Postbank und Rechtsanwalt Heyl Mahnung wegen Altschulden

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Es mehren sich die Presseberichte, dass ehemalige Postbank-Kunden Briefe u. a. von Rechtsanwalt Ralf Heyl erhalten, mit dem hohe vierstellige Beträge aus angeblichen Altschulden eingefordert werden. Teilweise werden beispielsweise Überziehungskosten mit Zinsen aus Vorfällen geltend gemacht, die über fünf Jahre, teilweise zehn Jahre zurückliegen. Auch die Verbraucherzentralen berichten über ein solches Vorgehen. Dies betrifft auch Kunden, die schon lange kein Konto mehr bei der Postbank haben.

In den Inkassoschreiben von Rechtsanwalt Heyl wird angedroht, dass weitere rechtliche Maßnahmen erfolgen, wenn die Zahlung nicht erfolgt.

In einer Stellungnahme der Postbank, über die der Tagesspiegel berichtet, wird darauf verwiesen, dass für das Forderungsmanagement mehrere Dienstleister beauftragt werden, u. a. auch Rechtsanwalt Heyl. Diese offenen Forderungen werden an Dritte verkauft.

Wenn Sie Inkassoschreiben wegen angeblicher Altschulden und Forderungen der Postbank erhalten, sollten Sie auf jeden Fall sich anwaltlich beraten lassen. Teilweise sind die Forderungen verjährt und es ist im Einzelnen zu prüfen, ob die Forderungen inklusive der Zinsansprüche so berechtigt sind. Natürlich müssen verjährte Forderungen von ehemaligen oder noch aktuellen Bankkunden nicht ausgeglichen werden. Auch die Mahngebühren sind kritisch zu betrachten.

Wichtig ist, dass Betroffene sich von dem Schreiben von Rechtsanwalt Heyl oder anderen Inkassoschreiben der Postbank nicht einschüchtern lassen, sondern genau prüfen, welche Forderungen eine rechtliche Basis haben.

Häufig erfolgt auch unbemerkt ein Schufa-Eintrag. Insoweit ist es wichtig, sich gegen die Forderungen der Postbank, auch wenn es alte Schulden betrifft, zu positionieren. Andernfalls können beispielsweise über negative Schufa-Einträge weit unangenehme rechtliche Folgen eintreten und die Kreditwürdigkeit der Betroffenen sinken.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*

Cookies werden von unserer Seite nur gesetzt, wenn Sie akzeptieren anklicken. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen