Abmahnung der MAIRDUMONT GmbH & Co. KG?

Die MAIRDUMONT GmbH & Co. KG aus Ostfildern lässt über die Kanzlei MBBS Rechtsanwälte Meyer-Bohl Schröder aus Hamburg Abmahnungen verschicken, bei denen die unerlaubte Nutzung von Kartografie im Internet gerügt wird. Die Firm MAIRDUMONT GmbH & Co. KG ist Rechtsnachfolgerin der CartoTravel Verlag GmbH & Co. KG. Die CartoTravel hat in der Vergangenheit eine Vielzahl von Karten hergestellt, die unter anderem im ADAC Verlag vertrieben wurden. Nach den Ausführungen der Anwälte von MAIRDUMONT ist Herr Haubka als Unternehmensgründer der Firma CartoTravel Urheber. Er hat in der Vergangenheit angeblich sämtliche ausschließlichen Nutzungsrechte auf das Unternehmen übertragen.

Häufig erleben Betroffene mit dem Eingang eines Schreibens der MBBS Rechtsanwälte eine Überraschung. Viele Nutzungen von Kartografie und Karten auch der Firma MAIRDUMONT erfolgt unbeabsichtigt. Wenn beispielsweise im Rahmen von Anfahrtsskizzen, Tagungsbänden oder bei der Beschreibung zu Eigentumswohnungen entsprechende Karten veröffentlicht werden, kann schnelle eine nicht rechtlich zulässige Nutzung entstehen.

Die urheberrechtliche Besonderheit ist, dass der jeweilige Nutzer, sprich derjenige, der die Karten im Internet veröffentlicht, am Ende abklären muss, ob eine berechtigte Nutzung vorliegt. Dies ist insbesondere dann schwierig und manchmal auch sehr ärgerlich, wenn Karten und Kartografie von eigenen Kunden zur Verfügung gestellt werden. Nicht immer kommen Unternehmen auf die Idee, hier kritisch nachzufragen und abzuklären, ob alle Nutzungsrechte ordnungsgemäß übergegangen sind.

MAIRDUMONT macht mit den Schreiben zum einen Unterlassungsansprüche geltend. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass alle Grafiken und Karten vom Server zu löschen sind. Auch soll die genaue Internetadresse mit der Bilddatei nicht mehr aufgerufen werden. Ein klassischer Fehler ist auch eine versehentliche Rücksicherung des Kartenmaterials. Deswegen sind entsprechend auch die Backup-Dateien zu korrigieren oder auch gegebenenfalls zu löschen.

Neben dem Unterlassungsanspruch werden finanzielle Forderungen geltend gemacht. Dieser berechnet sich auf Basis der eigentlich zu zahlenden Lizenzgebühren. MAIRDUMONT hat hier eine Preisliste, auf die im Rahmen der Schadensersatzberechnungen zurückgegriffen wird. In einer aktuell uns vorliegenden Abmahnung wird beispielsweise auf die reguläre Lizenzgebühr in Höhe von 766,36 € abgestellt. Die Höhe der Lizenzgebühr richtet sich nach der Anzahl und der Größe der Ausschnitte. Daneben wird ein Aufschlag von 50 % erhoben, wenn entgegen den Lizenzbedingungen kein Copyright-Hinweis auf die Herkunft des Kartenmaterials angebracht wurde. Neben dem Schadensersatzanspruch sind von Betroffenen die Kosten für die anwaltliche Beauftragung zu erstatten. Hier werden entsprechende Kosten auf Basis eines Gegenstandswertes von 6.000,00 € berechnet. Dies ergibt Anwaltsgebühren in Höhe von 612,80 €.

Wenn Sie von solchen Abmahnungen der Firma MAIRDOMONT GmbH & Co. KG betroffen sind, empfehlen wir Ihnen dringend, sich anwaltlich beraten zu lassen. Insbesondere ist abzuklären, ob gegebenenfalls Regressansprüche gegenüber Dritten geltend gemacht werden können.

Gern beraten wir Sie bundesweit, wenn Sie von einer solchen Abmahnung der Firma MAIRDUMONT betroffen sind.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,75 von 5
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*