für die Position eines „Geschäftsführers“ nicht geschlechtsneutral ist. Wenn eine Bewerberin dann nicht berücksichtigt wird, führt dies zu einer Vermutung einer geschlechtsbezogenen gemäß § 22 AGG. Das beklagte Unternehmen konnte nicht nachweisen, dass das bei der negativen Entscheidung überhaupt keine Rolle gespielt habe. Aus diesem Grund erhielt die Klägerin eine Entschädigung von einem Monatsgehalt i.H.v. 13.000 Euro.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*