Keine Zahlung an lagerware24.de oder justbusiness24.de

Die Firma , vertreten durch den Geschäftsführer Herrn , betreibt diverse Plattformen, die mit günstigen Preisen locken. Allerdings wird von vielen übersehen, dass eine Registrierung einige Folgekosten auslöst. Unter anderem wird von der B2B Technologies Chemnitz GmbH die Internetseite .de und .de betrieben.

Auf der Internetseite www.lagerware24.de wird unter dem Impressum damit geworben, dass es ein Kundenservicetelefon mit mehr als 200 Mitarbeitern am Telefon gibt. Wir haben starke Zweifel, ob dies Unternehmen tatsächlich so groß ist. Aber auch weitere Dienstleistungsangebote unterbreitet das Unternehmen. Es gibt einen Vertriebs-Außendienst, eine Mahn- und Vollstreckungsabteilung und ein Inkasso-Außendienst. Dies ist genau das, was die meisten Betroffenen nicht wünschen. Relativ unverhohlen wird darauf hingewiesen, dass bei ausbleibenden Zahlungen ein gerichtliches Mahn- und Vollstreckungsverfahren eingeleitet wird. Denkbar seien nach Auskunft der B2B Technologies Chemnitz GmbH, dass Klageverfahren eingeleitet werden oder Einträge bei Schufa oder Creditreform erfolgen. Auch könnte Gerichtsvollzieher mit der Lohn- und Sachpfändung beauftragt werden. Weiter heißt es dann, dass bei einer „ehrlichen Zahlungsbereitschaft“, was immer dies auch sein mag, die Firma gerne ihren Kunden hilft, die Probleme zu meistern. Wörtlich heißt es dann weiter:

„Nur Ausreden, Doppelzüngigkeit und wissentlich falsche Angaben können dieser Hilfe ein jähes Ende setzen.“

Es muss schon eine eigentümliche Kundenstruktur sein, wenn solche Ausführungen auf der Internetseite gemacht werden müssen.

Wer sich dann weiter durch die Internetseite klickt, sieht die Kosten für eine Grundgebühr in Höhe von 240,00 € pro Jahr. Es gilt eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren. Betroffene müssen also mit Kosten in Höhe von insgesamt 480,00 € rechnen.

Ob allerdings der Hinweis, dass die jeweiligen Plattformen nur für Unternehmer gelten sollen und Verbraucher kein Widerrufsrecht nach den fernabsatzrechtlichen Regelungen haben, tatsächlich rechtskonform ist, bezweifeln wird.

Sollten Sie Schreiben und Rechnungen der Firma B2B Technologies Chemnitz GmbH erhalten, sollten Sie vor einer voreiligen Zahlung durchaus zunächst abwarten und die Angelegenheit rechtlich prüfen lassen. In dem weiteren Schriftverkehr wird dann Betroffenen unterstellt, dass die kostenpflichtigen Leistungen von vornherein mit der Absicht genutzt worden sein, die Kosten nicht zu bezahlen. Dann schließt die Firma B2B Technologies Chemnitz GmbH daraus, dass ein Betrug nach § 263 StGB vorliegt. Es sei dann nunmehr ein Anwalt beauftragt worden, Strafanzeige wegen Betrugs einzureichen.

Wir empfehlen dringend, dass Betroffene sich anwaltlich beraten lassen.

Zum Schluss ein Hinweis zum Thema Zwangsvollstreckung:

Eine Zwangsvollstreckung kann nur erfolgen, wenn ein gerichtlicher Titel vorliegt, beispielsweise ein sogenannter Vollstreckungsbescheid oder ein Urteil. Ohne entsprechende gerichtliche Titel können Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, wie beispielsweise Lohn- und Gehaltspfändungen, nicht eingeleitet werden.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*