Nachweisbarkeit der WLAN-Nutzung – fehlende Haftung

Das Landgericht Köln hat in einem Urteil vom 11.09.2012 (Aktenzeichen 33 O 353/11) deutlich gemacht, dass der Inhaber eines -Anschlusses nicht in jedem Fall als Täter, Teilnehmer oder für Urheberrechtsverletzungen haftet, die über seinen Anschluss begangen worden sein sollen. Im konkreten Fall hatte ein Familienvater darauf hingewiesen, dass der -Anschluss von einer Ehefrau und den Kindern, die zum Zeitpunkt der Klageerhebung 16 und 18 Jahre alt waren, genutzt wurde. Daraufhin hatte das Landgericht Köln die Klage abgewiesen. 

Nach Auffassung der Kölner Richter genügt ein substantiiertes des Anschlussinhabers, dass er die Rechtsverletzung nicht begangen habe. Gegenüber der Ehefrau und den Kindern bestehe keine . Auch Kontrollpflichten bei der Überlassung des Internetzugangs sieht das Landgericht Köln nicht.

 Offensichtlich wird zumindest im Gerichtsbezirk des Landgerichts Köln zunehmend die Haftung des Anschlussinhabers kritisch gesehen. Bereits in einer Entscheidung vom 24.10.2012 (Aktenzeichen 28 O 391/11) hatte das Kölner Landgericht darauf hingewiesen, dass eine Haftung des Anschlussinhabers bei einem abgeschalteten Router besteht.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*